Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Kinderbuch

Rezension „Abrakazebra“ von Helen Docherty und Thomas Docherty

Verlagsinfo, Klappentext

„Hokuspokus in NICHTVIELLOS.

In dem kleinen Dörfchen Nichtviellos ist es zwar wunderbar idyllisch, aber auch ganz schön langweilig. Nie geschieht etwas Unvorhersehbares – bis auf einmal Abrakazebra auftaucht. Mit seiner magischen Zaubershow haut er alle Tiere aus den Fellsocken, endlich passiert mal etwas Neue in Nichtviellos! Nur Onkel Ziege traut dem exotisch gestreiften Gast nicht über den Weg. Er ist sich sicher: Das Zebra führt doch etwas im Schilde! Oder?“

32 Seiten

ISBN: 978-3-7707-4501-2

Heinrich Ellermann Verlag

Abrakazebra von Helen Docherty und Thomas Docherty, Cover mit freundlicher Genehmigung von ellermann

Abrakazebra von Helen Docherty und Thomas Docherty, Cover mit freundlicher Genehmigung von ellermann

 

Heute möchte ich euch gerne wieder ein schönes Kinderbuch vorstellen, welches sich zum Vorlesen für die Kleinen wunderbar eignet. In unserem Bücherregal steht bereits ein anderes Buch von den Beiden und bereits beim Bücherschnapp haben mich die schönen und detailreichen Zeichnungen verzaubert.

Wer gerne mehr darüber lesen möchte darf gerne hier nachlesen 😉

http://www.leseleidenschaft.de/rezension-der-buecherschnapp-von-helen-und-thomas-docherty/

Aber nun sprechen wir über das neue Buch der Beiden 🙂

Diesmal geht es um die Tiergesellschaft im kleinen Örtchen Nichtviellos. Wie der Name schon andeutet ist es hier recht beschaulich und insgesamt doch eher ruhig. Den jüngeren Bewohnern ist es gar zu langweilig doch auf einmal ändert sich alles. Da kommt ein fremdes Tier in den Ort und baut ganz flugs seine Bühne auf. Schuh ist es mit der Langeweile nun gibt es was zu sehen. Abrakazebra  ist nicht nur ein toller Zauberer, nein auch ganz viele Geschichten von seinen Reisen in fremde Gegenden hat er zu erzählen. Eigentlich sind alle glücklich, aber Onkel Ziege mochte das alles gar nicht. Früher war er der Held vom Ort und nun schwimmen seine „Felle“ fort. Er treibt es gar bunt, bis Abrakazebra lieber wieder von Dannen ziehen will.

Auch diesmal besticht das Buch durch seine wunderbaren Zeichnungen. Man kann mit den Kindern auf Entdeckungsreise gehen und immer wieder etwas neues auf den tollen Bildern sehen. Text und Bild sind gut miteinander verwoben. Für mein Gefühl ist der Text ausreichend und lässt genug Raum für eigene Gedanken.

Mit diesem Buch kann man bereits den Kleinen zeigen, das Toleranz im Leben ein ganz wichtiges Gut ist. Auch wer fremd aussieht ist ein vollwertiges Mitglied einer Gemeinde! Gerade in der heutigen Zeit vielleicht eine ganz wichtige Botschaft.

Auch wenn es ein Vorlesebuch für kleinere Kinder ist, finde ich das gewählte Thema sehr gut umgesetzt. Ich denke Kinder dürfen und sollen auch früh mit Akzeptanz und Toleranz bekannt gemacht werden. Ausserdem wurde das Thema so kindgerecht umgesetzt, das ich dieses Buch wirklich pädagogisch sehr wertvoll finde.

Bewertung: 5 Sterne

~BL

 

 

Rezension „Es spukt in Funkenbach“ von Andrea Gehlen

Verlagsinfo, Klappentext

„Illustrationen: Ralf Alex Fichtner

Vorsicht! Funkenbach ist keineswegs so ungefährlich, wie es auf den ersten Blick zu sein scheint. Es spukt in der Villa Brause, ein uraltes Gemälde verschwindet aus dem Schloss, Dynamit liegt in der Luft und ein falscher Baron hat massenhaft kriminelle Ideen.

