Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Monatsarchive: November 2016

Rezension „Die Akte Harlekin“ von Thomas Vaucher

Verlagsinfo, Klappentext

„Kommissar Richard Winters erster Fall: Ein Thriller der absoluten Spitzenklasse!

Ein Serienkiller, der seine Opfer sämtlicher Körperflüssigkeiten beraubt, versetzt die Bevölkerung in der Hansestadt Bremen in Angst und Schrecken. Die Angehörigen der Ermordeten begehen wenige Tage nach den Verbrechen Selbstmord, nachdem sie angegeben haben, ihnen seien die Getöteten als Geister erschienen. Die Polizei tappt im Dunkeln und engagiert den ehemaligen Kommissar und Experten für Okkultes, Richard Winter, als externen Ermittler für den Fall. Im Laufe seiner Nachforschungen macht Winter eine grauenvolle Entdeckung, die ihn jedoch bald selbst ins Visier des Killers geraten lässt.“

Seiten: 352

ISBN 978-3-9524640-0-7

Riverfield Verlag

Die Akte Harlekin von Thomas Vaucher, Cover mit freundlicher Genehmigung von Riverfield Verlag

Die Akte Harlekin von Thomas Vaucher, Cover mit freundlicher Genehmigung von Riverfield Verlag

 

Dieser Titel hat mich aufgrund des Covers gleich angesprochen. Irgendwie hat das was, auch der Klappentext hat sich gut gelesen.

Leider wurden meine hohen Erwartungen dann nicht ganz erfüllt.

Der Schreibstil von Thomas Vaucher ist eigentlich sehr gut. Flüssig und klar führt er den Leser in die Geschichte. Daran lag es also nicht.

Das Thema ist für einen Thrillerfan wie mich wirklich sehr reizvoll, allerdings habe ich mit Winter echt meine Probleme. Eigentlich mag ich es, wenn die Protagonisten aus der Reihe fallen. Wenn ein Kommissar nicht „Nullachtfuffzehn“ daher kommt. Titel bei denen alles nach Schema F verläuft gibt es wahrlich mehr als genug auf dem Markt. Aber ich bin einfach hier nicht an die Figuren ran gekommen. Winter hat mich auf langer Strecke einfach nur angenervt und da hat sein Alkoholismus bestimmt auch zu einem großen Teil zu beigetragen. Schlimme Krankheit, ich weiss, aber mir erschien dann einfach so vieles nur unlogisch. Das die ehemalige Dienststelle auf seine Arbeit als Privatdetektiv zurückgreifen möchte ist ja auch noch legitim, aber die weitere Vorgehensweise erscheint mir persönlich dann doch einfach zu weit hergeholt. Diese Ermittlungstechnischen Unstimmigkeiten und die ganze Art und Weise von Winter haben mir die grundsätzlich interessante Handlung leider etwas vergällt…Dies ist mein ganz persönlicher Eindruck und ich kann mir vorstellen, das viele Thrillerfans genau an den Dingen die mich gestört haben gefallen finden.

Ich würde einfach empfehlen in eine Leseprobe reinzuschauen oder im Lieblingsbauchladen großzügig vorab im Buch blättern um sich eine eigene Meinung zu bilden!

Positiv anmerken möchte die Wahl des Titelbildes. Es passt wirklich gut zur Geschichte. Auch die Verarbeitung des Buches ist sehr hochwertig.

Stern_Bewertung_3

~BL

Rezension “ Das Rentier in der Küche“ von Britta Wulf

Verlagsinfo, Klappentext

„Während einer Reise für ein Filmprojekt in Sibirien knüpft eine Frau zarte Bande zu einem Einheimischen. So wird aus der Reisereportage der Autorin Britta Wulf allmählich eine persönliche Liebesgeschichte zu dem am Baikalsee lebenden Anatoli. Zwei sehr verschiedene Menschen aus ganz unterschiedlichen Kulturen tasten sich langsam an eine verrückte Fernbeziehung heran, denn immerhin liegen fast 8000 Kilometern zwischen ihnen.

