Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Team Leseleidenschaft
Die Leseleidenschaft-Mädels
~Ilb & ~BL
Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Gabriela Kasperski

Rezension „Besondere Umstände“ von Gabriela Kasperski

Verlagsinfo, Klappentext

„Nach einem Gewitter kommen sieben Babys zur Welt. Eines wird entführt – Zita Schnyder und Werner Meier, selber frischgebackene Eltern, ermitteln in dieser emotionalen Geschichte um Mutterliebe und Unfruchtbarkeit, um illegale Adoptionen und gekauftes Glück.“

Seiten: 528

ISBN: ISBN 978-3-7439-0366-1

Story Bakery

Besondere Umstände von Gabriela Kasperski, Cover mit freundlicher Genehmigung von Story Bakery

Besondere Umstände von Gabriela Kasperski, Cover mit freundlicher Genehmigung von Story Bakery

 

Dies ist eigentlich der zweite Fall für Schneider und

Diesmal „arbeite“ ich mich mal rückwärts 😉 Band drei habe ich bereits vor einiger Zeit gelesen und auf unserer Seite besprochen.

Hier noch mal die Reihenfolge:

Die gefallene Schneekönigin

Besondere Umstände

Sicht unsichtbar

Es hat mir nichts ausgemacht diesen Band als zweites Buch von Gabriela Kaspers zu lesen. Die Geschichten um Zita Schnyder und Werner Meier sind ja jeweils abgeschlossen und so kann man lesen wie man möchte 😉 Klar würde ich aber empfehlen Bei Band eins einzusteigen. Logischerweise entwickeln sich die Charaktere ja immer weiter und es ist natürlich schön, wenn man das vom Anfang an verfolgt.

Der Schreibstil von Gabriela Kasperski gefällt mir richtig gut. Ausführlich beschreibt sie ihre Figuren und lässt diesen auch viel Spielraum um sich zu entwickeln, bisweilen zu entpuppen. Schnell hat man sich eingelesen. Nicht jeder Protagonist konnte mein Leserherz gewinnen, aber ganz ehrlich, das muss und soll ja auch nicht so sein;-). Aber alle Figuren kommen unheimlich natürlich und menschlich rüber. Hier hat Gabriela Kasperski ein gutes Händchen bewiesen. Auch wenn der eine oder andere vielleicht sagt „Braucht ein Krimi so viele Seiten? Ist da nicht jede Menge unnötiges dabei?“ Ich finde es ja schon nicht schlecht wenn alles kurz und knackig abgehandelt wird, aber hier gefällt mir der längere Lesegenuss auch gut. Ich kann jetzt wirklich nicht sagen, was man hätte kürzen können, jedes Detail war stimmig und auch sehr lesenswert.

Toll wie es der Autorin hier gelingt das private Leben von Zita Schnyder und Werner Meier einzubinden. Ich habe ja ganz oft ein Schmunzeln im Gesicht, wenn ich die Beiden so verfolge. Ein tolles Team, welches mit Ecken und Kanten aufwartet und im entscheidenden Moment dann doch gemeinsam auf die richtige Spur kommt.

Das Grundthema welches die Autorin hier eingebunden hat, ist schon nicht ohne. Aus dem privaten Kreis weiss ich, dass es gar nicht so einfach ist ein Kind zu adoptieren. Aber auch eine „natürliche“ Schwangerschaft ist nicht immer ein Zuckerschlecken. Egal wie, werdende Eltern können mit unter ganz schön anstrengend sein. Selber habe ich keine eigenen Kinder auf die Welt gebracht, aber mit den beiden Töchtern meines Mannes zwei ganz tolle Kinder und mittlerweile noch bessere Enkelkinder bekommen 😉

Ein toller Krimi, der jede Menge Spannung, interessante Figuren und ausreichend Aufregung mitbringt. Also alles was ein Leserherz so begehrt. Soll ich Euch was sagen? Ich denke die Rezension zu „Die gefallene Schneekönigin“ werde ich Euch bestimmt auch bei Gelegenheit präsentieren. Nun möchte ich wirklich auch gerne wissen wie es mit Zita Schnyder und Werner Meier angefangen hat.