In fünf abgeschlossenen Krimis zum Mitraten bist du gemeinsam mit Panzer und Rosenkranz dem Verbrechen auf der Spur!“

ISBN: 978-3-9815604-4-2

Buchvolkverlag

Es spukt in Funkenbach von Andrea Gehlen, Cover mit freundlicher Genehmigung von Buchvolkverlag

Es spukt in Funkenbach von Andrea Gehlen, Cover mit freundlicher Genehmigung von Buchvolkverlag

Meine Bewertung

Hier möchte ich von einem wundervollen Kinderbuch berichten. Alleine die Illustrationen von Ralf Alex Fichtner sind schon mal ein Genuss. Hier können Eltern oder Großeltern beim Vorlesen gemeinsam mit den Kindern so viele Details entdecken und besprechen…Gleich am Anfang  und am Ende finden wir ein „Personenregister“ hier werden uns die Hauptdarsteller schon mal mit Bild und einigen erklärenden Worten näher gebracht.

Dann finden wir 5 verschiedene Geschichten die alle mit sehr schönen Bildern bestückt sind.

1. Die Hand – S.8
2. Schaumalarm in Funkenbach – S.21
3. Spuk in der Villa Brause – S.32
4. Falscher Verdacht – S.46
5. Perlentaucher – S. 61

Alle Geschichten sind in kindgerechter Länge, so dass die Konzentration gut aufrecht erhalten werden kann. Jede Geschichte hat auf den letzten beiden Seiten quasi die Auflösung parat…das heisst man kann vorab das Buch beiseite legen und mit dem Kind das mögliche Ende erraten und besprechen. Wenn dies ausführlich und mit viel Spaß an der Sache geschehen ist, kann man dann zum Abschluss das wirkliche Ende der Geschichte lesen.

Ich finde dieses Buch ein gelungener Zeitvertreib 🙂 Hier wird die Fantasie der Kinder angeregt!

Die Schriftgröße ist angenehm und der Schreibstil locker und gut verständlich.

Ich für meinen Teil empfinde dieses Buch als ein wunderbares Mitbringsel 🙂 Hier schenkt man nicht nur ein „einfaches“ Buch…nein hier bekommt das Kind ein Bucherlebnis!!!

Von meiner Seite  gibt es volle 5 Sterne

Bewertung: 5 Sterne

~ BL

Rezension „Wer hat den Wald gebaut?“ von Marc Rybicki

Buecher Loewe Geheimtipp

 

Verlagsinfo, Klappentext

„Durch Miris wachen Geist zuckte eine Idee: „Wer baute denn den Schilfrohr-See? Und hat unseren Wald so schön gemacht, sag mir, wer hat das vollbracht?“

Der Biber baut einen Damm, die Vögel bauen ein Nest. Doch wer hat den Wald gebaut? Diese Frage stellt sich das neugierige Amsel-Mädchen Miri. Um den Walderbauer zu finden, wird Miri von der weisen Eule Hildegard auf eine weite Reise geschickt. Unterwegs erlebt sie spannende Abenteuer und trifft viele Tiere – von der buddhistischen Schildkröte Bodhi bis zum christlichen Bären Ursus… Eine Fabel über Glaube und Toleranz, spielerisch und humorvoll in Reimen erzählt.“

Bestellbar unter www.sonnige-sendung.de

Wer hat den Wald gebaut? von Marc Rybicky, Cover mit freundlicher Genehmigung von Marc Rybicki

Wer hat den Wald gebaut? von Marc Rybicky, Cover mit freundlicher Genehmigung von Marc Rybicki

Meine Meinung

Wunderschöne 93 Seiten haben mich hier gefesselt und entzückt. Dieses Buch ist einfach nur wunderschön. Ich würde denken dass es sich für Kinder ab 7 oder 8 Jahren gut eignet.

Die Schriftgröße ist angenehm und ich denke auch durch ihre Größe für Kinder gut zum selber schmökern geeignet. Weiterhin ist das Buch sehr schön Illustriert, die Zeichnungen stammen von Schülerinnen und Schülern einer klasse 5b der Geschwister-Scholl-Schule in Bad Urach.

