Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

KBV Verlag

Rezension „Abendlied“ von Ralf Kramp

Verlagsinfo, Klappentext

Herbie Feldmann ist wieder da – und wie immer ist er nicht allein!

Der in die Jahre gekommene Schlagerstar Teddy Marco muss sich für eine Weile von seiner Fahr-erlaubnis verabschieden und engagiert ausgerechnet den »Spinner« Herbie Feldmann als Chauffeur. Dummerweise steht ihnen nur ein schrottreifes altes Wohnmobil zur Verfügung, mit dem sie nun von Auftritt zu Auftritt durch die Eifel kurven.

Dass die Frohnatur Teddy Marco ein dunkles Geheimnis hütet, dämmert Herbie, als eines Morgens im Laden von dessen Freundin eine Leiche zwischen den Schaufensterpuppen liegt. Und das ausgerechnet im Outlet-Center von Bad Münstereifel.“

Seiten: 296

ISBN: 9783954413577

KBV Verlag

Abendlied von Ralf Kramp, Cover mit freundlicher Genehmigung von KBV Verlag.

Abendlied von Ralf Kramp, Cover mit freundlicher Genehmigung von KBV Verlag.

Mensch Herbie, endlich bist Du wieder da 😉

Was hab ich mich gefreut, als ich die Ankündigung zu diesem Buch gesehen habe. Als ich so die ersten male im schönen Café Sherlock sitzen durfte und dort auch dem „Erzeuger“ von Herbie zum ersten mal in „natura“ begegnen durfte wurde meine Vorliebe für die Eifel um einige Oktaven gesteigert 😉 sofern da eine Steigerung überhaupt noch möglich war.

Natürlich habe ich mich ganz fleissig durch alle Abenteuer von Herbei und Julius gelesen und ich war mit vielen anderen Fans sehr traurig, dass es lange Zeit keine neuen Geschichten mit den beiden gegeben hat. Klar bietet der KBV Verlag natürlich jede Menge andere tolle Krimis, hier findet ein jeder was er begehrt, egal ob lustig angehauchte Morde oder grausig zugerichtete Leichen, für alle Geschmäcker ist gesorgt! Aber was ein echter Fan ist, der wartet eben auch mal gerne auf seine Lieblinge.

In Abendlied sind alle wieder mit an Bord, der gute Herbei Feldmann, natürlich wie immer mit Julius an seiner Seite, die „liebe“ Tante Hettie mit dem kleinen Bärbelchen darf natürlich auch nicht fehlen.

Wie immer stolpert Herbie von einem Schlamassel und den nächsten.

Ich mag die Art und Weise wie Ralf Kramp seine Krimis aufbaut, besonders natürlich die Serie um Herbei Feldmann. Wer hier an einen klassischen Krimi denkt in dem es den guten Polizisten gibt der mal eben einen Mordfall löst. Der sollte lieber bei einem Kollegen von Ralf zugreifen, da bietet der KBV Verlag ebenfalls eine großzügige Auswahl 😉 Wer es aber gerne etwas schräg und mit Humor gewürzt mag, der muss den Herbei unbedingt kennenlernen. Ich empfehle an dieser Stelle sich vom ersten Band an durchzulesen, sofern man das noch nicht getan hat 😉

Los geht es mit „Spinner“ dann folgt als Band zwei „Rabenschwarz“. Band drei ist dann „Der neunte Tod“ gefolgt von vier „Malerische Morde“. „Hart an der Grenze“ ist dann somit Band fünf und Band sechs heisst „Totentänzer“.

Logisch kann man jeden Teil für sich und einzeln lesen, da alle Bände in sich immer stimmig abgeschlossene Geschichten vorweisen, allerdings finde ich die Entwicklung der Figuren sehr gelungen und dazu ist es eben schöner, wenn man von Anfang an mit an Bord ist!

Auch in Abendlied muss sich Herbei nicht nur mit einem Toten beschäftigen. Diesmal ist es nicht nur sein Freund Julius, der quasi nicht von seiner Seite weicht, nein diesmal hat Herbei auch noch den etwas in die Jahre gekommenen Schlagerstar Teddy Marco als Dauerbegleiter 😉

Wie immer gelingt es Ralf Kramp nicht nur seinen Protagonisten förmlich Leben einzuhauchen, auch seine Ortsbeschreibungen sind einfach nur schön. Ich selber war bereits einige male an dem einen oder anderen Schauplatz dieses Buches und ich habe so viel wiedererkannt. Man kann fast sagen, es war neben der guten Unterhaltung auch ein kleiner Kurzurlaub in meiner schönen Eifel.

Daher meine Leseempfehlung heute für Euch 🙂 Lustig, gut durchdacht und stimmig bis zum Ende!

 

~BL

 

Rezension “ Sport ist Mord“ von Petra Steps (Hg.)

Verlagsinfo, Klappentext

„Mit einem Schuss ins ewige Abseits

Winston Churchill wusste es: Sportliche Betätigung kann mitunter mordsgefährlich sein! Fußballspielen, Klettern oder Motorradrennen sorgen nicht nur für Nervenkitzel oder Krankenhausaufenthalte. Oftmals winkt im Ziel sogar der Tod.

Die deutsche Kurzkrimi-Elite hat sich den verschiedensten Sportarten auf die ihr eigene Art gewidmet. Gemordet wird bei Ballsportarten wie Fußball, Tennis oder Golf, bei Randsportarten wie Fliegenfischen oder Querfeldeinlauf, beim Reiten oder beim Kegeln. Selbst beim hochgelobten Schach oder bei der klassischen Leichtathletik ist man seines Lebens nicht sicher!

