Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Monatsarchive: Januar 2017

[Gastrezension] Kleine Mutmachgeschichten von Britta Kummer, Christine Erdic, Heidi Dahlsen, Karin Pfolz

KLEINE MUTMACHGESCHICHTEN - Cover mit freundlicher Genehmigung vom Karina Verlag

KLEINE MUTMACHGESCHICHTEN – Cover mit freundlicher Genehmigung vom Karina Verlag

»Endlich kein Außenseiter mehr!
Über die eigenen Grenzen gehen!
12 Geschichten, die Mut machen!«, 

meint unser Gastrezensent Michael Reißig.

Dieses Buch unterstützt Gewaltopfer, die Autorin ist Mitglied im Verein „Respekt für Dich – Autorinnen gegen Gewalt“

Zum Inhalt

  • Christine Erdic leidet mit der Story vom kleinen Nick, der in ein Kobolddorf, in den hohen Norden Norwegens gezogen ist, die kleinen Mutmachgeschichten ein. Aufgrund einer Gehbehinderung, dem ein Unfall vorhergegangen war, fällt es ihm schwer, Anschluss an die anderen Kobolde des Dorfes zu finden. Nepomuck jedoch hat den kleinen Nick schnell ans Herz geschlossen, und er war zutiefst traurig gestimmt, da er beim Fußballspielen nicht mitwirken konnte. Nick verkrümelte sich an einsamen Orten, widmete sich als Zeitvertreib den handwerklichen Künsten. Doch dank des Rollstuhles, jenem völlig unerwarteten Geschenk, erweiterte sich sein Horizont. Erst nach mehreren Umzügen machte Nick erstmalig die Erfahrung, dass eine Beeinträchtigung keine Schande ist…
  • Britta Kummer hat sich den Leidensweg des kleinen, pummeligen Max angenommen. Dieser muss nicht nur verbal Spott und Hohn über sich ergehen lassen. Dessen sportliche Tölpelhaftigkeit sind für die Klassenkameraden ein willkommener Anlass, die Fäuste sprechen zu lassen, wobei Uwe, der Sohn des örtlichen Bürgermeisters besonders „Gefallen“ daran findet. Jedoch im Rahmen eines Praktikums in einem Tierheim wendet sich das Blatt, als es gilt, die Hunde über einen Parcour mit Hindernissen zu leiten…
  • Britta Kummer bringt als nächstes das Eulenkind Jule ins Spiel, das sich beim Fangen von Mäusen ausgesprochen dümmlichl anstellt, worüber sich ihre Artgenossen mächtig amüsieren. Jule erträgt dies nicht mehr und flüchtet in das angrenzende Waldstück, wo sie sich im Geäst eines Baumes versteckt. Plötzlich sorgen sich die Eulen, begeben sich auf die Suche und finden die verängstige Jule, die beginnt, den Grund für ihre scheinbares Unvermögen zu lüften…
  • Heidi Dahlsen nimmt das Schicksal von Johannes, der ein Leben im Schatten seiner beiden Geschwister führt, um die Leser auf fragwürdige Werte und deren Vorstellungen im Rahmen unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen. Johannes hat keinen Bock noch weiter sich den Gang zum Fußball- und zum Schwimmtraining sich anzutun, weil er einfach keine Erfüllung darin findet. Während ihre Zwillingsgeschwister aufgrund ihrer musikalischen, bzw. sportlichen Erfolge, nach allen Regeln der Kunst in den Himmel gehoben werden, kann Johannes es ihnen nie recht machen. Den Kontakt zu Tristan, dem einzigen Freund, haben die Eltern ihm auch noch strikt untersagt, da dessen Eltern nicht der bürgerlichen Schicht zugeordnet sind. Und auch in der Schule wird Johannes nach Strich und Faden gemobbt. Als er notgedrungen in Tristans Grundstück flüchtet, nimmt er sein Herz in beide Hände und entpuppt sich gar als Lebensretter…
  • Karin Pfolz hat in der Fledermaus Leopoldine eine passende Figur gefunden, die uns verinnerlicht, das es auch gilt, jene Verhaltensmuster zu respektieren, die ein Leben ebseits des hohen Lärmpegels lieben. Sie flüchtete aus der Höhle und freundet sich mit Eichhörnchen Bettina an, und frönt ihren Zeichenkünsten. Leopoldine nutzt ihr Zeichentalent und verpasst der Höhle eine Schönheitskur…
