Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Martin Krist

Rezension „Brandstifter“ von Martin Krist

Verlagsinfo, Klappentext

„Sie haben deinen Ehemann brutal ermordet – jetzt bedrohen sie deine Kinder!
Wie weit wird die junge Witwe Valentina gehen, um ihre Familie zu beschützen?

Problemlöser David Gross soll den Feuertod einer jungen Frau aufklären und gerät dabei selbst in lebensgefährliche Ermittlungen.
Doch die Sorge um seine eigene Familie lenkt ihn bald mehr ab, als ihm lieb ist ..“

Edel Elements

ISBN-13
B01NC12D50

Brandstifter

 

Brandstifter ist der zweite Thriller in dem  David Gross am Start ist. Ich denke es ist in diesem Fall von Vorteil wenn man auch den ersten Band „Dreckspiel“ auch gelesen hat. Brandstifter ist ein eigenständiger Teil, aber ich denke die Figur von  David Gross ist doch sehr komplex und es ist hier schon gut wenn man ihn von Anfang an erlebt.

Hier ist mal meine Rezi zu Drecksspiel.

Rezension „Drecksspiel“ von Martin Krist

Für mich gab es am Ende von Brandstifter dann ein kleines „Dejavu“ 😉 Aber ich will mal lieber von vorne anfangen.
Es ist ja schon einige Tage her, dass ich Drecksspiel gelesen habe, aber die Figur des  David Gross war mir recht schnell wieder im Kopf. Daher ging der Einstieg in Brandstifter auch reibungslos. Es war eh mal wieder so ein „Suchtbuch“ Die ersten Seiten fangen schon so tierisch spannend an und dann bringt Martin Krist fast an jedem Kapitelende einen Cliffhanger, wer kann da schon ein Buch einfach beiseite legen? Ich habe mir so etwas ja schon im Vorfeld gedacht, ist ja schliesslich nicht mein erster „Krist“ und habe mir daher ausreichend „Lesezeit“ eingeplant. Zu Recht wie ich meine.
Zu Anfang der Geschichte lernen wir Valentina kennen, es ist fast noch Nacht als Ihr Mann aufsteht um mit der Arbeit in seinem Büro zu beginnen. „Nur noch einmal in den Arm nehmen, nur noch einmal feste drücken…“ Beide ahnen in diesem Moment nicht, das es das letze mal ist.
Valentina wird ihren Mann am Morgen brutal ermordet in seinem Büro finden. Gut das sie mit den beiden kleinen Kindern bei einer Freundin unter kommen kann. Auch die Nanny der Kinder entpuppt sich als sichere Stütze für Valentina. Im Laufe der Geschichte gerät Valentina immer mehr an ihre Grenzen und muss sich immer öfter Fragen ob sie ihren Mann wirklich so gut kannte…
Aber auch  David Gross hat hier keine leichte Zeit. Eigentlich ist er immer noch auf der Suche nach seiner verschwundenen Frau. Auch die Beziehung zu seinem Sohn Jan ist immer noch sehr schwierig.  Jan macht sich in seinem Wohnheim nicht gerade Freunde aber David weiss sich hier auch nicht wirklich Rat. Und so ganz nebenbei soll er sich um einen seltsamen Fall kümmern. Eine Frau ist verbrannt und der eigene Mann soll Schuld daran sein. Da er aber bewusstlos im Krankenhaus liegt kann er nicht zur Auflösung beitragen.
Wie immer bringt der Autor schnelle Szenenwechsel so das die Seiten einfach nur so durch die Hände fliegen. Immer hat man das Gefühl die Richtung zu ahnen um dann auf der nächsten Seite wieder glatt ins offene Messer zu laufen 😉
Es gelingt Martin Krist seine Protagonisten sehr persönlich und menschlich zu gestalten. Auch die Nebenfiguren sind ausreichend tief „beleuchtet“ so dass man als Leser immer denkt, die oder den könnte ich schon mal in echt erlebt haben. Logisch ist dem Leser auch hier nicht jeder Charakter sofort sympathisch, aber ich denke das muss und soll ja auch gar nicht so sein.
Ich habe das Buch mit viel Freude verschlungen, allerdings musste ich über das Ende erst mal einige Tage schlafen 😉
Im ersten Moment dacht eich so ….NEIN  was ist das denn ??? Geht ja gar nicht.
Aber genau das ist das tolle, nach zwei Nächten überschlafen und nachdenken ist es eigentlich ein super Schluss 😉
Das macht für mich unter anderem einen Top Titel aus. Erst ist man sauer und dann merkt man, das der Autor es eben einfach nur gut kann!!!
Stern_Bewertung_4-5
~BL

