Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Stephan Moll Verlag

Rezension „Der Stimmentöter“ von J. Hans Muth

Verlagsinfo, Klappentext

„An einer Staustufe der Mosel wird eine weibliche Leiche gefunden. Hauptkommissar Julian Thalbach kann schnell herausfinden, dass die Frau nicht ertrunken, sondern durch Fremdeinwirkung ums Leben gekommen ist. Er, sein Kollege Alexander Laufenberg und Dr. Wackershausen machen eine grauenvolle Entdeckung. Der Mund der Toten ist zugenäht. Bei der anschließenden Obduktion sieht Pathologe Habermann noch ein zweites, ebenso erschreckendes Detail. Die Stimmbänder des Opfers sind durchtrennt. In die Ermittlungen hinein erstattet Krankenhaus-Arzt Dr. Brunner eine Vermisstenmeldung. Er behauptet, seine Frau sei entführt worden. Diese Annahme bestätigt sich und Thalbach glaubt Parallelen zum Todesfall der Unbekannten zu sehen. Als dann weitere gleichgelagerte Todesfälle bekanntwerden, sieht sich Thalbach einer brutalen Mordserie gegenüber, deren Motive er im psychologischen Bereich des Täters zu erkennen glaubt.“

Seiten: 478

ISBN: 978-3-947470-01-3

Stephan Moll Verlag

 

Der Stimmentöter von J. Hans Muth, Cover mit freundlicher Genehmigung von Stephan Moll Verlag

Der Stimmentöter von J. Hans Muth, Cover mit freundlicher Genehmigung von Stephan Moll Verlag

 

 

Ich habe bereits einige Titel aus der Feder von J. Hans Muth gelesen und ich muss sagen, ich freue mich immer wieder wenn mir ein Buch von ihm in die Hände fällt.

Auch Der Stimmentöter hat mich wieder voll und ganz überzeugen können!

Auf fast 500 Seiten erzählt uns der Autor eine mehr als interessante Geschichte. Die meisten Krimis und Thriller die ich so lese haben ca 100 bis 150 Seiten weniger, aber hier ist wirklich jede Zeile lesenswert. Nie hat man das Gefühl das die Spannung fehlt, oder das etwas langatmig erscheint.

Was mir an diesem Thriller sehr gut gefallen hat? Der Autor lässt uns ganz dicht an die Geschichte herankommen, er gewährt uns quasi immer wieder einen Einblick in die Seele des Mörders.

Der Schreibstil an sich ist natürlich auch toll. Leichtgängig und flüssig treibe ich von Seite zu Seite. Naja, eigentlich bin ich eher gerast, da ich bei jedem Kapitelende schon wieder so gespannt war wie es denn nun weiter geht 😉

Die Protagonisten sind durchgängig richtig gut ausgearbeitet und kommen sehr menschlich rüber. Gerade Hauptkommissar Julian Thalbach und seine Kollegen haben mich mit ihrer Art begeistert. Seine Ermittlungsarbeit wird im Ich-Stil geschrieben , so ist der Leser ganz dicht dran. Aber wie bereits angedeutet schreibt der Autor diese Geschichte in verschiedenen Perspektiven und Handlungsrängen. So kann man auf der einen Seite wunderbar miträtseln und raten und ist dann im nächsten Kapitel dann schon wieder auf der Seite des Mörders, den  ich dann wirklich erst am Ende erahnt habe.

Auch das private Leben der Ermittler bekommt einen Platz in der Geschichte zugeteilt. Ich bin ein Freund davon, wirklich, ich mag es wenn man die Figuren kennenlernen darf und auch mal die private Seite von ihnen sieht. Das macht einen Thriller erst richtig interessant für mich. Nicht nur die reinen Fakten bei der Ermittlung zählen, klar geht es im Vordergrund ja darum den Täter dingfest zu machen, aber ich denke der Leser möchte doch gerne ein wenig  mehr.

Hier bekommt der Leser  auf alle Fälle mehr 🙂 Mehr Seiten, mehr Spannung, mehr Grusel …

Verschiedene Handlungsstränge können leicht verwirren, aber J. Hans Muth gelingt es gekonnt alle Ebenen am Ende miteinander zu verschmelzen und ein stimmiges Ende zu schaffen.

Das Taschenbuch kommt übrigens in einer hervorragenden Qualität daher, so kenne ich es aber auch aus dem SMO Verlag.

~BL

 

Rezension „Fallout – Mit dem Westwind kommt der Tod“ von Hans Muth

Verlagsinfo, Klappentext


„Eine Explosion in einem Uranbergwerk in Niger/ Westafrika und erpresserische Forderungen erschüttern den französischen Staat. Wird das Atomkraftwerk Nuclatom Ziel eines Super-GAUs?

Äußere Gefahren wie Terrorangriffe sind nie ganz auszuschließen. Man kann nur hoffen, dass die Reaktoren in einem solchen Fall standhalten. Dass aber auch im Inneren eines AKWs Gefahren lauern, die weit über technisches oder menschliches Versagen hinausgehen, zeigt Hans Hans J. Muth am Beispiel eines fiktiven GAUs im Kraftwerk Nuclatom imdeutsch-französisch-luxemburgischen Ländereck.“

Seiten 298

ISBN 978-3-940760-72-2

Stephan Moll Verlag

Fallout – Mit dem Westwind kommt der Tod von Hans Mut, Cover mit freundlicher Genehmigung von Stephan Moll Verlag

Fallout – Mit dem Westwind kommt der Tod von Hans Muth, Cover mit freundlicher Genehmigung von Stephan Moll Verlag

Meine Herren, hier hat Hans Muth  aber in die vollen gegriffen.