Nun möchte ich aber auch noch ein wenig mehr zum Inhalt sagen. Es geht um ein kleines Amselmädchen Namens Miri. Mir ist ein aufgewecktes Kind und möchte gerne erfahren wer den Wald gebaut hat. Da Ihr im Wald keiner eine Antwort darauf geben kann, verlässt sie eines Nachts ganz heimlich die Eltern und macht sich auf den Weg die Antwort auf diese wichtige Frage zu finden. Unterwegs begegnen ihr ganz viele andere Tiere und jeder kann ihr etwas erzählen, aber wer den Wald gebaut hat…das weiß niemand so genau. Ihre Reise ist lang und nicht immer ungefährlich doch am Ende kehrt sie Heim. Viel hat sie gesehen und gelernt.

Marc Rybicki ist es gelungen ein schönes und wertvolles Buch zu schreiben. Hier vermittelt er ganz kindgerecht ein wahrhaft großes Thema. Von klein zu groß, von Gott zur Welt vermittelt er in schönen, fast gereimten Sätzen den wahren Sinn des Lebens.

Ich möchte dieses Buch wärmstens empfehlen. Es eignet sich wunderbar als Geschenk. Man kann es gemeinsam mit den Kindern lesen, sie können es aber auch ganz alleine zur Hand nehmen.

Dem Buch beigefügt ist eine CD mit der Hörbuchfassung. Hier liest der Autor sein Werk mit einer schönen Untermalung von Vogelgeräuschen und mehr. Wenn man also eben nicht selber lesen möchte kann man das Buch zu jeder Zeit hören 🙂 Ursprünglich hatte Marc Rybicki gar keine Hörbuchfassung geplant, aber nach einer Lesung in einer Schulklasse wurde diese Idee geboren. Ich kann nur sagen :“toll!!!“

Ich vergebe 5 Sterne

Bewertung: 5 Sterne

~BL

 

 

 

Rezension „Die Tiefsee – Expedition“ von Wolfgang Bellaire

Verlagsinfo, Klappentext

„Das Ende einer langen Suche. Das 12-jährige Mädchen Hannah Fee dringt mit seinen Freunden bis nach Hydropolis vor. Im Herzen der unterseeischen Stadt soll es Kraftwerke geben, die genügend Energie erzeugen, um den verschwundenen Ozean wieder an die Erdoberfläche zu pressen. Hannah Fee wird fündig. In der Schaltzentrale des Kernreaktors trifft sie auf Robby Cog, den diensthabenden Schichtleiter. Robby Cog ist zwar nur ein alter Blechbüchsenroboter, aber er weiß, wie man das AKW auf volle Leistung setzt und die Energieblöcke mit Brennstoff beliefert. Als er die Reaktoranlage hochfährt, wird der Meeresgrund von Erdstößen und vulkanischen Explosionen geschüttelt. Kurz darauf steht der Kontrollraum in Flammen. Robby Cog bringt das nicht aus der Ruhe. Er ist ja bloß ein Hologramm, das sich verfestigt hat. Ganz Hydropolis ist nur ein Hologramm, wie Hannah Fee alsbald feststellen muss, erzeugt von einer neuen Computergeneration, die ähnlich einem 3D-Drucker einfach alles herstellen kann. Hannah Fee gibt nicht auf. Sie ist clever, setzt den Supercomputer für ihre Zwecke ein, rettet die Freunde und erfüllt im Wettlauf mit der Zeit ihre Mission.“

Nordfriesischer Kinderbuch Verlag

ISBN: 978-3-944243-09-2

 

Die Tiefsee - Expedition von Wolfgang Bellaire, Cover mit freundlicher Genehmigung von Nordfriesicher Kinderbuch Verlag

Die Tiefsee – Expedition von Wolfgang Bellaire, Cover mit freundlicher Genehmigung von Nordfriesicher Kinderbuch Verlag

Mein Eindruck

Dies ist der dritte Band der Hannah Fee-Triologie.

Ich denke dies ist ein Buch für jugendliche Leser so um die 10 Jahre. Eigentlich würde ich denken das auch Jungen hier ihre Freude haben sollten, obwohl es durch die Hauptprotagonistin Hannah Fee vielleicht eher Mädchen anspricht.

Alles beginnt mit „Der verschwundene Ozean“  dann kommt „Die verrückten Roboter“ und enden tut alles in „Die Tiefsee – Expedition“.

