Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Frankfurt

Rezension „Einzige Liebe“ von Gerd Fischer

„Verlagsinfo, Klappentext

Die Eintracht, ihre Fans, Siege und Niederlagen, Triumphe und Skandale. Euphorie und Verzweiflung liegen oft dicht beieinander. Doch als Björn Schlicht, Eintracht-Fan mit Leib und Seele, tot aufgefunden wird – ausgerechnet auf dem Stadiongelände – ist das Entsetzen riesengroß. Die Frankfurter Kripo ermittelt. Und dann kommt auch noch die Liebe ins Spiel. Kommissar Rauscher hat neben seiner Liebe zum Apfelwein eine neue gefunden: Kommissarin Jana Kern, Eintracht-Fan von Kindesbeinen an. Ihr macht der Fall besonders zu schaffen und sie beginnt daher, auf eigene Faust zu ermitteln … Schießt sie damit ein Eigentor? Während der Ermittlungen kristallisiert sich zunehmend eine Frage heraus: Kann die Liebe zum Verein zu diesem Verbrechen geführt haben? Und dann kommt auch noch Lajos Detari ins Spiel …“

Seiten: 244

ISBN: 9783946413486

mainbook

Einzige Liebe von Gerd Fischer, Cover mit freundlicher Genehmigung von mainbook

Einzige Liebe von Gerd Fischer, Cover mit freundlicher Genehmigung von mainbook

Jeppieee, es „rauschert“ endlich wieder 😉

 

Ich gestehe, das ich Fan vom Kommissar Rauscher bin. Damals bin ich mit dem dritten oder vierten Band eingestiegen und habe dann ganz schnell die Anfänge nachgelesen. Jeder Band der Frankfurt Krimis ist in sich abgeschlossen und könnte durchaus im Quereinstieg gelesen werden! Aber ich möchte gerne darauf hinweisen, dass sich das private Leben des Kommissars logischer weise im Laufe der einzelnen Bände immer weiter entwickelt und es einfach Spaß macht ihn dabei zu begleiten.

Hier mal die chronologische Reihenfolge für alle Interessierten 😉

Mord auf Bali, Lauf in den Tod, Der Mann mit den zarten Händen, Robin Tod, Paukensterben, Fliegeralarm, Abgerippt, Einzige Liebe.

Im 8. Fall geht es um Siege und Niederlagen der Eintracht Frankfurt. Ich bin ja nicht unbedingt der große Fußballfan, aber Freunde von uns waren schon des öfteren bei Spielen dabei und haben immer wieder von den Fans des Vereines geschwärmt. Während eines Spieles wird ein Fan ermordet, dies geschieht auf dem Stadiongelände und die Frankfurter Kripo ermittelt.

Gerd Fischer kennt und liebt sein Frankfurt. Das merkt man beim Lesen immer wieder aufs neue. Auch wenn mir nicht alle Straßenzüge selber bekannt sind, so bin ich mir doch hundert Prozent sicher, das man sie exakt so nachfahren könnte. Das hat der Autor bei einer Buchlesung mal erzählt. Er recherchiert seine Ortsangaben ganz akribisch, da er weiss das besonders seine Frankfurter da  sehr genau aufpassen 😉

Auch wenn ich jetzt nun nicht so der große Fußballfan bin, so kann ich doch an diesem Krimi vieles nachvollziehen. Ich kann sehr gut verstehen, das man sich sehr in sein Hobby reinsteigert 😉  Gut wir haben hier schon einige Speis, die sich vielleicht ein wenig zu viel hineinsteigern, aber ich denke das alles sehr realitätsnah rüber kommt. Mir gefällt es übrigens sehr, wie es dem Autor gelingt immer wieder eine tolle Rahmenhandlung um die Mordfälle herum zu basteln. Besonders bei Fliegeralarm hat Gerd Fischer ein sehr brisantes Thema aufgegriffen. Mir selber war die Problematik des Fluglärmes gar nicht so deutlich bewusst. Wenn man dies nicht mal von einem Betroffenen so erzählt bekommt, oder es gar live erlebt, kann man sich gar nicht vorstellen, was es für eine Belastung für Geist und Körper darstellt.

Was mir immer wieder besonders bei der Serie um Andreas Rauscher von Gerd Fischer gefällt, ist dieses familiäre Gefühl. Ich fühle mich so zu Hause, wenn ich einen neuen Teil „erlesen“ darf. Ich weiss es wartet ein toller Kriminalfall auf mich, die Personen sind mir lieb und teuer (fast alle jedenfalls 😉 ), der Spannungsbogen ist gelungen. Auch wenn es in den Krimis von Gerd Fischer jetzt nicht eklig blutig einher geht, aber langweilig wird es definitiv nie!