  • Heidi Dahlsen geht das Schicksal des fünf Monate alten Kätzchens Molly besonders tief unter die Haut, die von ihrer Mutter verstoßen worden ist. Eine beherzte Frau nimmt das Kätzchen auf und versucht dessen Seele mit zahllosen Streicheleinheiten zu erwärmen. Die panische Angst vor dem Katzenclo, und die Notwendigkeit, ihr Leben mit zwei weiteren Katzen und gar drei Hunden sich teilen zu müssen, schlug Molly mächtig auf den Magen, sodass Frauchen keine andere Wahl bleibt, als unter tierärztliche Kontrolle zu begeben. Ein dramatisches Ringen um Mollys Leben hält die Leser mächtig in Atem…
  • Christine Erdic nimmt die Ängste des dreizehnjährigen Tobias ins Visier. Dessen panische Angst vor dem Wasser hat der Junge zum Anlass genommen, um von einer Klassenfahrt an die Ostsee Abstand zu nehmen. So blieibt er zu Hause. Jedoch bei einem Ausflug mit der Vater stürzte dieser, sodass sich dessen Gattin um ihn kümmern musste. Ausgerechnet in jener bedrohlichen Situation hört er die Schreie eines kleinen Mädchens, das im nahe gelegenen See zu ertrinken drohte. Und plötzlich geschieht ein Wunder!…
  • Christine Erdic bewegt das Schicksal des im türkischen Anatolien lebenden Mädchens Berna sehr am Herzen. Deren Mutter kann weder Lesen noch Schreiben und Berna droht dasselbe Schicksal zu blühen. Berna wäre so gern in die Schule gegangen, während es Bruder Mehmet oft vorgezogen hat, diese zu schwänzen, um sich anderen Beschäftigungen zu widmen. Als dies dem Lehrer zu bunt geworden ist, sorgt dieser mit einem unangekündigten Besuch für einigen Wirbel, wenn auch nur bei Berna und deren Mutter, nicht aber beim Sohnemann, der – als habe er dies geahnt – kurz vor jenem „Überrraschungsbesuch“ das Weite gesucht hat. Doch als der Lehrer Berna in die Augen schaut, geschieht ein „Wunder“, das zu Freudentränen rührt…
  • Britta Kummer widmet sich in einer weiteren Erzählung dem Jungen Olli, dessen Eltern fast nichts zugetraut haben, weshalb er aufgrund seines unselbständigen Verhaltens von den Klassenkameraden als Zielscheibe auserwählt worden ist. Doch als ein Fremder das Mädchen Pia, das mit Olli die Schulbank drückt, in ein Auto zerrt, wirft das „Muttersöhnchen“ – das plötzlich unbändige Kräfte entwickelt – dessen unerträglichen Ballast ab, ohne dies zuvor ahnen zu können.
  • Britta Kummer lässt in der folgenden Geschichte das Schicksal der kleine Ziege Sina aufleben. Sie träumt auch vom Sieg in jenem Wettkampf, in dem es gilt einen Parcour, der mit anspruchsvollen Hindernissen gespickt ist, zu überwinden. Doch das Handicap mit nur drei Beinen aufgewachsen zu sein, scheint derenTräume zu verblassen…
  • Christine Erdic ist Koboldjunge Leander besonders ans Herz gewachsen. Dessen extremer Kleinwuchs sorgt dafür, dass er Spitznamen wie Erdnuckel mit sich herumschleppen muss, wobei der bullige Oskar Leander besonders auf dem Kieker hat. Als jedoch zwei Mädchen einer Baumhöhle klemmen, kann selbst Oskars „heldenhafte“ Frechheit die Mädchen nicht aus der Klemme befreien…
  • Heidi Dahlsen hält uns den Spiegel der dreizehnjährigen Sabrina vor. Der Umzug in eine andere Stadt behagt ihr überhaupt nicht. Dort stößt sie auf junge Mädchen ihres Alters, die nichts anderes im Sinn haben, als mit teuren Markenklamotten zu protzen, und alle die nicht mithalten können, mit blöden Sprüchen zu erniedrigen. Der tägliche Gang zur Schule – besonders die Fahrt im Schulbus – wird für sie zum Horrortrip. Sabrina kann kaum noch einschlafen und schwänzt sogar mehrmals den Unterricht. Deren Eltern suchen nach Auswegen und beschließen, ihr mit einem Hund als Haustier eine echte Freude zu bereiten. Toby und Sabrina freunden sich schnell an. Als Sabrina bei einem Spaziergang mit Toby ihren Peinigern Maja und Marlen begegnet, scheint jedoch vorerst alles beim Alten zu bleiben. Doch Sabrinas Dressurkünste sind nicht zu verachten…