Rezension „Märchenwald“ von Martin Krist

Verlagsinfo, Klappentext

„Mitten in der Nacht wird Max von seiner Mutter geweckt. »Seid still«, sagt sie weinend, als sie den Zehnjährigen und seine vier Jahre alte Schwester Ellie in einen Wandschrank sperrt. »Geht zu Opa …«, hören die Kinder sie noch flüstern, dann fliegt krachend die Haustür auf. Ihre Mutter schreit. Ellie weint. Um sie zu beruhigen, erzählt Max ihr die Geschichte vom Märchenwald. Während Max und Ellie auf dem Weg zu ihrem Großvater sind, erwacht auf dem Alexanderplatz eine junge Frau blutüberströmt und ohne Gedächtnis. Im Wedding stehen die Mordermittler Paul Kalkbrenner und Sera Muth vor dem rätselhaftesten Fall ihrer Karriere. Und der Märchenwald birgt nichts Gutes.“

Seiten: 416

ISBN: 13 9783548287645

Ullstein Buchverlage

 

Märchenwald ist bereits der fünfte Band in dem Kommissar Kalkbrenner mit seiner Kollegin Sera Muth Jagd auf die bösen Jungs und Mädchen machen darf. Ich bin eigentlich seit Band eins mit an Bord und immer wieder begeistert.

Martin Krist hat eine Schreibstil, der den Leser einfach mitreißt. Schnell ist man mitten im Geschehen. Auch wenn man hier vielleicht mal anmerken sollte, das Martin Krise seine Thriller nicht einfach so dahin schreibt. Der Leser ist zwar gleich mit den ersten Sätzen „angefixt“, aber man weiß definitiv nicht gleich wohin der Autor mit einem möchte…Martin Krist ist Meister darin, seine Geschichten in unterschiedlichsten Handlungssträngen aufzubauen. Das macht natürlich auch den gewissen „Suchtfaktor“ 😉 immer wieder kommt es zu schnellen und rasanten Szenenwechseln, die Kapitel sind durchgängig kurz und knapp gehalten und man will als Leser einfach immer nur sofort wissen wie der Handlungsstrang weitergeht, beziehungsweise was gerade aus der anderen Ebene passiert. Dadurch kann es durchaus zu Verzögerungen im Schlafrhythmus oder gar zu verspätetem Arbeitsgebinn führen.

Wer hier nicht stahlharte Nerven hat kann das Buch ganz sicher nicht  aus den Händen legen 🙂 Ich empfehle daher unbedingt genügend Lesezeit einzuplanen um das Werk gänzlich an einem Stück geniessen zu können.

Märchenwald ist ein knallharter Thriller, der mich zu weiten Teilen wirklich mit einer Gänsehaut zurückgelassen hat. Besonders da mir bewusst ist, das Martin Krist hier definitiv nicht nur seine Phantasie spielen lies. Mir ist durchaus bewusst das hier ganz reale „Vorbilder“ vor noch gar nicht langer Zeit aktiv waren. Ich möchte auch hier gar nicht so viel über den Inhalt schwadronieren, ich finde ein Thriller muss, soll und darf überraschen. Daher mein Anliegen: kaufen und lesen!

Was ich aber gerne im Vorfeld erwähnen möchte ist die gelungene Ausarbeitung der Protagonisten. Paul Kalkbrenner und sein Team hat man im Laufe der Bände mittlerweile recht gut kennen gelernt. In jedem neuen Band kommt ein wenig mehr aus dem Privatleben zu Tage und das ist für Serienleser wie mich sehr attraktiv. Sollte ein Leser aber mit Märchenwald einsteigen, so wird er keine Probleme mit den Personen haben, ein Einstieg ist jeder zeit zu jedem Band möglich, da alle Bände in sich abgeschlossen daher kommen und alle nötigen Informationen zu den Hauptprotagonisten vorhanden sind. Aber nicht nur um die Hauptdarsteller kümmert sich der Autor fürsorglich, auch alle anderen „Mitspieler“ sind ausführlich und tiefgründig ausgearbeitet. Es gelingt Martin Krist sogar die „großen, bösen Riesen“ so anzulegen, das ich Kurti in mein Herz schliessen musste.

