Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Monatsarchive: April 2018

Rezension „Gang zum Friedhof“ von Klaus Heimann

Verlagsinfo, Klappentext

„Allerheiligen. Auf dem Gemeindefriedhof in Essen-Haarzopf wird eine Leiche gefunden. Wie aufgebahrt liegt sie auf einer geräumten Grabstelle. Weder in der Gemeinde, noch im Stadtteil ist der Mann bekannt. Woher kam er? Was führte ihn auf den Friedhof? Welches Motiv steckt hinter der Tat? Als die Mordwaffe gefunden wird, gerät der Haarzopfer Pfarrer unter Verdacht. Endlich gelingt es Hauptkommissar Sigi Siebert, die Identität des Ermordeten aufzudecken. Zwischen dem Opfer und einem Grab auf dem Friedhof besteht eine Beziehung, die zur Lösung des Falls führt …“

Seiten: 210

ISBN: 978-3-95813-1262

edition oberkassel

Wie ihr wisst, mag ich Krimis wirklich gerne. Beim Verlag edition oberkassel werde ich immer wieder fündig 😉 Dieser Verlag hat eine große Auswahl an schönen Krimis ich kann einen Besuch auf der Verlagsseite wirklich empfehlen.

Von Klaus Heimann hatte ich bisher noch nichts gelesen, aber ich kann mir sehr gut vorstellen weitere Bücher aus seiner Feder zu geniessen 😉

Der Schreibstil von Klaus Heimann ist angenehm und flüssig. Man findet als Leser sehr gut in die Geschichte.

Besonders gut gefallen hat mir der Aufbau des Krimis an sich. Das finde ich hat Klaus Heimann richtig toll gemacht. Sigi Siebert und Kollegen ermitteln nicht „just in time“ sondern es ist eigentlich eine Rückschau. Während eines gemütlichen Zusammensein in Sigis Lieblingskneipe erzählt er seinem guten Freund von der Schutzpolizei von dem Mordfall. Sigi, mittlerweile in Frührente hat keinen Moment der Ermittlungen vergessen.

Dieser Krimi kommt sehr bodenständig daher, es wird hier nicht nötig mit schrecklichen Details die Stimmung angeheizt. Klaus Heimann gelingt es auch ohne blutige Spuren eine Grundspannung in seine Geschichte zu bringen, die sich durchgängig hält. Man findet alles was ein guter Krimi haben sollte. Logischerweise eine Leiche ( im Laufe des Buches sogar mehr), einen interessanten Tatort und ein gutes Ermitteltem. Hier wurden die Charaktere wirklich schön rund aufgebaut. Ich bin ja ein Fan von Kommissaren, bei denen man auch ein wenig im Privatleben integriert ist. Hier gab es vom Privatleben des Sigi Siebert eine Menge, auch wenn ich gestehe, dass ich mitunter einige Probleme mit seiner Frau und Tochter hatte. Allerdings muss ich abschliessend schon zugeben, das es genau die richtige Mischung war. Es ist im wahren Leben ja auch nicht jeden Tag alles gleich toll 😉 Der Sigi ist übrigens schon ein ganz besonderer Kommissar. Aber nicht nur Sigi ist ein besonderer Mensch, auch der Rest seines Teams ist so menschlich und angenehm.

Ein weiterer Punkt der mir gut gefallen hat, sind die „Tagebuchausschnitte“ eines jungen Mädchens, die immer wieder eingefügt wurden. Diese Zeilen berühren den Leser schon und man ahnt das eine oder andere. Und doch gelingt es dem Autor den Leser am Ende hin noch zu überraschen.

Ich muss hier sagen dass ich ein riesiger „Mörchenfan“ bin und ich würde mich sehr freuen wenn ich noch weitere Bücher in die Finger bekäme in denen dieses Team spannende Fälle auflösen darf.

~BL

 

Rezension „Wolfswut“ von Andreas Gößling

Verlagsinfo, Klappentext

„2016 in allen Schlagzeilen – aktueller und authentischer als Andreas Gößlings Thriller kann True Crime nicht sein!