Ich habe die ersten beiden Bände leider nicht gelesen, konnte den Einstieg in den dritten Band aber gut finden. Dennoch möchte ich hier doch allen nahelegen, bei dem ersten Band einzusteigen, die Geschichte baut sich auf und es ist ein zusammenhängendes Werk.

Der Schreibstil ist kindgerecht und flüssig. Ich finde das Wolfgang Bellaire die Figuren sehr liebevoll gestaltet hat. Wir haben zum einen die Hauptprotagonistin Hannah Fee ist 12 Jahre alt. Ihre Eltern wollen sich scheiden lassen, wie kann Hannah das verhindern? Im ersten Band bekommt Hannah eine CD in die Hände gedrückt, durch diese CD kann Hannah in die fremde Welt Arcadia. Dort trifft sie auf viele seltsame Weggefährten und hat einige wundersame Abenteuer zu bestehen. Diese Abenteuer finden im dritten Band „Die Tiefsee – Expedition“ ihren gelungenen Abschluss.

Hannah Fee und ihre Freunde sind hier auf der suche nach Hydropolis. In der Unterseestadt soll es ein Kraftwerk geben, welches genug Energie erzeugen kann, um den verschwundenen Ozean zurück an die Oberfläche zu pumpen. Hannah und ihrem Team gelingt es die Stadt zu finden, dort treffen sie auf Robby Cog, er kann ihnen helfen.

Spannende Abenteuer und interessante Wesen hat der Autor hier erschaffen.

Ich für mein Gefühl finde diese Serie sehr gelungen.

Ich vergebe 4 Sterne

Bewertung: 4 Sterne

~BL

Rezension „Die kleine Detektivschule“ von Claudia Puhlfürst

 

Buecher Loewe Geheimtipp

Verlagsinfo, Klappentext

„„Du bist der Detektiv!“ – Mach mit!

Hier wirst du selbst zum Detektiv! Du erfährst etwas über berühmte Detektive, wie die Kriminalpolizei arbeitet, welche Ausrüstung ein kleiner Detektiv braucht und wie du selbst Spuren sichern und auswerten kannst.
Dieses Buch stellt dir die verschiedensten Geheimschriften und Geheimsprachen vor und zeigt, wie du selbst geheime Botschaften verfassen kannst.
Du findest Rätselkrimis und Ratespiele und bekommst Tipps, falls du selbst eine Geschichte schreiben möchtest.
Und nun viel Spaß beim Mitmachen!“

ISBN 978-3-9815604-7-3

Buchvolk-Verlag

Die kleine Detektivschule von Claudia Puhlfürst, Cover mit freundlicher Genehmigung vom Buchvolk-Verlag

Die kleine Detektivschule von Claudia Puhlfürst, Cover mit freundlicher Genehmigung vom Buchvolk-Verlag

Mein Gefühl zum Buch

Ich kannte Claudia Puhlfürst bisher nur als Autorin von richtig guten und auch blutigen Thrillern. Was sie uns hier liefert ist aber ein wirklich ganz entzückendes Kinderbuch welches nicht nur aus kleinen Menschlein „Mitmachdetektieve“ macht 🙂 Nein auch die großen Menschlein haben ihr Vergnügen mit diesem wundervollen Buch.

Auf 113 Seiten findet sich jede Menge. Man könnte sagen Spiel, Spaß und  Spannung. Los geht es mit einer kleinen Abhandlung über den Beruf des Detektivs und einer Auflistung der berühmten Detektive. Auf den Seiten 30 bis 40 lesen wir wie Detektive so arbeiten. Da das Buch richtig toll illustriert wurde können wir uns verschiedenen Fingerabdrücke anschauen und viele andere Spuren entdecken. Im dritten Abschnitt geht es dann bis auf Seite 85 um Tipps und Tricks für die kleinen ( und großen) Detektive 🙂 . Allerhand hilfreiches für den zukünftigen Ermittler wird hier geboten und wieder ist alles mit sehr liebevoll gestalteten Bildern untermalt. Dann endlich kommen wir im vierten Teil zu den Rätselkrimis und den Ratespielen. Wer hier nicht mitmacht ist wohl selber schuld…Den Abschluss  bildet von Seite 97 an die Möglichkeit seine ganz eigen Detektivgeschichte zu schreiben. Hier gibt es Anleitungen wie und was man schreibt :-). Nun hätte ich es fast vergessen , ab der Seite 108 kann man die Auflösungen finden.