Dieser Buch war einfach wieder nur der Hammer, auch wenn mir zum Ende hin das eine oder andere vielleicht nicht ganz schlüssig erschien. Martin Krist verbindet gekonnt alle Handlungsstränge zu einem Gesamtwerk welches sich „verschlingen“ lassen kann 😉

Von mir eine Kaufempfehlung!

 

VORSICHT SPOILER !!!

 

Ich bin mir nicht ganz sicher was  Martin zu diesem Band inspirierte, aber ich musste schon stark an Hannibal Lector denken. Und ich gebe zu, bei einigen Szenen hat sich bei mir ganz schön doll das Kopfkino eingeschaltet 🙁 . Auch Rotenburg, welches nur knapp 20 Kilometer von meinem Wohnort entfernt liegt hat ja mit dem Thema des Buches vor gar nicht langer Zeit Furore gemacht…

 

Bewertung: 5 Sterne

 

~BL

Gewinnspiel „Engelsgleich“ von Martin Krist

Wir finden dass es mal wieder Zeit für ein Gewinnspiel ist 😉

 

Vielleicht hat Euch meine Rezension zu Engelsgleich ja ein wenig neugierig gemacht und ihr würdet das Buch nun gerne selber lesen…

Wir haben ein Exemplar von Engelsgleich für Euch reserviert 🙂

 

Engelsgleich von Martin Krist (Ullstein)

Engelsgleich von Martin Krist (Ullstein)

 

Diesmal haben wir folgende Frage für Euch:

„Unter welchem Namen hat der Autor damals die ersten Kalkbrenner Bände veröffentlicht?“

Die Antwort sendet Ihr bitte mit dem  Betreff Gewinnspiel „Engelsgleich“ an buecherloewe@leseleidenschaft.de. 

*Kleingedrucktes: Die Verlosung endet am 25.01.2015 um 23:59 Uhr. Bei mehreren Einsendungen entscheidet das Los. Den Gewinner werden wir per eMail benachrichtigen. (Bitte gebt eine gültige eMail-Adresse an.) Teilnehmen können alle, die mindestens 16 Jahre alt sind und über eine Anschrift in Deutschland verfügen. Der Name/Nickname des Gewinners wird hier im Blog bekannt geben. Die persönlichen Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet und im Anschluß gelöscht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Die Aktion ist nur in Deutschland gültig. Der Gewinn wird unversichert als Warensendung verschickt.

So nun drücke ich einfach schon mal allen die Daumen, die bei dem Gewinnspiel mitmachen möchten ;-)

 

~BL

 

Rezension „Engelsgleich“ von Martin Krist

Verlagsinfo, Klappentext

„In Berlin wird Hauptkommissar Paul Kalkbrenner zu einem Tatort gerufen. Auf einem Fabrikgelände wurde der verstümmelte Leichnam einer jungen Frau entdeckt. Unweit davon befinden sich stinkende Kloakebecken. Fassungslos müssen Kalkbrenner und seine Kollegin Sera Muth zusehen, wie eine Leiche nach der anderen aus den Gruben geholt wird. Ist unter ihnen auch die verschwundene Merle, die von ihrer Pflegemutter Juliane Kluge verzweifelt gesucht wird?“

576 Seiten

ISBN: 9783548286396

Ullstein

 

Mein Eindruck

Schon eine spannende Sache, wie der Autor hier so sein Werk aufbaut. Es gibt sehr viele Handlungsstränge und nicht alle sind meiner Meinung nach unbedingt wichtig für die Geschichte.  Man muss als Leser schon ganz schön mitdenken um alles aufzunehmen, aber genau das gefällt mir eigentlich immer bei ihm.

Für mich ist Engelsgleich nicht das erste Zusammentreffen mit Kommissar Kalkbrenner und seinem Team. Ich habe unter anderem die Mädchenwiese gelesen und mit hat Kalkbrenner als Mensch ganz gut gefallen, er ist schon ein wenig speziell, aber cool.

Sehr schnell wechseln die verschiedenen Handlungsstränge und es hat leider bei mir einige Seiten gedauert um wirklich in die Handlung einzutauchen. Gleich am Anfang erleben wir eine Szene in der wir Juli und ihre ungewöhnliche familiäre Konstellation kennenlernen. Allerdings schmeißt uns Martin Krise hier wirklich gleich ohne Vorwarnung mitten in die Handlung.