Den Leser erwartet ein gelungener Mix aus Spannung und Unterhaltung.

 

 

Bewertung: 5 Sterne

~BL

Rezension „Apfelwein trifft Weissbier“ von Andrea Habeney

Verlagsinfo, Klappentext

„Ein toter Bräutigam in einem Silberbergwerk im Bayrischen Wald. Eine Hinrichtung im Vordertaunus. Und eine weibliche Leiche im Palmengarten. Eigentlich wollte Kommissarin Jenny Becker mit ihrem neuen Freund – Staatsanwalt Biederkopf – einen gemütlichen Urlaub in Bayern verbringen, aber die drei Mordfälle scheinen auf mysteriöse Weise miteinander verknüpft zu sein. Ein Krimi um Liebe und Liebhaber, verbotene Stimulanzien und Vergangenheitsbewältigung. Und ein neuer Fall für Jenny Becker, der nicht nur ihr unter die Haut geht …“

Seiten: 240

ISBN: 978-3-95602-073-5

Conte Verlag

Apfelwein trifft Weissbier von Andrea Habeney, Cover mit freundlicher Genehmigung von Conte Verlag.

Apfelwein trifft Weissbier von Andrea Habeney, Cover mit freundlicher Genehmigung von Conte Verlag.

 

 

Ich bin ein großer Fan von Andrea Habeney und habe die Serie um Jenny Becker vom ersten Fall an verfolgt.

Hier mal auf die Schnelle die chronologische Reihenfolge: Mörderbrunnen, Mord ist der Liebe Tod, Mord mit grüner Sosse, Arsen und Apfelwein und Verschollen in Mainhatten.

Zu empfehlen ist es die Bücher in chronologischer Reihenfolge zu lesen, da sich hier doch einige Entwicklungen ergeben die man als Leser einfach mitbekommen sollte 😉 Auch habe ich für mich das Gefühl, das es der Autorin gelingt sich mit jedem Band noch mal ein wenig zu steigern.

Und damit komme ich dann auch schon zu meinem Eindruck zu Apfelwein und Weissbier. Wie immer habe ich mich sehr auf ein „Wiederlesen“ gefreut. Auch hier punktet Andrea Habeney mit ihrer flüssigen Schreibweise. Der Leser sollte bereits mit den ersten Seiten mitten im Geschehen versunken sein.

Jenny und Michael machen ihren wohlverdienten Urlaub. Im Bayrischen Wald wollen die beiden es sich einfach mal gut gehen lassen. Doch leider kommt auch diesmal wieder etwas dazwischen. Ganz unverhofft finden sich die beiden als Gäste einer Hochzeit wieder. Da beide den Besuch des Silberbergwerks sowieso auf dem Plan stehen hatten kommt ihnen die Einladung nicht ganz ungelegen. Das der Bräutigam die Hochzeit allerdings nicht überleben wird, konnte niemand ahnen. Ausgerechnet Jenny und Michael stolpern über den Ärmsten. Nachdem die bayrischen Kollegen nicht gerade einen guten ersten Eindruck auf Jenny machen, möchte sie natürlich gerne ein wenig bei den Ermittlungen helfen, doch schnell stellt sich heraus, das auch Kollege Stadelhuber weiss das er macht 😉

Zurück in Frankfurt gibt es dann eine weitere Tote zu beklagen, die Mutter der Braut wird tot im Palmengarten gefunden und Jenny hat das Gefühl die Witwe mit einem anderen Mann gesehen zu haben.

Rasant und schnell ist dieser Fall. Jenny und ihr Team müssen ganz schön Gas geben um das Schlimmste zu verhindern. Und dann wird Jenny auch noch ein neuer Job angeboten.Wie wird sie sich entscheiden? Geht es die Karriereleiter weiter nach oben?

Für mich ist dies das deutlich stärkste Buch aus dieser Reihe. Die Protagonisten wurden wieder wie gewohnt gut beschrieben und die bekannten Darsteller weiter ausgebaut. Der eigentliche Fall ist gut durchdacht und die Spannung hält sich bis auf den letzten Seiten auf einem hohen Niveau. Besonders gefällt mir, dass es der Autorin gelingt immer wieder die eine oder andere Szene zum Schmunzeln mit einzubauen, ohne das der eigentliche Krimi in die Sparte Humor abrutschen würde.

Von meiner Seite für Apfelwein trifft Weissbier die volle Sternchenzahl. Bitte mehr davon.