Ein paar harmlos aussehende Fässer in der Garage ihres verstorbenen Vaters verwandeln das Leben von Lotte Soltau in einen Trümmerhaufen: In den Fässern lagern fünf brutal zerstückelte Frauen, teilweise müssen die Verstümmelungen bei lebendigem Leib zugefügt worden sein. Während Lotte noch versucht zu begreifen, wie ihr Vater, ein geselliger, musisch begabter Mann, zu den Taten eines Serienkillers fähig sein konnte, geschieht ein neuer grausiger Mord, diesmal an einem 16-jährigen Jungen. Und die Tat trägt eindeutig die Handschrift des toten Soltau …“

Seiten: 528

ISBN: 978-3-426-52132-8

Droemer Knaur

Wolfswut von Andreas Gößling, Cover mit freundlicher Genehmigung von Droemer Knaur

Wolfswut von Andreas Gößling, Cover mit freundlicher Genehmigung von Droemer Knaur

 

Irgendwie kam mir der Name Andreas Gößling schon bekannt vor, aber es hat eine Weile gedauert bis mir eingefallen ist, woher ich den Autor kenne 😉 Ich habe einige Bücher gelesen in denen er gemeinsam mit Michael Tsokos geschrieben hat.

Ich habe in der letzten Zeit eher Ratgeber gelesen und konnte nicht wirklich gefallen an Romanen oder Thrillern finden…aber Wolfswut hat mich wieder zurück geholt! Ich gebe zu dass ich diesen Thriller kaum aus den Händen legen wollte.

Alleine der Klappentext ist schon  mal der Hammer, da erahnt man schon, dass man für diesen Titel starke Nerven braucht. Hier ist schon im Ansatz klar, das es auch einige eklige Passagen geben kann. Und genau so würde ich es auch einschätzen. Die zum Teil sehr detaillierten Beschreibungen sind nichts für „Warmduscher“! Dies möchte ich als kleine Warnung vorab mit geben. Es ist jetzt nicht so, dass mir mein Abendbrot nach dem Lesen nicht mehr geschmeckt hätte, aber es ist mit unter schon sehr intensiv und grausam.

So richtig erschreckend ist in meinen Augen, dass es sich hier um einen True-Crome-Thriller handelt. Der Autor hat sich einen Fall aus dem Jahr 2014 zum Vorbild für seinen Thriller genommen. Damals fand die Tochter des verstorbenen Manfred Seel Leichenteile in Fässern.

Der Schreibstil hat mich so sehr gefesselt, das ich immer weiter lesen wollte. Seite für Seite habe ich förmlich verschlungen.

Lotte Soltau hat es sehr hart getroffen, das ihr geliebter Vater an Krebs verstorben ist und nun findet sie in einer Lagerhalle Fässer mit Körperteilen. Sie ist felsenfest davon überzeugt das ihr Vater nichts damit zu tun hat. So wie es aussieht täuscht sich die Tochter kolossal. Von Seiten der Ermittler ist nun zu klären ob Soltau als alleiniger Täter sein Unwesen trieb. Kira Halltstein ist davon überzeugt dass es mindestens einen Komplizen geben muss, allerdings kann sie ihre Chefin damit nicht beeindrucken. Diese möchte die schnelle Lösung und ist geneigt den Fall mit Soltaus Krebstod ad Acta zu legen. Hallstein kann und will aber nicht von ihrer Meinung abrücken und geht zum Teil sehr eigensinnige Wege um ans Ziel zu kommen.

Die Protagonisten sind mir im Laufe des Buches immer näher gekommen, und das gilt nicht nur für das Ermittlerteam ….Wobei Kommissarin Hallstein wahrlich kein ganz leichter Charakter ist, bei ihr brauchte ich dann auch die eine oder andere Seite bis ich wirklich eins mit ihr war. Man spürt im Laufe des Buches ihre „Zerrissenheit“ in sich sehr deutlich. Immer noch beherrscht sie die Suche nach ihrem Bruder, der vor vielen Jahren spurlos verschwunden ist. Neben der Kommissarin erscheint Max Lohmeyer etwas blass, aber ich finde er ist wirklich sehr sympathisch und ich mochte ihn von Anfang an.

