Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Monatsarchive: Februar 2018

Rezension „Der kreative Fotograf“ von Robert Mertens, Heidi Mertens

Verlagsinfo, Klappentext

„Denken Sie sich auch oft »Alles ist schon einmal fotografiert worden«? Haben Sie keine zündende Bildidee? Dieses Buch ist eine Einladung zu neuem Denken, bewusster Wahrnehmung und dem Spiel mit unserer Fantasie. Es zeigt Ihnen ganz praktisch, welches kreative Potenzial in Ihnen steckt und wie Sie es für neue Bildideen nutzen! Unabhängig von Kameratechnik und Genres. Lassen Sie sich überraschen!

  • Das eigene kreative Potenzial entfesseln
  • Impulse und Workshops für eine kreative Fotopraxis
  • Motive neu interpretieren und Bildideen entwickeln“

Seiten: 369

ISBN 978-3-8362-4516-6

Rheinwerk Verlag

Der kreative Fotograf von Robert Mertens, Heidi Mertens, Cover mit freundlicher Genehmigung von Rheinwerk

Der kreative Fotograf von Robert Mertens, Heidi Mertens, Cover mit freundlicher Genehmigung von Rheinwerk

 

Der Rheinwerk Verlag hat wirklich tolle Bücher im Sortiment. Ich möchte die Verlagsseite wirklich wärmstens empfehlen. Den einen oder anderen Titel beherbergt mein Buchregal auch schon 🙂

Nun durfte ein weiteres Highlight einziehen. Der kreative Fotograf hat einen schönen Untertitel, „Anders sehen. Quer denken. Kreativ fotografieren.“ Hört sich doch sehr interessant an. Die Autoren Heidi und Robert Mertens wissen definitiv wovon sie uns in diesem Buch erzählen. Beide sind schon lange in dem Bereich unterwegs und leiten auch Workshops zum Thema.

Bei uns hier ist eigentlich mein Mann der, für den das Fotografieren eher das Hauptthema ist, aber ich bin ja eigentlich meist dabei und habe dann ja auch eine „kleinere, einfachere“ Kamera die aber auch schöne Bilder machen kann. Daher Wollte ich diesen Titel unbedingt haben.

Mir geht es leider oft so, dass ich immer wieder nur die Standard Bilder mache, alles ist irgendwie schon mal da gewesen und ich bin einfach von Natur aus nicht so fantasievoll. Aber wer mag schon immer wieder die „gleichen“ Bilder machen. Ich habe gehofft mit diesem Buch einfach mal über meinen eigenen Tellerrand zu schauen. Meine Erwartungen wurden erfüllt und ich hatte wirklich viel Freude damit.

Ich habe mich gleich am Anfang am Vorwort orientiert. Hier empfiehlt Frank Paschen eben mal ein etwas „ungewöhnliches“ Lesen. Sein Tipp ist es das Buch nicht am Stück vorn vorne nach hinten durchzulesen, sondern einfach mal über das Inhaltsverzeichnis zu schauen und sich da einfach ein schönes Kapitel aus zu suchen. Und schon kann es los gehen. Ich bin ja sonst eigentlich immer von vorne nach hinten unterwegs, wenn ich ein Buch lese, aber hier hat das schon gut gepasst, einfach mal ganz „unüblich“ zu lesen 🙂

Zuerst habe ich mich aber dann doch von vorne heran getastet und mich einfach mal von beiden Autoren willkommen heissen lassen. Her stellen sich beide einfach noch mal kurz vor und erklären wie dieses Buchprojekt entstanden ist.

Aber dann ging es wirklich los. „Folge dem weissen Kaninchen “ hat mich förmlich angesprungen und das gleich aus mehreren Gründen. Also auf in das Abenteuer.

So habe ich mich dann einfach Stück für Stück und Kapitel für Kapitel inspirieren lassen. Meist ein Kapitel gründlich gelesen und dann danach den Workshop nachgearbeitet um im Abgang dann ganz in Ruhe das Ergebnis an zu schauen und auf mich wirken zu lassen. Einfach genial, wie wir hier von Heidi und Robert Mertens geführt werden. Beide verwenden eine schöne und einfache Sprache der man gut folgen kann. Alles liest sich schlüssig und gut verständlich. Das finde ich besonders für die Workshops unheimlich wichtig. Diese Workshops sind meistens auf 4 Seiten aufgearbeitet und auch immer mit Bildern unterlegt.

