Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Team Leseleidenschaft
Die Leseleidenschaft-Mädels
~Ilb & ~BL
Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Emilia Licht (Autorin)

Copyright by Emilia Licht

Copyright by Emilia Licht

NameEmilia Licht
Linkwww.emilia-licht.de
Geburtsjahr oder Alter1968
WohnortDresden, Sachsen, Deutschland
BuchtitelLiebe auf leisen Sohlen
GenreLiebesroman/ heiterer Frauenroman
1) Wie sind Sie zum Schreiben gekommen?
Das Schreiben gehört wie selbstverständlich zu meinem Leben. Und je länger ich Geschichten aufschreibe, desto mehr Spaß habe ich daran.

2) Lesen Sie selber gerne? (wenn ja welches Genre)
Ja, sehr gern sogar. Meistens lese ich die großen, tragischen Liebesromane wie „Brücken am Fluss“. Aber auch die Highlander-Romane von Diana Gabaldon habe ich verschlungen. Und hin und wieder rutscht auch mal ein Krimi oder ein Thriller dazwischen. Aber mein Herz gehört der Liebe.
3) Wann haben Sie mit dem Schreiben angefangen?
Meine ersten Geschichten habe ich schon als Mädchen in der Schule geschrieben, damals noch auf der Reiseschreibmaschine meines Vaters.

4) Können Sie sich vorstellen in einem anderen Genre zu schreiben?
Ich habe es versucht, z.B. Krimi. Aber früher oder später drifte ich auch hier in eine schöne Liebesgeschichte ab. Oder in eine dramatische. Und so wird 2013 ein Frauenkrimi von mir erscheinen.
5) Wie gestalten Sie das Schreiben? (Ritual, per Hand/PC, bestimmter Ort/Zeit, bestimmte Materialien wie Kugelschreiber, Füller, Notizbuch, Zettelchen) Was ist Ihnen wichtig?
Bevor ich mit dem Schreiben beginne, gestalte ich den Plot und die Figuren. Ich schreibe die meisten Szenen zuerst mit der Hand, weil ich oft tagsüber nur wenige Minuten oder Stunden Zeit habe. Am Laptop überarbeite ich dann zugleich das erste Mal, wenn ich das abschreibe. Ich benutze außerdem sehr gern einen Füllfederhalter.
6) Wie wird die Geschichte gefunden? (z. B. Erlebnisse aus dem Alltag)
Die meisten Ideen blitzen plötzlich auf, genauso die Figuren. Ich kann selten genau bestimmen, wo und wie ich sie finde. Oft inspirieren mich aber Situationen aus Gesprächen und Erlebnissen im Alltag.

7) Wie entsteht und entwickeln sich die Protagonisten/Geschichte? (vorheriger Plan, haben Sie die Geschichte/Charaktere bereits vor Augen?)
AntJa, normalerweise habe ich immer einen Plot, den ich anhand der Konflikte der Hauptfiguren entwickle. Manchmal probiere ich in diesem Planungsstadium verschiedene Alternativen z.B. für den Plot aus, aber wenn ich dann einmal den passenden Weg gefunden habe, bleibe ich dabei. Was nicht bedeutet, dass ich nicht zwischendurch auch nochmal großzügige Änderungen vornehme.
8) Wie lange brauchen Sie für ein Buch? (von der Idee bis zum Druck)
Das ist abhängig vom Umfang und Thema des Buches. Manchmal nur wenige Monate, manchmal mehrere Jahre.
9) Sind Sie aufgeregt bevor Sie anfangen bzw. den ersten Satz schreiben?
Nein, aufgeregt eigentlich nicht. Wenn es endlich soweit ist, und ich kann tatsächlich den ersten Satz schreiben, spüre ich eher so eine Art Erleichterung, dass es nun endlich losgeht.

10) Wie und wann entstand der Wunsch an die Öffentlichkeit zu gehen?
Dieser Wunsch entstand so etwa 2004. Von da an habe ich mich systematisch mit dem Handwerk Schreiben beschäftigt. Und 2011 war es dann endlich soweit, mein Debütroman erschien im Gmeiner Verlag.