Bewertung: 5 Sterne

~BL

Rezension „Verschollen in Mainhattan“ von Andrea Habeney

Verlagsinfo, Klappentext

„Jenny Becker ist glücklich. Endlich sind Staatsanwalt Biederkopf und sie ein Paar. Doch die Beziehung wird auf eine harte Probe gestellt, als Biederkopf von einem auf den anderen Tag verschwindet, eine Krankmeldung hinterlässt und eine mysteriöse SMS sendet. Auch sein bester Freund Erich Öhler kann keinen Hinweis auf seinen Verbleib geben. Jenny ist beunruhigt und ermittelt mit ihren Kollegen Sascha und Logo inoffiziell.

Als sie auf Ungereimtheiten in Biederkopfs Vergangenheit stößt und Erich Öhler ermordet wird, wird aus ihrer Unruhe Sorge. Jenny und ihr Team arbeiten unter Hochdruck an dem Fall, der weit in die Vergangenheit reicht und Kreise vom Rockermilieu bis hin zu BKA und Verfassungsschutz zieht. Schließlich gerät Jenny selbst in höchste Gefahr.“

254 Seiten
ISBN 978-3-95602-018-6

Conte

Verschollen in Mainhatten von Andrea Habeney, Cover mit freundlicher Genehmigung von conte

Verschollen in Mainhatten von Andrea Habeney, Cover mit freundlicher Genehmigung von conte

Mein Eindruck

Verschollen in Mainhattan ist bereits der fünfte Fall in dem Jenny Becker und ihr Team sich beweisen müssen. Endlich scheint Jenny Becker auch im Privaten Bereich mal Glück zu haben.  Die Kommissarin und der Staatsanwalt sind endlich ein Paar und geniessen ihre Liebe doch dann verschwindet Michael Biedenkopf von jetzt auf gleich. Abends ist er noch bei Jenny und am nächsten Tag liegt eine Krankmeldung im Präsidium vor. Alle Versuche von Jenny den Staatsanwalt zu erreichen verlaufen ins Leere…Jenny kann sich das alles nicht erklären und weiht irgendwann ihre beiden Kollegen Logo und Sascha ein. Beide versuchen alles mögliche um Jenny aufzumuntern und helfen wo es nur geht. 

Genau in dieser schwierigen Zeit bekommt Jennys Abteilung eine mehr als arbeitswillige Praktikantin. Jenny gelingt es mit einiger Anstrengung die heimlichen „privaten“ Ermittlungen zu Mich’s Verschwinden vor der Praktikantin zu verheimlichen. Aber als dann noch Mich’s bester Freund ermordet wird liegen die Nerven vom ganzen Team blank. Jenny zweifelt an ihrem Urteilsvermögen, welches sie in Liebesdingen ja schon mehrfach getrogen hat, sollte sie sich schon wieder in einem Menschen so getäuscht haben oder was ist mit Micha passiert.

Erneut gelingt es Andrea Habeney ihre Leser mit einer spannenden Geschichte zu unterhalten. In gewohnt lässigen Schreibstil nimmt sie uns mit in ihre Geschichte und führt uns auch diesmal wieder zu dem einen oder anderen Schauplatz den man vielleicht als Frankfurtbesucher schon mal live gesehen hat. Ich finde das ja immer wieder richtig klasse, wenn ich den einen oder anderen Handlungsort schon mal selber gesehen habe.

Man merkt wie sich die Hauptcharaktere im Laufe der 5 Bände immer wieder weiter entwickeln und wie die Autorin ihnen immer mehr Raum und Gewicht verleiht. Das ist etwas was ich sehr schätze, für mich gehört bei einer Serie auch immer die private Entwicklung meiner Helden zu einem gelungenen Buch. Ich möchte einen spannenden Fall gepaart mit einigen privaten Höhepunkten von meinen „Bücherhelden“.

Auch in diesem Band ist es Andrea Habeney gelungen die eine oder andere Wendung in ihrem Roman einzubauen, die mich wirklich überrascht hat. Ich mag diesen Schreibstil wirklich gerne und freue mich schon auf Jenny Becker Nummer 6 😉

Für mich eine wirkliche Krimiempfehlung.

Bewertung: 5 Sterne

 

~BL

Rezension „Rücksichtslos“ von Kristen Slottke

Verlagsinfo, Klappentext

„Eine Tote treibt im kalten Main bei Frankfurt. Nackt und an einem Baumstamm festgebunden. Rücksichtslos entsorgt, nachdem sie ein Baby zu Welt gebracht hat. Von dem Neugeborenen fehlt jedoch jede Spur.
Kommissarin Katharina Bergen findet rasch Ähnlichkeiten zu einer anderen, grausamen Tat. Als ein weiterer Mord geschieht wird ihr bewusst, dass ihnen die Zeit davon läuft. Ohne es zu bemerken, kommt sie dem skrupellosen Täter mit jedem Tag etwas näher, dem dies allerdings keineswegs verborgen bleibt …“

ISBN: 978-3-864432-74-3

Sieben Verlag

 

Rücksichtslos von Kirsten Slottke, Cover mit freundlicher Genehmigung von Sieben Verlag

Rücksichtslos von Kirsten Slottke, Cover mit freundlicher Genehmigung von Sieben Verlag

 

Mein Lesegefühl

Kirsten Slottke hat mit „Rücksichtslos“   Katharina und Thomas nun zum zweiten mal ins Rennen geschickt.