Der Fall ist sehr spannend aufgebaut und der Autor hat viele reale Details zu seiner fiktionalen Geschichte eingebaut.

Ich bin ja bei Thrillern sonst nicht so der Freund von „unendlichen“ Geschichten und mit 528 Seiten erschien mir das Buch auch sehr reichhaltig, aber diesen Eindruck hatte ich nur vor dem Lesen. Hier habe ich wirklich jede einzelne Seite genossen. Aufregend spannend und mit dem Wissen, das es viele wahre Bezüge gibt auch schon grausig…gut

Seit langem mal wieder ein Titel der mich von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt hat.

~BL

Rezension „Wechseljahre – ja natürlich!“ von Krogmann, Dr. med. Angela / Frohn, Birgit

Verlagsinfo, Klappentext

„Der Beginn der Wechseljahre markiert den Beginn einer neuen Ära im Leben einer Frau und birgt ein enormes Potenzial. Längst vorbei sind die Zeiten, in denen frau den Wechseljahren ängstlich entgegen gesehen hat. Heute darf diese Phase als Gelegenheit begrüßt werden, spannende neue Erfahrungen zu machen und sich als Frau neu zu definieren.

Natürlich vollzieht sich die Umstellung des Hormonsystems meist nicht ganz spurlos. Um das Betreten des Neulands zu erleichtern, kann frau sich sanft an die Hand nehmen lassen und aus einer Reihe von hilfreichen, natürlichen Methoden wählen.

Leicht verständlich und anschaulich gibt Ihnen „Wechseljahre – ja natürlich!“ Einblick in die Neuordnung Ihres Hormonsystems sowie deren Folgen und stellt verschiedene wirksame und alltagstaugliche Methoden vor, um während des Klimakteriums körperlich und seelisch im Gleichgewicht zu bleiben: Schüßler-Salze, Naturheilverfahren, Akupunktur und Akupressur, Yoga und die richtige Ernährung für hormonellen Ausgleich. Auch die gängigen schulmedizinischen Behandlungsmethoden werden vorgestellt – nicht nur der Vollständigkeit halber, sondern um Ihnen alle Möglichkeiten aufzuzeigen, rundum gesund und zufrieden den neuen Lebensabschnitt zu meistern.“

Seiten: 233

ISBN: 978-3-86374-043-6

mankau

Wechseljahre - ja natürlich! von Krogmann, Dr. med. Angela / Frohn, Birgit, Cover mit freundlicher Genehmigung von mankau

Wechseljahre – ja natürlich! von Krogmann, Dr. med. Angela / Frohn, Birgit, Cover mit freundlicher Genehmigung von mankau

 

Es gibt ja wirklich viele Bücher die sich mit dem Thema Wechseljahre beschäftigen. Ich habe nun bereits einige Titel näher begutachtet, da ich glaube dass ich mich vielleicht auch schon selber in der Phase des Wechsels befinde. Mit diesem Titel aus dem Manko Verlag, habe ich ein besonders empfehlenswertes Buch entdeckt!

An diesem Buch hat mich das „natürlich“ sofort angesprungen! An der Arbeit höre ich sehr oft von Kolleginnen sie würden diese oder jene Tablette nehmen. Das ist dann mal so gar nicht in meinem Sinn. Für mich ist das Titelbild schon sehr aussagekräftig, die Farbe ist gut gewählt und die Dame die auf der Erde liegt und uns anstrahlt vermittelt Ruhe und Zufriedenheit.

Ich habe in den letzten Monaten auch einige Probleme gehabt, die ich auf die Hormonumstellung zurück führe, da sind die Hitzewallungen und die Panikattacken nur einige der Beschwerden, aber ich bin ganz fest davon überzeugt, das die Wechseljahre KEINE Krankheit sind und das man nicht „unvollständig“ ist, wenn man in diesen Lebensabschnitt eintaucht. Und genau da bestärkt mich das Buch von Dr med Angela Krogmann und Birgit Frohn.