Auch das zweite Kapitel beginnt sehr mysteriös, eine junge Frau liegt neben einer Leiche im Kofferraum? Fast scheint alles ein wenig abgehackt…Aber ich muss gestehen, auf mich hat genau dieser Aufbau eher als Magnet gewirkt. Ich habe die Zusammenhänge nicht verstanden und wollte von Seite zu Seite einfach mehr wissen. Wie hängt das alles zusammen , was bedeutet diese oder jene Sequenz? Ich denke hier hat der Autor für mich bewiesen das er weiss wie man seine Leser zum weiterlesen antreibt 😉 Das Lesefieber erwischt einen gnadenlos.

Allerdings muss ich doch gestehen, das ich mich so mittendrin ein wenig „überfüllt“ gefühlt habe. Mir scheint im mittleren Bereich einiges zu ausführlich und zu weitgreifend ausgeführt. Mir persönlich wäre da eine gewisse Kürzung ganz recht gewesen. Klar man hat nun eine Vorstellung, was einen alles so erwartet, und das ist ja nun nicht gerade wenig, über Kindesmissbrauch hin zu Prostitution, erwartet uns eine breite Palette der Grausamkeiten. Für mich war einer der einschneidendsten Leseeindrücke das Auffinden der Leichen auf dem Fabrikgelände. Grusel pur…

Das einer der Handlungsstränge in der Vergangenheit spielt ist mir eigentlich erst sehr spät bewusst geworden. Ein Geniestreich, möchte ich da mal sagen.

Tja und was denke ich über das Ende? Sehr gelungen, rasant, schnell und spektakulär. Ob ich es mag? Ich denke ja 😉

Tja ich wünsche mir auf alle Fälle  noch mehr von Kalkbrenner zu lesen.

Grundsätzlich hatte ich eine Menge „Spaß“ beim Lesen, auch wenn mir etwas weniger Seiten, also eine gewisse Straffung gut gefallen hätte. Ich bin mir aber darüber im Klaren dass ich damit hier auf einem hohen Niveau jammere 😉 Wenn man gut unterhalten wird sollte man ja mit jeder Seite mehr eigentlich glücklich sein 😉 Aber ich denke ihr wisst was ich damit ausdrücken möchte…

Stern_Bewertung_4-5

~BL

Rezension „Drecksspiel“ von Martin Krist

Verlagsinfo, Klappentext

„Schlüssel rasseln an der Tür. »Ich hab mich hübsch gemacht«, wispert Hannah, während ihr Mann Philip hinter ihr den Raum durchquert. Seine Hand streift ihren Nacken. Sie neigt den Kopf und … sieht Handschuhe voller Blut. Finger schließen sich um ihre Kehle. Als sie wieder zu sich kommt, ist sie an einen Stuhl gefesselt. Vor ihr ein fremder Mann. Nur ein Gedanke peinigt sie in diesem Moment: Er darf Millie nicht finden! – Hannahs Tochter schläft im Zimmer nebenan. Seit der Expolizist David Gross vor Jahren untertauchen musste, arbeitet er als diskreter Problemlöser. Diesmal ist es ein grauenvoller Entführungsfall …“

ISBN: 978-3548285375

Ullstein

 

Drecksspiel von Martin Krist, Cover mit freundlicher Genehmigung von Ullstein

Drecksspiel von Martin Krist, Cover mit freundlicher Genehmigung von Ullstein

 

Lange habe ich schon auf dieses Buch gewartet. Martin Krist hat uns ja über facebook schon lange das Buch angepriesen 😉 Erst vor einigen Tagen habe ich von Martin Krist „Wut“ gelesen und wurde super gut unterhalten. Für mich ist klar, ich will mehr von diesem Autor…

Was mir hier an Drecksspiel gleich zu Anfang sehr gut gefällt, ist das Personenregister. Da gewinnt man als Leser gleich einen Eindruck von den wichtigsten Protagonisten und hat sie immer wieder schnell zum eventuellen Nachschlagen parat.

Gleich mit den ersten Seiten wirft uns der Autor mitten in die Story. Los geht es mit „Heute“ ….

Caro muss dem Tod ins Auge schauen. Sie wird gezwungen den Mord an Ilanka mit anzusehen. und alles nur, weil sie nicht verraten kann, oder will wo sich Markus befindet. Doch Caro behauptet ihn nicht zu kennen.