Lesen Sie, was dabei herauskommt, wenn man seinem Tauchpartner zu sehr vertraut oder wenn ausgerechnet der Nebenbuhler zum eigenen Rennstall gehört. Während man sich den etwas zu hart geratenen Schlag eines Boxers gut vorstellen kann und es nicht unbedingt verwunderlich ist, dass jemand den Segeltörn nicht überlebt, fällt es andererseits schwer, ausgerechnet bei Pole Dancing oder Pilates auf finstere Mordgedanken zu kommen.“

Seiten: 300

ISBN: 978-3-95441-263-1

KBV Verlag

 

Die Autoren: Ella Danz, Jürgen Ehlers, Kai Engelke, Romy Fölck, Carsten Sebastian Henn, Kai Hensel, Rudi Jagusch, Thomas Kastura, Christian Klier, Henner Kotte, Tessa Korber, Manfred Köhler, Regine Kölpin, Ralf Kramp, Christoph Krumbiegel, Tatjana Kruse, Bettine Reichelt, Regina Schleheck, Gunnar Schuberth, Astrid Seehaus, Roland Spranger, Petra Steps, Klaus Stickelbroeck, Christine Sylvester, Sabine Trinkaus, Rainer Wittkamp

Sport ist Mord von Petra Steps (Hg.) , Cover mit freundlich her Genehmigung von KBV Verlag

Sport ist Mord von Petra Steps (Hg.) , Cover mit freundlich her Genehmigung von KBV Verlag

 

Auch bei dieser Kurzgeschichtensammlung sind wieder super tolle Autoren mit an Bord 🙂

Das Motto für diese kriminellen Kurzgeschichten lautet diesmal Sport 🙂 Auf 300 Seiten erleben wir die unterschiedlichsten Sportarten und ihre Tücken. Tja den Spruch Sport ist Mord kann man eben auf die unterschiedlichste Weise interpretieren…

Da ich selber für mich seit knapp einem Jahr die eine oder andere sportliche Aktivität entdeckt habe, und neben dem „Sporteln“ das lesen von Krimis meine Lieblingsbeschäftigung ist, musste dieses Buch unbedingt in mein Buchregal hüpfen.

Wie so oft bei einer Sammlung von unterschiedlichen Kurzgeschichten war es für mich auch diesmal sehr interessant zu lesen wie sich die unterschiedlichen Autoren dem Thema nähern. Von gruselig über lustig ist der Bogen gespannt. Leider hat mir nicht jede Geschichte gleich gut gefallen, aber grundsätzlich konnte mich jede einzelne in irgendeiner Weise ansprechen.

Was allen gleich ist, ist die Kunst auf wenigen Seiten eine Story zu erzählen, die rund und schlüssig rüber kommt. Hier bleiben trotzt der Kürze keine Fragen offen.

Der Beitrag von Regina Schleheck „Schwerelos“ ist mein Favorit. Ich schätze die Autorin und ihren Schreibstil. Knackig und direkt bringt sie ihre Zeilen zu Papier.

Carsten Sebastian Henn hat mit „Die Glorreichen“ auch eine super Geschichte zu diesem Band hinzu gesteuert. Da überlegt man sich ganz sicher bei der nächsten Wanderung aus wessen Flasche man ein Schlücklein nehmen möchte 😉

Tatjana Kruse zeigt in „Seniorensport für Könner“ was sie drauf hat. Knochentrocken und direkt geht es hier zur Sache.

Ich mag diese Sammlung von kriminellen Sportgeschichten. Man kann das Buch sehr gut am Stück lesen, aber es eignet sich auch dafür immer mal wieder eine Geschichte ganz gezielt nach der Sportart auszuwählen und zu geniessen 😉

Hier finde ich es sehr hilfreich, das neben dem Autor und dem Titel der Geschichte im Inhaltsverzeichnis auch die jeweilige Sportart mit angegeben wird.

Dieses Buch eignet sich wunderbar als Geschenk für das eigenen Buchregal oder für befreundete Sportler 😉

Bewertung: 5 Sterne

~BL

 

Rezension „Alte Sünden“ von Guido M. Breuer

Verlagsinfo, Klappentext,

Alte Sünden

Deutschlands Wilder Westen – er fängt gleich hinter Nideggen an. Das bekommt Opa Bertold in seinem fünften Fall einmal mehr zu spüren. Wieder wagt er sich aus der beschaulichen „Seniorenresidenz Burgblick“ heraus, um Detektiv zu spielen.

Ein Geschäftsmann, der einen schwunghaften Handel mit antiken Artefakten treibt, wird ermordet, und ein geheimnisvoller Schamane sieht ausgerechnet den rüstigen Rentner in Verbindung mit diesem brutalen Verbrechen. Ging es bei dem tödlichen Überfall um Schmuggelware?

Opa Bertold, der um die lange Tradition des Schmuggels in der Eifel weiß, hat schon bald eine Schar von Hobby-Revolverhelden im Visier. Spielt diese Truppe um ihren Anführer John Chisum nur ganz harmlos Cowboy und Indianer? Oder versteckt sich doch etwas Kriminelles in den Planwagen der „Wild Bunch“?

Und was hat eine alte Frau, die ein dunkles Schicksal und alte Sünden aus den Nachkriegstagen des Kaffeeschmuggels in die Einsamkeit getrieben haben, mit all dem zu tun?

