Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Team Leseleidenschaft
Die Leseleidenschaft-Mädels
~Ilb & ~BL
Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Heyne

Rezension „Monument 14 – Die Rettung“ von Emmy Laybourne gelesen über @skoobe_de

Verlagsinfo, Klappentext

„Wenn du denkst, du bist in Sicherheit, fängt der Kampf erst an

Nachdem ein Tsunami die Ostküste der USA verwüstet hat, finden sich Dean und sein kleiner Bruder Alex in einer Welt wieder, in der nichts mehr ist, wie es einmal war. Gemeinsam mit anderen Jugendlichen gelingt es ihnen, sich in ein Flüchtlingslager in Kanada zu retten. Doch Zeit zum Atemholen bleibt ihnen nicht: Noch immer ist Josies Schicksal ungewiss, die sich mit ihnen aus dem Herzen des Sturms retten konnte und dann spurlos verschwand. Und auch Astrid, Deans Freundin, schwebt in Gefahr: Da sie während des Chemieunfalls, der sich kurz nach der Naturkatastrophe ereignete, schwanger war, zeigt die Regierung nun ein beunruhigendes Interesse an ihr. Astrid fürchtet um ihr Kind und flieht aus dem Flüchtlingslager, begleitet von Dean. Doch sie ahnen nicht, was sie draußen erwartet …“

Seiten: 384

ISBN: 978-3-453-53471-1

Heyne

Monument 14 - Die Rettung von Emmy Laybourne, Cover mit freundlicher Genehmigung von Heyne

Monument 14 – Die Rettung von Emmy Laybourne, Cover mit freundlicher Genehmigung von Heyne

Ich habe diesen Teil jetzt mal über skoobe.de gelesen, aber ich finde die Bücher machen in Reihe eine sehr gute Figur im Buchregal!!! Mir gefällt die Idee alle Teile mit dem selben Bild zu versehen und nur die Farbe zu verändern 🙂

Der erste Teil kam in einem tollen grün und heisst „Monument 14“. Hier geht es zu meiner damaligen Rezi.

http://www.leseleidenschaft.de/rezension-monument-14-von-emmy-laybourne/

Dann kurze Zeit später durften wir Monument 14 – Die Flucht“ lesen. Dieser Titel wurde in einem bestechenden gelb geliefert. Auch hier habe ich eine Rezi im Angebot.

http://www.leseleidenschaft.de/rezension-monument-14-die-flucht-von-emmy-laybourne/

Anmerken möchte ich noch dass es einen vierten Titel als Bonus gibt. Dieser Titel ist als ebook zu erhalten, unter anderem auf der Heyne Verlagsseite (aber auch für kindle) . Dieser Teil nennt sich „Monument 14 – Jakes Geheimnis“ und kommt mit einem blauen Cover daher. Hier handelt es sich um eine Kurzgeschichte.

Es ist unabdingbar die Serie mit dem ersten Teil zu beginnen, da alle Teile zusammen ein großes Ganzes ergeben und ein Quereinsteiger in meinen Augen nicht wirklich möglich ist!!!

 

So nun kommen wir aber mal zu „Die Rettung“.

Der Schreibstil ist wie in den vorherigen Bänden sehr flüssig und lässt sich dadurch leicht und schnell lesen. Die Geschichte wird dieses Mal wechselnd aus der Sicht von Dean und Josie erzählt. Wie auch in den Vorgängerbänden werden die Tage am unteren Seitenrand eingeblendet. Das gefällt mir persönlich recht gut.

Nicht alle aus der Gruppe haben es in das selbe Auffanglager geschafft. Josie ist in einem anderen Lager untergekommen, in dem es ihr nicht wirklich gut geht. Aber die Kids sind ja hart im Nehmen, das haben wir in den Vorgängerbänden ja bereits feststellen dürfen. Astrid s Schwangerschaft schreitet voran und sie hat mit den natürlichen Problemen einer Schwangerschaft zu kämpfen, aber sie steht ja nicht alleine da. Dean ist hochgradig in sie verliebt und so wie es aussieht ist diese Verliebtheit nicht nur einseitig;-) Als die Kids durch ein Zeitungsfoto entdecken dass Josie noch am Leben ist und dass es ihr in ihrem Lager nicht gut geht, bricht erneut ein Teil der Gruppe auf um Josie zu finden und ihr zu helfen. Wieder müssen Sie zusammenhalten. Die Kids sind in den wenigen Tagen nach dem Tsunamie viel zu schnell erwachsen geworden…

Besonders erschrecken an dieser Serie empfinde ich die Vorstellung, dass Emmy Laybourne hier ein Szenario erdacht hat, welches leider  gar nicht so weit hergeholt scheint. Der Auslöser der Katastrophe ist ein Tsunamie der einen  Chemieunfall auslöst. Die austretende Giftwolke verändert die Blutgruppen der Menschen und leider auch ihr Verhalten…

Der Abschluss der Serie hat mir an sich recht gut gefallen, aber ich persönlich finde die ersten beiden Teile ein wenig besser. Beide Teile haben mich eindeutig mehr in ihren Bann ziehen können. Dennoch liefert die Autorin mit „Die Rettung“ einen gelungenen Abschluss der Serie.