Stern_Bewertung_4-5

~BL

 

Rezension „Sicht Unsichtbar“ von Gabriela Kasperski

Verlagsinfo, Klappentext

„Der dritte Fall für Schnyder&Meier
Ein Paar in der Krise. Ein Dorf im Ökorausch. Eine Leiche am See. Verseuchte Geheimnisse und eine tragische Familiengeschichte. Wer hat Pensionsbesitzer Johan Havemann erschlagen? Der Verdacht fällt auf den Ranger des Naturschutzgebiets Silberbirke, doch das gewinnorientierte Luxus-Öko-Projekt VillageGreen bringt verseuchte Geheimnisse und eine tragische Familiengeschichte zutage. Der begeisterte Vater Werner Meier ermittelt mit Hexenschuss und Snugly, während sich Zita Schnyder, geplagt von der ultimativen Provinz-Krise, in die Pension Seeblick am idyllischen Greifensee zurückzieht, ausgerechnet dorthin, wo alle Fäden zusammenlaufen.“

Seiten: 408

ISBN 978-3-95645-767-8

Storybakery

Sicht Unsichtbar von Gabriela Kasperski, Cover mit freundlicher Genehmigung von Storybakery

Sicht Unsichtbar von Gabriela Kasperski, Cover mit freundlicher Genehmigung von Storybakery

 

Dies ist der dritte Fall für Schnyder&Meier, für mich war es die erste Begegnung 🙂

Chronologische Reihenfolge

Die gefallene Schneekönigin.

Besondere Umstände

Sicht Unsichtbar

Ich möchte meinen das man hier auch gut quereinsteigen kann, ich hatte keine Probleme mich an Schnyder & Meier zu gewöhnen. Ob ich jetzt allerdings die ersten beiden Fälle noch nachlesen werde, kann ich im Moment nicht mit Sicherheit sagen.

Der Anfang des Buches ist schon ein wenig ungewöhnlich, eine Fliege findet die Leiche und erkundet sie, dieser Einstieg hat mir wirklich „gut“ gefallen. Einfach mal was anderes 😉 Und schon ist man als Leser eigentlich mittendrin im Geschehen, das hat Gabriela Kasperski schon gut eingefädelt.

Zunächst lernt man eine Menge Protagonisten kennen und man muss sich erst mal ein wenig einlesen um zu wissen wer, warum und weshalb. Ist dies geschafft kommt das Lesevergnügen ganz automatisch. Man erfährt wirklich viel von den verschiedenen Figuren, vielleicht in manchen Momenten sogar zu viel? Mir persönlich gefällt das aber recht gut, ich mag es wenn es bei einem Krimi nicht nur um die reine Ermittlerarbeit geht. Da soll schon auch das Privatleben der Ermittler eine Rolle spielen, das macht die Hauptpersonen erst wirklich rund für mich. Doch jeder Leser hat einen anderen Anspruch an einen Krimi. Wer den klassischen Krimi sucht, der ist hier vielleicht nicht so gut aufgehoben aber wer gerne „etwas mehr“ möchte, der sollte hier zugreifen.

Die Figuren sind durchweg sehr tiefgründig angelegt und es ist wirklich spannend die verschiedenen Verwicklungen zu verfolgen. Auch die Beschreibungen von der Landschaft hat mir gefallen, auch dies ist ein wichtiger Punkt für mich um eine Geschichte abzurunden. Durch die verschiedenen Handlungsstränge muss man sich beim Lesen aber schon ein wenig konzentrieren um alles immer richtig mit zu bekommen. Also mal schnell die eine oder andere Seite überfliegen ist da nicht drin, schon hat man den Anschluss verpasst 😉

Auch wenn ich denke dass es sich bei diesem Buch um keinen „normalen“ Krimi handelt , wird mit Leichen nicht gespart. 3 Tote in drei Tagen, das will schon was heißen. Damit ist der Tagesablauf für Kommissar Meier eigentlich schon gut gefüllt, aber da gibt es ja auch noch Kind und Kegel…

Ein tolles Buch, welches mich gut unterhalten hat. Am Ende gelingt es der Autorin die verschiedenen Handlungsstränge miteinander zu verbinden und den Fall schlüssig aufzuklären.

Bewertung: 4 Sterne

~BL

NetGalley-Mitglied
Professioneller Leser
Find us @
Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Follow



Neu! News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.