Fazit

Mein Resümee zu dem Gemeinschaftswerk fällt überwiegend positiv aus. Alle Geschehnisse haben ein ums andere Mal bewiesen, dass ein Ausweg aus den Niederungen des Lebens gibt, obwohl – wie sooft im wahren Leben – der Zufall Pate steht. Einen besonderen Bezug zu den aktuellen Ereignissen, sehe in der Geschichte um das Mädchen Berna. Den patriarchalisch geprägten Lebensstilen, denen sich Mädchen, bzw. Frauen aus fremden Kulturkreisen unterzuordnen hatten, nahm Christine Erdic zum Anlass, uns Lesern zu sagen, dass auch uralte Verhaltensmuster zu knacken sind, was meistens einen langen Atem voraussetzt, der für mich auch die wichtigste Ursache ist, weshalb das Thema Migration die ohnehin schon klaffenden Gräben innerhalb unserer Gesellschaft, noch tiefer gerissen hat. Jenen beängstigen Gräben, die Arm und Reich voneinander trennen, hat sich Heidi Dahlsen in ihrer dramatischen Geschichte verschrieben, die den Spiegel des gepeinigten Johannis uns schonungslos vor die Gesichter hält, zumal dessen Eltern dem Jungen den Kontakt zu dessem einzigen Freund Tristan verboten hatte, weil dieser aus armen Verhältnissen stammte. Frau Dahlsens rührende Story liefert den Beweis, dass auch zufällige Umstände aus Außenseitern Helden werden lassen, und somit bewirken können, dass festgefahrenen Denkweisen in zahllosen Elternhäusern ins Wanken geraten. Ergänzend möchte ich aber noch sagen, dass dies nicht immer in diesen Formen möglich ist. Existent sind leider zahllose Fälle von Mobbing, die an Brutalität und Grausamkeit kaum noch zu überbieten sind. Da kann auf psychologische Hilfen wirklich nicht verzichtet werden. Lobenswert finde ich auch, dass in einigen Erzählungen Tiere zu Helden avancieren. Diese Sache hat aber einen Haken. Die Geschichten mit Tieren, bzw. Kobolden sind mehr auf die Jüngsten zugeschnitten. Jedoch die Storys, in denen Kinder, bzw. heranwachsende Jugendliche eine herausragende Rolle spielen würde ich etwas älteren Kindern, besonders aber auch den Erwachsenen wärmstens empfehlen. Daher halte ich eine Trennung von Tiergeschichten und den Geschichten, die die Schrecken des wahren Lebens dem Leser vor Augen führen, für sinnvoll. Dies ändert aber nur wenig am guten Gesamteindruck des Werkes. Nicht vorenthalten möchte ich jenen Umstand, dass auch Autoren dieses Buches schwere Schicksale über sich ergehen lassen mussten, wobei ich diesbezüglich Heidi Dahlsen besonders hervorheben möchte. Ihre Eltern werfen ihr selbst heute noch an den Kopf, dass sie nur auf die Welt gekommen war, weil sie Langeweile hatten. Eine Aussage, die ich für unfassbar halte. Sie litt unter starken Depressionen, machte ausreichend Bekanntschaft mit der Psychiatrie und als wäre das noch nicht genug gewesen, erkrankte die am Rande von Leipzig lebende Autorin auch noch an Krebs. Schon beim Lesen ihres Lebenslaufs gefriert einem fast das Blut in den Adern.

