Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Monatsarchive: Februar 2014

Rezension „Ich bin – Punkt“ von Heike Denzer

Verlagsinfo, Klappentext „Sie sind perfekt. Wussten Sie das ? Absolut perfekt. Jetzt genau in dem Moment, in dem Sie sind. Es ist unerheblich, ob Sie gerade lachen, weinen, schmollen, trauern, vor Wut an die Decke gehen könnten oder nicht wissen, wohin vor lauter Sorge. Es ist gleichgültig, woher Sie kommen und wohin Sie gehen, ob Sie gerade Kaffee auf Ihrer Bluse, Pizzareste auf der Krawatte oder gar Lippenstift am Kragen haben. Es spielt keine Rolle, ob Sie gerade die letzten Groschen zählen oder die Scheine horten. Es ist unwesentlich, ob die Nase zu groß, die Brust zu klein oder der Hintern zu breit ist. Es ist einerlei, ob Sie ein schlechtes Gewissen haben, verlassen oder gefeuert wurden oder mal wieder zu tief ins Glas geschaut haben. Sie sind perfekt! Woher ich das weiß? Es ist nicht anders möglich. Sie sind! Sie dürfen aufhören, zu glauben, dass es möglich ist, falsch zu sein. Sie dürfen beginnen, zu empfangen, was Ihr Herz begehrt.“ ISBN: 978-3-940868-90-1 Hierophant-Verlag

Ich bin - Punkt von Heike Denzer, Cover mit freundlicher Genehmigung von Hierophant-Verlag

Ich bin – Punkt von Heike Denzer, Cover mit freundlicher Genehmigung von Hierophant-Verlag

Mein Buchgefühl

Eigentlich bin ich kein Freund von solchen Ratgebern. Mir scheint das meiste einfach zu esoterisch angehaucht…diese Bücher haben ganz sicher auch für sehr viele Menschen ihre Berechtigung, aber meins sind sie eben nicht… Aber als ich über diesen Titel gestolpert bin hat mich der Klappentext nun doch angesprochen. Ich wollte es nun wissen, einfach mal nachlesen wie die Autorin das alles verständlich rüber bringt. Was soll ich sagen, einfach ein tolles Buch welches jedem helfen kann sich selber besser zu verstehen und sich selber zu finden. In leicht verständlichen Sätzen zeigt uns Heike Denzer wie wir ganz einfach besser leben können.

Sie zeigt uns auf was alles in uns steckt und was wir selber leider viel zu oft verdrängen. Wir müssen nicht, wir sollen nicht…wir dürfen und können!!!

Hier steht weder Religion noch sonstiges im Vordergrund. Das Buch lässt sich wunderbar leicht weglesen und man kann sich wirklich darin vertiefen. Ganz einfach und fast wie von selbst geht man selber immer weiter in die richtige Richtung. Für mich kam das Buch genau zum richtigen Moment.  Ich war mit mir und meiner Situation nicht wirklich zufrieden, hatte aber auch irgendwie nicht den Mumm es anzugehen…Ich will nicht behaupten dass alleine dieses Buch die entscheidenden Wendungen gebracht hat, aber es hat zu mindestens ein Umdenken angeschoben, welches dann wiederum die Veränderungen brachte 😉 Ich mag das Buch und werde diesen Schatz auch gut sichtbar im Regal einsortieren, damit man es immer wieder vor Augen hat.