Um bei dem Showdown den Kopf aus der Schlinge zu ziehen, muss der vorwitzige Alte nicht nur reiten lernen …

ISBN: 978-3-95441-163-4

240 Seiten

KBV Verlag

Alte Sünden von Guido M. Breuer, Cover mit freundlicher Genehmigung von KBV

Alte Sünden von Guido M. Breuer, Cover mit freundlicher Genehmigung von KBV

Meine Meinung

Ich bin ja ein großer Fan von Opa Berthold. Ich habe sie alle 🙂

All die alten Knaben, Altes Eisen, Alte Narben, Nach alter Mörder Sitte und nun natürlich auch Alte Sünden.

Ich denke man kann durchaus mit diesem oder einem anderen Band einsteigen, ich persönlich würde hier aber doch das chronologische Lesen empfehlen. Guido M. Breuer baut seine Charaktere in jedem Band ein wenig weiter aus und ich denke auch die Beziehungen unter den Protagonisten entwickeln sich stetig, so dass man in meinen Augen am besten mit All die alten Knaben einsteigen sollte. Zu jedem Titel findet sich eine ausführliche Rezension auf unserer Leseleidenschaft. Einfach bei Interesse oben rechts ins Suchfeld Guido M. Breuer  eingeben und schon könnt ihr nachlesen 😉

Aber nun zu Alte Sünden.

Ich habe mich wirklich auf das Wiedersehen mit Opa Berthold und den anderen rüstigen Rentnern gefreut. Das Buch liest sich wir immer flüssig und man hat als Leser immer wieder diese Momente die einem ein Schmunzeln auf das Gesicht zaubern. Aber wie soll es auch anders sein, auch hier kommt es zu Mord und Totschlag. Opa Berthold und die Ermittler sind gefordert , da gibt es keine Rücksicht auf körperliche Gebrechen, hier ist voller Einsatz gefragt.

Der erfahrenen Opa Berthold Leser bekommt einige Neuigkeiten serviert, die das Herz  anrühren, aber ich möchte hier gar nicht so aus dem „Nähkästchen“ plaudern 😉  Hier ist selber lesen angesagt.

Der Fall an sich ist wie immer stimmig und Opa Berthold macht eine gute Figur und das nicht nur als Ermittler, nein auch hoch zu Ross steht…“sitzt“… er seinen Mann. Grundsätzlich stimmt alles mit dem neuen Band aus dieser Reihe, auch wenn mir so ein ganz klein wenig gefehlt hat…aber ich jammere hier auf hohem Niveau. Wie gesagt eigentlich ist alles top wie immer, aber irgendwie fehlte mir diesmal die eine oder andere Auseinandersetzung zwischen unseren Rentnern, so ein wenig das Spritzige…

Das sollte aber niemanden abhalten. Wie gesagt die Serie ist einfach nur zu schön und wer die Eifel mag und gerne Krimis liest, die nicht so in dem Nullachtfünfzehn Stil ablaufen, der ist hier ganz sicher richtig.

Bewertung: 4 Sterne

~BL

Rezension „Abtsmoor“ von Eva Brhel

Verlagsinfo. Klappentext

„Ein neuer Anfang für die ungewöhnliche Ermittlerin Hannah Henker

Die Leiche ist übel zugerichtet, mit Hämatomen übersät, das Genick ist gebrochen. Aber die tote Olivia Walter war einmal sehr schön, denkt Hannah Henker, als sie frühmorgens im Abtsmoor die Ermittlungen ihres ersten Falls im Raum Karlsruhe aufnimmt.

Es sieht nicht gut aus für Hannah, die 43-jährige Kommissarin. Nicht nur, weil sie sich wegen einer Affäre mit dem frisch getrennten Staatsanwalt zur Kripo Karlsruhe hat versetzen lassen. Nicht nur, weil das alle Kollegen längst wissen. Hannah ist einfach nicht in Form.

Erste Nachforschungen führen sie und ihr Team zu einer Organisation für die Bekämpfung der Schnakenplage (KABS), für welche die junge Biologin Olivia gearbeitet hat. Der Ehemann, Hans Walter, war eifersüchtig und zudem fest davon überzeugt, dass Olivia einen Liebhaber hatte.

Hannah und ihr Team ermitteln in alle Richtungen und stoßen dabei auf vielfältige Spuren: An der Leiche finden sich Hinweise auf eine Sekte. Auch wird ein Mann, der bereits wegen Stalkings vorbestraft ist, bei seinen Streifzügen durch das Abtsmoor beobachtet. Und ein Nebenjob der getöteten jungen Frau führt zu einem ominösen Strukturvertrieb mit fragwürdigen Geschäftspraktiken.

Als eine weitere junge Frau ermordet wird, steigt der Druck auf die Ermittler enorm …“

350 Seiten

ISBN: 978-3-95441-164-1

KVB Verlag

 

Abtsmoor von Eva Brhel, Cover mit freundlicher Genehmigung von KBV

Abtsmoor von Eva Brhel, Cover mit freundlicher Genehmigung von KBV

Mein Eindruck vom Buch

Mich hat hier zu allererst das Cover angesprochen. Es wirkt so plastisch … Man sieht einen riesigen Moskito, der unter dem doch etwas schwer auszusprechenden 😉 Namen der Autorin sitzt. Dann kann man Bäume erkennen die sich im Wasser des Moores spiegeln. Darunter kommt dann der Titel „Abtsmoor“ mit dem Untertitel „Hanna Henker ermittelt“.  Hier konnte ich doch für mich den imaginären „gefällt mir“ Button drücken. Das Titelbild ist ein Hingucker!