Meine Bewertung – 4 von 5 Sterne

Bewertung: 4 Sterne

Gastrezensent
~MR

eBook-Informationen

Autorinnen: Heidi Dahlsen, Christine Erdic, Britta Kummer, Karin Pfolz
Umfang: 156 Buchseiten
Verlag: Karina Verlag, Wien
ISBN: 978-3-903056-44-2

Rezension „W2027 – World of Tomorrow“ von Florian Wentsch

Verlagsinfo, Klappentext

„W2027 – World of Tomorrow von Florian Wentsch ist eine packende, actionreiche Geschichte über Kassandra, eine junge Frau, die in der nahen Zukunft in einen Krieg zwischen Menschen und den außerirdischen Warden hineingezogen wird. Ihre Sympathien scheinen klar verteilt, doch dann gerät sie zwischen die Fronten. Sie beginnt die Propaganda zu hinterfragen und muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie wirklich steht. Sie hat Angst, denn die Zukunft der Menschheit hängt von ihrer Entscheidung ab.“

 

Cover_Komplett

 

Hier und da mache ich gerne mal einen Ausflug in das Genre Sience Fiction 🙂

Mit W2027 – World of Tomorrow von Florian Wentsch habe ich mich wirklich gut unterhalten gefühlt.

Es gelingt dem Autor eine flüssige und spannende Schreibweise zu schaffen. Auch wenn die ersten Seiten zum Eingewöhnen gebraucht werden, so entwickelt sich die Geschichte sehr schnell.

Florian Wentsch bringt in seinem Debütroman eine Menge unter. Auf der einen Seite haben wir einen zukünftigen Konflikt zwischen Menschen und Außerirdischen Bewohnern der Erde. Die Warden haben ihre eigenen Vorstellungen wie das Leben auf der Erde gestaltet werden soll und da muss es zwangsläufig zu Problemen führen.

Die Hauptfigur in diesem Buch ist eine junge Frau Namens Kassandra. Eigentlich ist sie sich ziemlich sicher auf welcher Seite sie steht, doch dann wird sie auserkoren einen Undercover Einsatz beim „Feind“ zu bestehen. Zunächst glaubt Kassandra immer noch an „Ihre“ Werte und Ideale, aber je Länger sie sich mit dem sogenannten Feind abgibt um so mehr beginnt sie die Propaganda zu hinterfragen. Immer tiefer gelangen wir mit ihr in den Strudel der Ereignisse. Was ist richtig? Was ist falsch?

Dieser Roman ist ein Unterhaltungsroman und doch steckt so viel mehr in dieser Geschichte. Hier geht es um Werte um Freundschaft und um die Zukunft.

Gute Unterhaltung mit einem klasse „showdown“.

Bewertung: 4 Sterne

~BL

Inspiration für Hörbuch-Liebhaber

[Werbung]

Dass wir Hörbücher lieben, brauchen wir wahrscheinlich nicht weiter zu erwähnen – das ist allseits bekannt. 🙂 

In den letzten Jahren gab es so eine fantastische Entwicklung in der Welt der Hörbücher: Endlich erschienen Monat für Monat immer mehr Werke auch im Hörbuchformat. Doch wer die Wahl hat, der hat auch die „Qual“, richtig? Und so stehen wir immer wieder erneut vor der Frage, welche Hörbuch-Novität wir als nächstes kaufen und euch auf der Leseleidenschaft vorstellen wollen? Neben den Verlagsvorschauen und (Hör-)Buchtrailern sind uns Empfehlungen von Freunden oder von anderen Literaturblogs sehr wichtig. Gern holen wir uns aber auch Inspiration beim HörbücherBlog. Dort finden wir nicht nur die Informationen, wann welches exklusive Audible-Hörbuch demnächst erscheint sondern auch tolle Interviews, Hörbuchtipps je nach Stimmung und Saison, Entertainment-Beiträge, Rezensionen, Hintergrundinformationen von den Hörbuch-Produktionen und vieles mehr.

Am meisten liebe ich die HörbücherBlog-Beiträge rund um die Sprecher. Zum Tag der Stimme wurde im April letzten Jahres der Beitrag »Ein Hoch auf die Stimme und Sprecher« veröffentlicht – eine Hommage an neun ausgewählte deutsche Hörbuch-Stimmen. An den Interviews konnte ich mich nicht satt sehen. Denn selten bekommt man so einen Einblick. Ist es nicht wunderbar, mehr über die Menschen zu erfahren, die uns mit ihrer Stimme tagtäglich begeistern, uns das Gruseln lernen, herzlich mit uns lachen oder uns zum weinen bringen? Zu lesen, dass es Simon Jäger ähnlich wie einem selbst geht und er die eine oder andere sadistische und düstere Hörbuch-Szene erst einmal in Ruhe verdauen muss, das ist schon wirklich bedeutend. Denn egal ob er aus den Abgründen von Sebastian Fitzek’s neusten Buch oder einem True-Crime-Thriller von Michael Tsokos liest – von Unbehagen ist keine Spur zu hören, ganz der Profi eben!