Die Reise nach Sibirien war für Britta Wulf eine besondere Reise. Verzaubert von Land und Leuten kam sie zurück und wurde davon überrascht, dass auch sie jemanden bezaubert hatte. Der Sibirier Anatoli hatte sich in sie verliebt. Wie sich diese Beziehung weiterentwickelt hat und welche Erlebnisse sie bei zwei weiteren Reisen an den Baikalsee machte, hat sie in diesem Buch festgehalten. Denn immer wieder merkt sie, dass Freunde und Bekannte sehr interessiert an ihrer Geschichte sind.“

Seiten: 224

ISBN 978-3-96079-015-0

Das Rentier in der Küche von Britta Wulf, Cover mit freundlicher Genehmigung von Solibro

Das Rentier in der Küche von Britta Wulf, Cover mit freundlicher Genehmigung von Solibro

Dieses Buch hat mir richtig gut gefallen, das möchte ich mal gleich vorweg sagen 🙂

Nicht nur das es sehr viele schöne Bilder von Land und Leuten in Sibirien enthält. Immer wieder gibt uns Britta Wulf einen ganz tiefen Einblick in ihr Leben und ihre Gefühle.

Die 224 Seiten sind nur so verflogen und es war mir zu keinem Zeitpunkt langweilig.

Britta Wulf beschreibt mit einem schönen und gut lesbaren Schreibstil das erste Zusammentreffen mit Tolja. Er ist ein am Baikalsee lebenden Ewenke den sie während Dreharbeiten zu einer Filmproduktion kennenlernt. Mich haben die Beschreibungen von Britta Wulf sehr beeindruckt. Das Leben in Sibirien ist wirklich dem unseren sehr fremd, besonders wenn es aus den großen Städten hinaus geht. All die vielen Erlebnisse, besonders die großartige Natur sind schon sehr beeindruckend.

Schnell war für Britta klar, das sie mehr von diesem Land erleben möchte, aber noch mehr hat sie die Liebe zu Anatoli zu einem weiteren Besuch nach Sibirien gelockt. Man kann beim Lesen sehr gut mitfühlen, wie schwierig es für beide war den Kontakt miteinander aufrecht zu halten. Hier war nicht nur die unterschiedlichen Zeitzonen problematisch, viel schwieriger waren die sprachlichen Differenzen. Und doch haben sich beide auf das Abenteuer eingelassen.

Der Hauptteil des Buches befasst sich mit der Zeit zwischen dem 9. August und dem 1.September. Britta wagt sich in ihr persönliches Abenteuer. Nach vielen ausgetauschten mails ist es nun endlich soweit und sie reist erneut nach Sibirien. Eine Liebesgeschichte mit Hindernissen beginnt.

Britta Wulf beschreibt die Landschaft und das Wetter sehr gut, als Leser kann man sich wirklich alles sehr gut vorstellen.

Ein tolles Buch, welches sehr persönlich ist.

Bewertung: 5 Sterne

~BL

Hörbücher @ Napster-Liste

Hörbücher @ Napster-Liste by Leseleidenschaft

Hörbücher @ Napster-Liste by Leseleidenschaft

Napster bietet neben einer großen Anzahl von Musik auch Tausende von Hörbücher. Wir nutzen gerne diese tolle Funktion – schließlich freuen wir uns über jeden Hörbuch-Nachschub, den wir entdecken und letztendlich auch auf Leseleidenschaft vorstellen können.

Leider ist es in den letzten Monaten bei Napster so gewesen, dass von heute auf morgen die kompletten favorisierten Alben und somit auch favorisierten Hörbücher unter der Rubrik [Archiv] / [Meine Musik] / [Alben] gelöscht wurden und es nur noch eine maximale Anzahl in der Merkliste gibt.

Für uns als „Hörbuch-Bibliothekare“ ist das ein absolutes Desaster, denn schließlich müssen wir von nun an immer wieder mit der Suche von vorn beginnen, um das favorisierte Hörbuch später wiederzufinden.