Kommen wir nun mal zum Inhalt…

Hannah Henker hat sich so vieles ganz anders vorgestellt, Georg der Staatsanwalt und ihr Liebhaber hat ihr von der frei gewordenen Stelle in seiner Stadt berichtet, und Hannah hat für sich die Chance gesehen sich mit ihm dort eine gemeinsame Zukunft aufzubauen. Nun könnte die Beziehung zu Georg in eine neue Runde starten, doch irgendwie läuft die Sache aus dem Ruder.  Vielleicht hätte sie ihn nicht überraschen  sollen und doch eher vorher mit ihm über ihre Bewerbung sprechen müssen…  Georg ist so gar nicht erfreut über die Zusammenarbeit und eigentlich hat er sich so gedacht doch viel lieber bei seiner Frau zu bleiben. Aber nun ist es zu spät , sie hat den Job bekommen und nun ist auch schon die erste Leiche gefunden. Also heisst es für Hanna, Augen zu und durch. Kann sie sich und den neuen Kollegen beweisen was in ihr steckt?

Nachdem die erste Tote im Moor gefunden wurde gibt es einige Hinweise und auch die eine oder andere Richtung in die ermittelt wird.

Der Schreibstil an sich ist flüssig und der Fall bietet im ersten Moment durch seine „Zusammensetzung“ eine Menge Potential. Und doch habe ich für mich ein kleines Problem. Eigentlich mag ich es ja wirklich sehr gerne, wenn uns die Autoren am Privatleben ihrer Protagonisten teilhaben lassen, es ist meist interessant im Leben der Hauptfiguren zu schnüffeln, während diese sich mühen um ein Verbrechen aufzuklären. Aber ich muss ehrlich gestehen, dass mit hier das Beziehungschaos etwas zu viel ist. Es geht immer wieder um Georg und mich hat es fast ein wenig genervt. Bestimmte Dinge wurden einfach immer wieder aufgegriffen, dafür haben mir entscheidende Ermittlungsfortschritte dann gefehlt. Da bleiben dann wichtige Sequenzen nur angedeutet und die Handlung springt irgendwie weiter. Das ist ein ungewöhnlicher Stil für einen Krimi, der vielleicht grundsätzlich spannend ist, aber leider meinen Geschmack nicht wirklich trifft.

Grundsätzlich würde ich aber wahrscheinlich in den nächsten Fall noch mal reinlesen. Ich denke wenn Georg dann aus dem Rennen wäre könnte sich Hanna für mich gut entwickeln.

Daher für den ersten Fall nur vorsichtige drei Sterne

Stern_Bewertung_3

~BL

Rezension „küche, diele, mord“

Verlagsinfo, Klappentext

„Morde unter Dach und Fach

Egal, ob im Reihenhäuschen oder in der Villa, im Hochhaus oder in der Baracke – überall, wo gewohnt wird, wird auch gemordet!
Küche und Schlafzimmer, Bad und Heizungskeller, Garage und Rumpelkammer sind die Schauplätze von Verbrechen aller Art. In jedem Raum lauert irgendein tödliches Möbelstück, und beim Aufräumen oder Renovieren – nicht nur im Keller – findet sich so manche Leiche, die für immer hätte verschwinden sollen.

Erleben Sie, wie tödlich Lesen sein kann, welche Rolle der Architekt, die Putzfrau oder der Schornsteinfeger im kriminellen Stelldichein spielen, wo die winzigen Beweisstücke auf einem vollgerümpelten Dachboden gefunden werden oder wie die furiose Schlacht in der heimischen Kellerbar ausgeht.

Handverlesene Mitbewohner dieser außergewöhnlichen Mords-WG, die von Deutschlands Krimi-Fachfrau Almuth Heuner in der Rolle der Hausmeisterin betreut wird, sind deutschsprachige Krimiautoren wie Tatjana Kruse, Guido Breuer, Barbara Saladin, Thomas Kastura, Monique Feltgen, Henner Kotte und viele, viele andere.“

ISBN:978-3-942446-93-8

KBV Verlag

 

küche, diele, mord  Cover mit freundlicher Genehmigung vom KBV Verlag

küche, diele, mord Cover mit freundlicher Genehmigung vom KBV Verlag

Was ein Buch

Hier hat der KBV Verlag sich mal wieder übertroffen. Alleine die Art und Weise wie das Titelbild daherkommt ist phänomenal!!! Leider kann man es auf dem Bild nicht wirklich gut erkennen daher möchte ich es hier mal näher beschreiben. Im ersten Moment sehen  wir ein Haus in dem vom Dach bis zur Garage hin gemordet wird. Wenn man das Buch dann in die Hand nimmt sieht man das die Fenster ausgestanzt sind und man auf der ersten Seite dann den Blick auf das gesamte „grausige“ Innenleben erhält. Da wird gemordet was das Zeug hält. Die Umschlaggestaltung ist Ralf Kramp mehr als gelungen 🙂

Auf 383 Seiten erwartet uns die ganze Bandbreite der Kriminalität…Auf weiteren sieben Seiten finden wir dann jeweils eine kleine Beschreibung der Autoren.  In 28 mehr oder weniger kurzen Geschichten werden wir von der Herausgeberin Almut Heuner durch das Haus geführt. Jeder Raum hat seine ganz eigene Geschichte und hier hat sich das Who ist Who der Krimiautoren eingefunden um dem Haus Leben einzuhauchen…Naja vielleicht doch eher genau das Gegenteil 😉

Besonders möchte ich auf die Geschichte des Kellers eingehen. Sie findet sich auf Seite 25 und heisst „Spinnefeind“ von Guido M. Breuer. Ich durfte diese Geschichte aus dem Mund des Autoren im Rahmen eines Krimi Dinners hören. Was soll ich sagen, der Autor hat hier genau meinen Nerv getroffen…mir lief mehr als eine Gänsehaut den Rücken runter. Sollte es ausser mir noch weitere Leser mit Spinnenphobie geben so sei gesagt diese Geschichte hat es in sich!!!