Nun führt uns Martin Krist zurück in die Vergangenheit. Weiter geht es mit „Vorgestern Abend“.

Wir lernen Hannah und Phillip kennen. Phillip betreibt eine Agentur, die im Moment nicht ganz so gut läuft…Beide sind mit ihrer kleinen Tochter Milli unterwegs. „Wir fahren weg. Einfach mal abtauchen“ ….Was möchte Phillip damit andeuten? Wo soll die Reise enden?

Nun kommen auch noch Toni und Leyla ins Spiel.

Am Anfang gibt es einige  Handlungsstränge mit sehr vielen verschiedenen Personen die sich erst im Laufe des Buches zusammenfügen. Martin Krist schafft es fast jeden Abschnitt mit einem Cliffhänger zu beenden. Man fühlt sich als Leser dann immer um eins mehr durch die nächste Sequenz gejagt, da man ja an den vorherigen Schauplatz zurück will. Rasanter geht es nicht, würde ich sagen.

In schnellen, kurzen Kapiteln schafft es Martin Krist die Spannung zu steigern. In meinen Augen konnte der Autor den Spannungsbogen bis zur letzten Seite auf sehr hohem Niveau halten. Die Charaktere wurden im Laufe der Geschichte immer tiefer ausgebaut und man hat als Leser immer wieder ein Stück mehr von dem jeweiligen  Menschen  vor Augen. Auch in diesem Buch spart Martin Krist nicht an diversen Grausamkeiten. Also ein kurzer Hinweis für die zartbesaiteten Leser, dieses Buch ist eventuell nichts für euch…

Mir hat dieses Buch einen verregneten Sonntag verschönt. Es konnte mich fesseln und hat mich wirklich gut unterhalten. Das mir persönlich das Ende nun nicht ganz so gemundet hat…naja das ist ja nun mal „Geschmackssache“. Für mich war es nicht mein letzter Krist, das steht mal fest.

Ich vergebe gute 4 Sterne

Bewertung: 4 Sterne

~BL

Hörbuchrezension „Drecksspiel“ von Martin Krist

Drecksspiel von Martin Krist - Cover mit freundlicher Genehmigung von HörbuchHamburg

Drecksspiel von Martin Krist – Cover mit freundlicher Genehmigung von HörbuchHamburg

Drei miteinander verknüpfte Schicksale und ein perfides Spiel

Hörbuch-Informationen

Autor: Martin Krist
Sprecher: Tobias Kluckert
Verlag: HörbuchHamburg
ISBN: 978-3-86909-043-6
Laufzeit: 368 Minuten

Toni Risse ist hoch verschuldet, drogenabhängig und hat eine Nutte geschwängert. Kurzerhand hat er sie abserviert und denkt, nun sei alles geklärt. Doch seine Probleme fangen erst richtig an, als er am Tatort einer ermordeten Prostituierten ermitteln soll. Bei der Toten handelt es sich dabei um die Frau, mit der vor kurzem noch ungeschützten Sex hatte. Und das darf keiner erfahren!

Im Grunde genommen möchte der Ex-Polizist David Gross nicht weiter auffallen, denn er ist seit Jahren untergetaucht. Um sich über Wasser zu halten, nimmt er private Ermittlungsaufträge an. Aktuell soll er dem Verschwinden der Politiker-Tochter Shirin auf dem Grund gehen, denn trotz Lösegeld-Übergabe wurde Shirin nicht freigelassen. Doch David muss sehr achtsam sein – seine Vergangenheit scheint ihn einzuholen und bedroht seine Familie.

Hannah und Philip hatten es in letzter Zeit nicht ganz so leicht. Philips Werbeagentur steht kurz vor dem Bankrott und das betrübt das junge Elternglück. Die Aussicht auf einen kurz bevorstehenden neuen Großauftrag bringt Philip auf die Idee, mit seiner Frau und mit seinem kleinen Baby spontan einen Wochenendausflug ins Ferienhaus zu machen – ganz so wie früher. Aber nichts ist wie früher! Auf die drei wartet ein sadistischer Albtraum…

Mein Fazit

Rasanter Handlungswechsel und viele Charaktere haben mir den Einstieg in die Story anfangs etwas erschwert. Aber es lohnt sich den Worten von Tobias Kluckert genau zuzuhören und den Zusammenhängen auf der Spur zu bleiben:

Drecksspiel ist ein Thriller der zwielichtigen Personen und den dunklen Ecken Berlin’s eine grandiose Bühne verschafft. Unkaschierte Eindrücke, düstere Szenen und blutige Taten lassen den Zuhörer bangen und erschauern. Mordsmäßige Unterhaltung!