Ich möchte hier gar nicht auf jedes Kapitel im einzelnen eingehen, ich denke jeder wird seine Lieblingskapitel finden und ein jeder wird hier seine Inspiration finden.

Das Buch zeichnet sich durch hervorragende Qualität aus. Es kommt als Hardcover daher und die Seitenbindung ist unglaublich stabil. Das „Lesebändchen“ ist ein weiteres schönes Detail.

Einfach ein wunderbares Buch welches man immer wieder gerne in die Hand nehmen wird.

~BL

 

 

Rezension „Sven Sommers Homöopathische Haus- und Reiseapotheke“

Verlagsinfo, Klappentext

„Der clevere Ratgeber für fast alle Lebenslagen!

Die Homöopathie hat sich in Deutschland als die beliebteste Alternative zur Schulmedizin etabliert. Sehr wirksam und dabei frei von herkömmlichen Nebenwirkungen sind die preiswerten Globuli besonders geeignet zur Selbstmedikation. Dies ist zuhause, aber gerade auch auf Reisen von großem Nutzen, wo viele Urlauber den Gang zum unbekannten Arzt scheuen.

Die „Homöopathische Haus- und Reiseapotheke“ gibt Ihnen Tipps zur Diagnose und Behandlung aller gängigen Beschwerden von A bis Z. Ob Durchfall, Erkältung, Lebensmittelvergiftung oder Sonnenbrand – Homöopathie-Experte Sven Sommer und Schulmediziner Dr. med. Werner Dunau empfehlen bewährte und effektive Maßnahmen zur Linderung und Heilung.

Im speziellen Reiseteil finden Sie neben wichtigen Informationen wie Impfhinweisen und Vorbeugungsmaßnahmen hilfreiche Behandlungsvorschläge für spezielle Krankheitsbilder (z. B. Sonnenstich, Quallenkontakt) sowie einen wertvollen Leitfaden, um ernste (tropische) Krankheiten (z. B. Dengue-Fieber, Ruhr, Malaria) zu erkennen.

Im praktischen Handtaschenformat für zuhause und unterwegs! “

Seiten: 220

ISBN-978-3-86374-010-8

mankau-verlag

Sven Sommers Homöopathische Haus- und Reiseapotheke , cover mit freundlicher Genehmigung von mankau-verlag

Sven Sommers Homöopathische Haus- und Reiseapotheke , cover mit freundlicher Genehmigung von mankau-verlag

 

Ich möchte euch gerne diesen tollen Titel aus dem mankau Verlag vorstellen.

Auf der Frankfurter Buchmesse habe ich den Stand dieses Verlages entdeckt und festgestellt, das dort viele gute Ratgeber zu erhalten sind! Ich finde ein Blick auf die Verlagsseite lohnt sich immer!

Nun möchte ich euch gerne mehr zu diesem Buch erzählen 😉

Für mich befinde ich mich im Moment ein wenig im Wandel. Ich hinterfrage die eine oder andere Therapie die im schulmedizinischen Bereich angeboten wird. Selber konnte ich mit Hilfe einer Apothekerin ein für mich großes Problem mit dem Einsatz von homöopathischen Mitteln lösen. Daher wollte ich mich selber einmal eingehender mit dem Thema Homöopathie beschäftigen.

Wichtiger Hinweis!

Natürlich auch an dieser Stelle. Immer mit dem Arzt oder Apotheker absprechen!

 

Zuerst einmal zu den optischen Daten.  Mit den Maßen 11,5 x 16,5 cm passt es wirklich in fast jede Handtasche und kann so zu einem guten Begleiter werden. Auch das erste Gefühl beim Anfassen ist toll. Der Umschlag fühlt sich strukturiert an und hat damit eine gute Griffigkeit. Der Einband ist „verlängert“ und „eingeschlagen“ dies bringt zusätzliche Stabilität. Das Titelbild ist unaufdringlich, zeigt aber alles was der Titel sagen möchte.

Jetzt aber endlich zum Inhalt.