Stern_Bewertung_3-5

~BL

 

 

Boris Koch auf Blogtour Spannende Abenteuer, dicke Freunde, rasende Kaninchen

logo_blogtour_kaninchenrennen

 

Heute darf ich die Blogtour  zu das „Das Kaninchenrennen“  eröffnen 🙂 Wir laden euch recht herzlich ein unserer  Blogtour  zu folgen. Ihr werdet eine Menge über den sympathischen Autor Boris Koch zu lesen bekommen, es werden zwei seiner Bücher vorgestellt, im besonderen natürlich „Das Kaninchenrennen“. Natürlich werden wir auch über echte Kaninchen berichten ein weiteres Highlight der Blogtour wird es auch einen Beitrag zu handgenähten Kaninchen geben. Um Euch einen ersten Einblick in „Das Kaninchenrennen“ zu ermöglichen, werde ich heute die Blogtour mit meiner Besprechung des Buches starten. Ich glaube wir haben Euch einige tolle Beiträge zu bieten, lasst Euch überraschen.

Es wird zu dieser Blogtour auch ein schönes Gewinnspiel geben, also verfolgt unsere Blogtour aufmerksam 🙂

 

Hier möchte ich euch nun erstmal einen kleinen Überblick über die verschiedenen Stationen geben die im Laufe der Woche bei dieser Blogtour eine Auftritt haben werden 😉 Ich denke wir haben  einiges für Euch vorbereitet und wünschen euch viel Freude beim Folgen.

 

Am Dienstag, 28. Oktober 2014

– Boris Koch steht Anette Rede und Antwort auf  www.katzemitbuch.de 

Am Mittwoch, 29. Oktober 2014

– Hier steht die Freundschaft zwischen Tim und den beiden Aussenseitern Lissy und Pascal im Fokus auf http://books.christina-kempen.de/

Am Donnerstag, 30. Oktober 2014

– Nun soll es um die  besonderen Verbindung zwischen Tim und seinem dreibeinigen Kaninchen auf http://babsleben.blogspot.de/ gehen.

Am Freitag, 31. Oktober 2014

– Das eine oder andere wissenswerte über Kaninchen im Allgemeinen mit tollen Kaninchenfotos, auch von Boris Kochs Kaninchen Bobby auf http://buecherloewe.de 

Am Samstag, 1. November 2014

– „Vier Beutel Asche: Die Zeit heilt alle Wunden – oder doch nicht?“ – eine Buchbesprechung auf http://tealiciousbooks.blogspot.de/

Am Sonntag, 2. November 2014

– Wie nähe ich mein eigenes Kaninchen? Vorstellung eines Schnittmusters auf http://kleineviecher.wordpress.com/

 

 

Das Kaninchenrennen von Boris Koch, Cover mit freundlicher Genehmigung von Heyne

Das Kaninchenrennen von Boris Koch, Cover mit freundlicher Genehmigung von Heyne

 

Verlagsinfo, Klappentext

Zwei Freunde, ein Kaninchen und das Rennen ihres Lebens

Seit ein kleines Kaninchen vor vierhundert Jahren das Städtchen Niederrhode gerettet hat, findet zum Andenken jährlich das Große Kaninchenrennen statt. Auch Tim darf wie alle Zehnjährigen daran teilnehmen. Doch plötzlich steckt er im Schlamassel seines Lebens – denn er kommt wieder einmal zu spät und zieht so ausgerechnet das dreibeinige Kaninchen aus dem Lostopf! Als Tim sich dann auch noch mit seinem besten Freund Carsten zerstreitet, Ärger mit dem schlimmsten Rüpel der Schule kriegt und mit seinem lahmen Kaninchen zum Gespött der ganzen Stadt wird, scheint alles verloren. Aber Tim gibt nicht auf. In dem zugezogenen Pascal und der kämpferischen Lissy findet er neue Freunde, und gemeinsam beschließen die drei Außenseiter, allen Vorurteilen und Widrigkeiten die Stirn zu bieten. Ein unerhört genialer Plan nimmt Gestalt an … Versprochen: Dieses Kaninchenrennen wird niemand je wieder vergessen!

Seiten: 336

ISBN: 978-3-453-26940-8

Heyne Verlag

Ich habe schon als kleines Mädchen ein eigenes Kaninchen besessen und kann mich auch heute nach all den Jahren noch an meinen Mümmeli erinnern 🙂  Viele Plüschfüsse waren nach Mümmeli noch bei mir und in meiner Familie zuhause, bis es dann erst mal eine Kaninchenpause gab. Heute teilen mein Mann und ich uns wieder unsere Wohnung mit zwei von diesen tollen Wesen 🙂

Ich hatte das Glück bereits auf der Leipziger Buchmesse einige Worte mit Boris Koch zu wechseln, da ich kurz vor der Messe sein Buch „Vier Beutel Asche“ gelesen hatte. Als ich ihn fragte was denn als nächstes Buch von ihm zu erwarten sein, erzählte er mir kurz von „Das Kaninchen Rennen“. In diesem Moment wusste ich, das Buch muss ich lesen. Das ich dies nun im Rahmen einer Blogtour lesen durfte ist einfach klasse.

