Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Team Leseleidenschaft
Die Leseleidenschaft-Mädels
~Ilb & ~BL
Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Thomas Thiemeyer (Autor)

Copyright by Thomas Thiemeyer

Copyright by Thomas Thiemeyer

NameThomas Thiemeyer
Link www.thiemeyer.de
Geburtsjahr oder Alter1963
WohnortStuttgart
BuchtitelZu viele, um alle aufzuzählen
GenreThriller, Mystery, Abenteuer
1) Wie sind Sie zum Schreiben gekommen?
Über meine Freunde Andreas Eschbach und Rainer Wekwerth. Sie haben mich ermutigt, aus meinen ersten Schreibversuchen einen richtigen Roman zu machen. Hat zwar etwas gedauert, aber wie man sieht, waren ihre Bemühungen von Erfolg gekrönt 😉
2) Lesen Sie selber gerne? (wenn ja welches Genre)
Ja natürlich. Am liebsten Literatur, die wenig oder nichts mit meiner eigenen zu tun hat. Ich finde, wenn man nur das liest, was man selbst schreibt, dreht man irgendwann im Kreis. Zur Zeit lese ich mit großer Begeisterung die „Extraleben“-Trilogie von Constantin Gillies.
3) Wann haben Sie mit dem Schreiben angefangen?
Das muss so ums Jahr 1995 herum gewesen sein. Also so richtig mit Anfang, Ende, Spannungsbogen und so. Kleine Geschichten habe ich schon früher geschrieben, doch da war ich noch auf Malen und Zeichnen fixiert.
4) Können Sie sich vorstellen in einem anderen Genre zu schreiben?
Immer! Nichts ist schöner, als sich auf ungewohntem Terrain zu bewegen. Thriller, Abenteuer, Dystopie, Romantik – ich habe schon einiges ausprobiert. Und alles hat Spaß gemacht. Ich kann Autoren nicht verstehen, die auch beim 120sten Mal immer noch dasselbe Buch schreiben – selbst sie mit ihrer Schiene Erfolg haben.
5) Wie gestalten Sie das Schreiben? (Ritual, per Hand/PC, bestimmter Ort/Zeit, bestimmte Materialien wie Kugelschreiber, Füller, Notizbuch, Zettelchen) Was ist Ihnen wichtig?
Da ich eine ziemliche Sauklaue habe, bin ich über die Erfindung des Computers sehr glücklich. Ich mache eigentlich alles darüber: Recherche, Konzept, plotten, Figurenentwicklung, usw. Ich benötige auch kein exotisches Programm, Word tut es für mich vollkommen. Am liebsten beginne ich morgens mit dem Überarbeiten des vorangegangenen Tages (so als fingertechnische und mentale Lockerungsübung) und lege dann los. 1000 Worte (4,5 Manuskriptseiten) Minimum. Wenn man das konsequent durchzieht, hat man nach einem halben Jahr einen hübschen Roman beisammen.
6) Wie wird die Geschichte gefunden? (z. B. Erlebnisse aus dem Alltag)
Ideen gibt es wie Sand an Meer. Man muss nur hinsehen und sie aufheben. Ich finde sie beim Laufen, beim Fahrradfahren, in der Badewanne und im Urlaub. Leuten, die sagen „ich habe eine tolle Idee, ich habe nur keine Zeit sie aufzuschreiben“, kann ich nur entgegenhalten, dass das nichts Besonderes ist. Ideen gibt es mehr als genug, auch gute. Das Problem ist, sich hinzusetzen und ein halbes bis hin zu einem ganzen Jahr intensiv daran zu arbeiten. Und ob eine einzige Idee eine ganze Geschichte trägt, sei mal dahingestellt. Dazu gehört weit mehr.
7) Wie entsteht und entwickeln sich die Protagonisten/Geschichte? (vorheriger Plan, haben Sie die Geschichte/Charaktere bereits vor Augen?)