Ein wirklich schreckliches Szenario bietet den Hintergrund für diesen brisanten Thriller. Viel zu viele AKW s sind immer noch am Netz und wir alle wissen eigentlich um die Gefahr und doch schieben wir dieses Thema meist in den Hintergrund. Es wird schon nichts passieren, alles ist gut gesichert. Technisch ist doch alles auf dem neuesten Stand und vieles mehr…Aber ist dem wirklich so? Und auch der beste technische Stand kann einen Terroranschlag höchstwahrscheinlich nicht verhindern…Und genau diese Thematik ruft uns Hans Muth mit seinem Thriller ins Gedächtnis.

Der Schreibstil ist so flüssig und temporeich, das man das Buch eigentlich gar nicht aus den Händen legen möchte. Mir haben beim Lesen die verschiedenen Perspektiven, beziehungsweise die Zeitsprünge richtig gut gefallen. Der Autor erzählt die Geschichte in verschiedenen Ebenen. Wir befinden uns zum einen mit der Hauptfigur Jerry in der Gegenwart, das heisst wir lernen ihn nach dem Unglück kennen und erfahren die Geschichte aus seiner Sicht. Allerdings baut Hans Muth hier viele Zeitsprünge ein, man liest immer wieder einen Abschnitt vor dem Unglück, eine andere Sequenz, und kommen immer wieder zu Jerry zurück. Diese Art und Weise in der der Autor diese Geschichte aufgebaut hat, war mir sehr angenehm. Die Spannung stieg für mich von Seite zu Seite.

Dieser Titel ist nicht nur brandaktuell, sondern auch sehr realistisch geschrieben. Erschreckend realistisch 🙁

Ein anspruchsvoller Thriller, der wirklich gut aufgebaut ist und sehr unterhaltsam daherkommt.

Ich kenne den Autor bereits durch verschiedene Hunsrückkrimis und bin bereits seit längerem ein Fan von ihm, aber ich denke mit diesem Titel ist ihm wirklich etwas besonderes gelungen.

Bewertung: 5 Sterne

~BL

Rezension „Es ist ein Günther!“ von Ricardo Friedrich

Klappentext, Verlagsinfo

„Was wäre die Welt, wenn jeder das sagen würde, was er denkt? Richtig: Es wäre eine Welt voller Günther! Günther, der personifizierte Verhoppser beim Seilspringen, der Gegen-den-Rhythmus-Klatscher beim Volksmusikfest, das Leberwurstpastetchen in der Pralinenschachtel. Er ist schonungslos, erbarmungslos und verzweifelt, denn er wurde von seinem Hausarzt zu einer Therapie verdonnert. Und da sitzt er nun, im Wartezimmer des Synapsenkaspers (O-Ton selbstverständlich), und harrt der Dinge, die da kommen. Eigentlich ist‘s ja auch eine gute Gelegenheit, um die vergangenen Tage noch einmal gedanklich wiederzukäuen. Sozusagen „nach einer kurzen Entgleisung der Gesichtszüge das Beste aus der Situation machen„.

Ein echter Günther eben …“

ISBN 978-3-940760-54-8

164 Seiten, Paperback

Stephan Moll Verlag

Es ist ein Günther von Ricardo Friedrich, Cover mit freundlicher Genehmigung vom Stephan Moll Verlag

Es ist ein Günther von Ricardo Friedrich, Cover mit freundlicher Genehmigung vom Stephan Moll Verlag

Mein Eindruck zum Buch

Heute haben wir mal etwas humoriges für Euch. Ich kannte Ricardo Friedrich bisher noch nicht, her ich habe gesehen, dass es noch weitere Bücher von ihm gibt 😉

Es ist ein Günther eignet sich hervorragend um einfach mal aus dem eigenen Alltag auszubrechen, sich einfach mal auszuklinken…

Wir dürfen, oder müssen 😉 Günther zu diversen Therapiesitzungen begleiten, aber keine Angst, hier geht es nicht um die eigentlichen Sitzungen. Nein Ricardo Friedrich baut das Buch ganz anders auf 🙂 Günther führt eine Art Tagebuch in dem er die Wartezeit vor den Sitzungen aufzeichnet. In dieser doch mitunter anstrengenden Wartezeit macht sich Günther so seine Gedanken über das Leben. Hier fällt ihm vieles zu seinem eigenen Leben ein, aber auch die eine oder andere Begegnung wird hier ausführlich von Günther analysiert.

Bissig, witzig und zum Teil sehr scharfsinnig lässt sich Günther über seine Umwelt aus. Die eine oder andere beschriebene Situation ist dem einen oder anderen von uns bestimmt schon selber mal passiert.

Dieses Buch bietet wirklich kurzweilige Unterhaltung und ist sehr geeignet um einfach mal aus dem stressigen täglichen Leben abzutauchen.

Die Sprache  ist leicht und flüssig und die kurzen Kapitel eignen sich gut um immer mal wieder in das Buch einzutauchen.

Solide 4 Sterne

Bewertung: 4 Sterne

~BL

News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog Leseleidenschaft per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.

Blog-Kommentare