Guido M Breuer 22-11-2013

Auch das Kinderzimmer ist nicht ungefährlich, wie Regina Schleheck uns hier aufzeigt. Spiel-Zeuge heißt die Geschichte so ganz harmlos, aber davon sollte man sich nicht täuschen lassen 😉

regina

Aber auch alle anderen Kurzgeschichten sind kriminell gut !!! Jeder Leser sollte hier seinen Lieblingsautor und seinen Lieblingskrimmi finden.

Eine direkte Leseanweisung kann ich hier nicht geben 😉 Ich habe mich von vorne nach hinten durch das Buch gelesen. Vielleicht mag ein anderer aber auch bei seinen Lieblingsautoren anfangen? Eine weitere Möglichkeit wäre vom Dach zum Keller…Egal wie man es als Leser anstellt gefallen wird es immer !!!

Ich denke hier findet wirklich jeder seine Lieblingsgeschichte. Jeder Autor hat seinen eigenen Schreibstil. Wir finden hier gruseliges und ekliges aber genauso wird auch nicht am Humor gespart. Dieses Buch ist nicht nur optisch ein richtiger Kracher 🙂

Von mir für dieses tolle Buch 5 Sterne

Bewertung: 5 Sterne

~BL

 

Krimi Dinner mit Guido M. Breuer

Buecher Loewe unterwegs…

 

Am 22.11.2013 waren Andi und ich zu unserem ersten Krimi Dinner in Phillipstal (Hessen). Das Hotel am Salzberg hat ein 4 Gänge Menü in Verbindung mit einer Autorenlesung von Guido M. Breuer angeboten.

Da ich Guido M. Breuer sehr schätze und wir Ihn auch mehrmals im Jahr auf den Buchmessen treffen, war uns klar….das machen wir mal mit.

Über facebook mussten wir leider erfahren dass Guido auf der Anreise in einen Stau geraten war. Wir selber erreichten das Hotel kurz vor Lesungsbeginn und fanden uns in einem liebevoll dekorierten und bereits gut gefüllten Raum. Der Aperitife war noch nicht ausgetrunken, da erreichte Guido M. Breuer auf die Minute genau den Ort des Geschehens 😉

Und schon beglückte uns der Autor mit der ersten Geschichte. Aus Luxemburger Leichen (erschienen bei KBV) las er uns seine Kurzgeschichte „Der Menschenschauer“ .

Guido M Breuer 22-11-2013

Kaum war das letzte Wort verklungen, gab es für alle „Kokossuppe mit Mango und Garnelen“. Ein Geschmackserlebnis der ganz besonderen Art.

Die nächste Kurzgeschichte durften die Zuhörer mitbestimmen und die Wahl viel auf etwas humoriges.

Sonne, Mord und Ferne, Cover mit freundlicher Genehmigung von Edition Viaterra

Sonne, Mord und Ferne, Cover mit freundlicher Genehmigung von Edition Viaterra

Aus Sonne, Mord und Ferne las uns Guido „Ultra-all-inclusive“ vor. Diese Kurzgeschichte beschäftig sich mit einer kriminellen Urlaubserfahrung im schönen Ägypten. Aus der Ich Perspektive erzählt das Familienoberhaupt von den Tücken eines Urlaubes. Die Zuhörer lauschten gebannt den eindringlichen Worten des Autors und hier und da zeigte sich mehr als nur ein Schmunzeln auf den Gesichtern. Das eine oder andere kam den Zuhörern anscheinend sehr bekannt vor 😉

Und schon ging es mit dem nächsten frischen Gang aus der Küche weiter „Ruccola Himbeersalat mit Grans Padano und Himbeeressig-Honig Dressing“ . Ich bin kein Fan von Ruccola, aber das hier war eine Geschmacksexplosion.

Tatort Eifel 4, Cover mit freundlicher Genehmigung von KBV Verlag

Tatort Eifel 4, Cover mit freundlicher Genehmigung von KBV Verlag

Das letzte Blättchen war vom Teller in die Münder verschwunden, da gab es eine kurze Pause und schon ging es auf zur nächsten Geschichte. Diesmal aus Tatort Eifel 4. Hier las uns Guido M. „Vor die Pumpe gelaufen“ vor. Nun ging es mit dem Autor in ein kleines Eifelörtchen. Hier gibt es ein Werk welches für die Herstellung von Pumpen bekannt ist. Während eine chinesische Delegation vor Ort ist geschieht ein Mord. Gut das die Agenten Muldenau und Kalk bereits vor Ort sind…

Nun kam der Hauptgang aus der Küche. Dirk May und sein Team brachten „Hähnchenbrust im Bärlauch-Schinken-Mantel mit frischen Bandnudeln“ auf die Tische. War es zuvor schon still im Raum so hörte man nun nur munteres Besteckgeklapper.