Der Schreibstil ist angenehm und eigentlich fällt man sofort in die Geschichte, man kann einfach nicht mit dem Lesen aufhören.

Um Frankfurt herum werden tote Frauen gefunden, die vor kurzem entbunden haben, allerdings fehlen von den Baby s jede Spur. Dieser Ansatz für einen Krimi ist in meinen Augen schon sehr speziell. Ich muss gestehen, dass mir mehr als eine Gänsehaut den Rücken runter gelaufen ist. Ich habe ja schon den einen oder anderen Handlungsort wiedererkannt. So hier und da treibe ich mich mal in Frankfurt rum, und das nicht immer nur auf dem Messegelände 🙂

Was uns Kirsten Slottke hier bietet ist für mich schon fast Thriller. Ich denke die Spannung wurde von der ersten Seite bis zum Schluss auf einem sehr hohen Niveau gehalten. Was mir hier ganz besonders gut gefallen hat ist Folgendes. Man ist als Leser bis zum Schluss im unklaren. Ich habe hin und her gegrübelt und bin doch am Ende überrascht gewesen. Das liebe ich an einem guten Krimi.

Auch im Privatleben von Katharina und Philipp geht es munter zu, beide haben vor in diesem Jahr zu heiraten und auch für Philipp ändert sich einiges. Ich mag es immer sehr gerne, wenn ich bei einem Krimi auch das eine oder andere aus dem privaten Umfeld der Ermittler zu lesen bekomme. Es bringt mir die Titelhelden etwas näher und ich fiebere einfach viel mehr mit.

Man merkt sehr deutlich, dass Katharina und Thomas ein gutes Ermittlerteam sind. Beide ergänzen sich sehr gut und so bekommt der Leser auch immer wieder einen ganz neuen Blick auf das Verbrechen geliefert.

Gab es bei „Mörderische Pläne“ dem ersten Fall für Katharina und Thomas noch die eine oder andere Leserstimme, die an manchen Stellen eine zu „große Ausführlichkeit“ bemängelten, hat die Autorin ihr Handwerk in diesem Band deutlich verbessert.

Mich hat dieser Krimi überzeugt. Er hat alles was ein guter Krimi meiner Meinung nach braucht. Schön ausgearbeitete Protagonisten, einen spannenden Fall und vieles mehr…

Ich möchte fünf Sterne vergeben

 

Bewertung: 5 Sterne

 

~BL

 

Rezension „Fliegeralarm“ von Gerd Fischer (@skoobe_de)

Verlagsinfo, Klappentext

Kommissar Andreas Rauscher heiratet. Jedenfalls hatte er das vor, bevor ihm– wie immer – etwas dazwischen kommt. Ein Dröhnen am Hochzeitshimmel, ein Selbstmordversuch und ein Ohr lassen Rauscher schneller in die Ermittlungen schlittern als geplant. Rasch wird klar, dass es in diesem temporeichen Krimi um den Flughafen und den Fluglärm über Frankfurt-Sachsenhausen geht. Es kristallisieren sich einige Indizien heraus, die darauf hinweisen, dass die Geschichte im Jahre 1987 an der Startbahn West ihren Ausgangspunkt hat. „Fliegeralarm“ verfolgt zudem die brisante Frage, wie weit Bürger gehen würden, wenn sie den Lärm nicht mehr ertragen können und sich gegen die Macht der Wirtschaft und der Politik wehren wollen.

Der Krimi „Fliegeralarm“ basiert auf den kontrovers diskutierten Ereignissen um den Flughafenausbau im Rhein-Main-Gebiet und den Betrieb der neuen Nordwest-Landebahn. Er erzählt eine fiktive Geschichte und verknüpft dabei geschickt Realität und Fiktion.“

mainbook Verlag

Fliegeralarm von Gerd Fischer, Cover mit freundlicher Genehmigung von mainbook

Fliegeralarm von Gerd Fischer, Cover mit freundlicher Genehmigung von mainbook

Was ich gelesen habe

Für Rauscher läuten die Hochzeitsglocken 🙂 als Fan von Rauscher habe ich über viele Fälle sein Privatleben verfolgt und war richtig nervös. Der Klappentext deutet ja bereits Schwierigkeiten an…und was soll ich sagen? Auch diesmal kommt Rauscher der Job dazwischen…