»Stephen King schafft es, mich für die Zeit um 1958 zu begeistern, einmal durch die extrem gute Recherche von Kleinigkeiten, wie die damaligen Preise für Benzin oder Lebensmittel und zum anderen durch die Emotionalität der Figuren.«

–  Zitat von SILVIA JONAS – Rezension Der Anschlag von Stephen King

Die eine oder andere Rezension vom HörbücherBlog hat mich sofort gepackt und ich musste das Hörbuch unbedingt kaufen! So zum Beispiel im Jahr 2012, als ein etwas „untypisches“ Werk von Stephen King vertont wurde – und selbstverständlich konnte ich die Finger nicht stillhalten und musste das Hörbuch auf der Leseleidenschaft anschließend vorstellen: HÖRBUCHREZENSION „DER ANSCHLAG“ VON STEPHEN KING (@AUDIBLEDE)

Und auch in den letzten Monaten habe ich mich vom HörbücherBlog inspirieren lassen. Ihr könnt euch schon mal freuen, denn diese Hörbücher werden hier bei uns bald vorgestellt:

Danke liebes Team vom HörbücherBlog, für so viel Hörbuch-Input über all die ganzen Jahre. Ich freue mich und bin sehr gespannt, was ihr 2017 noch alles für uns parat haltet.

Rezension „Der Welt entlang“ von Britta Steinwendtner

Verlagsinfo, Klappentext

„Mit Ilija Trojanow in seinem Weltensammler-Reich…
… mit Friederike Mayröcker im Arbeitszimmer, mit Adolf Muschg in seinem Japanischen Garten, mit Martin Pollack auf seinem burgenländischen Bauernhof oder mit Jaroslav Rudiš in einer Prager Straßenbahn: bekannte Autorinnen und Autoren der Gegenwart öffnen Brita Steinwendtner ihre Pforten und Gedanken, und gewähren persönliche Einblicke in ihr Leben und Schreiben. Welcher Zauber kann es sein, die Vielfalt von Literatur mit den Landschaften zu verbinden, wo sie entsteht.
Von Lemberg nach Berlin
Ein Jahr lang reist Brita Steinwendtner quer durch Österreich und Europa – vom slowenischen Karst bis nach Hamburg, von der Ukraine bis an den Zürichsee. Auf ihrer Reise besucht sie Schriftstellerinnen und Schriftsteller an Orten, an denen sie leben und schreiben. Sie öffnen uns eine Türe in ihr Leben, zu ihren Sehnsuchtsorten, Rückzugsorten – Orte voller persönlicher Bedeutung und Geschichte, Orte des Nachdenkens, der Kreativität, der Poesie. Sie erlauben uns private und authentische Blicke auf Metropolen und Landschaften, auf verborgene Stadtteile und Dörfer. “

Seiten: 352

ISBN: 978-3-7099-7262-5

Haymon Verlag

Der Welt entlang von Brita Steinwendtner, Cover mit freundlicher Genehmigung von Haymon

Der Welt entlang von Brita Steinwendtner, Cover mit freundlicher Genehmigung von Haymon

 

Das Cover und besonders der Klappentext habe mich schon mal sehr angesprochen. Als Leseratte ist ja eigentlich alles was mit dem Wort zu tun hat per se interessant.

Allerdings  ist es mir nicht ganz leicht gefallen und das Buch rein zu finden, das Buch musste mich quasi erst erobern 😉

Ohne großes Vorgeplänkel geht es eigentlich gleich los. Als erstes schreibt Britta Steinwendtner über Friederike Mayröcker.

Auch wenn ich hier zugeben muss, das mir nicht alle Schriftsteller bekannt sind, beziehungsweise bekannt waren, so war es nach einer Einlesezeit doch ein Vergnügen der Autorin bei Ihrer Reise durch die Dichterlandschaften zu folgen.

Sehr faszinierend die verschiedenen Schriftsteller kennen zu lernen und quasi einen Blick über deren Schulter zu werfen.

Der Schreibstil scheint mir anspruchsvoll aber angemessen.

