Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

H. G. Wells

Hörbuchrezension „Die Zeitmaschine – Teil 1 und 2“ nach H.G. Wells

Verlagsinfo, Klappentext

DIE ZEITMASCHINE – HÖRSPIEL IN ZWEI TEILEN – NACH H.G. WELLS

Der Klassiker der Science Fiction-Literatur:
Neu und modern erzählt – und doch ganz dicht am Original.

Oliver Dörings Adaption von H.G. WELLS‘ Science Fiction-Klassiker „Die Zeitmaschine“ ist ein Hörspiel-Erlebnis der besonderen Art. Nie wurde die packende Geschichte um einen Mann, der in eine ferne Zukunft reist und dort das Grauen erlebt, aufwendiger inszeniert. Mit herausragenden „Hollywood-Stimmen“, einem phantastischen Sounddesign und filmreifer Musik wird Wells‘ visionäres Werk zum Kopfkino.

Folgenreich

Spieldauer: ca 58,49 Minuten

Sprecher:

Hans-Georg Panczak, Bernd Rumpf, Udo Schenk, Oliver Stritzel Reinhard Kuhnert, Susanna Bonaséwicz

sowie Alexander Doering, Sascha Rotermund, Peter Groeger, Roland Wolf, Asad Schwarz, Nico Sablik, Jaron Löwenberg, Christina Puciata, Hans Bayer, Berenice Weichert, Marieke Oeffinger, Matthis Schmidt-Foß, Antje von der Ahe und Joachim Kerzel

 

 

und

Verlagsinfo, Klappentext

 

 

 

Folgenreich

Spieldauer: 58,43 Minuten

Sprecher:

Hans-Georg Panczak, Bernd Rumpf,Udo Schenk, Luisa Wietzorek, Oliver Stritzel, Reinhard Kuhnert

sowie Marianne Groß, Maximiliane Häcke, Juliane Ahlemeier, Nico Sablik, Marcus Staiger, Annika Gausche und Joachim Kerzel

 

CREDITS

Ein Hörspiel von Oliver Döring nach dem Roman „Die Zeitmaschine“ von H.G. Wells

Produktion: IMAGA – Alex Stelkens & Oliver Döring Produktionsleitung und Regieassistenz: Ila Panke Tontechnik: Thomas Nokielski
Buch, Schnitt und Regie: Oliver Döring

Label: Folgenreich
Musik mit freundlicher Genehmigung von Universal Publishing Production Music

Man muss zwingend beide Teile hören, daher empfehle ich gleich beide anzuschaffen, da man am Ende des ersten Teils unbedingt weiter hören möchte 😉

 

So und nach den ganzen „technischen“ Informationen kommt nun mein Hörgefühl für Euch 😉

 

Folgenreich hat schon ein „Händchen“ für gute Geschichten 🙂

Wenn man mal so darüber nachdenkt, dass H.G. Wells seine Geschichten vor langer Zeit geschrieben hat, so beeindruckend finde ich die Umsetzung.

Wie immer wurde das Hörspiel perfekt umgesetzt. Hier wird mit Geräuschen und Stimmen gespielt, das es eine wahre Freude ist der Geschichte mit den Ohren zu folgen. Ich empfehle sowieso die grandiosen Hörspiele von Folgenreich ganz konzentriert und ohne Ablenkung zu hören 😉 Genial, wie immer wieder Töne auftauchen mit denen man eigentlich gar nicht gerechnet hat. Einfach richtig Kopfkino!!!

Auch wenn die Geschichte bereits unzählige male in unterschiedlichen Medien umgesetzt wurde, so empfinde ich dieses Hörspiel für mich als die gelungenste Variante.

Langsam, ganz langsam geht die Geschichte los. Wir lernen erst mal den bei seinen Studenten beliebten Professor Jack Milton kennen. So beleibt er beliebt er bei seinen Studenten auch ist, aber die Universität hat doch große Probleme mit ihm. Er gibt einfach zu viel Geld aus…

Es wird eng und sein bester Freund Cabbs bittet ihn inständig etwas mehr zu seinen Forschungen zu verraten. Nachdem Jack nun von seiner Zeitmaschine berichtet, mag ihm natürlich zum Anfang keiner seiner Freunde und Bekannten glauben.

Nun nimmt das Hörspiel richtig Fahrt auf und wir reisen mit Jack durch die Zeit.