Guido M Breuer 22-11-2013

Weiter ging es dann literarisch mit einem Angstthema für Bücher Loewe. Aus küche, diele, mord gab es folgende Kurzgeschichte. „Spinnefeind“ eine Story die im Keller angesiedelt ist und in der sehr viele…wirklich furchtbar viele Spinnen vorkommen. Es darf gerne blutig und eklig sein, hab ich keine „Schmerzen“ aber bei dieser szenischen Lesung von Guido M. Breuer rann mir eine Gänsehaut nach der nächsten über den Rücken.

küche, diele, Mord, Cover mit freundlicher Genehmigung von KBV

küche, diele, Mord, Cover mit freundlicher Genehmigung von KBV

Die Gänsehaut war noch nicht gänzlich verschwunden da gab es Nervennahrung. Mit einem „Amerettini-Kirsch-Dessert“ wurde das gelungene Menü abgeschlossen. Diese süße Leckerei konnte meine Nerven dann beruhigen und wir gönnten uns zum Abschluss noch eine schöne Tasse Kaffe. So gestärkt konnte es natürlich noch zu einer Zugabe kommen 🙂

Der Autor plauschte aus dem „Nähkästchen“ und las uns schon einige Seiten aus seinem brandneuen Werk welches voraussichtlich Januar 2014 erscheinen soll. „Der Maiskolben Mörder“ zeigt dass die Eifel wohl auch sehr friwol sein kann…Man darf gespannt sein und die Wunschliste schon mal um ein neues Buch erweitern.

Guido M Breuer 22-11-2013

Nun verliessen die ersten Gäste den Saal aber ein harter Kern harrte noch aus und wurde mit einer weiteren Geschichte belohnt.

aufgebockt und abgemurkst, Cover mit freundlicher Genehmigung von KBV

aufgebockt und abgemurkst, Cover mit freundlicher Genehmigung von KBV

Aus Aufgebockt und abgemurkst las uns der Autor dann noch eine weitere Kurzgeschichte vor. Wenn es Nacht wird in der Eifel lautete diesmal der Titel der Geschichte. Noch einmal legte Guido M. Breuer sich ins Zeug und las mit ganzem Herzen seine Geschichte. Logisch das sie auf einem Campingplatz spielt 😉 im Laufe der Story merkte man als selber erfahrener Camper, das der Autor sich auch auf diesem Gebiet gut auskennt. Hat er doch das Gefühl von Camping wunderbar interpretiert. Auch aus seinen Beschreibungen der sanitären Örtlichkeiten muss man auf eigene Erfahrungen des Autors schliessen 😉 Und natürlich gibt es auch hier wieder einen Toten, allerdings „ohne“ Leiche…

Guido M Breuer 22-11-2013

Nun verliessen auch die letzen Zuhörer und Geniesser den Raum und Andi und Buecher Loewe durften sich noch zu einem kleinen Abschlussplausch mit „Absacker“ zum Autor gesellen. Ein langer und sehr schöner Abend fand so einen gelungenen Abschluss. Ich habe schon mal ganz vorsichtig nach einem weiteren „Opa Bertold“ gefragt und darf hier vermelden, er wird kommen!!!

Vielen Dank an dieser Stelle an Guido M. Breuer, der für jede seiner Geschichten den richtigen Ton getroffen  hat. Für jede Situation hatte er das richtige Gespür. Er brachte uns Zuhörer zum Schmunzeln und zum Lachen. Mir bescherte er heftige Gänsehaut mit seinen Spinnen. Und ganz nebenbei gab es auch den einen oder anderen durchaus tiefgründigen Gedankengang.

Lieber Guido M. bitte schreibe noch viele Geschichten für uns !!!

Ein weiter Dank gilt Dirk May mit seinem tollen Team. Von unserer Seite blieben keine Wünsche unerfüllt. Das Essen war eine Gaumenfreude und der Service war freundlich und zuvorkommenden.

Für Andi und mich steht fest…so etwas machen wir gerne wieder 😉

~BL 

 

 

Noch ein Bild von der FBM 2013

Dieses Bild möchte ich Euch gerne noch zeigen 😉

kbv

Der KBV Stand ist auf jeder Messe einfach nur das Highlight. Hier finden sich immer ganz viele wunderbare Menschen ein.

Monika und Ralf  Kramp sind immer wieder super nett und das ganz KBV Team strahlt solch eine Freundlichkeit aus, das man

als Besucher immer gerne verweilt. Dies sehen die Autoren anscheinend ganz genau so, denn will man eine bekannte Autorin oder

einen bekannten Autor mal aus der Nähe sehen, dann ist man gut beraten sich in der Nähe des KBV Standes aufzuhalten.

And dieser Stelle einfach mal ein ganz herzliches Dankeschön an Monika und Ralf mit Team 🙂

~BL

 

Hörbuchrezension „Eifel-Bullen“ von Jacques Berndorf

buecherloewenstarker Hörbuchtip

Klappentext, Verlagsinfo

„Zwei tote Polizisten liegen neben ihrem Streifenwagen auf einem Waldweg. Sie wurden mitten in der Nacht erschossen, und niemand kann sich vorstellen, wer das getan haben könnte. Das größte Rätsel aber stellt der Tatort dar, der nicht in ihrem Revier, sondern viele Kilometer entfernt vom Einsatzort liegt.