Diesmal greift Gerd Fischer ein wirklich wichtig Thema als Rahmenhandlung auf. Er macht auf den steigenden Fluglärm aufmerksam. Auch ich war schon oft in Frankfurt, ich kann mich erinnern, wie ich als Kind gestaunt habe, wenn wir mit dem Auto auf der Autobahn unterwegs waren und ein Flieger nach dem anderen über uns hinweg flog. Später als man dann schon mal Nachrichten angeschaut hat, hat man natürlich die Sache mit der Startbahn West mitbekommen, die Demonstrationen , das Hüttendorf…Und doch war das alles so weit weg, so richtig über den Fluglärm nachgedacht habe ich persönlich noch nicht. Da hat sich mein Blickwinkel nun doch stark erweitert. Ich finde es wirklich gut, wenn mich ein Krimi nicht nur mordsmäßig unterhält sondern wenn ich wie in diesem Fall auch zum Nachdenken angeregt werde. Dies geschieht auf eine lockere Art und Weise, also nicht mit dem erhobenen Zeigefinger und doch bleibt dem Leser die Situation einiger Frankfurter   Anwohner nun bewusst im Kopf. Ich denke der nächste Besuch am Flughafen wird mit anderen Augen gesehen und vielleicht auch „gehört“.

Auch die Beschreibungen von Frankfurt und Umland sind Gerd Fischer wieder sehr gut gelungen, man findet sich als Leser sehr gut zurecht. Mir persönlich gefällt die „Weiterentwicklung“ der verschiedenen Protagonisten. Auch wenn man als Leser vielleicht nicht immer glücklich damit ist. Ich hätte dann doch schon gerne die Hochzeitsglocken gehört. Aber noch ist ja nicht aller Tage Abend und ich hoffe doch dass uns der Autor noch mit vielen weiteren Fällen mit Rauscher und seinem Team beglücken wird.

Der Mordfall ist wieder klar und schlüssig und so sollte auch dieser Band für Krimifans ganz sicher attraktiv sein.

5 Sterne von meiner Seite

Bewertung: 5 Sterne

~BL

 

Rezension „Arsen und Apfelwein“ von Andrea Habeney

Verlagsinfo, Klappentext

„Vorweihnachtliche Stimmung in Frankfurt – doch keine Zeit der Besinnlichkeit für Kommissarin Jenny Becker und ihr Team. Gleich drei Verbrechen halten sie in Atem: ein grausam misshandeltes Mädchen im Main, das niemand zu kennen scheint, ein vergifteter Nikolaus im Polizeipräsidium und ein reicher junger Mann tot im Gebüsch. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, bald gibt es mehr Fragen als Antworten. Da ist es keine Hilfe, dass sich Jennys Liebesleben ausgerechnet jetzt auf einer munteren Achterbahnfahrt befindet. Erst als die Polizisten erkennen, wie alle drei Fälle zusammenhängen, lüftet sich der Schleier …
Mit Arsen und Apfelwein schreibt Andrea Habeney ihre erfolgreiche Serie um Jenny Becker und ihr Ermittlerteam fort – erstmals im Conte Verlag. Ein Muss nicht nur für Frankfurter, sondern auch für Freunde des Polizeiromans.“

ISBN: 978-3-941657-93-9

Conte

Arsen und Apfelwein von Andrea Habeney, Cover mit freundlicher Genehmigung von Conte

Arsen und Apfelwein von Andrea Habeney, Cover mit freundlicher Genehmigung von Conte

Mein Lesen

Jenny Becker ist zurück 🙂

Schon lange habe ich mich auf den neuen Fall für Jenny Becker und ihr Team gefreut. Auch im nunmehr vierten Fall um die junge Frankfurter Kommissarin geht es wieder sehr spannend zu. Ich für meinen Teil verfolge sie Serie seit dem ersten Band.

Chronologische Reihenfolge :  Mörderbrunnen, Mord ist der Liebe Tod und Mord mit grüner Soße.

Ich finde Andrea Habeney hat hier ein wunderbares Team erschaffen. Sie baut ihre Protagonisten in jedem Band ein wenig mehr aus und wir Leser dürfen immer ein Stückchen aus dem privaten Leben unserer Helden mitbekommen. Nie zu viel, als dass es den jeweiligen Fall stören würde, und doch immer genau so viel wie nötig um dem Mord einen gelungenen Rahmen zu geben.  Auch  Frankfurt und Umland wird immer wieder sehr gut beschrieben, so dass man sich in der Stadt wieder findet.