Für mich ist es fünf Sterne wert Bewertung: 5 Sterne ~BL

Rezension „Töchter des Nordlichts“ von Christine Kabus

Verlagsinfo, Klappentext

„DURCH EIN JAHRHUNDERT GETRENNT, DURCH EINE GEMEINSAME GESCHICHTE VEREINT …
Oslo, 2011. Nora ist Mitte dreißig, als sie den Namen ihres Vaters erfährt: Ánok, ein samischer Student, der damals plötzlich aus dem Leben ihrer Mutter verschwand. Nora spürt, dass sie ihr Glück erst finden wird, wenn sie in die Heimat ihres Vaters reist. Doch die Sami und ihre Kultur erscheinen ihr lange fremd. Bis sie auf den charismatischen Hundezüchter Mielat trifft …
Finnmark, 1915: Mit neun Jahren endet das friedliche Nomadenleben des Sami-Mädchens Áilu: Auf der Wanderung zu den Sommerweiden wird sie von norwegischen Beamten verschleppt und in ein Internat gesteckt, wo sie zu einem zivilisierten Mädchen geformt werden soll. Tatsächlich verleugnet Áilu lange ihre Herkunft. Doch der Ruf ihrer Heimat lässt sich nicht für immer zum Verstummen bringen …“
ISBN: 978-3-404-16884-2
Bastei Lübbe
Mein Eindruck zum Buch
Ich bin einfach hin und weg, was soll ich sagen …schlicht überwältigt…
Ich habe mich lesetechnisch bisher noch nie in Norwegen herumgetrieben oder mich gar  mit dem Leben der Sami beschäftigt und bin daher ganz unvoreingenommen an das Buch herangegangen. Zuerst ist mir das schöne Cover aufgefallen. Wir sehen einen See, im Hintergrund schneebedeckte Berge und im Vordergrund ein Ren. Ein wunderschönes Bild welches für mich eine tiefe Ruhe ausstrahlt.
Der Klappentext ist in diesem Fall wirklich sehr stimmig und aussagekräftig.
Gleich mit den ersten Seiten taucht man als Leser ab in den hohen Norden. Hier lesen wir eine alte Sage der Sami, eine wirklich schöne Einstimmung.
Das Buch gliedert sich in zwei Handlungsstränge. Wir haben auf der einen Seite das Leben der kleinen Áilu. Wir steigen hier im Jahre 1915 ein und dürfen sie  in der Finnmark begleiten. sie ist jetzt neun Jahre alt und erlebt ein Leben welches sich stark an der Natur ausrichtet. Mir hat der Einblick in diese Kultur sehr gefallen. Ich denke hier wurde stimmig recherchiert.
Der zweite Handlungsstrang beschäftigt sich mit der Gegenwart. Hier treffen wir auf Nora, eine junge Frau die irgendwie auf der suche nach ihren Wurzeln ist. sie kennt ihren Vater nicht und entschliesst sich nach langem Überlegen mit ihrer Mutter Bente nach Nord Norwegen zu fahren. Hier will sie sich auf die Suche nach ihrem Vater machen. Leider ist das Schicksal gegen sie, der Vater ist kurz vor ihrer Ankunft verstorben, aber der große Teil der Familie nimmt sie gerne und freundlich in ihrer Mitte auf.
Im Laufe des Buches wechseln sich beide Sequenzen immer wieder ab und der Leser springt immer zwischen beiden „Leben“. Für mich war es beim Lesen immer so eine Sache, war ich im Moment bei Nora und es ging mit Áilu weiter, wollte ich aber schnell wieder zu Nora zurück und umgekehrt genauso…Wobei mich die Szenen mit Áilu schon tief berührt haben. Das kleine Mädchen wird quasi entführt, sie wird ihren Eltern entzogen und in ein Kinderheim gesteckt. Hier sollen alle Samikinder die norwegische Sprache lernen und werden mit viel Drill und Schlägen erzogen. Áilu versucht aus dem Heim mit einer Freundin zu flüchten, allerdings gelingt es leider nicht und sie wird in ein anderes Haus verlegt. Dort hat sie auch kein glückliches Leben, allerdings findet sie einen Freund. Dort arbeitet Jonte als Knecht. Er ist durch eine Hasenscharte gezeichnet und wird von allen gemieden…aber in Áilu findet er eine gute „Freundin“…
Über viele Seiten dürfen wir das Leben der beiden mitverfolgen. Mir sind die Seiten wirklich nur so durch die Finger geflattert. Das kenne ich sonst nur von Krimis, aber ich konnte und wollte hier das Buch nicht aus den Händen legen. Ich bin immer noch ganz begeistert. Auch wie es der Autorin gelingt die Leben der beiden am Ende hin so schlüssig miteinander zu verweben ist einfach nur lesenswert.
Was soll ich anderes sagen, fünf Sterne und mehr 🙂
Bewertung: 5 Sterne
~BL

Regionalkrimi-Verlosung “Dunkles Netz” von Hubert Bär und “Und die Schuld trägt deinen Namen” von Jörg Böhm

Hajo Rebers / pixelio.de

Hajo Rebers / pixelio.de

Wer hat Lust auf Regionalkrimis?

