Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Monatsarchive: März 2018

Hörbuchrezension „Die Zeitmaschine – Teil 1 und 2“ nach H.G. Wells

Verlagsinfo, Klappentext

DIE ZEITMASCHINE – HÖRSPIEL IN ZWEI TEILEN – NACH H.G. WELLS

Der Klassiker der Science Fiction-Literatur:
Neu und modern erzählt – und doch ganz dicht am Original.

Oliver Dörings Adaption von H.G. WELLS‘ Science Fiction-Klassiker „Die Zeitmaschine“ ist ein Hörspiel-Erlebnis der besonderen Art. Nie wurde die packende Geschichte um einen Mann, der in eine ferne Zukunft reist und dort das Grauen erlebt, aufwendiger inszeniert. Mit herausragenden „Hollywood-Stimmen“, einem phantastischen Sounddesign und filmreifer Musik wird Wells‘ visionäres Werk zum Kopfkino.

Folgenreich

Spieldauer: ca 58,49 Minuten

Sprecher:

Hans-Georg Panczak, Bernd Rumpf, Udo Schenk, Oliver Stritzel Reinhard Kuhnert, Susanna Bonaséwicz

sowie Alexander Doering, Sascha Rotermund, Peter Groeger, Roland Wolf, Asad Schwarz, Nico Sablik, Jaron Löwenberg, Christina Puciata, Hans Bayer, Berenice Weichert, Marieke Oeffinger, Matthis Schmidt-Foß, Antje von der Ahe und Joachim Kerzel

 

 

und

Verlagsinfo, Klappentext

 

 

 

Folgenreich

Spieldauer: 58,43 Minuten

Sprecher:

Hans-Georg Panczak, Bernd Rumpf,Udo Schenk, Luisa Wietzorek, Oliver Stritzel, Reinhard Kuhnert

sowie Marianne Groß, Maximiliane Häcke, Juliane Ahlemeier, Nico Sablik, Marcus Staiger, Annika Gausche und Joachim Kerzel

 

CREDITS

Ein Hörspiel von Oliver Döring nach dem Roman „Die Zeitmaschine“ von H.G. Wells

Produktion: IMAGA – Alex Stelkens & Oliver Döring Produktionsleitung und Regieassistenz: Ila Panke Tontechnik: Thomas Nokielski
Buch, Schnitt und Regie: Oliver Döring

Label: Folgenreich
Musik mit freundlicher Genehmigung von Universal Publishing Production Music

Man muss zwingend beide Teile hören, daher empfehle ich gleich beide anzuschaffen, da man am Ende des ersten Teils unbedingt weiter hören möchte 😉

 

So und nach den ganzen „technischen“ Informationen kommt nun mein Hörgefühl für Euch 😉

 

Folgenreich hat schon ein „Händchen“ für gute Geschichten 🙂

Wenn man mal so darüber nachdenkt, dass H.G. Wells seine Geschichten vor langer Zeit geschrieben hat, so beeindruckend finde ich die Umsetzung.

Wie immer wurde das Hörspiel perfekt umgesetzt. Hier wird mit Geräuschen und Stimmen gespielt, das es eine wahre Freude ist der Geschichte mit den Ohren zu folgen. Ich empfehle sowieso die grandiosen Hörspiele von Folgenreich ganz konzentriert und ohne Ablenkung zu hören 😉 Genial, wie immer wieder Töne auftauchen mit denen man eigentlich gar nicht gerechnet hat. Einfach richtig Kopfkino!!!

Auch wenn die Geschichte bereits unzählige male in unterschiedlichen Medien umgesetzt wurde, so empfinde ich dieses Hörspiel für mich als die gelungenste Variante.

Langsam, ganz langsam geht die Geschichte los. Wir lernen erst mal den bei seinen Studenten beliebten Professor Jack Milton kennen. So beleibt er beliebt er bei seinen Studenten auch ist, aber die Universität hat doch große Probleme mit ihm. Er gibt einfach zu viel Geld aus…

Es wird eng und sein bester Freund Cabbs bittet ihn inständig etwas mehr zu seinen Forschungen zu verraten. Nachdem Jack nun von seiner Zeitmaschine berichtet, mag ihm natürlich zum Anfang keiner seiner Freunde und Bekannten glauben.

Nun nimmt das Hörspiel richtig Fahrt auf und wir reisen mit Jack durch die Zeit.

Es macht einfach Spaß sich von diesem Hörspiel „verführen“ zu lassen. Ich habe meine Zeit damit wirklich genossen und doch viele Details nicht gleich beim ersten Durchgang wahrgenommen. Aber dieses Hörspiel ist sowieso so genial, dass man es immer wieder hören möchte 😉

 

~BL

Rezension „Die Aufräum-Profis“ von Esther Lübke, Michael Dreeschmann

Verlagsinfo, Klappentext

„So macht Ordnung Spaß!