Leseiendruck

Als erstes möchte ich euch mal von dem Buch an sich vorschwärmen, da gibt es nämlich ein Daumenkino!!! Ich lese ja hier und da auch mal gerne „elektronisch“, aber bei diesem Buch kann ich nur zur gebundenen Ausgabe raten. Hier findet sich ein absolutes Highlight im unteren Bereich der Seiten. Mit dem Daumenkino kann man viel Zeit verbringen, glaubt es mir 😉 Dafür schon mal einen Sonderzusatzpunkt und ein großes Dankeschön für diese tolle Idee und Umsetzung des Verlages.

Neue Kapitel erkennt man am Bild eines Hasenkäfigs mit der Kapitelnummer, auch dies finde ich eine schöne Idee.

Aber nun mal zum Inhalt an sich.

Boris Koch erzählt uns in diesem Jugendbuch eine wunderbare Geschichte. Wir finden uns in einem kleinen Örtchen namens Niederrhode wieder. Hier dreht sich alles um Kaninchen, einmal im Jahr gibt es ein großes Kaninchenrennen und alle zehnjährigen Kinder bekommen ein Kaninchen zugeteilt. Nun dürfen sie einige Zeit mit ihrem Kaninchen trainieren und dann kommt der große Tag des Rennens. Alle Kinder wollen siegen, da dies viel Ehre und Ruhm verspricht. Auch Tim freut sich auf „sein“ Kaninchen und er trainiert sehr gewissenhaft mit seinem Opa. Tim hat es aber auch nicht leicht, er kommt meist ein wenig zu spät, was ihm immer wieder Ärger einbringt und dann stellt sich auch noch heraus, dass sein leider viel zu früh verstorbener Vater seinerzeit beim Kaninchenrennen gekniffen hat. Damit hat Tim natürlich keinen guten Bedingungen und nun wenden sich seine Freunde auch von ihm ab. Aber Tim gibt nicht auf. Am Tag der Kaninchenweihe entscheidet er sich für die Nummer 13. Aber ob er mit dieser Entscheidung richtig liegt? Er bekommt ein Kaninchen mit nur drei Beinen. Wie soll er damit das Rennen nur gewinnen?  Tim findet neue Freunde und die halten zu ihm und Blackbeard. Dabei hat es  auch Pascal nicht ganz so einfach. Er als Zugezogener steht an sich nicht hoch im Kurs und als Pascals Mutter dann auch noch das Kaninchen von Pascal weggeben will, müssen die Jungs sich etwas ausdenken. Pascal braucht Ferse(ngeld) doch unbedingt, gut das den beiden Jungs eine Lösung einfällt die für alle Beteiligten richtig erscheint. Als sich die Jungs dann noch mit  Lissy zusammenschliessen und eine eigene gemeinsame Trainingsstrecke auskundschaften scheint dem Erfolg erst mal nichts im Wege zu stehen. Auch wenn Lissy s Goliath nur ein Zwergkaninchen ist, weil Mädchen immer nur Zwergkaninchen bekommen, haben alle Kinder und auch die Kaninchen viel Spaß. Bis der Tag des Rennens da ist, müssen Tim, Pascal und Lissy gemeinsam mit Blackbeard, Ferse und Goliath eine Menge Abenteuer bestehen. Wer wird am Ende der Sieger sein?

Der Schreibstil ist locker und flüssig und auch wenn es sich eigentlich um ein Jugendbuch handelt, so hat mich die Geschichte voll in ihren Bann gezogen. Ich habe mit Tim gelitten und gebangt, habe gehofft und gezittert. Es geht in diesem Buch um so viel mehr als um das große Rennen. Boris Koch zeigt uns hier was wahre Freundschaft bedeutet. Er zeigt kindgerecht auf, dass auch Aussenseiter wichtige und tolle Persönlichkeiten sind.  Aber neben all dem pädagogisch wertvollem steht hier die Freude und der Spaß mit an der vorderen Stelle. Das Buch ist witzig und lustig, an einigen Stellen traurig und berührend und insgesamt einfach nur super spannend!!!

So, dass war mein Beitrag zur Blogtour, weiter geht es morgen Dienstag, 28. Oktober 2014 mit einem  Interview mit Boris Koch auf www.katzemitbuch.de 

~BL

Rezension „Die unverhofften Zutaten des Glücks“ von Deborah McKinlay

Verlagsinfo, Klappentext

„Ein Rezept zum Verlieben

Aus einer Laune heraus schreibt die Britin Eve dem amerikanischen Bestsellerautor Jack Cooper einen Leserbrief. Und er antwortet! So beginnt eine wunderbare Freundschaft. Beide teilen die große Leidenschaft für das Kochen und gutes Essen – und beide stecken mitten in einer existenziellen Lebenskrise. Sie spenden sich gegenseitig vorsichtig Trost und Rat, wodurch ihre Beziehung immer inniger wird. Schließlich schlägt Jack ein Treffen in Paris vor. Doch das, fürchtet Eve, kann niemals stattfinden . . .