Wir verlosen je ein Exemplar von “Dunkles Netz” von Hubert Bär (Mannheim-Krimi siehe Rezi) und “Und die Schuld trägt deinen Namen” von Jörg Böhm (Pfalz-Krimi siehe Rezi).

Alle, die uns Ihre(n) Lieblingsregionalkrimi(s) im Kommentarfeld nennen, landen im Lostopf 🙂

Viel Glück!

Kleingedrucktes
Die Verlosung endet am 08.03.2014 um 23:59 Uhr. Bei mehreren Kommentaren entscheidet das Los. Den Gewinner werden wir per eMail einen Tag später benachrichtigen (Bitte gebt eine gültige eMail-Adresse an.). Teilnehmen können alle, die mindestens 16 Jahre alt sind und über eine Anschrift in Deutschland verfügen. Der Name/Nickname des Gewinners wird hier im Blog bekannt geben. Die persönlichen Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet und im Anschluß gelöscht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Die Aktion ist nur in Deutschland gültig. Der Gewinn wird unversichert als Warensendung verschickt.

Rezension „Dunkles Netz“ von Hubert Bär

Dunkles Netz von Hubert Bär - Cover mit freundlicher Genehmigung vom G. Braun Buchverlag

Dunkles Netz von Hubert Bär – Cover mit freundlicher Genehmigung vom G. Braun Buchverlag

Autor: Hubert Bär
Verlag:  G. Braun Buchverlag
ISBN:  978-3765088131

Klappentext

„Mannheim: Zwei Georgier werden Opfer eines Raubmords, ihre Leichen werden in einem Altrheinarm versenkt. Der Täter, V-Mann eines deutschen Geheimdienstes und spielsüchtig, verprasst die Beute sogleich wieder beim Roulette. Er braucht erneut Geld, ganz schnell, egal wie, überfällt eine Bank nach der anderen … Doch warum lässt man ihn unbehelligt walten, obwohl er überall deutliche Spuren hinterlässt? Und warum bringt die Kripo den Mannheimer Georgiermord mit einer ganzen Reihe brutaler Kriminalfälle in Verbindung, mit einem Brandanschlag auf Ausländerwohnungen und dem Mord an einer Polizistin? Unaufhaltsam verstrickt sich der V-Mann in einem dunklen Netz, das sich immer enger um ihn zusammenzieht…“

Mein Leseeindruck

Zwei Georgier, die in Deutschland zwielichtige Geschäfte machen wollen, verschwinden. Dies ist der Ausgangspunkt der Geschichte.

Der Mannheimer Hauptkommissar Bode versucht in einem Fall, der mit Autoschieberbanden zu tun hat, Licht ins Dunkle zu bringen. Dabei stösst er auch auf die beiden Georgier. Doch im Hintergrund laufen ganz andere Dinge. Ein glückloser V-Mann, der mit allen Mitteln, auch illegalen, versucht, Erfolge zu melden. Doch sein Kontaktmann lässt ihn immer wieder auflaufen. Und als durchgehender Faden dient die Situation rund um den NSU-Skandal, der auch in diese Ermittlungen hineinspielt. Ein Spitzel, der auf eigene Faust das Recht für sich zurechtbiegt, lässt bei seiner Arbeit in der Pathologie Beweismaterial verschwinden. Das sind keine guten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ermittlung.

Mein Fazit

Mir hat es gefallen,daß die Figur des Ermittlers angenehm im Hintergrund agiert.Vielmehr wird das undurchsichtige Geflecht des Geheimdienstes und die kriminellen Machenschaften der Autoschieberbanden durchleuchtet.Eine spannende Story,die angenehm zu lesen ist.Auch hier hoffe ich auf Fortsetzungen.