Diesmal hat sich Andrea Habeney einem ganz brisanten Thema gewidmet…

Ein junges Mädchen wird tot  am Main aufgefunden. Die Autopsie ergibt schreckliche Misshandlungen. Niemand vermisst die junge Frau, alle Suche bleibt erfolglos.  Auf der internen Weihnachtsfeier, wird der Nikolaus vergiftet und dann gibt es noch den reichen, jungen Sohn der Tot im Gebüsch liegt…Als ob das alles nicht schon genug wäre, scheint Jennys Liebesleben erneut in Gefühlschaos auszuarten.

In Rückblenden lesen wir immer einige Passagen aus dem traurigen Leben des jungen Mädchens, Stück für Stück erschliesst sich dem Leser wer das Mädchen ist und warum sie so leiden muss.

Der Schreibstil ist wie immer flüssig und man fliegt nur durch die Seiten. Auch mit dem Ende kann Andrea Habeney hier wieder punkten. Lange lässt sie uns Leser im Dunklen und auch wenn das Ende für mich  nicht wirklich ganz zufriedenstellend ist, so liegt es nicht an der Autorin, sondern einfach ein Stück weit an der  Ungerechtigkeit des Lebens. Ich kann mir durchaus vorstellen dass durch diverse Immunitäten nicht immer alles ans Tageslicht kommt…

Ich kann diesen Krimi allen Krimifans wärmstens empfehlen 😉

Wer mehr über die Autorin erfahren möchte sollte einfach mal hier nachlesen.

http://www.leseleidenschaft.de/w-w-w/andrea-habeney/

Übrigens findet Ihr auf unserer Seite auch die Rezensionen  zu den drei vorherigen Bänden.

 

Ich vergebe 5 Sterne

Bewertung: 5 Sterne

~BL

Rezension „Rentner-WG“ von Rotraud Mielke

Verlagsinfo, Klappenntext

Leni wird nach 30 Ehejahren von Thomas betrogen. Arthur kommt mit dem Witwerdasein nicht klar. Barbara wird aus ihrer Wohnung gemobbt. Aus der Not entsteht eine Rentner-WG. Der Skandal der Nachbarschaft.

Doch der kleinen Gemeinschaft droht Gefahr: Der skrupellose Bauunternehmer Köhler will in Frankfurt-Niederrad den ganzen Häuserblock abreißen und ein Einkaufszentrum bauen. Die Rentner-WG macht Front gegen ihn: So nicht, Herr Investor! Leni geht an die Öffentlichkeit, ein gefundenes Fressen für die Presse. Wird es den rebellischen Senioren gelingen, dem eiskalten Herrn Köhler Paroli zu bieten?“

Rentner-WG von Rotraud Mielke, Cover mit freundlicher Genehmigung von mainbook Verlag

Rentner-WG von Rotraud Mielke, Cover mit freundlicher Genehmigung von mainbook Verlag

Was ich gelesen habe

Rotraud Mielke hat es mir sehr leicht gemacht, in ihren Roman einzutauchen. Dieses Buch beschäftigt sich mit Menschen im besten Alter. Mit viel Gefühl und eine gehörigen Portion Witz bringt uns die Autorin „ihre“ Rentner-WG näher.

Der flüssige Schreibstil macht mir das Lesen sehr leicht, dennoch hat die Autorin hier einige schwierige und zum Teil  gar nicht so lustige Begebenheiten für ihren Roman aufgegriffen.

Alles beginnt mit Leni, eigentlich geht es ihr gut. Sie hat ihre Tochter großgezogen und brauchte nicht zu arbeiten. Sie hat mit ihrem Mann ein wunderschönes Haus und kann sich ganz in der Gartenarbeit verlieren. sie liebt ihren Garten, besonders seit die Tochter Monika nun flügge geworden ist. Eigentlich könnte ihr Leben so schön sein, doch dann muss sie entdecken, dass ihr Mann sie betrügt. Knall auf Fall ändert sich das ganze Leben von Leni. Sie beschließt erst einmal aus dem gemeinsamen Haus auszuziehen um sich über ihre Gefühle klarzuwerden. Bei Arthur, der erst vor kurzer Zeit seine Frau verlor, findet sie ein Zimmer. Langsam füllt sich das Haus von Arthur immer mehr und nicht nur die schönen Momente teilen wir mit den Bewohnern, auch das eine oder andere Streitgespräch dürfen wir verfolgen. Alles findet zusammen und könnte zu einen guten und schönen Abschluss finden, wenn da nicht der Bauunternehmer Köhler in das Leben der WG drängen würde…

Mein Fazit

Unbedingt lesenswert, wenn vielleicht auch  nicht für die ganz junge Generation ausgelegt. Ein unterhaltsames Buch welches mich oft zum lachen brachte, aber welches auch einige Ansätze zum nachdenken vermittelt hat. Ich würde gerne weitere Bücher der Autorin lesen.