Eigentlich sollte die Verlobung ihrer einzigen Tochter ein wunderschönes Ereignis für die sechsundvierzigjährige Eve sein. Stattdessen brechen jedoch alte familiäre Konflikte auf und drohen alles zu zerstören. Hilfe kommt von gänzlich unvermuteter Seite: Ganz spontan hat Eve dem Bestsellerautor Jack Cooper einen lobenden Leserbrief geschrieben – und er hat geantwortet. Beide teilen die große Liebe zum Kochen, das für sie Lebensfreude, Trost und ein fester Anker in unruhigen Zeiten ist. Über ihre Briefe entwickelt sich langsam eine immer tiefere Beziehung. Eve offenbart Jack ihre familiären Probleme – und auch Jack spricht offen über seine Lebenskrise: drohender 50. Geburtstag, dazu Scheidung und Schreibblockade. Sie können sich gegenseitig helfen; aber sie können, fürchtet Eve, niemals zusammenkommen.“

Heyne

ISBN 978-3-453-26905-7

 

Die unverhofften Zutaten des Glücks von Deborah McKinlay, Cover mit freundlicher Genehmigung von Heyne

Die unverhofften Zutaten des Glücks von Deborah McKinlay, Cover mit freundlicher Genehmigung von Heyne

Mein Leseeindruck:

Wow. Was für eine Überraschung.
Endlich mal wieder ein Buch, das mich berührt hat…

Hauptpersonen sind die Mittvierzigerin Eve und der Endvierziger Jack.

Eve ist eine geschiedene, nach dem Tod ihrer Mutter allein lebende Britin, deren Tochter plant zu heiraten. Über lange Jahre ihres Lebens hat sich Eve von ihrer dominanten, wenig herzlichen Mutter unterdrücken lassen und so niemals Selbstvertrauen aufbauen können. Noch dazu leidet sie unter lange Zeit nicht erkannten Panikattacken. Sie ist eine waschechte Britin, die auch so geschildert wird: kochen, Gartenarbeit und ehrenamtliche Arbeit. Und natürlich finanziell abgesichert. In dieser Hinsicht wird tatsächlich kaum ein Klischee ausgelassen. Kommt sie ausnahmsweise mal auf die Idee, ein schickes Kleid anzuziehen, so entscheidet sie sich dann doch wiederum für ein Twinset. Trotzdem erscheint sie einem als eine wunderbar warmherzige Frau mit der Fähigkeit zu großer Empathie.

Jack ist ein amerikanischer Bestsellerautor, der gerade von seiner zweiten Frau verlassen wurde, die ihn auch noch ausgerechnet wegen einer anderen Frau verlassen hat… Kurz vor seinem 50. Geburtstag gerät er in eine Sinnkrise, die in einer zeitweiligen Schreibblockade endet. Auch bei ihm werden wenig Klischees ausgelassen: der erfolgreiche Autor lebt natürlich in einer Villa in einem mondänen Ort, hat einen erfolgreichen Schauspieler zum besten Freund und muss sich den Avancen alleinstehender Nachbarinnen erwehren. Auch er kocht für sein Leben gern.

Irgendwann schreibt Eve aus einer Laune heraus einen Leserbrief an Jack. Daraus entwickelt sich nach und nach eine Brieffreundschaft, in der es vor allem um kochen, gutes Essen und nach und nach auch um persönliches geht.

Wenn man sich dessen bewusst ist und sich einfach mal auf eine leichte Story einlassen will, so ist dies eine wunderbare Geschichte zum abschalten und runterkommen.

Herzerwärmend, leicht und einfach nur schön. Trotz all der Probleme und trotzdem sie sich nicht einmal persönlich kennen, wird die Beziehung der beiden immer inniger… Ob und was sich daraus dann entwickelt, wird hier natürlich nicht verraten…

Keine große Literatur, aber mich hat die Geschichte ganz tief drinnen berührt.

Daher deutliche 4 von 5 Sternen.

Bewertung: 4 Sterne

~LS

Rezension „Amen“ von Rudi Jagusch (@skoobe_de)

Verlagsinfo, Klappentext

„Ein Mann droht, mit einem Sprengstoffgürtel bewaffnet den Kölner Dom in die Luft zu sprengen. Im Dom sitzt der nach einem Herzinfarkt dienstunfähiggeschriebene Kommissar Landgräf. Der Erpresser Roman Winter hat sich ihn als Vermittler ausgesucht. Landgräf weiß noch nicht, warum. Im Zuge der ersten Ermittlung taucht eine Frau bei der Polizei auf, die behauptet, die Frau des Erpressers zu sein, und gibt an, dass ihr Mann es absolut ernst meint. Die Lage spitzt sich dramatisch zu. “

384 Seiten

ISBN: 978-3-453-41055-8

Heyne

Amen von Rudi Jagusch, Cover mit freundlicher Genehmigung von Heyne

Amen von Rudi Jagusch, Cover mit freundlicher Genehmigung von Heyne

Ich habe gelesen

Rudi Jagusch wagt sich an einen Thriller.

Der Schreibstil des Autoren ist mir bereits bekannt und auch hier in diesem Buch wartet er wie gewohnt mit einem flüssigen, leichtgängigen Schreibstil auf.

Rudi Jagusch hat sich den Kölner Dom als Hauptschauplatz auserkoren, das hat mich schon mal sehr angesprochen. Ich war selber schon einmal im Dom und konnte mich gut an einige Einzelheiten erinnern. Besonders als der Autor seinen Protagonisten über das neue Fenster des Domes sprechen lässt, habe ich vor meinen Augen die bunten Farben im „Konfettistil“ vor mir gesehen.