Im Vorwort gefunden:

Seite 11: Dieser handliche Ratgeber weist deutlich darauf hin, ° wann Sie getrost homöopathische Mittel anwenden können, ° wann Sie besser zu schulmedizinischen Präparaten greifen und ° wann Sie wirklich den Arzt aufsuchen sollten.

Von Seite 13 bis Seite 29 finden wir eine ausführliche Einführung. Hier gibt es dann drei unterschiedliche Themen die in sich wieder in verschiedene Kapitel unterteilt wurden. Die Hauptthemen sind A) Alles wichtige über die Homöopathie B) Konventionelle Medikamente – wann? C) Die Haus- und Reiseapotheke D) Was tun im Krankheitsfall und E) Beschwerden und deren Behandlung.

Bereits auf den ersten Seiten fällt auf das die Sätze so formuliert sind, das wirklich jeder das Gelesene sehr gut nachvollziehen und vor allem verstehen kann. Dies finde ich für einen Ratgeber unabdingbar! Leider habe ich schon einige andere Ratgeber in den Händen gehalten, bei denen das Augenmerk eher anders gelagert war. Auch das oben an den Seiten immer das Hauptthema erscheint, finde ich zu schnellen Orientierung sehr praktisch. Aufgefallen ist mir weiterhin, das immer wieder gelb unterlegte Passagen zu finden sind. Hier stehen dann farblich abgehoben, viele wichtige Informationen.

Ab Seite 29 geht es dann in den zweiten Bereich.  Beschwerden von A bis Z behandeln. Hier werden verschiedene Beschwerden aufgeschlüsselt und jeweils auf einigen Seiten die mögliche Handlungsweise besprochen. Jede aufgeführte Beschwerde wird an sich benannt, dann kommt ein Bereich in dem Ursachen und mögliche Symptome aufgeführt werden um dann auf die Lokalisation und die möglichen Ursachen hin zu führen. Dann erwarten uns wichtige Maßnahmen die wir ergreifen können zum Abschluss des jeweiligen Beschwerdebildes kommen dann bewährte Homöopathika. Hier lesen wir welche Mittel wie, wann und warum angewendet werden können. Alles in sich gut erklärt und ausreichend beschrieben.

Der dritte Teil befasst sich dann intensiv mit der Homöopathie auf Reisen. Dieser Bereich ist auch wieder in verschiedene Kategorien unterteilt. Hier finden sich dann folgende Punkte: Homöopathie im Gepäck – warum? , Tipps gegen Reisekrankheit und Reisebeschwerden, Gesundes Verhalten auf (Fern-) Reisen, Wichtige Erkrankungen (auf Reisen) und Wieder zu Hause. Auch in diesem Abschnitt gibt es wieder sehr gute Ratschläge, die schnell angenommen und umgesetzt werden können.

Den Abschluss bildet dann der Anhang. hier geht es dann noch mal explizit zu den homöopathischen Mittel von A-Z (von Seite 157 bis 189). Dies war ein wichtiger Bereich für mich, aber auch die restlichen Seiten haben noch einiges zu bieten.

Hier möchte ich noch gerne auf folgende Seiten hinweisen. Seite 203 bis 205 werden Adressen aufgelistet die Weiterhelfen – Tropenmedizinische Einrichtungen in verschiedenen Ländern.

Über das Inhaltsverzeichnis kann man sehr gut das gesuchte Symptom finden, ebenso mit dem Beschwerderegister am Ende des Buches. So ist ein schnelles und gezieltes  Nachschlagen immer wieder möglich.

Dieses Buch gehört unbedingt ins Reisegepäck! Aber auch für zu Hause sollte es ein toller Begleiter werden!

Übrigens auch mal ein schönes Geschenk 😉

~BL

Rezension „Nichts Drin?“ von Irene Matt

Verlagsinfo, Klappentext

„Nichts drin? Für die Komissarin Alexandra Rau ist es eine Frage auf Leben und Tod. Zusammen mit ihrem kauzigen Kollegen, Isidor Rogg, ermittelt sie im Hotzenwald. Zwei ungewöhnliche Todesfälle beanspruchen ihre ganze Energie. Etwas stimmt nicht, das spürt die Kommissarin ganz genau, aber sie muss sich zunächst den Umständen beugen.“

Seiten: 361

ISBN: 978-3869175539

Bild mit freundlicher Genehmigung von Irene Matt.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Irene Matt.