Polizeirat Kischkewitz ergreift eine ungewöhnliche Maß­nahme: Er lässt den Tatort »einfrieren« – Mordkommission und Spurensicherung erhalten mehrere Stunden lang keinen Zutritt zum Geschehen.

Kriminalrat a.D. Rodenstock steigt ein, und mit ihm der Journalist Siggi Baumeister, der eigentlich keine Zeit für Morde gleich welcher Art hat, weil er sich um seinen al­ten Weggefährten kümmern muss, den Kater Satchmo, mit dem es zu Ende geht.

Gemeinsam versuchen sie, das Geheimnis der toten Polizisten zu lüften. Folgten sie einer Spur? Bekamen sie einen Tipp? Gab es ein geheimes Treffen? Der Beamte, der in der Nacht ihren Einsatz per Funk steuerte, kann nur sagen, dass irgendwann die Verbindung abriss …“

ISBN: 978-3-942446-72-3

Eifel-Bullen von Jacques Berndorf, Cover mit freundlicher Genehmigung vom KBV Verlag

Eifel-Bullen von Jacques Berndorf, Cover mit freundlicher Genehmigung vom KBV Verlag

Mein Lauscherlebnis

Endlich der neue Berndorf !!! Es ist wahrlich schon ein ganz besonderes Erlebnis, wenn man sich der charismatischen Stimme von Jacques Berndorf so gänzlich ausliefert. Es fasziniert mich immer wieder aufs Neue, wie sehr ich in die Geschichte ein und abtauchen kann, wenn ich seiner Stimme lausche. Es gelingt mir gänzlich alle Impulse von Aussen abzuschalten.

Eigentlich ist es schon  fast familiär, wenn ein Hörbuch aus der Eifel Serie in meinem Player landet. Emma, Rodenstock und natürlich Siggi, alles lieb gewonnene Freunde, die mich regelmäßig in meinem Leben begleiten, obwohl vielleicht sollte man eher sagen, deren Leben ich immer wieder miterleben darf 😉

Auch in dieser Geschichte merkt man meiner Meinung nach die Wurzeln des Jacques Berndorf. Diese liegen im harten Journalismus, und so kann er es auch in seinen Eifelkrimis nicht lassen immer wieder auf Missstände, ob groß oder klein aufmerksam zu machen. Dies geschieht immer sehr angebracht in der Rahmenhandlung seiner Storys und kommt daher nie aufdringlich, sondern immer in der rechten Tonart daher.

Wie immer reisen wir mit Siggi durch die schöne Eifel, was soll ich sagen: „Ich liebe die Eifel, ich bin infiziert!“ . Hier hören wir wieder von all den schönen Orten, aber stopp, auf die Bremse trete…Ihr wollt ja eher was über den Krimi hören 🙂

Ein Polizistenmord ist geschehen, für alle Kollegen eine ganz schlimme Situation. Es stellt sich hier auch noch die Frage warum die zwei Beamten nicht in ihrem Dienstkreis waren. Wer einen handfesten Krimi sucht ist hier genau richtig.

Auch im Haustierbereich gibt es Neuigkeiten, allerdings keine guten. Satchmo, Siggis und auch „mein“ treuer Weggefährte ist des Lebens müde geworden…

Reißen wir nun noch das Thema Frauen an. Da ist unser Siggi ja ganz bestimmt kein unbeschriebenes Blatt. Hier tritt eine muntere Staatsanwältin auf, aber kann Tessa wirklich bei Siggi landen? Ist Amor zur rechten Zeit an Ort und Stelle?

Ich kann nur sagen…selber genießen

Ich vergebe selbstverständlich 5 Sterne

~BL

 

 

Rezension „Aufgebockt und abgemurkst“ Kurzkrimis für Campingfreunde, Regine Kölpin (HG)

Klappentext, Verlagsinfo

“ die Leiche im Zelt nebenan

Auf der Suche nach Erholung packen Jahr für Jahr Tausende von Campingfreunden das Hauszelt ein, bestücken den Wohnwagen mit Konserven, polieren das Wohnmobil auf Hochglanz und machen sich auf die Reise. Sie rotten sich auf großen Plätzen zusammen, bevölkern Wälder, wiesen und Küsten…dem Campingfreund scheint keine Grenze gesetzt. Und doch wartet er in diesen 25 höchst unterhaltsamen Kriminalstorys auf all jene, die mit Esbitkocher und Mobil-Klo losgezogen sind, niemand Geringeres als Gevatter Tod!

Bernd Stelter, Tatjana Kruse, Thomas Kastura, Jürgen und Marita Alberts, Klaus Peter Wolf und viele andere Krimigrößen haben sich auf Einladung von Regiene Kölping auf eine mörderische Survival-Tour begeben und den Häring zur Tatwaffe erkoren.“

"aufgebockt und abgemurkst" von Regine Kolping (HG), Cover mit freundlicher Genehmigung vom KBV Verlag

"aufgebockt und abgemurkst" von Regine Kolping (HG), Cover mit freundlicher Genehmigung vom KBV Verlag

Auf der Frankfurter Buchmesse 2012 durfte ich einige Autoren dieses tollen Buches treffen. Ich durfte mit der wunderbaren Tatjana Kruse viel schäckern und lachen, ich habe die super nette Regina Schleheck persönlich getroffen. Und am Samstag konnte ich dann auch einige Worte mit Jan Schröter wechseln. Hier ist mal ein Bild, welches  am“kriminellsten“ Stand der Buchmesse entstanden ist 😉