Meine Bewertung – 4 von 5 Sterne

Bewertung: 4 Sterne

~Ilb

Rezension „Wut“ von Martin Krist

Verlagsinfo, Klappentext

„Kommissar Paul Kalkbrenner hat die Schnauze voll. Von der Berliner Sommerhitze und von Idioten, die nicht gestehen wollen und ihn so daran hindern, auch nur einmal pünktlich zu einer Verabredung mit seiner Tochter Jessy zu kommen. Was die Laune seiner Noch-Ehefrau Ellen nicht verbessert. Als in der U-Bahnstation Potsdamer Platz die übel zugerichteten Leichen einer Prostituierten und ihres Zuhälters gefunden warden, glaubt Kalkbrenner an einen Mord im Milieu. Wenig später taucht ein toter Bauarbeiter auf, und der Fall scheint klar: Ein Zeuge wurde beseitigt. Erst ein weiterer U-Bahn-Mord zeigt, dass ein perverser Serienmörder umgeht. Ausgerechnet jetzt, da alle Welt wegen eines Umweltgipfels auf Berlin schaut. Mit Hilfe des jungen Leif, der bei Obdachlosen Sozialdienst leistet, kommt Kalkbrenner einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur, das in den Tunneln und Bunkern unter der Stadt verborgen ist …“

ebook

Ullstein

 

Wut von Martin Krist, Cover mit freundlicher Genehmigung von Ullstein

Wut von Martin Krist, Cover mit freundlicher Genehmigung von Ullstein

Mein Eindruck

Dies ist der erste Fall für Kommissar Paul Kalkbrenner. Paul lebt für seinen Job, leider vergisst er auch seine Familie darüber. Dies hat zur Folge, dass die Scheidung von seiner Frau bald ansteht. Auch der Kontakt zu seiner Tochter Jessy gestaltet sich als schwierig, oft vergisst Kalkbrenner Termine, oder es kommt die Arbeit dazwischen. In meinen Augen ist Jessy zwar eigentlich alt genug um auch für die Situation des Vaters ein wenig Verständnis aufzubringen. Aber für enttäuschte Kinder ist solch eine Situation eben immer sehr schwierig. Und dies sind nur die privaten Sorgen, mit denen Kalkbrenner sich herumschlagen muss.

Berlin steht Kopf. Der Umweltgipfel steht kurz bevor und im Berliner Untergrund geschehen einige mysteriöse Morde. Während Paul Kalkbrenner von seiner „Noch-Frau“  drangsaliert wird soll er mit seinem Team die Ermittlungen aufnehmen.

Wir lernen Leif kennen, ein ehemaliger Mitschüler von Kalkbrenners Tochter Jessy. Er  wäre gerne mit seiner  Clique in den Urlaub gefahren, aber da er sich beim Drogenkauf für seine Freundin erwischen liess, muss er nun Sozialstunden ableisten.Diese Sozialstunden soll er in einer Sozialstation ableisten, die sich unter anderem um die Obdachlosen im Berliner Untergrund kümmert. Was Leif da bei seinem ersten Einsatz erlebt ist wirklich sehr erschütternd. Es scheint dass Leif nun an einem Punkt in seinem Leben angekommen ist, in dem sich seine Weichen neu stellen. Stück für Stück kristallisiert sich heraus, dass seine Freundin und sein Freund ein böses Spiel mit ihm treiben, und noch viel schlimmer, er tappt mitten in einen Mord und kann selber nur knapp dem Täter entkommen.

Der Schreibstil ist so flüssig und die kurzen Kapitel mit den schnellen Szenenwechsel machen es dem Leser sehr schwer, das Buch aus den Händen zu legen. Die Protagonisten sind alle sehr tiefgründig ausgearbeitet worden. Paul Kalkbrenner wurde sehr gut eingeführt und ich erwarte in den kommenden Bänden um seine Person noch die eine oder andere Überraschung. Besonders fasziniert hat mich der Schauplatz der Morde. Der Berliner Untergrund, man vergisst ja schnell dass sich unter den Städten noch einiges mehr befindet.