Mein Fazit

Claudia Puhlfürst hat hier mit dem Illustrator Ralf Alex Fichter ein kleines großes Wunderwerk geschaffen, welches nicht nur Kinder begeistert. Auch ich habe die Zeit mit diesem Buch sehr genossen 😉

 

Ich möchte volle 5 Sterne für das gelungene Gesamtwerk vergeben

Bewertung: 5 Sterne

~BL

Rezension „Konstantin findet mehr als Gold“ von Albrecht Wagner

Verlagsinfo, Klappentext

„Konstantin zieht mit seinem alleinerziehenden Vater nach Trier. Die beiden „Männer“ richten sich am Münzplatz im vierten Stock eines Hauses ein, das in Besitz des Kolonialwarenhändlers Alois Klunsch ist. Gegenüber wird nach einem Hausabriss eine archäologische Grabung durchgeführt. Konstantin lernt Karina, die Tochter der Ausgrabungsleiterin Ramona, kennen. Die beiden freunden sich schnell miteinander an und entdecken viele Gemeinsamkeiten. Die Ausgrabung eines wunderschönen Mosaikes, das den Kaiser Konstantin zeigt, bringt Aufregung in die Stadt. Eine Delegation aus Rom kommt zur Begutachtung hinzu …

Ein spannendes Buch für Kinder, dass das ernste Thema Trennung, Alleinerziehung und zerbrochene Familie als Hintergrund hat. “

ISBN: 978-3-940760-38-8

Konstantin findet mehr als Gold von Albrecht Wagner, Cover mit freundlicher Genehmigung vom SMO Verlag

Konstantin findet mehr als Gold von Albrecht Wagner, Cover mit freundlicher Genehmigung vom SMO Verlag

Mein Lesegefühl

Hier hat der Verlag wieder ein sehr glückliches Händchen mit der Auswahl seiner Titel bewiesen.

Albrecht Wagner ist es gelungen ein wunderbar spannendes Abenteuer zu erzählen, welches nicht nur für die kleinen Schatzsucher ein wunderbarer Zeitvertreib darstellen sollte. Auch ich in meinem doch etwas fortgeschrittenen Alter konnte hier wunderbar mitfiebern. Der Autor bringt ganz locker und einfach so nebenbei eine ganze Menge Wissen in dem Buch unter, welches kindgerecht verpackt daherkommt. Auch ich habe noch das eine oder andere über alte Münzen lernen dürfen.

Besonders gut gefallen hat mir die Zusammenstellung der Hausbewohner vom Münzplatz 8. Da gibt es die schwäbische Journalistin Helene, die mit ihrem Dialekt nicht immer gleich zu verstehen ist…dann haben wir den Hausbesitzer Herr Flunsch, der auch einen wunderbaren Kolonialwarenladen betreibt (auch hier durfte ich dazulernen) . Und nun wohnen Konstantin und sein Vater auch dort…

Auf 161 Seiten erleben wir als Leser eine grandiose Schatzsuche, eine große Gaunerei, eine neue Freundschaft und noch so viel mehr.

Auch wenn es im ersten Moment vielleicht so scheint, als sei dies ein Buch speziell für Jungen würde ich es aber auch ganz sicher für Mädchen empfehlen.

Ich vergebe volle 5 Sterne

Bewertung: 5 Sterne

~BL

 

 

Rezension „Der kleine dicke Pinguin“ von Andrea Tillmanns

Verlagsinfo,Klappentext

„Wusstet ihr schon, dass nicht jeder Fisch sofort schwimmen kann? Kennt ihr das kleine Flupf, das kein Schwein, kein Huhn und auch sonst kein richtiges Tier ist…und doch mit alles etwas gemeinsam hat? Und ist es wirklich so schlimm, dass der kleine Pinguin dicker ist als alle seine Freunde?

In 35 Geschichten und Gedichten erzählt Andrea Tillmanns von Teddybären und Chaos-Monstern, Tieren und Fabelwesen und von spannenden und lustigen Abenteuern, die sie erleben.“

Der kleine dicke Pinguin

Der kleine dicke Pinguin

Mein Gefühl zum Buch

Ein kleines feines Buch mit zahlreichen kurzen Geschichten und vielen schönen Gedichten.