Guido M. Breuer am KBV Stand, Bild mit freundlicher Genehmigung von Guido M. Breuer

Guido M. Breuer am KBV Stand, Bild mit freundlicher Genehmigung von Guido M. Breuer

Mit Guido M. Breuer kann man immer ein nettes Gespräch führen 🙂

Dann gibt es noch ein weiteres Bild auf welchem Regina Schleheck, Guido M. Breuer und ich zu sehen sind. Auch wenn ich da nicht ganz so gut getroffen bin, wollte ich euch das Bild nicht vorenthalten. Ich war in Gedanken schon im Buch und habe die vielen Campingmorde schon vor Augen gehabt 😉

Regina Schleheck, Guuido M. Breuer und ich. Bild mit Genehmigung beider Autoren

Regina Schleheck, Guuido M. Breuer und ich. Bild mit Genehmigung beider Autoren

Was für ein Buch

Die Aufzählung der Autoren spiegelt die Elite  der deutschen Kriminalschriftsteller.

Eine tolle Sammlung von vielen verschiedenen Krimis.

Hier findet jeder mindestens eine Lieblingsgeschichte. Wer es gerne schwarzhumorig hat, findet bei „Uschi mein Sonnenscheinchen“ von Ralf Kramp genau das richtige zu Lesen. Sehr abenteuerlich geht es mit Jan Schröters  „Abenteuerurlaub“ weiter. und so geht es weiter Schlag auf Schlag, beziehungsweise Zelt auf Zelt 🙂

Bei Regina Schleheck krabbelt „Die Krabbe  auf der Kribbe“ und das es mit Tatjana Kruse selbstverständlich „Natürlich wild“ ist, sollten alle vorab schon bedenken. Mit Guido M. Breuer heißt es „Wenn es Nacht wird in der Eifel“, aber ich sage euch man kann dieses Buch zu jeder Tages oder Nachtzeit lesen !!!

24 Autorinnen und Autoren verführen mit jeweils einer Campingkurzgeschichte.

Ralf Kramp, Jan Schröter, Regine Kölpin, Bernd Stelter, Regina Schleheck, Tatjana Kruse, Peter Gerdes, Jennifer B. Wind, Cornelia Kuhnert, Thomas Kastura, Matthias Houben, Christiane Franke, Heinrich Stefan Nölke, Jürgen und Marita Alberts, Jobst Schlennstedt, Antjer Böker, Guido M. Breuer, Anna Schneider, Andreas schmidt, Olaf Büttner, Insa Segebade, Richard Birkenfeld, Manfred C. Schmidt

 

An dieser Stelle noch ein Dankeschön an den KBV Verlag.

Ich vergebe für die gelungene Kurgeschichtensammlung volle 5 Sterne.

 

~BL

Hörbuchrezension „Nuttenbunker“ von Jacques Berndorf / Chirstian Willisohn

Verlagsinfo, Klappentext

„Marina kriegt keine Kohle von Otto für sich und Klein-Jonny, das Amt schickt ihr nur ein paar Euro rüber, die zum Leben zu wenig sind und zum Sterben zu viel. Sie muss sich also was einfallen lassen. Gemeinsam mit Carmen aus der sechsten Etage und Olga, der Polin aus dem neunten Stock des Wohnbunkers mit den 425 Klingeln, beschließt sie, Geld mit dem zu verdienen, was sie alle besonders gut können: Mit Sex.

Die herrlich schräge Sozialstudie, die Jacques Berndorf mit hintergründigem Humor und feinem Sinn fürs allzu Menschliche ausgetüftelt hat, spiegelt sich auf kongeniale Weise in Christian Willisohns eigens für diese Produktion komponierten Songs. Zwei Könner im perfekten Zusammenspiel – das garantiert allerbeste Unterhaltung!

Laufzeit 73:05 Minuten“

 

Nuttenbunker von J. Berndorf / Christian Willisohn, Cover mit freundlicher Genehmigung vom KBV Verlag

Nuttenbunker von J. Berndorf / Christian Willisohn, Cover mit freundlicher Genehmigung vom KBV Verlag

Was habe ich gehört

Wir hören hier ein sehr außergewöhnliches Hörbuch.

Man darf Jacques Berndorf ganz sicher nicht nur auf „Siggi Baumeister“ reduzieren. Sein können bedient ein breites Spektrum. Ich für meinen Teil höre aus „Nuttenbunker“ schon ein wenig den Journalisten heraus, der in die Tiefe geht, der sich an den Brennpunkten der Gesellschaft umschaut.

Sehr kompakt präsentiert er uns in knapp 73 Minuten einen Einblick in das Leben einiger Menschen, die nicht gerade auf der Sonnenseite unserer Gesellschaft stehen. Die Musik von Christian Willisohn verbindet sich wunderbar mit der doch sehr eigenen Stimme von Jacques Berndorf zu einen gelungenen Gesamtkunstwerk.

Wir hören von Marina, Carmen und Olga die auf ihre Weise versuchen ihr Geld zum Leben zu verdienen. Alle haben bestimmte Vorstellungen vom Leben, so sollte es eigentlich für keine aussehen….

Hier bietet sich kurzweilige Unterhaltung, die auch oder gerade durch die Musikeinlagen zum wiederholten hören geeignet ist.

Ich vergebe vier sehr gute Sterne für das Gesamtpaket.

Hier ein großes Dankeschön an den KBV Verlag.

~BL

 

 

NetGalley-Mitglied
Professioneller Leser
Find us @
Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Follow



Neu! News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.