Nachdem ich viele schöne Stunden mit dem Buch verbracht habe, empfinde ich das Titelbild rückblickend richtig gut ausgewählt.

Ich möchte gute 4 Sterne vergeben

~BL

 

 

Rezension „Mord mit Grüner Soße“ von Andrea Habeney

Verlagsinfo, Klappentext

Inhalt:

Frankfurt steht Kopf! Leichenteile in Kelteräpfeln. Blut im Oberräder Gewächshaus. Original Grüne Soße in Gefahr. Und Kommissarin Jenny Becker im USA-Urlaub, der alles andere als erholsam ist und ganz anders verläuft als geplant.

Nach Jennys Rückkehr erwartet sie und ihr Team ein mysteriöser Fall. Doch nur langsam begreift sie, dass es um die Frankfurter Ehre geht und um etwas, das weit in die Vergangenheit weist. “

ISBN 978-3-00-037216-2

Mord mit grüner Soße von Andrea Habeney, Cover mit freundlicher Genehmigung vom Moenus Verlag

Mord mit grüner Soße von Andrea Habeney, Cover mit freundlicher Genehmigung vom Moenus Verlag

Ich habe gelesen

„Mord mit grüner Soße“ ist bereits der dritte Fall in dem Jenny Becker sich bewähren muss. Der erste Band ist „Möderbrunnen“ und danach folgte „Mord ist der Liebe Tod“. Man muss die Bände nicht zwingend in Reihenfolge lesen, allerdings würde ich dies empfehlen, da die Bände doch im privaten Umfeld von Jenny Becker aufeinander aufbauen. Die Fälle an sich sind aber jeweils abgeschlossen.

Wie immer ist der Schreibstil von Andrea Habeney locker, flockig und sehr gut lesbar.

Gleich mit den ersten Seiten, ist man wieder voll im Team um Jenny Becker, auch wenn es vielleicht schon einige Tage her ist, dass man die ersten Bände genossen hat findet man sofort ins Geschehen.

Während Jenny sich in Amerika erholen soll, müssen die Jungs sich mit Leichenteilen rumärgern, besonders der Prof ist genervt…Nun muss er sogar schon für „Einzelteile“ an den Tatort kommen. Nun heißt es für Logo und Sascha alles geben…und gerade jetzt benimmt sich Logo seltsam. Was ist los mit ihm?

Aber mit Jennys Erholung ist es nicht wirklich gut bestellt, wer versucht sie in Amerika zu ermorden?

Auch diesmal gelingt es der Autorin uns einen Krimi zu präsentieren, der einfach nur richtig gut ist. Für mein Gefühl hat dieser Krimi alles was ein guter Krimi braucht. Die Personen kommen gut rüber und wirken sehr authentisch. Die Story gefällt und mein persönliches Highlight war Jennys Blick in Rauschers Büro 🙂 .

Mein Tip, nicht nur für Frankfurtfans geeignete kurzweilige Unterhaltung.

Ich vergebe 5 Sterne

~BL

Rezension „Paukersterben“ von Gerd Fischer

Verlagsinfo, Klappentext

„Eine Schülerin wird vergewaltigt.

Ein Lehrer tot aufgefunden.

Ein Schülervideo zirkuliert im Internet.

Frankfurt Bockenheim. An der Novalis-Schule herrscht Chaos. Der Frankfurter Kommissar und Apfelweinliebhaber Andreas Rauscher ermittelt im Mordfall Ralf Kramer, allseits beliebter Lehrer der Schule. Er stößt dabei auf eine Schulleiterin, die kurz vorm Herzinfarkt steht, eine Lehrerin die ihre Liebe nicht in den Griff bekommt, auf Eltern, die sich betrügen, und auf ein video, das Abgründe offenbart. Doch was steckt wirklich hinter dem Tod des Lehrers? Während Rauscher und sein Team der Mordkommission versuchen, die scheinheilige Fassade zu durchbrechen, setzt sich die Reihe der dubiosen Vorfälle fort und die heile Schulwelt bricht wie ein Kartenhaus in sich zusammen.“

 

Gerd Fischer mit buecherloewe auf der Frankfurter Buchmesse 2012

Gerd Fischer mit buecherloewe auf der Frankfurter Buchmesse 2012

Was für ein Buch

Wie immer trifft Gerd Fischer genau den richtigen Ton. Sein Schreibstil ist flüssig und leichtgängig und wer erst einmal „gerauschert“ hat ist dem Kommissar und seinem Team bestimmt verfallen 🙂 So geht es mir jedenfalls.