Mit Landgräf schafft der Autor eine sehr charismatische Figur, klar gibt es bereits einige Ermittler die aufgrund irgendwelcher Probleme nicht im Dienst waren und dann zurück kommen, doch ich denke hier wurde der Wiedereinstieg schon etwas aussergewöhnlich gestaltet. Mir hat das schon gut gefallen, das Landgräf so quasi von der Seite her in den Fall schlittert und dann langsam merkt das ihm die Arbeit gefehlt hat.

Warum der Böse so geworden ist, wie er ist wird vom Autor in einer Rückblende erklärt. Dies scheint handwerklich vom Autor gut gelöst.

Aber irgendwie konnte mich die Geschichte nicht hundertprozentig fesseln. Ich bin mir nicht ganz sicher woran es lag. Grundsätzlich fand ich die Figuren schon ausreichend beschrieben und ausgearbeitet, aber irgendwie hat sich niemand nachhaltig in meinen Gedanken festsetzen können. Das Buch hat mich unterhalten aber leider nicht wirklich gefesselt.

Stern_Bewertung_3

~BL

Rezension „Monument 14 – Die Flucht“ von Emmy Laybourne

Verlagsinfo, Klappentext

„Nachdem ein Tsunami die Ostküste der USA getroffen und weite Teile des Landes verwüstet hat, stranden vierzehn Jugendliche in einem Einkaufszentrum. Der Strom fällt aus, die Zivilisation bricht zusammen, und aus einer nahen Chemiefabrik entweicht eine gefährliche Giftwolke. Dann dringt das Gerücht durch, dass die Überlebenden von Denver aus ausgeflogen werden. Die Jugendlichen bestimmen eine Gesandtschaft, die sich nach Denver durchschlagen soll. Der Rest von ihnen bleibt zurück, darunter der eher schüchterne Dean, der sich früher immer aus allem herausgehalten hat. Als sie von einem gewalttätigen Einbrecher bedroht werden, muss Dean über sich selbst hinauswachsen …“

Seiten: 304

ISBN:978-3-453-53455-1

Heyne

Monument 14 - Die Flucht von Emma Laybourne, Cover mit freundlicher Genehmigung von Heyne

Monument 14 – Die Flucht von Emma Laybourne, Cover mit freundlicher Genehmigung von Heyne

Ich hab darauf gewartet

Dies ist bereits der zweite Band um die 14 Jugendlichen, die ums überleben kämpfen. Ich empfehle Band eins „Monument 14“ vorab zu lesen!

Ich gebe zu dass ich echt schon ganz hibbelig auf das Buch war,  aber hat sich die Warterei gelohnt?  Ja 🙂

Das Buch hat sich wie auch der erste Teil sehr flüssig lesen lassen. Es war auf der einen Seite auch toll die Kids endlich wieder zu haben und zu erleben wie es mit den beiden nun getrennten Gruppen weitergeht.  Doch so ganz hat mich dieser Teil nicht erwischt…Hm woran lag das aber jetzt?

Dieser Band wird aus zwei Sichtweisen erzählt. Da haben wir zum einen Dean der mit seiner Gruppe im   Greenway Superstores bleibt und dann Alex der mit 7 anderen zusammen im Bus auf  dem Weg nach Denver ist. Beide Gruppen haben es wie erwartet nicht leicht.

Leider gewinnen die verschiedenen Figuren auch in diesem Band keine weitere Tiefe…man hätte die Charaktere hier gerne weiter ausbauen dürfen…da wäre bestimmt noch das eine oder andere möglich gewesen. Vielleicht wurde dies aber auch etwas vernachlässigt, weil es für diese Art von Unterhaltung nicht so wichtig erscheint? Ich persönlich hätte mit gefreut, die Kids auch in dieser Weise etwas besser kennenzulernen. Da hätte man bestimmt hier und da etwas mehr Persönlichkeit  aufbauen können.

Dies schmälert den Lesefluss aber nicht wirklich. Es geht für die Kids ja auch in diesem Band alles sehr spannend weiter. Während  Dean den Greenway Superstore gegen Eindringlinge verteidigen muss, hat die Truppe im Bus auch kein leichtes Vorwärtskommen. Sie werden überfallen und verlieren den Bus…Spannung ist garantiert und als Leser hechelt man nur so von einer Seite zur nächsten, so ging es mir jedenfalls 😉

Was mir richtig gut gefällt ist die Wahl des Covers. Alle Bände besitzen das gleiche Cover, sie unterscheiden sich lediglich in der Farbe.  Ich finde das sich das wirklich gut in meinem Bücherregal macht.

Mir hat dieser Band erneut  gefallen und ich möchte den dritten Teil unbedingt lesen und doch bleibt ein klein wenig Unentschlossenheit in mir…ich habe mir nach dem starken Auftakt noch ein wenig mehr erwartet…aber ich glaube ich jammere auf hohem Niveau 😉  Nun  heißt es warten  auf „Monument 14 – Die Rettung“. Der Erscheinungstermin ist Dezember 2014 🙂 Wir müssen also nicht allzu lange  warten!!!

Bewertung: 4 Sterne

~BL

Rezension „Opfer Zeit“ von Paul Cleave

Verlagsinfo, Klappentext

„Einer der perfidesten Serienkiller aller Zeiten kehrt zurück: Joe is back!