Mit einzelnen Ideen, die ich zu einer groben Rahmenhandlung zusammenflicke und auf ihre Tragfähigkeit überprüfe. Dann kommen schon die Figuren, weil ich der Meinung bin, dass die Figuren die Handlung bestimmen sollten und nicht umgekehrt. Ich habe beides probiert und spreche hier aus Erfahrung. Daraus entwickeln sich wieder neue Ideen, usw.
Irgendwann habe ich ein Konzept, das ich dem Agenten/Verlag vorstellen kann.
8) Wie lange brauchen Sie für ein Buch? (von der Idee bis zum Druck)
Bei Jugendbüchern 6 Monate, bei Erwachsenenromanen bis zu einem Jahr.
9) Sind Sie aufgeregt bevor Sie anfangen bzw. den ersten Satz schreiben?
Nö, die Zeiten sind vorbei. Es ist mehr so ein neugieriges Vorwärtstasten. Stimmt die Sprache? Macht der Einstieg neugierig? Fühle ich mich wohl mit meinen Figuren?
10) Wie und wann entstand der Wunsch an die Öffentlichkeit zu gehen?
Der war immer schon da. Ich habe mit 24 mein erstes Buch veröffentlicht (damals noch als Illustrator) und stand von da an in der Öffentlichkeit. Seitdem ist mir das Gefühl sehr vertraut.
11) Haben Sie Einfluss auf Titel und Cover?
Beides. Nicht immer wird alles übernommen, aber ich bin am Prozess beteiligt – und das ist mir wichtig.
12) Wie viel Zeit räumen Sie dem Schreiben bzw. wie binden Sie es in Ihren Alltag ein? Gibt es einen bestimmten Rhythmus?
Die eigentlichen Schreibarbeit erledige ich morgens, wenn meine Frau und meine Kinder außer Haus sind. Sobald sie wieder da sind, kommen noch kleiner Arbeiten, aber nichts, was ich nicht unterbrechen oder verschieben könnte. Ich glaube, die Balance funktioniert ganz gut.
13) Mögen Sie Hörbücher?
Ja sehr. Am liebsten wenn ich auf dem Weg zu irgendeiner Lesung mit dem Auto unterwegs bin.
14) Was denken Sie über eBooks?
Da bin ich noch skeptisch. Meinen nigelnagelneuen Kindle habe ich jetzt während unseres Pfingsturlaubs auf Herz und Nieren getestet – und bin ganz angetan. Nur die Bücher sind zu teuer.
15) Wie würden Sie sich selbst beschreiben?
Am liebsten gar nicht. Das überlasse ich anderen 😉
16) Was machen Sie, wenn Ihnen mal nichts einfällt? Haben Sie Tricks/Übungen gegen Schreibblockaden?
Hatte ich bisher noch nicht *klopf, klopf* Und dass mir nichts einfällt, kenne ich gar nicht. Ein schöner Waldlauf und der Kopf ist voller Ideen.
17) Haben Sie noch andere Hobbys / Interessen? Welche?
Kino (Filme allgemein), Schlagzeug, Reisen.
18) Welches ist Ihr Lieblingsbuch/-hörbuch?
„Das große Buch der Saurier“ und „Medusa“ (beide von mir selbst). Warum? Weil sie mir viel Glück gebracht haben.
19) Was wünschen Sie sich für die Zukunft; welche Pläne haben Sie noch? (Gerne auch utopische Wünsche/Vorstellungen)
Darf ich jetzt Weltfrieden sagen? Ja, ok. Dann also das und einen schönen Balvenie 21 Jahre Portwood Finish (obwohl es dafür noch ein bisschen früh ist ) 😉


Vielen herzlichen Dank für das Interview.
Monica (~Buecherloewe) & Nicole (~I_love_books)

Print Friendly

Kommentar verfassen

NetGalley-Mitglied
Professioneller Leser
Find us @
Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Follow



Neu! News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.