Meine Bewertung – 5 von 5 Sterne

Bewertung: 5 Sterne

~B

Rezension „Und die Schuld trägt deinen Namen“ von Jörg Böhm

Und die Schuld trägt deinen Namen von Jörg Böhm - Cover mit freundlicher Genehmigung vom G. Braun Buchverlag

Und die Schuld trägt deinen Namen von Jörg Böhm – Cover mit freundlicher Genehmigung vom G. Braun Buchverlag

Autor: Jörg Böhm
Verlag:  G. Braun Buchverlag
ISBN:  978-3765088056

Klappentext

„Mysteriöse Mordfälle suchen ein idyllisches Dorf in der Pfalz heim, ein weiterer spannender Falls für Hauptkommissarin Emma Hansen.

Das kleine Dorf Burrweiler steht Kopf, als in einem feierlichen Festakt der neue Anbau des einzigen Mutter-Kind-Heims der Pfalz eröffnet wird. Doch die Freude währt nicht lange: Der hochdekorierte Winzer Alois Straubenhardt wird tot in seinem Weinberg gefunden – von dem eigenen Traktor überfahren. Ein tragischer Unfall? Als weitere mysteriöse Mordfälle das Dorf erschüttern, gerät Hauptkommissarin Emma Hansen immer stärker unter Druck, den Mörder zu finden, und verstrickt sich tief in einem Dickicht aus Lüge, Missgunst und Verrat. Viel zu spät erkennt sie, dass eine lang verdrängte Schuld endlich gesühnt werden will …“

Mein Leseeindruck

Im zweiten Fall der Ermittlerin Emma Hansen führt uns der Autor in ein kleines Dorf mit vielen Geheimnissen.

Menschen kommen zu Tode, augenscheinlich durch Unfall oder Selbstmord. Aber dann schält sich ein Gedanke heraus, dass es womöglich ein Rachefeldzug ist. Bloss von wem?

Jeder der Dorfbewohner hat Geheimnisse, die weit zurückreichen und das erschwert Emma und ihrem neuen Kollegen Matthias die Arbeit. Und je tiefer sie graben, umso furchtbarer werden sie: Kindesmissbrauch, Selbstmorde, demente Menschen, Fremdenhass, traumatisierte Mütter – alles trifft sich hier.

Im Vordergrund geht es um einen Weinberg, auf den viele ein Recht in Anspruch nehmen. Doch der Besitzer stirbt und auch sein Tod wirft Fragen auf. Belastet mit ihren eigenen Dämonen der Vergangenheit, müssen sich die beiden Ermittler voll auf dieses Geflecht aus Intrigen und Hass konzentrieren.

Mein Fazit

Bei der Fülle der Handlungsstränge ist es Jörg Böhm gelungen, eine griffige, spannende Geschichte zu schreiben, bei der man schnell mittendrin im Geschehen ist. Für weitere Fälle gibt es noch genügend Geschichten, die der Autor uns erzählen kann.

Meine Bewertung – 5 von 5 Sterne

Bewertung: 5 Sterne

~B

Rezension „Der raffinierte Mr. Scratch“ von Michael Poore

Klappentext, Verlagsinfo

„John Scratch ist der berühmteste Fernsehmoderator der Welt. Vor laufenden Kameras klingelt er an einem Haus, in dem ein glücklich verheiratetes Paar lebt. Als die beiden ihm öffnen, sagt er: „Sie bekommen 10.000.000 Dollar, wenn Sie sich jetzt trennen und nie mehr wiedersehen.“ Der Mann lehnt ab. Die Frau nicht. Niemand bekommt Geld, doch die Ehe ist zerstört. Manche behaupten, nur der Teufel könne eine solche Show moderieren. Nun, sie haben Recht …“

ISBN 978-3-7857-6101-4
Bastei Lübbe
Mein Leseeindruck:

Durch den Newsletter von Bastei Lübbe wurde ich auf diese Neuerscheinung aufmerksam. Wow – hörte sich das gut an!!! Also – kaum den Newsletter durchgelesen, war ich schon in meiner hiesigen Buchhandlung und habe mir bei der Buchhändlerin meines Vertrauens diese tolle Neuerscheinung holen wollen. „Haben wir nicht da – kann ich Dir aber bestellen, kein Problem“…
Beim Bestellvorgang – „hoppla, das ist ja ab 12 – ist das ein Jugendbuch“? Keine Ahnung, davon hatte ich nichts im Newsletter gelesen. Aber egal – die Zusammenfassung hörte sich so genial an – dieses Buch musste ich einfach haben. Es gibt ja auch sehr viele sehr gute Jugendbücher.

Beim Lesen dann leider, leider, leider die Ernüchterung.

Die Sprache ist leicht, einfach, leider nicht besonders fesselnd. Die Geschichte an sich erzählt die Geschichte des Teufels – von Anfang an. Teilweise in der Gegenwart, ganz oft gibt es Sprünge in die Vergangenheit. Es wird quasi keine der großen Katastrophen der Weltgeschichte ausgelassen, die jedoch trotz alledem immer nur kurz gestreift sind.

Es gibt den Versuch, den Teufel menschlich darzustellen – auch er zweifelt, auch er ist unglücklich verliebt – auch er weiß manchmal nicht, was das Richtige sein soll…

Doch – vielleicht bin ich da auch einfach zu prüde – wenn es zu Sodomie kommt und dabei lapidar heißt: „Kühe liebten ihn“… Dann kann ein solches Buch nicht ab 12 sein!!! Auch wenn es vielleicht Satire sein soll – sorry, bei mir ist die nicht angekommen…

Ein Hoch denjenigen, die Klappentext und Newsletter geschrieben haben! Mit deutlicheren Texten hätte ich das Geld für dieses Buch nicht ausgegeben.

Von daher: von mir 2 von 5 Sternen.

Ein Stern dafür, dass die Grundidee eigentlich ganz gut war und 1 Stern dafür, dass Sprache und Ausdruck auch nicht schlecht waren.

Stern_Bewertung_2

~LS

Rezension „Die Maiskolbenmörder“ von Guido M. Breuer

Verlagsinfo, Klappentext

„EIFERSUCHT. ERPRESSUNG. MORD. Wer bei Lügen, Sex und Gewalt an einen düsteren Großstadt-Krimi denkt, kennt das Dorfleben in der Eifel nicht. Hinter den malerischen Fachwerkfassaden geht es heiß her. Es kommt zu Irrungen und Wirrungen, in die neben harmlosen Spannern und frustrierten Ehefrauen auchPfarrer, Polizisten, ehrbare Vorsitzende örtlicher Traditionsvereine und zwielichtige Privatdetektive verwickelt sind. Da bleibt es nicht aus, dass der eine oder andere Konflikt tödlich endet. Was mit den sexuellen Eskapaden der jungen Bauersfrau Jenny und den Beobachtungen des voyeuristisch veranlagten, aber völlig harmlosen Hubert beginnt, weitet sich bald zu einem mörderischen Szenario aus. Ein vermeintlich friedliches Landleben, in dem sich tiefe Abgründe auftun.

Ein rasanter Krimi mit schwarzem Humor über Deutschlands wilden Westen, wie er wirklich ist: katholisch, frivol, mordlüstern, romantisch.“

ISBN: 978-3-7844-3341-7

LangenMüller

Die Maiskolbenmörder von Guido. M. Breuer, Cover mit freundlicher Genehmigung von Langen Müller

Die Maiskolbenmörder von Guido. M. Breuer, Cover mit freundlicher Genehmigung von Langen Müller