Die Einwohner der Neuseelandmetropole Christchurch sind aufgebracht. Ein Jahr nach der brutalen Mordserie, die ihre Stadt erschütterte, beginnt der Prozess um den berüchtigten Schlächter von Christchurch. Doch Joe, der scheinbar grenzenlos naive Serienmörder, beteuert nach wie vor seine Unschuld. Unterdessen zieht sich die psychopathische Melissa X einen neuen Killer heran, um Joe, mit dem sie einst eine unheilige Liaison einging, zu töten. Christchurch droht eine Apokalypse des Todes …“

ISBN : 978-3-453-43749-4

Heyne

 

Opferzeit von Paul Cleave, Cover mit freundlicher Genehmigung von Heyne

Opferzeit von Paul Cleave, Cover mit freundlicher Genehmigung von Heyne

Mein Eindruck

Ich hatte mich wirklich sehr auf dieses Buch von Paul Cleave gefreut. Ich habe seinerzeit „Der siebte Tod“ gelesen und war mir ziemlich sicher, dass mir dieses Buch richtig gut gefallen hatte.

Allerdings konnte „Opfer Zeit“ meine Erwartungen leider nicht erfüllen.

Der Thriller setzt sich aus drei verschiednen Handlungssträngen zusammen in denen jeweils Joe, Melissa und Schroder die jeweilige Hauptrolle spielen. Der Schreibstil ist flüssig und es lässt sich grundsätzlich auch gut lesen (dies ist auch der Grund warum es zwei Sterne gibt). Allerdings gefällt mir diesmal der Inhalt einfach überhaupt nicht. Joe s Verhaftung ist nun ca ein Jahr her und wir erleben seinen Aufenthalt im Knast mit. Dieser wird in aller Heftigkeit geschildert. Und genau hier setzt mein Problem mit dem Buch an. Ich kann Joes Gesprächen mit Anwälten, Psychologen und auch mit Schroder noch einiges abgewinnen. Aber der Rest der dann kommt ist für mich einfach nur zu eklig. Ich bin sonst wirklich kein „empfindsamer“ Leser, aber das hier war mir in seiner Deutlichkeit dann doch eine Nummer zu viel. Mir sind die Protagonisten durch die Bank einfach zu schräg. Ich habe für mich nicht einen Sympathieträger finden können.

Mir persönlich schien die Geschichte auch massiv in die Länge gezogen. Ich denke eine gesunde Kürzung hätte dem Thriller in meinen Augen nicht geschadet. Ich habe allerdings schon bemerkt, dass ich hier mit meiner Meinung recht einsam dastehe und sehr vielen anderen Lesern das Buch richtig gut gefallen hat. Hier wurde der schwarze Humor gelobt und von einem genialen Handlungsaufbau gesprochen.

Daher meine Empfehlung…wem die anderen Bücher von Paul Cleave gefallen haben, der sollte sich ruhig noch einige weitere Meinungen einholen und vielleicht selber erst einmal großzügig ins Buch reinlesen um sich eine eigene Meinung zu bilden…nicht dass es für Euch vielleicht das Buch schlechthin ist…Ich will hier ganz sicher niemandem etwas vermiesen, aber ich mag dieses Buch eben nicht.

Leider nur 2 Sterne

Stern_Bewertung_2

~BL

Rezension „Monument 14“ von Emmy Laybourne

Verlagsinfo, Klappentext

„Vierzehn Jugendliche. Eine Shopping-Mall. Eine Welt, in der nichts mehr ist, wie es einmal war.

An dem Tag, als die Welt untergeht und ein Tsunami die Ostküste der USA trifft, stranden 14 Jugendliche in einem Einkaufszentrum. Schnell wird ihnen klar, dass sie völlig auf sich allein gestellt sind. Während der Strom ausfällt und die Zivilisation zusammenbricht, braut sich am Himmel etwas noch viel Furchtbareres zusammen. Eine Giftwolke aus einer nahen Chemiefabrik nähert sich dem Einkaufszentrum. Diejenigen, die die Chemikalien einatmen, verändern sich in völlig unerwarteter und beängstigender Weise. Der zurückhaltende Dean, bislang eher ein Außenseiter, muss sich mit den anderen verbünden und um sein Überleben kämpfen …“

ISBN:978-3-453-41163-0

Heyne

Monument 14 von Emmy Laybourne, Cover mit freundlicher Genehmigung von Heyne

Monument 14 von Emmy Laybourne, Cover mit freundlicher Genehmigung von Heyne

Mein Leseeindruck

Dieses Buch ist für mich ein richtiges Lesehighlight !!!

Angefangen mit dem Cover, welches mir richtig gut gefällt. Hier sehen wir 14 Menschen als Schattenriss. Später wissen wir das es 14 Jugendliche sind die von jetzt auf gleich den Boden unter den Füßen verlieren.