Paukersterben ist bereits der fünfte Fall in dem Rauscher sein Geschick als Kommissar beweisen darf. Man könnte mit jedem Band einsteigen, ich würde aber doch vorschlagen die Serie chronologisch abzulesen, da sowohl der Kommissar, wie auch seine Kolleginnen und Kollegen doch die eine oder andere Entwicklung im Laufe der Bände mitmachen. Gerd Fischer gelingt es seinen Protagonisten in jedem Band ein wenig mehr Leben einzuhauchen, sie kommen dem Leser von Band zu Band näher, ich persönlich habe mittlerweile fast das Gefühl zum „Rauscherschen Freundeskreis“ dazuzugehören. Man fühlt sich mittendrin :-).

Nun möchte ich gerne noch ein wenig in die Tiefe von „Paukersterben“ gehen.

Mich haben die ersten Seiten der Geschichte schon massiv erschreckt und zum nachdenken gebracht. Ich denke Gerd Fischer ist hier mit seiner Geschichte wahrscheinlich gar nicht so weit von der Realität entfernt. Karlas Schicksal hat mich sehr betroffen. Auch in diesem Band hat der Autor die Rahmenhandlung um den Mord gut ausgewählt. Ich möchte ehrlichgesagt froh, dass meine Schulzeit schon hinter mir liegt.

Besonders gut haben mir die privaten Sequenzen um unseren „Äppelwoitrinker“ gefallen. Es ist bestimmt nicht leicht die frischen Vaterfreuden mit der harten Arbeit  in Einklang zu bringen. Aber unser Rauscher muss sich in diesem Band noch ganz anderen Problemen stellen. Da ich nicht spoilern möchte, kann ich hier leider nicht weiter ins Detail gehen.

Ich finde das dieser Krimi mal wieder „Hand und Fuß“ hat. Alles was ein guter Krimi braucht ist hier vorhanden, also mein Tipp: unbedingt zugreifen;-)

An dieser Stelle ein liebes Dankeschön an Gerd Fischer.

 

Ich vergebe super gute 5 Sterne

~BL

 

Rezension „Robin Tod“ von Gerd Fischer

Verlagsinfo, Klappentext

„Robin Tod

Dein Leben.

Dein Blut.

Meine Rache.

Als in Frankfurt zwei Investmentbanker tot aufgefunden werden – jeweils mit einem Pfeil in der Brust – rechnet Markowsky, Leiter der Mordkommission, mit einem Serientäter, der die Straßen unsicher macht.

Kommissar Andreas Rauscher unterbricht seinen Urlaub, obwohl seine ganze Aufmerksamkeit der bevorstehenden Geburt seines ersten Kindes gilt.

Als Leiter der Solo „Robin“ kümmert sich Rauscher fortan um den Fall und stößt während der Ermittlungen auf mysteriöse Geldgeschenke, Mordaufrufe in einem Fan-Blog und fremde Federn.

Während der Geburtstermin immer näher rückt, nimmt der Fall „Robin“ eine unerwartete Wendung und endet in einem fuliminanten Showdown. “

Robin Tod von Gerd Fischer , Cover mit freundlicher Genehmigung von mainbook

Robin Tod von Gerd Fischer , Cover mit freundlicher Genehmigung von mainbook

Was ich gelesen habe

Ja, es „rauschert“ wieder ;-). Ganz schön was los im vierten Band um Kommissar Rauscher.

Eigentlich hat er ja Urlaub und ist ja schon ganz aufgeregt wegen dem erwarteten Nachwuchs, doch dann kommt alles ganz anders. Rauscher muss zurück in den Dienst, allerdings muss er Elke hoch und heilig versprechen immer erreichbar zu bleiben. Ob  Rauscher dieses Versprechen halten kann ?

In diesem Band geht Gerd Fischer tief ins Investmentbankenwesen.

Auch diesmal erfahren wir einiges über Rauscher. Ich persönlich finde es gut, wenn der Autor die Figuren in jedem Band ein wenig mehr ausbaut, sie weiter entwickelt, auch wenn man als Leser manche Aktionen von seinem Held nicht immer versteht, oder sie auch manchmal so überhaupt nicht toll findet…Aber genau das gefällt mir an Gerd Fischers Schreibstil. Seine Protagonisten sind nicht glatt…sie haben zum Teil Ecken und Kanten…sie machen auch mal Fehler…Genau das macht sie aber alle sehr sympathisch.

Es ist Gerd Fischer erneut gelungen mich über viele Stunden zu unterhalten. Das Ende hatte Hand und Fuß;-)

Ich vergebe vier gute Sterne

~BL

 

NetGalley-Mitglied
Professioneller Leser
Find us @
Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Follow



Neu! News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.