Wer kennt das nicht: Sie müssten eigentlich dringend mal wieder aufräumen, verschieben es aber immer wieder aus Neue. Dabei liegt das Problem gar nicht darin, dass man einfach zu faul ist: Finden Sie heraus, welcher Chaos-Typ Sie sind, und machen Sie den inneren Schweinehund zu Ihrem Verbündeten!

Dieser Ratgeber zeigt Ihnen neue Wege, wie Sie Raum für Raum stressfrei Ordnung schaffen und den Haushalt in den Griff bekommen, ohne sich zu verzetteln, und dabei Ihr inneres Gleichgewicht wiederherstellen. Für jeden Bereich gibt es Tipps und Anregungen und nicht zu vergessen die Top 5 To-dos.

Sogar an „spezielle Aufräumsituationen“ Esther Lübke und Micki Dreeschmann, gedacht. Lesen Sie nach, was Sie von Ihrem Kind an Aufräumarbeit erwarten können oder wie Sie ältere Menschen beim Aufräumen unterstützen. Zu guter Letzt verraten Ihnen Esther und Micki noch, wie Sie die neu geschaffene Ordnung dauerhaft halten können. Das Fazit: Nie wieder ein schlechtes Gewissen und mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben!“

Seiten: 192

ISBN: 9783772478079

frechverlag

Die Aufräumt-Profis von Esther Lübke, Michael Dreeschmann, Cover mit freundlicher Genehmigung von TOPP

Die Aufräumt-Profis von Esther Lübke, Michael Dreeschmann, Cover mit freundlicher Genehmigung von frechverlag

 

Gute Vorsätze für das Jahr 2018?

Für mich war einer zum Beispiel alles insgesamt etwas organisierter zu halten 😉

Mal sehen ob der Titel aus dem frechverlag dabei helfen konnte 😉

Der frechverlag ist mir schon eine ganze Weile ein Begriff und ich habe bereits mit viel Freude den einen oder anderen Titel studiert. Meist hat es sich dabei um ein Buch gehandelt, welches schöne Hobbys und verschiedenen Freizeitaktivitäten beleuchtet hat.

Hm, ob aufräumen zu meinem Hobby wird? Ich wage es ja wirklich zu bezweifeln 😉

Was beim ersten Durchblättern sofort auffällt ist die schön große Schrift und die vielen Bilder. Dies gefällt mir auf anhieb schon mal gut. Ich habe für mich allerdings ein kleines Problem mit dem Format (Vorsicht – meckern auf hohem Niveau) 21,7 x 2 x 22,8 cm scheint mir das Buch leider nicht ganz so fluffig in den Händen zu liegen. Aber es gibt für alles eine Lösung, ich hab es einfach zum lesen auf den Tisch gepackt und schon sieht die Welt wieder schön aus.

Das Buch ist in 6 Kapitel unterteilt. Im ersten Kapitel geht es erst einmal um Ordnung im allgemeinen. Kapitel zwei geht dann schon mal ans „Eingemachte“, hier wird ermittelt welcher Chaos-Typ man ist. Wenn man sich dann hier eingeordnet hat geht es im dritten Kapitel dann eher darum, warum und wieso man noch nicht angefangen hat 😉 Aber nun geht es dann los, im Kapitel vier geht es dann in die Vollen. Dieser Abschnitt ist dann auch der seitenstarkste Bereich des Buches. In Kapitel 5 werden dann auf die Schnelle besondere Aufräumsituationen durchgespielt. Das sechste Kapitel zeigt uns dann wie es dauerhaft ordentlich bleiben kann. Somit haben wir dann insgesamt 192 Seiten geballte „Aufräumtechnik“ 🙂

Das Buch ist mit vielen Bildern ausgestattet. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Wichtige Stichworte sind im laufenden Text fett gedruckt und jedes Kapitel hat eine „eigene“ Grundfarbe. Diese Farbe ist zum einen am Anfang des Kapitel auf der jeweiligen Doppelseite herausgestellt, wir finden sie aber auch im jeweiligen Kapitel immer oben rechts auf den Seiten in der Kapitelangabe und auch links oben wird auf jeder Seite das aktuelle „Unterkapitel“ und dieser Farbe aufgeführt. So kann man beim schnellen Durchblättern sehr gut den Überblick behalten. Auch finden sich in den Kapiteln immer wieder Beispiele aus der Praxis, diese sind dann auch in der eigenen Kapitelfarbe gedruckt worden. Mir gefällt es gut 🙂

Die Tipps und Tricks, die hier ausführlich beschreiben werden kann man durchaus gut in das tägliche Leben einbauen. Einiges davon ist einem ja bereits im Vorfeld klar gewesen, da bin ich jetzt mal ganz ehrlich, aber wissen und tun sind dann halt doch oft noch mal ganz unterschiedliche „Schuhe“.

Ein schönes Buch, ich denke mir es kann schon einige Denkanstöße vermitteln.

~BL

News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog Leseleidenschaft per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.