Aber ich will von Vorne anfangen. Ein Schulbus auf dem Weg zur Schule, soweit alles normal. Plötzlich beginnt es zu hageln, Hagelkörner groß wie Fußbälle stürzen vom Himmel. Die Busfahrerin Mrs Wooly behält die Nerven. Es gelingt Ihr den eigenen Bus in ein Einkaufszentrum zu fahren und dort ihre Kinder unterzubringen, in einer zweiten waghalsigen Aktion kann sie sogar aus einem anderen Bus noch einige Kinder retten. Die Welt scheint unter zu gehen und kein modernes Kommunikationsmittel funktioniert noch. Mrs Wooly lässt die Kinder in der Sicherheit des Einkaufscenters zurück um draussen nach dem Rechten zu sehen und um Hilfe zu holen.

Nun sind 14 ganz unterschiedliche Kinder auf sich selber gestellt. Die Tore des Einkaufscenters schliessen sich und keiner kann weg, aber hier gibt es ja eigentlich alles was sie zum überleben brauchen. Mrs  Wooly hat die ersten Dinge noch geordnet und einige Regeln aufgestellt und es dauert einige Zeit, bis den Kids langsam klar wird was passiert ist. Da hilft ein alter Röhrenfernseher in der Elektronikabteilung. Er funktioniert und so erfahren die Kinder von dem Tsunami…

Das erste Buch aus dieser Serie umfasst die ersten 12 Tage nach der Katastrophe. Dies ist auch auf den Seiten richtig toll zu sehen. Unten auf jeder Seite steht der jeweilige Tag.

Die verschiedenen Charaktere sind super gut beschrieben und jeder einzelne ist so gut gezeichnet, das man als Leser das Gefühl hat sie alle zu kennen, aber ganz sicher nicht alle mag 😉 Hier trifft wirklich einiges an Persönlichkeit aufeinander. Das es da zu Problemen im Zusammenleben kommen muss ist unter diesen Umständen ja eigentlich klar.

Mich hat es fasziniert, wie die Autorin das Szenario aufgebaut hat und wie die einzelnen Menschen miteinander agieren.

Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und bin nur so durch die Seiten gehetzt. Ich habe für mich meine Lieblinge gefunden, mit ihnen gebangt und gelitten. Ich habe Personen entdeckt die mir so was von unangenehm waren. Aber kann man unter diesen Umständen davon ausgehen, dass sich alle so zeigen wie sie sind? Ist nicht eher anzunehmen dass eine solche Ausnahmesituation die Menschen grundsätzlich verändert…

Wie gesagt für mich ist dieses Buch ein Lesehighlight und ich muss unbedingt wissen wie es weiter geht. Ich will sie alle wiedersehen. Ich will mehr von Dean und Astrid lesen, die mit den beiden Kleinen zurückgeblieben sind. Ich will wissen ob dem Rest die Flucht gelingt…

Volle 5 Sterne und große Erwartungen an den nächsten Teil 😉

Bewertung: 5 Sterne

~BL

Rezension „Die Erben von Atlantis“ von Kevin Emerson

Verlagsinfo, Klappentext

„In einer feindlichen Welt musst du dich auf deine verborgensten Kräfte verlassen

Owen Parker lebt in einer Welt, die durch die Klimaerwärmung nahezu unbewohnbar geworden ist: Die Sonne stellt eine tödliche Gefahr dar, und die Menschen haben ihre Städte unter die Erde oder unter riesige Kuppeln verlegt. Owen kennt keine andere Welt und hält sich für einen völlig normalen Jugendlichen – bis er im Feriencamp beim Tauchen die Kontrolle verliert und feststellt, dass er ohne Sauerstoff mehr als zehn Minuten unter Wasser atmen kann. Er scheint über uralte, angeborene Fähigkeiten zu verfügen, die nicht nur ihm, sondern der gesamten Menschheit das Überleben auf dem zunehmend unwirtlichen Planeten ermöglichen könnten. Wenn Owen nur einen Weg findet, diese Kräfte zu begreifen und zu kontrollieren …“

ISBN:978-3-453-31528-0

Heyne

Die Erben von Atlantis von Kevin Emerson, Cover mit freundlicher Genehmigung von Heyne

Die Erben von Atlantis von Kevin Emerson, Cover mit freundlicher Genehmigung von Heyne

Mein Leseerlebnis

Der Verlag empfiehlt das Buch für Leser ab 14 Jahre …ich bin „leider“ deutlich älter 😉 aber mir hat das Buch wunderbare Lesestunden bereitet. Ich denke hier ist dürften durchaus auch die „älteren“ Leser auf ihre Kosten kommen.

Aber was haben wir hier in den Händen? Ist es Fantasy? Ist es Dystopie? Ist es ein Buch über ein Ferienlager? Ich möchte es nicht in eine Schublade stecken !!! Der Leser bekommt hier einfach von allem etwas, vielleicht sogar auch eine kleine Lovestory 😉

Der Schreibstil ist einfach so mitreißend, dass ich das Buch gar nicht aus den Händen legen wollte. Gut dass ich mir ein Wochenende dafür ausgesucht habe 🙂 Gleich ist man mitten drin. Es gelingt dem Autor alle Stränge der Handlung wunderbar miteinander zu verweben. Man hat Mitleid mit der Hauptfigur Owen, der sich so gar nicht selbstsicher im Feriencamp bewegt. Man leidet mit ihm um dann die Verwandlung zum starken und taffen Kerl zu erleben. Aber auch die weiteren Protagonisten werden ausführlich und gut vom Autor in Szene gesetzt. Auch wenn nicht alle dabei durch Sympathie auffallen 😉 Man findet als Leser klar Strukturierte Charaktere.