Mein Gelesenes

Wie Ihr Euch vielleicht erinnert, waren wir am 22.11.2013 zu einer Krimilesung mit Guido M. Breuer. Dort hat er damals schon einige Zeilen aus diesem Buch vorgetragen. Mich hat schon damals die Wandlungsfähigkeit des Autoren schwer begeistert. Ich kenne und liebe die Opa Berthold Serie (zu dieser Serie haben wir viele Rezensionen auf unserer Seite) aber auch seine Kurzgeschichten mag ich sehr. Mit dem Maiskolbenmörder hat Guido M. Breuer in meinen Augen erneut eine weitere Tür geöffnet. Auch diesmal gelingt es ihm seinen Stil erneut komplett zu verändern…

An dieser Stelle mal schnell den link zum Krimidinner 😉

http://www.leseleidenschaft.de/krimi-dinner-mit-guido-m-breuer/

So nun aber mal zum Maiskolbenmörder.

Das in der Eifel gerne und viel gemordet wird, das ist bereits seit einiger Zeit bekannt. Hier aber gelingt es dem Autoren gekonnt einen Bogen zu spannen. Hier geht es über die schöne Nachbarin zu diversen Verhältnissen. Klar das in solch einem Sündenpfuhl nicht alles glatt laufen kann und schon findet der fast gänzlich unbescholtene Hubert die erste Leiche…Das es sich eigentlich gar nicht um eine Leiche handelt stellt sich aber erst später heraus. Wie es in solch einem beschaulichen Dörfchen nun mal eben sein kann haben viele etwas gesehen, einige etwas gewusst und keiner sagt etwas ;-). Es wird munter gemordet und die herbeigerufenen Polizei hat nicht nur mit sprachlichen Verständigungsproblemen zu kämpfen.

Für mein Gefühl ist es dem Autoren wunderbar gelungen Land und Leute einzufangen. Seine Figuren strotzen nur so von menschlichen Auffälligkeiten 😉 und doch beginnt man sich Stück für Stück ins Dorfleben einzufinden.

Was mich an diesem Buch besonders begeistert hat, ist die Art und Weise wie der Autor  hier seine Sätze formuliert. Die ersten Seiten habe ich schon zum einlesen gebraucht, aber dann macht einem dieser Schreibstil einfach nur noch Spaß. Ich möchte hier gerne mal einen Satz zitieren. Seite 102 Anfang Kapitel 23: „Es lässt sich, falls man eine von Handlungsabläufen und den darin verwickelten oder manchmal auch agierenden Charakteren getragenen Geschichte zum Besten geben will, nie ganz vermeinten, das Interesse des Lesers nach Beschreibungen äußerlicher Personenmerkmale zu befriedigen.“ Mit diesem und ähnlichen Sätzen bezieht uns Guido M. Breuer als Leser immer direkt mit ins Geschichte ein.

Der Aufbau der Geschichte ist von Anfang bis zum Ende hin in meinen Augen stimmig und gelungen.

Ich vergebe 4,5 Sterne

Stern_Bewertung_4-5

~BL

Rezension „David Garrett – Die exclusive Biografie“ von Johannes Rothenbaum

Verlagsinfo, Klappentext

„Er ist der Popstar der Klassik, der Geiger mit dem Aussehen eines Models: David Garrett hat in wenigen Jahren den Aufstieg aus dem scheinbaren Nichts zum weltweiten Superstar geschafft. Doch hinter der strahlenden Fassade des Stars verbirgt sich eine Lebensgeschichte mit vielen Facetten. Diese Biografie bringt Licht in die Jugendjahre des einstigen Wunderkindes, das schon im Alter von 13 Jahren den ersten Plattenvertrag bekam und mit den Großen der klassischen Musik auf der Bühne stand – aber in seiner Kindheit und Jugend keine Zeit für Freundschaften hatte. Das schwierige Verhältnis zu den stets fordernden Eltern wird ebenso beleuchtet wie Garretts vorübergehender Abschied von der Musik, die Flucht ins Ausland und der erfolgreiche Weg zurück ins Rampenlicht. Ein Buch, das nicht nur Fans gerne lesen werden.“

ISBN: 978-3-86882-521-3

mvg Verlag

David Garrett - Die exclusive Biografie von Johannes Rothenbaum, Cover mit freundlicher Genehmigung von mvg Verlag

David Garrett – Die exclusive Biografie von Johannes Rothenbaum, Cover mit freundlicher Genehmigung von mvg Verlag

Buchiges

Ich habe bisher noch keine Biografie gelesen und wollte mich auch in diesem Bereich mal etwas „umschauen“.