In einem schönen ruhigen Schreibstil sind hier viele kleine Geschichten verfasst, die sich wunderbar zum vorlesen eignen. Aber auch sehr gut für kleine „Neuleser“ zum selber entdecken geeignet sind.

Andrea Tillmanns hat hier mit viel Gefühl kindgerechte Geschichten und Gedichte geschrieben, die für mein Gefühl auch alle einen „Mehrwert“ haben. Hier geht es nicht einfach nur um Stories die mal eben unterhalten, nein ich finde hier werden auch Werte übermittelt. Dies geschieht auf eine angenehme Weise, die sich wie selbstverständlich in die Geschichten einfügt. Die Geschichten werden dadurch nicht schwieriger, sondern der Autorin gelingt es hier spielend leicht zu unterhalten und zu lehren 🙂 . Die Geschichten gehen jeweils nur über  2 bis 5 Seiten. dies denke ich, ist ein weiterer Vorteil. So wird den Kindern nicht langweilig und die jüngeren können die Geschichten auch gut erfassen.

Ich selber habe viel Freude beim Lesen des Buches empfunden und werde es nun an meine Enkel verschenken.

An dieser Stelle ein liebes Dankeschön an Andrea Tillmanns

Ich vergebe für das gelungene Buch gerne 5 Sterne

 

~BL

Rezension „Was krabbelt, summt und fliegt denn da?“ von Andrea Tillmanns

Heute möchte ich ein Buch empfehlen, welches meiner Meinung in keinem Haushalt mit kleinen Kindern fehlen sollte.

Nicht nur die Umschlaggestaltung ist wunderbar gelungen, auch das „Innenleben“ des Buches hat es in sich!!!

Verlagsinfo, Klappentext

„Insekten und Spinnentiere gehören zu den Lebewesen, vor denen wir oft Ekel oder Angst empfinden. Kinder übernehmen früh Verhaltensweisen von Erwachsenen und entwickeln z. B. eine Spinnen-Phobie oder töten harmlose Insekten, weil sie sich vor ihnen ekeln oder sie nie als wertvolle Lebewesen kennengelernt haben.

Das vorliegende Buch möchte den Kindern helfen, ein kleines Stück weit in die Welt der Insekten und anderer Gliedertiere einzutauchen, sie – im wahrsten sinne des Wortes – aus der Nähe zu betrachten, mehr über ihre Lebensweise zu erfahren, die oft unverständlich scheint, und sich spielerisch den Insekten und ähnlichen Tieren anzunähern.

Die Neugier der Kinder zu wecken, sie dazu zu bringen, Insekten und Spinnentiere nicht als eklig oder furchterregend, sondern als fremd, geheimnisvoll und daher um so interessanter anzusehen, sollte das Ziel von Eltern und Erzieherinnen sein. Dieses Buch möchte einen kleinen Beitrag dazu leisten.“

Was krabbelt, summt und fliegt denn da? von Andrea Tillmanns, Cover mit freundlicher Genehmigung von Edition Dreieck

Was krabbelt, summt und fliegt denn da? von Andrea Tillmanns, Cover mit freundlicher Genehmigung von Edition Dreieck

Mein Buchgefühl

Ich als Omi liebe dieses Buch;-) Ich selber habe deutliche Probleme mit einigen „Krabbeltieren“ und habe im Umgang mit meinen Enkelmäusen schon ab und an bemerkt, dass ich den beiden da nicht immer ein gutes Vorbild bin. Das sollte sich nun mit Hilfe dieses tollen Buches aber ganz schnell ändern lassen. Ich freue mich schon auf unser nächstes Familientreffen. Da werden wir drei uns ganz bestimmt mal in eine ruhige Ecke verkrümeln und gemeinsam lesen, singen und spielen.

Andrea Tillmanns hat hier ein Werk zusammengetragen, welches in meinen Augen vielen Kindern eine Spinnen-Phopie oder ähnliche Ängste nehmen sollte.

Das Buch ist folgendermaßen aufgebaut. Zuerst finden wir einige allgemeine Informationen über Insekten, Spinnen und Menschen. Jede Menge Wissenswertes wurde hier in kindgerechtem Schreibstil in einigen Kapiteln untergebracht. Nun folgen  die einzelnen Krabbeltiere im Portrait. Zu jeder Art gibt es eine kurze Einführung und dann kommen Bastelanleitungen, Liedtexte, Gedichte und viele Spiele. Viele schöne Bilder runden das Werk ab.