 

 

Ich bin ja ein bekennender Krimifan und in letzter Zeit beschäftige ich mich auch verstärkt mit verschiedenen Alternativen zur klassischen Medizin, da kam Irene Matt um die Ecke mit „Nichts Drin?“ In ihrem Krimi wird ein Mord verübt mit homöophatischen Mitteln? Geht so was?

Als erstes möchte ich mal sagen das das Buch sehr gut verarbeitet wurde. Es handelt sich um ein Hardcover welches eine gute Seitenbindung hat. Das Papier riecht angenehm, aber mir hätte die Schrift ein wenig dunkler und „fetter“ sein dürfen. Meine Augen sind leider nicht mehr das, was sie mal waren und wenn die Lichtverhältnisse zum Lesen mal eben nicht optimal daher kamen, hat es mich doch etwas angestrengt.

Das hat aber nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun, sondern fällt eben einfach schon mal positiv auf.

Der Schreibstil von Irene Matt gefällt mir gut. Ich bin schnell in die Geschichte eingestiegen und hatte das Gefühl gut „voran“ zu kommen. Die Sätze sind klar und eindeutig. Auch die Figuren sind sehr schön ausgearbeitet. Zum Teil wirklich sehr detailliert, Isidor Rogg ist zum Beispiel kein ganz so leichter Charakter, aber in Verbindung mit der Kommissarin Rau ist es dann schon wieder irgendwie passend. Es gibt ja im wahren Leben auch nicht nur genormte Mitmenschen 😉

Die Kommissarin und ihr Partner werden zu einem ungewöhnlichen Todesfall gerufen, dieser stellt sich dann aber doch recht schnell als Selbstmord heraus. Doch der nächste Todesfall lässt nicht lange auf sich warten. Hier liegen die Dinge dann irgendwie ganz anders und damit wirklich sehr speziell…

Immer wieder wechseln sich Kapitel mit der Kommissarin und ihrem Kollegen Isidor Fogg mit Kapiteln ab die mit „Schnappschüsse“ überschrieben sind. Hier treffen wir immer wieder auf eine Protagonistin die in einem Fotoalbum blättert und so immer auf unterschiedliche Erinnerungen aus ihrem Leben trifft. Die Art und Weise das Leben dieser Protagonistin in den Roman einzubauen gefällt mir ausgesprochen gut! Die Kapitel die sich mit den Ermittlungen beschäftigen haben immer neue kapitelspezifische Überschriften.

Ich habe diesen Krimi für mich als Krimi gelesen und das Thema Homöopathie nur als gelungenes Randthema angesehen. Ich könnte mir vorstellen, dass es so auch im Sinne der Autorin sein soll. Dies ist kein Sach- oder Fachbuch sondern ein Buch zur Unterhaltung. Vielleicht interessiert sich der eine oder andere Leser im Nachgang dann doch für das Thema, wenn dem so ist gibt es genügend Literatur um sich hier eingängiger zu informieren.

Auch wenn die Geschichte an sich vielleicht die eine oder andere Länge aufweist, in der ich mir doch etwas mehr Tempo gewünscht hätte, so hat mich der Titel aber insgesamt recht gut unterhalten.

Für mich war es der Erste Titel von dieser Autorin und ich bin definitiv gespannt auf weitere Titel.

~BL

[Vorstellung Kalender 2018] Tage der Weisheit von Weingarten

Tage der Weisheit 2018 | Weingarten

Tage der Weisheit 2018 | Weingarten

Kennt ihr das? Jedes Jahr bin ich auf der Suche nach Neuentdeckungen zum Thema Kalender. Ich möchte etwas inspirierendes, schönes, hochwertiges und dekoratives für mein Zimmer und schon stehe ich vor der Qual der Wahl …

Es gibt Dutzende, wenn nicht sogar hunderte Kalender, die zur Auswahl stehen. Viele wiederholen sich leider in ihrer Bildauswahl von Jahr zu Jahr. Deswegen bin ich immer wieder auf der Suche nach etwas neuem.