Was mir an diesem Buch am besten gefallen hat? Ich durfte eine Menge für mich neuer Schriftsteller kennenlernen und habe nun eine kleine Wunschliste an neuen Büchern. Es ist toll, wenn man ein Buch liest, welches einem Lust auf „unbekannte“ Literatur macht.

Stern_Bewertung_4-5

~BL

Rezension “ GEGESSEN WER SCHÖN SEIN WILL, MUSS LEIDEN, SAGT DER SCHMERZ…“ von Sonja Vukovic

Dies ist das zweite Buch welches ich von Sonja Vukovic lese.  Mein erster Kontakt war  „Christiane F. Mein zweites Leben“

Bereits mit diesem Titel hat mich der Schreibstil der Autorin begeistert.

Ging es in dem ersten Buch um das Leben der Christiane F. So ist dieser Teil von Sonja Vukovic diesmal ihr ganz persönlicher Lebensbericht.

Ich selber habe keine Essstörung, dennoch kenne ich einige Menschen die sich hier bestimmt sehr gut wiederfinden würden. Mit ihrem Buch öffnet uns die Autorin die Augen über das Thema Essstörungen. Diese Krankheit ist genau so schlimm wie jede andere Sucht und letztendlich ist es für die Betroffenen die Sucht.

Das Buch ist in einem sehr flüssigen Schreibstil verfasst, so das man als Leser eigentlich gleich mitten drin ist, so ging es mir jedenfalls. Auch der deutliche und zum Teil sehr direkte Sprachstil ist genau richtig. Hier darf und muss man sich nicht gewählt ausdrücken. Die Wahrheit und die Authentizität ist zwar für den Leser oft erschreckend, aber ich denke es ist die richtige Art und Weise. Dieses Thema sollte nicht beschönigt werden.

Ich kann mir vorstellen, das dieses Buch für den einen oder anderen Betroffenen eine gute Hilfe zur Selbsthilfe darstellen kann. Sonja vermittelt ein gutes Gefühl dass man aus dem Hamsterrad ausbrechen kann. Sie erhebt ganz sicher nicht mahnend die Finger sondern gibt einfühlsame Einblicke in ihr eigenes Leben. Der eine oder andere findet sich hier vielleicht wieder…

Aber auch für Angehörige und Freunde finde ich dieses Buch ungemein wichtig, nicht immer ist uns Außenstehenden klar warum Essen zu solch einem Problem werden kann. Schnell sind wir dann mit guten Ratschlägen dabei und drängen Menschen schnell in eine Situation mit der Betroffene dann gar nicht umgehen kann.

 

Ich werde für diesen Titel keine Sternchenbewertung abgeben! Dies tue ich nicht weil mir das Buch nicht zugesagt hat, aber ich bin der Meinung das man solch einen wichtigen Titel nicht mit solchen Bewertungen versehen muss.

Für das Buch gebe ich eine unbedingte Leseempfehlung aus, für mein Gefühl ist dieser Titel sehr wichtig und sollte von vielen Menschen gelesen werden.

 

Ich wünsche Sonja und ihrer kleinen Familie alles Glück der Erde.

Vielen Dank für Deine Offenheit!

 

~BL

Hörbuchrezension zu „Die geheime Geschichte von Twin Peaks“ von Mark Frost

Die geheime Geschichte von Twin Peaks - Cover mit freundlicher Genehmigung vom headroom Verlag

Die geheime Geschichte von Twin Peaks – Cover mit freundlicher Genehmigung vom headroom Verlag

»Realität trifft auf Fiktion – die mysteriösen Geheimnisse von Twin Peaks«

Als Kind der neunziger war für mich als Mystery- und Crime-Fan neben Akte X die TV-Serie Twin Peaks ein absolutes Muss. Ihrer damaligen Zeit weit voraus, erfahren beide Serien aktuell ihren Revival, begeistern die Fans erneut und erobern eine neue Generation von Zuschauern. Und das ganz zu Recht, denn Twin Peaks und Akte X sind inzwischen Klassiker!