Deswegen erstellen wir eine öffentliche Liste, in der wir alle gefundenen Hörbücher von Napster notieren. Unsere Hörbücher @ Napster-Liste befindet sich allerdings erst im Aufbau und ist allerdings ohne Gewähr – denn selbstverständlich können jederzeit Hörbücher aus dem Napster-Katalog wieder entfernt werden. 

Hörbücher @ Napster-Liste
by Leseleidenschaft

Falls ihr also einen Fehler entdeckt oder Ergänzungen habt, freuen wir uns über euer Feedback.

[Gastrezension] Spurensuche von Barbara Schwarzl

Spurensuche von Barbara Schwarzl - Cover mit freundlicher Genehmigung vom A. Fritz Verlag

Spurensuche von Barbara Schwarzl – Cover mit freundlicher Genehmigung vom A. Fritz Verlag

Gastrezensent Michael Reißig geht mit der Autorin auf Spurensuche: »Trage womöglich auch ich das Gen meiner Mutter in mir?«

Zum Inhalt

Die Universitätspädagogin Tina Bäck, eine moderne, intelligente Frau begegnete das erste Mal im Alter von 34 Jahren ihrem Vater. Und auch ihre Mutter hatte Tina nicht wirklich kennengelernt. Als sie etwa zwei Jahre alt war, erlag sie an den Folgen eines Autounfalls, der sich später noch als Suizid herausstellen sollte. Als Tina plötzlich auf das Tagebuch ihrer Mutter stieß, wurde ihr die Realität knallhart vor Augen geführt. Zuvor hatten ihr Tante Uschi und Onkel Karl ins Ohr gepredigt, dass Ihr Vater sich von der Gattin getrennt, und er nicht mehr am Leben sei. Aus diesem Tagebuch entnahm Tina, dass in ihrem Vater die heimtückische psychische Erkrankung Schizophrenie steckte, was dessen Gattin total überfordert hatte, was auch der Grund war, weshalb diese mit ihrem Wagen gegen einen Baum raste. Tina glaubte die Welt nicht mehr zu verstehen, als sie von den Ersatzeltern erfuhr, dass ihr Vater noch lebte und in einem Heim lebte. Sie überwarf sich mit Onkel Karl und Tante Uschi, obwohl ihr Tante Uschi besonders ans Herz gewachsen war.

Weiterlesen

Hörbuchrezension zu „Die Wahrheit über Donald Trump“ von Michael D’Antonio

Die Wahrheit über Donald Trump von Michael DAntonio - Cover mit freundlichen Genehmigungen von der Hörverlag

Die Wahrheit über Donald Trump von Michael DAntonio – Cover mit freundlichen Genehmigungen von der Hörverlag

»Ein Blick hinter die Kulissen und hinter die Fassade des US-Präsidentschafts- kandidaten Donald Trump«

Donald Trump, wer kennt ihn nicht? Ob als Immobilien-Tycoon, Milliardär, Medienprofi, Provokateur oder als Kandidat der Republikaner – diese Seiten von ihm sind der breiten Öffentlichkeit allseits bekannt. Doch sind das genug Dinge, die man über den evtl. bald mächtigsten Mann der Welt wissen sollte? Keinesfalls! Da muss es doch noch mehr hinter der Fassade geben…

Weiterlesen

Rezension „Juwelen des Universums Die spektakulärsten Bilder aus dem All“ von Rhodri Evans

Verlagsinfo, Klappentext

„Moderne Raumsonden und Riesenteleskope bringen uns mit Bildern bisher unbekannter Welten zum Staunen. Dieser Band präsentiert die aktuellsten Aufnahmen: sensationelle Blicke der Raumsonde Rosetta auf den Kometen „Tschuri“, die neu entdeckten Landschaften des Zwergplaneten Pluto, ein riesiges Panorama der Milchstraße, spektakuläre Szenen vom Werden und Vergehen im Kosmos, eingefangen vom berühmten Weltraumteleskop Hubble. Rhodri Evans versammelt Bilder von unglaublicher Qualität und erläutert die neuesten Forschungsergebnisse wissenschaftlich präzise und zugleich verständlich. Eine atemberaubende Reise durch Raum und Zeit.“