11) Haben Sie Einfluss auf Titel und Cover?
Man spricht viel mit Lektoren und Verlegern, jeder macht Vorschläge und letztlich ist es dann oft eine Mehrheitsentscheidung. Allerdings bin ich als Autor nicht automatisch ein Experte für Titel und Cover. Da verlasse ich mich gern auf meinen Verlag.

12) Wie viel Zeit räumen Sie dem Schreiben bzw. wie binden Sie es in Ihren Alltag ein? Gibt es einen bestimmten Rhythmus?
Ich habe eigentlich nie genug Zeit zum Schreiben, da ich noch einem Brotberuf nachgehe, der mir sehr wichtig ist. Also führe ich meistens meine Notizen mit mir, und wenn sich die Gelegenheit ergibt, schreibe ich. Und sei es nur für eine Viertelstunde. Abends schreibe ich sehr regelmäßig, und natürlich auch am Wochenende. Wenn man neben dem Autorendasein berufstätig ist, bleibt keine Zeit, auf die Muße zu warten. Da heißt es oft: Disziplin!

13) Mögen Sie Hörbücher?
Ja und nein. Ich höre sie sehr gern, habe allerdings nur im Auto tatsächlich Gelegenheit dazu. Und da passiert es mir leider zu oft, dass ich eine Abfahrt verpasse. Aber ich kann die Faszination der erzählten Geschichten absolut nachvollziehen.

14) Was denken Sie über eBooks?
Ich habe selbst gerade eines veröffentlicht, das spricht doch schon für sich, nicht wahr? Aber auch schon vorher hat das Ebook mein Leseverhalten revolutioniert. Ich reise viel und muss nun nicht mehr vorher überlegen, welche Bücher ich mitnehmen muss. Ein E-Reader passt ins kleinste Handgepäck.
15) Wie würden Sie sich selbst beschreiben?
Neugierig, offen, spontan, optimistisch, direkt

16) Was machen Sie, wenn Ihnen mal nichts einfällt? Haben Sie Tricks/Übungen gegen Schreibblockaden?
Ich bin der festen Überzeugung, dass es echte Schreibblockaden nicht gibt. Wenn mir nichts einfällt, gehe ich zu einer anderen Szene. Oder ich suche nach dem Ursprung meiner Verzögerung. Oft liegt es an mangelnder Vorbereitung. Dann gehe ich einen Schritt zurück. Etwas anderes sind Übungen zur Ideenfindung. Da gibt es tatsächlich sehr gute Kreativitätstechniken. Mir gefällt z.B. das Clustern sehr gut. Man schreibt einfach einen beliebigen Begriff in die Mitte eines leeren Blattes und zeichnet dann strahlenförmig immer weitere Kreise mit weiteren Begriffen dazu. Einer führt zum nächsten oder zu einem ganz neuen. Und irgendwann macht es dann plötzlich „plop“, und mir fällt ein erster Satz ein. Oder eine Figur. Oder ein Konflikt.
17) Haben Sie noch andere Hobbys / Interessen? Welche?
Ja, ich verreise gern mit meinem Mann. Fast egal wohin, fast egal womit. Dazu schreibe ich auch gern Reiseberichte, die ich auf meiner Homepage veröffentliche. Und wir spielen regelmäßig Volleyball.

18) Welches ist Ihr Lieblingsbuch/-hörbuch?
„Die Brücken am Fluss“
19) Was wünschen Sie sich für die Zukunft; welche Pläne haben Sie noch? (Gerne auch utopische Wünsche/Vorstellungen)
Das Schreiben soll nach und nach immer mehr Raum in meinem Leben bekommen. Irgendwann möchte ich die Stunden für meinen Brotberuf soweit reduzieren, dass ich hauptberuflich eher Autorin bin. Für 2013 sind z.B. zwei neue Bücher geplant.


Vielen herzlichen Dank für das Interview.
Monica (~Buecherloewe) & Nicole (~I_love_books)

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar zu Emilia Licht (Autorin)

Kommentar verfassen

NetGalley-Mitglied
Professioneller Leser
Find us @
Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Follow



Neu! News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.