Es macht einfach Spaß sich von diesem Hörspiel „verführen“ zu lassen. Ich habe meine Zeit damit wirklich genossen und doch viele Details nicht gleich beim ersten Durchgang wahrgenommen. Aber dieses Hörspiel ist sowieso so genial, dass man es immer wieder hören möchte 😉

 

~BL

Hörbuchrezension “ Das Imperium der Ameisen“ nach H.G. Wells

Verlagsinfo, Klappentext

„“Seit die Menschen damit begonnen haben, den Regenwald aus reiner Gier Stück für Stück zu vernichten, glauben viele hier, dass sich die Natur eines Tages rächen wird. Dass der Regenwald ein Wesen erschaffen wird, das die Menschen für ihren Frevel bestrafen wird.“

Gerilleau

Basierend auf der gleichnamigen Kurzgeschichte von H.G. WELLS erzählt OLIVER

DÖRING mit diesem Mystery-Thriller eine ebenso spannende wie furchterregende Geschichte – und zeigt einmal mehr, wie zeitlos WELLS‘ visionäres Werk bis heute ist.“

 

Spieldauer: 56.09 Minuten

ISBN: 0602557140552

Sprecher: Julien Haggége, Carlos Lobo, Douglas Welbat, Boris Tessmann, Oliver Stritzel, Daniel Montoya

sowie Julia Kaufmann, Robert Frank, Natascha Geisler, Martin Baden, Marcus Staiger und Joachim Kerzel

 

Wahnsinn!!!

Dieses Hörspiel ist ein Hörgenuss vom Feinsten! Die Effekte, die Sprecher und die Geschichte gehen eine wunderbare Verbindung ein.

Das Imperium der Ameisen ist bereits die Zweite Geschichte aus dem fantastischen H.G. Wells Universum, die von Oliver Dring und Folgenreich umgesetzt wurde. Den Anfang machte die  Zeitmaschine Teil eins und zwei. Ich habe für mich aber mit diesem Hörspiel angefangen und werde die Zeitmaschine als nächstes in meinen Player legen 🙂

Dieses Hörspiel ist nach einer Kurzgeschichte von H. G. Wells entstanden. Dabei muss man beachten, dass diese Kurzgeschichte zum ersten mal 1905 veröffentlicht wurde.

Ich hätte gerne die original Kurzgeschichte von H.G. Wells gelesen, muss aber gestehen, dass ich sie noch nicht aufgestöbert habe, aber ich bleibe am Ball. Zu gerne möchte ich wissen in wie weit sich Oliver Döring hier am Original orientiert hat.

Das Hörspiel beginnt mit einer sehr erschreckenden Szene die ziemlich abrupt endet…zum Ende des Hörbuches erklärt sich diese Szene dann. Wir dürfen Lukas Holroyd in den Dschungel von Peru begleiten, er wird von seinem Vorgesetzten quasi gedrängelt sich auf diese Reise zu begeben. Er soll dort nach einem vermissten Kollegen suchen. Eigentlich ist Lukas nicht wirklich glücklich mit dieser Reise, aber was soll er machen, er muss sich dem Willen des Chefs beugen.

Gut das es keine „Geruchsübertragung“ bei Hörspielen gibt 😉 ich habe die Märkte Perus durch die gute sprachliche und Gebräuchliche Umsetzung richtig vor mir gesehen. Dieses Kopfkino wurde zuvor bereits durch die Autofahrt durch die Berge mehr als nötig 😉 angeregt. Als Hörer ist man definitiv mitten in der Geschichte! Die Geräusche sind gut gewählt und fügen sich wirklich sehr stimmig in die Geschichte ein. Es gibt nichts schlimmeres als ein tolles Hörspiel bei dem die Geräusche schlecht eingebaut wurden.

Wenn ich mir überlege wie aktuell diese Geschichte eigentlich ist, das ist wirklich der Wahnsinn. So viele heute präsente Themen wurden hier verarbeitet. Auf der eine Seite haben wir die Forschungsarbeit an Pflanzen und Tieren die vielleicht neue Medikamente hervorbringen können. Die Vernichtung des Regenwaldes klingt mit an und dann nicht zu vergessen der utopische  Aspekt, dass sich die Tiere gegen uns Menschen auflehnen.

Super gute Unterhaltung auf ganzer Linie, Kopf Kino vom Feinsten!!!

Ich kann dieses Hörspiel wirklich nur wärmstens empfehlen!!!

~BL

News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog Leseleidenschaft per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.