Hier noch mal ein riesiges Dankeschön an Andrea Tillmanns.

Ich vergebe 5 Sterne plus für dieses stimmige Arrangement

~BL

Rezension „Lena lernt zaubern“ von Andrea Tillmanns

Heute hat die Omi  vom Blog endlich mal ein Kinderbuch getestet 🙂

Verlagsinfo, Klappentext

„Lena hasst das neue Haus und die fremde Stadt, in die sie mit ihrer Mutter und ihrem Bruder gezogen ist. Das ändert sich an dem Tag, als der Kater Felix in ihrem Garten sitzt und ihr den Weg zu einem ganz besonderen Baum zeigt, in dem ein altes Zauberbuch versteckt ist. doch zaubern lernen, ist alles andere als leicht – und Lena bleibt nicht viel Zeit dafür, denn eine unheimliche Bedrohung kommt mit jedem Tag näher….“

 

Meine Meinung

Andrea Tillmanns hat hier ein wunderschönes Büchlein geschrieben. Es ist mit der Altersangabe ab 7 Jahre gekennzeichnet. Dies scheint mir sehr angemessen.  Dieses Buch eignet sich hervorragend zum Vorlesen, aber auch für die ersten eigenen Leseerfahrungen finde ich die Geschichte geeignet.

Mit einem schönen Schreibstil entführt uns die Autorin in Lenas Leben. Die kleine Lena ist eigentlich nicht wirklich glücklich über den Umzug in das neue Haus. Als sie aber den Kater Felix im Garten entdeckt und dann auch noch ein Zauberbuch findet gefällt ihr das neue Heim schon viel besser. Nun geht das Abenteuer aber erst richtig los. Kindgerecht schildert die Autorin Lenas Kampf gegen das Böse.

Ich werde dieses Büchlein an meine Enkeltochter Lena weitergeben, da ich die Geschichte wirklich sehr schön finde. Ich denke die Autorin hat hier viel Gefühl eingebracht und eine für Kinder sehr spannende Geschichte erdacht.

Hier ein liebes Dankeschön an die Autorin Andrea Tillmanns

Ich möchte gerne 4 Sterne vergeben

 

 

 

~BL

 

Rezension „Der blaue Knut“ von Ralf Kramp

Heute möchte ich Euch ein Buch nicht nur für Kinder vorstellen.

Ralf Kramp hat hier mal den Krimibereich verlassen und ein wunderbares Buch auf den Markt gebracht. Eine Gespenstergeschichte.

Verlagsinfo, Klappentext

Der blaue Knut

Der blaue Knut

„Seit mindestens hundertelf Jahren ist das Schlossgespenst Knut ein zufriedener Geist mit einem blütenweißen Gespenstertuch. Doch plötzlich ist er blau! Und das nur, weil er ganz heimlich an einer Schnapsflasche genippt hat. >Von Schnaps wird man blau<, weiß seine Freundin, die Fledermaus Gustel, zu berichten. Und auch wenn dies eigentlich nur eine Redensart ist, so gilt es doch für Gespenster im wahrsten Sinne des Wortes. Aber Knut will nicht blau sein. Und so macht er sich auf die Reise durch die Nacht und sucht zur Geisterstunde ein paar furchtbar komische Gespenstergestalten auf, um sich Rat zu holen: Die Sumpfhexe Schabracka, das Skelett Eckwert und schließlich auch den gefürchteten Käpt`n Modderbart. Können sie Knut helfen, wieder weiss zu werden?“

Mein Fazit

Ralf Kramp hat hier ein tolles Buch geschaffen. Er ist nicht nur für die Story verantwortlich, er hat auch die schönen Illustrationen gemacht, die dieses Buch so sehenswert machen. Ich finde dieses Buch sehr gelungen. Die Geschichte eignet sich wunderbar zum Vorlesen. Kinder und Enkelkinder werden ihre Freude an den Bildern und der Geschichte haben. Ich für mich habe aber auch ganz alleine meinen Spaß an dem Werk und hole es des öfteren aus dem Regal um mich aufzumuntern.

NetGalley-Mitglied
Professioneller Leser
Find us @
Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Follow



Neu! News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.