Und tatsächlich bin ich beim Weingarten Kalender-Verlag auf etwas wunderschönes gestoßen, und zwar auf den Kalender „Tage der Weisheit“.

Die Aufmachung, mit der großartigen Eule, das hochwertige Papier, das  außergewöhnliche Format mit den Bildern im Fokus hat mich sofort in den Bann gezogen. Kein Wunder bei dieser „Lese-Eule“ oder?

Ich freue mich auf jeden Fall für das Jahr 2018 einen farbenfrohen, gedankenvollen und bezaubernden Wandkalender gefunden zu haben. Er ist ein Highlight für jedes Zimmer und ich kann ihn nur wärmstens empfehlen. Auf 2019 und die tolle Bildauswahl bin ich jetzt schon gespannt.

Tage der Weisheit 2018 – Kalender-Informationen

ISBN: 978-3-8400-7132-4

Format: 68 x 33 cm

Marke: Weingarten

Verlag: Athesia Kalenderverlag GmbH

Rezension „Narr am Baum: Häfler Mordgeschichten“ von Monika Scherbarth

Verlagsinfo, Klappentext

„Mit dem ‚Gumpigen‘ Donnerstag beginnt das letzte Wochenende der schwäbischen Fasnet. Kommissar Otto Eisele findet die tollen Tage gar nicht so toll. Seine Chefin Rose Gebhard ist auf Fortbildung, Kollege Bauer im Krankenhaus. Also muss er alleine die Stellung halten, unterstützt nur von einem Praktikanten aus Berlin mit einem unaussprechlichen polnischen Namen. Und dann bittet ihn auch noch Charly, die Tochter der Chefin, um Hilfe. Ein Freund von ihr wird vermisst. Doch nicht der ist es, der in der nächsten Nacht tot am Narrenbaum hängt …“

Seiten 252

Ich bin ja ein Fan der ersten Stunde 😉

Möchte damit sagen dass ich Eisele und Co ja nun schon lange kenne. Angefangen mit Band eins „Seehas mit Stich“ über Band zwei „Felchenfraß“ und nun endlich was neues.

Ich mag den Schreibstil von Monika Scherbarth einfach sehr gerne. Aber eine kleine Warnung muss ich vorab durchgeben: hier gibt es immer wieder Passagen in schwäbischem Dialekt. Das kann man auch ohne Schwäbischkenntnisse verstehen! Also keine Angst und mutig ran an das Werk 😉 Ich habe ja schwäbische Wurzeln bin aber der Sprache auch nicht wirklich mächtig und doch ist genau das eines der Dinge die ich an den Geschichten um Rose Gebhard und Team so liebe.

Schön wäre es natürlich die Reihe chronologisch zu lesen, aber jeder Band steht natürlich für sich und ist immer abgeschlossen. Da die Autorin den Figuren genügend Tiefgang gewährt kann man durchaus mit jedem beliebigen Teil einsteigen, die Protagonisten werden sich auf jeden Fall schnell ins Leserherz „einlupfe“ 🙂

So nun geht es aber mal zielstrebig zu Narr am Baum.

Die Chefin Rose Gebhard ist nicht da, sie ist auf Lehrgang auswärts und Bauer hat sich die Knochen gebrochen und liegt im Krankenhaus…gut das aus dem fernen Berlin ein Praktikant zur Hilfe kommt. Wie sollte Otto sonst den Mord aufklären? Alle scheinen Otto Eizelle zu verkennen dabei weiss er schon ganz genau was er tut 😉 Besonders mit der Berliner Unterstützung sollte doch alles machbar sein. Dumm nur das der Jung einen so schwierigen polnischen Nachnamen hat, aber auch da hat Otto eine schnelle Lösung, der Bua heisst ab jetzt Kreuzberg.

Ich finde das Team hat sich gut geschlagen und Rose muss sich keine Sorgen machen, wenn sie mal wieder zur Weiterbildung darf. Ihre Recken können auch was 😉 Obwohl sie natürlich zusammen noch Welten mehr „schaffe könne“.

Mir hat der Fall mal wieder gut gefallen. Es ist definitiv kein Thriller der Highendclas, aber ganz sicher gute solide Krimiunterhaltung gewürzt mit einer großzügigen Priese Humor.

~BL

News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog Leseleidenschaft per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.