Seiten: 192

ISBN: 978-3-440-15277-5

Kosmos Verlag

Juwelen des Universums Die spektakulärsten Bilder aus dem All von Rhodri Evans, Cover mit freundlicher Genehmigung von Kosmos Verlag

Juwelen des Universums Die spektakulärsten Bilder aus dem All von Rhodri Evans, Cover mit freundlicher Genehmigung von Kosmos Verlag

 

Dieses Buch ist wahrlich gewaltig.

Mit 24,9 x 2,3 x 29,9 cm haben wir es hier nicht mit einem kleinen Bildband zu tun, sondern mit einem Format das schon recht großzügig bemessen ist. Genau dies braucht es aber in meinen Augen auch für die wundervollen Bilder die sich in diesem Prachtstück finden. Auch wenn ich im ersten Moment dachte, „naja, 192 ist ja nicht so viel …“ So bin ich mittlerweile aber auch mit der „geringen“ Seitenzahl versöhnt. Manchmal geht Qualität definitiv vor Quantität!

In diesem wunderbaren Bildband bekommen wir einen Einblick in die Unendlichkeit des Universums. Leider sieht man heutzutage mit dem bloßem Auge nur noch sehr selten die Sterne wirklich leuchten. Dazu sind unsere Städte einfach viel zu hell mir fällt das sehr oft auf, wenn ich in den Nachthimmel schaue. Hier wurden mit modernen Teleskopen und Raumsonden ganz besondere Bilder gemacht.

Ich habe dieses Buch beim ersten in die Hand nehmen einfach mal von vorne nach hinten durchgeblättert und habe mich einfach von den schönen Bildern verzaubern lassen. Beim zweiten mal habe ich mir dann auch die jeweiligen Erklärungen zu den Motiven ganz in Ruhe durchgelesen. Es finden sich immer kurze Abschnitte mit Informationen zu den Sternen und Planeten. Weiterhin gibt es immer eine ausführliche Beschreibung zur Technik mit der das Bild gemacht wurde. Dies war jetzt für mich persönlich nicht ganz so interessant, aber ich denke für alle Menschen die sich mit dem Thema Fotografie und im besonderen mit dem Thema Astrofotografie beschäftigen sind diese Informationen ganz sicher sehr lesenswert. (Ich habe auf einer Fotofachmesse mal einen Vortrag zu diesem Thema besucht und muss gestehen, das es kein langweiliges Hobby ist.)

Auch wenn man dieses Buch vielleicht nicht unbedingt jeden Tag in die Hände nimmt, so ist es doch eine große Bereicherung für das Buchregal. Für mich nehme ich es mir immer wieder gerne Abends nach einem langen Arbeitstag zur Hand, wenn ich einfach mal abschalten möchte, nicht wirklich einen Krimi oder einen Roman lesen will, aber doch unbedingt Papier zwischen meinen Händen spüren möchte.

Was mir auch noch aufgefallen ist!

Unter dem Papiereinband befindet sich ein bedruckter Buchdeckel! Klar hat man den Papiereinband und sieht so im allgemeinen nicht so viel vom darunter, aber vielleicht geht es dem einen oder andere ja wie mir und er entfernt den Papiereinband während des Lesens um ihn zu schonen und zu schützen. Bei mir ist das so und ich habe mich dann wirklich am bedruckten Buchdeckel erfreut.

Auch wenn der Preis vielleicht im ersten Moment etwas erschreckt, so ist dieser meiner Meinung nach durchaus gerechtfertigt!

Eine Reise in die Unendlichkeit.

Bewertung: 5 Sterne

 

~BL

NetGalley-Mitglied
Professioneller Leser
Find us @
Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Follow



Neu! News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.