Damals versprach das Mordopfer Laura Palmer, dass wir uns in 25 Jahren wieder sehen würden und Mark Frost (Co-Autor der Kultserie »Twin Peaks«) hielt Wort:

Twin Peaks ist zurück und deckt Stück für Stück seine Geheimnisse auf…

Weiterlesen

Rezension „Clean Eating Suppen“ von Rebecca Katz und Mat Edelson

Verlagsinfo, Klappentext

„Sie möchten naturbelassene Lebensmittel verwenden und auf industriell verarbeitete Massenprodukte verzichten? Die Ernährungsexpertin und Bestsellerautorin Rebecca Katz hat über 60 Rezepte nach dem Clean-Eating-Konzept entwickelt, darunter Brühen, Cremesuppen und heilende Suppen, dazu knusprige Toppings und würzige Salsas. Die Suppen unterstützen beim Entgiften, verleihen Energie und sorgen für ein neues, bewussteres Lebensgefühl.
Das Buch enthält Rezepte für Klassiker wie Tom Yam Gai oder mediterrane Fischsuppe, aber auch Ausgefalleneres wie Avocado-Zitrusfrüchte-Suppe, eisgekühlte Melonensuppe mit Chili und Limette oder afrikanische Süßkartoffel-Erdnuss-Suppe. Auf Basis einer einfachen Übersicht lernen Sie außerdem, leckere und ausgewogene Eigenkreationen zusammenzustellen.
Mit dem praktischen Rezeptplan für eine zweitägige Detoxkur gelingt es Ihnen ganz leicht, den Einstieg ins Clean Eating zu finden, die Suppen genussvoll in Ihre tägliche Ernährung zu integrieren und sich rundum wohlzufühlen.“

Seiten: 160

ISBN: 978-3-7423-0039-3

riva

Clean Eating Suppen von Rebecca Katz und Mat Edelson, Cover mit freundlicher Genehmigung von riva

Clean Eating Suppen von Rebecca Katz und Mat Edelson, Cover mit freundlicher Genehmigung von riva

 

Ich persönlich finde Suppen einfach richtig toll. Zum einen kann man sie ganz oft schon gut vorbereiten, beziehungsweise meist kann man eine größere Menge zubereiten und hat dann für einen weiteren Tag eine schöne Malzeit. Oft schmecken die Suppen am zweiten Tag auch noch mal um einiges besser 😉

Bei uns gibt es sehr oft eine Suppenmahlzeit, allerdings bin ich da bisher meist klassisch unterwegs gewesen. Linsensuppe, Kartoffelsuppe und auch gerne mal ein Brokkolicremesüppchen 😉

Aber es gibt ja noch so viele tolle Suppen, die nicht nur gut schmecken sondern auch unser Wohlbefinden stärken.

Clean Eating Suppen kann hier mit 60 Rezepten aufwarten die ich selber so noch nicht gekocht hatte.

Das Buch startet mit einem kleinen Einmaleins des Suppe kochen. Das hat mir super gefallen, da so auch ungeübte Suppenkasper alles wissenswerte in leicht verständlichen Worten erfahren. Auch eine Auflistung von Grundvorräten findet sich auf den ersten Seiten. So kann man den Vorratsschrank immer gut gefüllt halten und ist jederzeit in der Lage eine schmackhafte Malzeit zu zubereiten. Auch die benötigten Küchenutensilien kann man hier nachlesen. Mit guten Aufbewahrungsvorschlägen kann man sich dann hervorragend bevorraten.

Und nun geht es los 😉

Wer gerne mehr für seinen Körper tun möchte als gesunde Suppen zu verzehren, der findet eine kleine Einleitung für eine Wochenend-Darmsanierung. Dies kann man mitmachen, muss man aber nicht unbedingt. Auch ohne dieses Prozedere sind die Suppenrezepte gesund und schmackhaft. Wer sich aber mal darauf einlassen möchte, der bekommt eine gute und ausführliche Anleitung.

Der Sprachstil ist bei allem im Buch sehr gut verständlich.

Vier verschiedenen Suppen Kategorien erwarten uns im Buch.

Los geht es mit verschiedenen Rezepten zu Kraftbrühen, dann geht es weiter zu Suppen aus dem Mixer (meine Highlights), ein wichtiger Bereich sind die traditionellen Heilsuppen und zum Schluss gibt es auch noch klasse Rezepte zu Suppen-Toppings.

Die Bilder in dem Buch sind sehr schön gemacht und lassen einem das Wasser glatt im Munde zusammenlaufen.

Viel Freude beim Nachkochen 🙂

Bewertung: 5 Sterne

~BL

 

 

 

~BL

NetGalley-Mitglied
Professioneller Leser
Find us @
Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Follow



Neu! News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.