Das Buch unterteilt sich in zwei Hauptabschnitte. Da haben wir Wissenswertes und Hilfreiches. Bei Wissenswert bekommt die Leserin einen ausführlichen Überblick über alles Wichtige was mit den Wechseljahren zu tun hat. Im Abschnitt Hilfreich geht es dann ans Eingemachte. Hier kommen jede Menge Tipps, wie Frau leichter durch diese Phase des Wechsels kommt. Egal ob Schüssler Salze, Yoga oder Bachblüten. Es gibt so unterschiedliche Wege die Frau beschreiten kann und darf. Ich kann mir vorstellen das Frau das eine oder andere ausprobiert, vielleicht sogar Dinge miteinander kombiniert.

Das Buch ist richtig gut aufgebaut und der Schreibstil gefällt mir einfach sehr gut. Alles ist gut lesbar und vor allem gut verständlich. Man merkt, dass die Autorinnen über fundiertes Fachwissen verfügen, welches sie in ansprechenden Sätzen übermitteln. Ich hatte nie das Gefühl belehrt zu werden, aber ich habe mich an der Hand genommen und verstanden gefühlt. Die Autorinnen haben mir deutlich gezeigt, das Frau keine Angst vor den Wechseljahren mit ihren Begleiterscheinungen haben muss. Klar gibt es einige unangenehme Auswirkungen, aber es gibt Hilfe!

Die Schriftgröße ist gut gewählt, und das Buch durch die eingeklappten Buchdeckel auch als Softcover sehr stabil. Die Bindung ist erstklassig verarbeitet. Was mir weiterhin sehr gut gefällt, oben links auf den Seiten findet sich immer das aktuelle Hauptthema und auf der rechten Seite oben dann das jeweilige Unterkapitel. Dies erleichtert im Nachgang das Suchen eines bestimmten Bereiches. Immer wieder finden sich grau unterlegte Kästchen auf den Seiten. Hier werden dann wichtige Informationen noch mal in ein besonderes „Licht“ gerückt.

Ich sage Danke an die Autorinnen für dieses Buch. Es hat mich begeistert, ich habe viel über mich und meinen Körper gelernt und verstehe nun einige Dinge deutlich besser 🙂

~BL

Leipziger Buchmesse 2018 :-)

Nachdem der Messeblues so langsam abklingt 😉 möchte ich Euch auch einige Zeilen zu meinem Messebesuch schreiben.

Leider war schon sehr früh klar, dass es dieses Jahr nur einen Tag Leipziger Buchmesse für mich geben würde 🙁 Eigentlich hatten Andi und ich vor uns in Weidemann in „unserem“ tollen Hotel für eine Nacht ein zu buchen um dann an zwei Tagen die Messe zu besuchen, aber es kam leider anders…Da Andi kein Urlaub bekam und am Samstag ein wichtiger Wettkampf für ihn anstand war klar dass aus unserem gemeinsamen  Leipzigbesuch nichts werden würde 🙁

Aber so ganz ohne Messe ??? Nein das geht einfach nicht. Da wir eh geplant hatten unsere Anja mit auf die Tour  zu nehmen wurde dann eben ein schöner Mädelsausflug organisiert. Anja hat die Buchung bei der Bahn erledigt und so konnte nichts schief gehen…

Kurzfristig sah es für meinen Messebesuch dann doch noch mal  fast schlecht aus, da meine Kollegin krank wurde und ich meinen Urlaub verschoben habe, aber den Freitag habe ich mir dann doch gegönnt 🙂

Flugs die Tasche gepackt und auf ging es in den Zug. Da war es hier in Bad Hersfeld schon ganz schön frostig, aber wir haben wirklich nicht mit diesem Wetter in Leipzig gerechnet. Als wir an kamen, lag  in Leipzig richtig gut Schnee auf der Gasse und so wie es aussah, wollte es auch über den Tag nicht aufhören mit dem Schnee.