Anfänglich scheint das Leben in den verbliebenen Kuppeln wirklich perfekt zu sein, doch schnell stellt sich heraus, dass nicht alles so ist wie es den Anschein hat. Auch Owen merkt sehr schnell, dass hier einiges anders ist, auch er selber scheint irgendwie verändert. Was ist das wohl, warum kann er unter Wasser „atmen“?  Er ist nicht der Einzige, dem diese Gabe zugefallen ist. Auch die Campleitung scheint irgendetwas bemerkt zu haben.

Es kommt zu einem filmreifen Showdown bei dem das Tempo zum Ende hin doch ziemlich angezogen wird.

Mich konnte die Geschichte fesseln, allerdings mag ich eher in sich abgeschlossene Enden, hier  erscheint es mir allerdings etwas offen gehalten. Deutet das vielleicht auf eine Fortsetzung hin?

Mich hat das Buch einfach gefesselt.

Sehr gute 4 Sterne von mir für das Buch.

Bewertung: 4 Sterne

~BL

 

eBook-Rezension zu „Die letzte Minute“ von Jeff Abbott

Die letzte Minute von Jeff Abbott – Cover mit freundlicher Genehmigung vom Heyne Verlag

Würdest du für das Leben deines Sohn einen Mord begehen?

eBook-Information

Autor: Jeff Abbott
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-641-08713-5

Zum Inhalt

Sam Capra’s Suche nach seinem Sohn David geht weiter. Nachdem er von der CIA als Verräter eingestuft wurde, muss er nicht nur gegen die Geheimorganisation „9 Sonnen“ ankämpfen, die seinen kleinen Jungen entführt haben und ihn erpressen – sondern jetzt auch noch gegen Leute aus eigenen Reihen – ehemalige Kollegen und Freunde.

Sam’s womöglich einziger Weg seinen Sohn jemals wieder zu bekommen ist, auf die schreckliche Forderung der Kidnapper einzugehen: Er muss jemanden töten!

An seiner Seite kämpfen zwei Frauen: Die eine wurde ihm von „9 Sonnen“ gesandt, um ihn bei seiner „Mission“ zu unterstützen (… oder um ihn zu überwachen). Die andere will ihm helfen die „9 Sonnen“ zu Fall zu bringen.

Ein Kampf um Leben und Tod beginnt!

Mein Fazit

Auch ohne den ersten Teil „Todeslauf“ gelesen zu haben, fand ich mich schnell in die Handlung ein. Jeff Abbott ist ein spannender Agenten-Thriller gelungen und wer auf Unterhaltung mit viel Action und Verschwörungstheorien steht, der kommt hier nicht zu kurz.

Meine Bewertung – 4 von 5 Sterne

Bewertung: 4 Sterne

~Ilb

eBook-Rezension zu „9 – Die Wiederkehr“ von Paul Pen

9 - Die Wiederkehr von Paul Pen - Cover mit freundlicher Genehmigung vom Heyne Verlag

9 – Die Wiederkehr von Paul Pen – Cover mit freundlicher Genehmigung vom Heyne Verlag

Léo – so jung, so traurig und vom Schicksal so bitterlich betrogen

eBook-Informationen

Autor: Paul Pen
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-641-08722-7

Zum Inhalt

Leó ist ein Einzelgänger, der von seinen Mitschülern gemobbt wird. Seinen Eltern fehlt es an Feingefühl, ihrem sensiblen jedoch äußerst begabten Sohn Selbstvertrauen und familiären Halt zu geben – allen voran trifft das auf Léo’s Mutter zu.

Als Léo einen ominösen Brief in seiner Schultasche findet, in dem sein Todestag vorausgesagt wird, ist der Kleine am Boden zerstört und total verängstigt. Doch statt ihm zu glauben und der Sache auf den Grund zu gehen, wird Léo beschuldigt sich das alles ausgedacht und den Brief selbst geschrieben zu haben.

Léo wird von nun an gezwungen „normal“ zu sein und wertvolle Zeit verstreicht. Nur der Absender des Briefes könnte Léos Leben noch retten.

Paul Pen hat ein Szenario à la „Und täglich grüßt das Mumeltier“ geschaffen. Alle paar Jahre geschieht ein Verbrechen. Viele Faktoren treffen jedes mal überein, nur die Beteiligten ändern sich. Der Bluttat fällt immer ein Menschenleben zu Opfer: Einer stirbt und dafür erblickt am selben Tag ein Baby das Licht der Welt in Arenas – dazu verdammt, dass zukünftige Todesopfer zu sein.

Mein Fazit

Ich muss zugeben, ich habe lange mit mir und dem Buch gekämpft, um mich einzufinden. Doch es lohnt sich, der Handlung eine Chance zu geben.

Léos Dasein hinterlässt Spuren beim Leser und an so mancher Stelle möchte man sein Umfeld einfach nur wachrütteln: Warum glaubt ihr ihm nicht? Seht ihr nicht, wie verzweifelt er ist? Hat denn keiner den kleinen Léo lieb?

Meine Bewertung – gute 3 von 5 Sterne

Stern_Bewertung_3

~Ilb

NetGalley-Mitglied
Professioneller Leser
Find us @
Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Follow



Neu! News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.