Ein toller Thriller, der auch einen sozialkritischen Blick auf  unseren Umgang mit „Randgruppen“ wirft. Auch wenn der Thriller bereits 2007 zum ersten mal ( unter dem Pseudonym Marcel Feige) erschienen ist, scheint er mir immer noch brandaktuell.

Für mich steht fest, ich will mehr von Paul Kalkbrenner.

Ein besonderes Highlight der eBook Ausgabe ist der Anhang. Hier findet sich viel Wissenswertes über den Berliner Untergrund. Im Zusatzmaterial sind auch sehr viele Bilder enthalten.

Wer mehr über Martin Krist erfahren möchte:

http://www.leseleidenschaft.de/w-w-w/martin-krist-autor/

 

~BL

 

Rezension „Die Mädchenwiese“ von Martin Krist

Verlagsinfo, Klappentext

„Sie sind jung.

Sie sind schön,

und keiner hört ihren

Todesschrei.

Die alte Frau sieht alles kommen. Sie findet die grausam ermordeten Mädchen. sie kennt ihren Mörder. Aber sie wird schweigen….

Der kleine Junge bangt um seine verschwundene Schwester, denn er hat etwas gesehen. Er will reden, doch niemand hört ihm zu….

Seit Alex Lindner vor Jahren seinen Dienst als Kommissar quitiert hat, lebt er zurückgezogen in der Provinz. Als auch hier ein Mädchen verschwindet, weiß er: Der Mann, den er damals vergeblich jagte, ist zurück. Diesmal muss er ihn fangen, denn der Blutzoll wird steigen.“

 

Mein Eindruck

„Garantiert auch bei 36 Grad Gänsehaut“ besagt ein Aufkleber auf dem Buch….

Ich habe es getestet….Wir waren gestern eine längere Strecke mit dem Auto unterwegs und das ohne Klimaanlage! Bei? Na? Ja richtig 36 Grad und leider kein Schatten auf der Autobahn…

Martin Krist hat mit „Die Mädchenwiese“ auf alle fälle ein super spannenden Thriller geschrieben. Die Seiten zerfließen dem Leser im wahrsten Sinne zwischen den Fingern. Rasant baut der Autor die Geschichte auf. Aus unterschiedlichen Perspektiven verfolgen wir als Leser die Hauptpersonen. Wir bekommen mit das Lisa sich für ein Wochenende aus dem Staub machen will. Sie verspricht ihrem kleinen Bruder Sam aber ganz sicher zurückzukommen. Aber Lisa bleibt verschwunden…In einer anderen Zeitebene verfolgen wir das Leben von Berta. Ihr Schicksal bedrückt und beschäftigt, man würde gerne helfend eingreifen, man fragt sich wie alles so kommen konnte…Sehr beeindruckend führt uns Martin Krist eine Familie vor, die unter einer Trennung leidet. Wir sehen die Probleme von Laura. Auf der einen Seite ist Rolf mit einer neuen Frau zusammen, die Kinder sind bei Ihr, das Dach vom Haus ist undicht, Rolf bezahlt nicht und Lauras hart verdientes Geld reicht hinten und vorne nicht….hier beschreibt der Autor das wahre Leben…Das dabei das Familienleben auf der Strecke bleibt und die Mutter nicht wirklich Zeit für die Kinder hat scheint klar. Als weitere Hauptfigur lernen wir Alex Lindner kennen. Stück für Stück offenbart uns der Autor auch dessen Geschichte.

Fazit

Die Mädchenwiese ist in meinen Augen ein temporeicher Thriller der besonders durch die schnellen Wechsel zwischen den verschiedenen Ebenen eine tolle Spannung erreicht. Rasant führt uns der Autor von Seite zu Seite und man möchte das Buch nicht aus der Hand legen. An einigen Stellen habe ich mich sehr betroffen gefühlt an anderen habe ich einfach nur mitgefiebert.

Die Figuren finde ich sehr gut ausgearbeitet, Martin Krist hat genügend Tiefe in jede Figur gebracht, die einzelnen Charaktere sehr gut beschrieben. Die Handlung war für mich schlüssig und in sich stimmig.

Für mich kam das Ende dann überraschend, war ich zwischendrin doch immer wieder auf einer falschen Spur…Mit diesem Ausgang habe ich so nicht gerechnet.

Ich möchte für den „coolen“ Unterhaltungswert heute fünf Sterne vergeben  😉

~BL

 

NetGalley-Mitglied
Professioneller Leser
Find us @
Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Follow



Neu! News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.