Aber egal, wir waren glücklich und zeitnah auf der Messe angekommen. Nun konnte es los gehen, tief den Duft der Bücher einatmen, sich mit tausenden anderen Buchverrückten durch die Gänge drücken und vor allem das eine oder andere liebe Gesicht im Trubel der Menge entdecken.

Da ich ja wusste, das mir nur ein Tag auf der Messe vergönnt war, hatte ich auch im Vorfeld keine Verabredungen oder Treffen eingeplant. Auch hatte ich diesmal keine Liste mit Ständen und Ansprechpartnern gemacht, da mir klar war, dass dies für den einen Tag nur Stress bedeuten würde. Eine feste Anlaufstelle hatte ich und nach diesem Besuch habe ich mich dann einfach ein wenig durch die Menge treiben lassen.

Aber zuerst zu dem wichtigen Treffen 🙂 Ich wusste das Iny und Elmar Lorentz wieder einen eigenen Stand auf der Messe haben würden und die beiden muss ich unbedingt besuchen. Im Gepäck eine gute „ahle Worscht“ für die zwei habe ich mich als erstes auf den Weg zu den beiden gemacht. Es war wie immer einfach ein sehr herzliches Zusammentreffen.

Toll das die beiden sich so viel Zeit für ihre Leser nehmen, ich konnte während ich bei ihnen war, immer wieder beobachten wie es ihnen gelingt die Nähe zu ihren Lesern aufzubauen. Geduldig und herzlich standen sie immer für  Autogramme, Bilder oder ein kleines Gespräch zur Verfügung.

Was habe ich mich gefreut, als mich am Stand von Iny aus der Menge heraus Yvonne (von ehemals Lies und Lausch) ansprach. Es ist einfach immer wieder schön, wenn man sich auf den Messen begegnet und einige Worte mit einander wechseln kann.

Nun bummelte ich einfach mal ziellos durch die Gänge und am Droemer Klauer Stand habe ich tatsächlich die liebe Anja von Zwiebelchens Plauderecke erspäht. Ich wusste dass sie an diesem Tag Geburtstag hat und ich hatte ich schon über Facebook einen Gruß da gelassen, aber sie dann noch mal fest in den Arm zu nehmen war schon schön 🙂

Nachdem ich mit Anja eine ausgebe Mittagspause gemacht habe, ging es dann noch mal mit dem stöbern weiter. Ich habe den einen oder anderen neuen Verlag für mich entdeckt und ich denke ihr werdet demnächst bestimmt die eine oder andere Rezi lesen, die durch die Buchmesse zustande kam 😉 Besonders erwähnen möchte ich jetzt schon mal vorab den Voodoo Press Verlag. Dort bin ich so herzlich empfangen worden nachdem ich mich wie magisch vom Verlagsstand angezogen fühlte. Auch den einen oder anderen „Verdächtigen“ habe ich angetroffen, und den einen oder anderen Wunschtitel notiert.

Ach ja, das Amt war natürlich auch vor Ort!

Immer wieder eine Augenweide die liebe Anja Bagus. Diese Frau hat vielleicht eine Power. Ich muss sagen ihre Ætherhertz Trilogie ist einfach nur sooo schöööön 😉

Leider habe ich dieses Jahr sehr wenig Bilder gemacht, aber dafür um so mehr das umher flanieren auf der Messe genossen. Ohne Terminstress einfach mal den Block von rechts nach links schweifen lassen. Leider habe ich einige mir sehr liebe Menschen nicht getroffen 🙁 Aber das holen wir dann ganz sicher in Frankfurt nach 🙂

Aber wie immer ging die Zeit viel zu schnell um, und wir mussten uns schon auf den Rückweg zum Bahnhof machen. Mensch war das vielleicht kalt und eisig. Aber ich will gar nicht meckern, denn immerhin fuhren am Freitag noch die meisten Züge. Als wir dann am Samstag in den Nachrichten hörten, dass der Bahnhof gesperrt sei und viele Züge gar nicht bis nach Leipzig gekommen sind waren wir nur froh dass am Freitag noch alles ging.

 

 

News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog Leseleidenschaft per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.