Ich bin eigentlich kein Fan von klassischer Musik, allerdings hat David Garrett hier auch eine Tür für mich geöffnet. Wenn ich aber doch zugeben muss das mir auf den CDs die moderneren Stücke die lieberen sind 😉

Gerne wollte ich mehr von diesem Ausnahmekünstler erfahren und habe mich sehr über dieses Buch gefreut. Ich finde hier erfährt man viel über den Menschen David Garrett. Ich glaube dieses Buch ist nicht nur für Vollblutfans interessant. Diese werden es aber aus meiner Sicht ganz besonders lieben. Zum einen ist gleich auf dem Cover ein schönes Bild vom Musiker in Aktion zu sehen. Dann haben wir im Innenteil des Buches weitere Aufnahmen die sehr sehenswert sind. Der Schreibstil ist für mich gut lesbar. Schlicht und einfach wird die Lebensgeschichte von David erzählt, es geht hier von der frühesten Jugend bis ins Jetzt. Man kann spüren welch ein harter Weg hinter dem großen Musiker steht,  mich hat besonders beeindruckt zu erleben wie David sich von seinen Eltern abgenabelt hat um seinen eigenen Weg zu gehen.

Ab Seite 171 gibt es eine Auflistung der von 1995 bis 2013 erschienenen CDs. Hier finden wir die Alben nicht nur namentlich aufgelistet, sondern alle Titel werden im einzelnen benannt. Das ist eine schöne „Dreingabe“ für Fans und solche die es nun erst werden wollen 🙂

Mein persönliches Fazit lautet ganz sicher lesenswert. Für Fans ein Muss, für alle anderen ein durchaus interessantes Buch.

4 Sterne von meiner Seite

Bewertung: 4 Sterne

~BL

 

Rezension“ Ihr unschuldiges Herz“ von Richard Hagen(@skoobe_de)

Verlagsinfo, Klappentext

„Er mordet seit Jahrzehnten – und stets wird ein anderer an seiner Stelle verurteilt

Nach dem Mord an einer Kinderärztin hat die junge Staatsanwältin Inga Jäger schnell den Hauptverdächtigen im Visier, denn der Ehemann des Opfers wäre nach der geplanten Scheidung völlig mittellos gewesen. Doch dann kommen ihr Zweifel. Mit der Unterstützung des erfahrenen Kriminalhauptkommissars Kai Gebert bohrt sie tiefer, und gemeinsam enthüllen sie eine Mordserie, die sich bereits über 65 Jahre erstreckt. Da wird ihnen von höchster Stelle nahe gelegt, den Fall nicht weiter zu verfolgen – für Inga Jäger ein Grund, auf keinen Fall aufzugeben.

Der erste Fall von Staatsanwältin Inga Jäger und Kripohauptkommissar Kai Gebert.“

ISBN: 978-3-442-37787-9

Blanvalet Verlag

Ihr unschuldiges Herz von Richard Hagen, Cover mit freundlicher Genehmigung von Blanvalet

Ihr unschuldiges Herz von Richard Hagen, Cover mit freundlicher Genehmigung von Blanvalet

Mein Bucheindruck

Ich wollte dieses Buch unbedingt lesen. Ich habe vom Autor bereits zwei Fantasybücher gehört, die unter einem anderen Namen veröffentlicht wurden und als ich bei skoobe über diesen Titel gestolpert bin wollte ich zuerst nur mal kurz reinlesen. aus dem nur mal kurz reinlesen ist „leider“ nichts geworden. Ich bin einfach voll hängen geblieben 😉

Gleich der Anfang hat mich doch gefesselt. Das Aufeinandertreffen dieser zwei Hauptprotagonisten. Knall/Bumm…Ina Jäger die ihre Stelle als Oberstaatsanwältin neu antritt liefert sich gleich mal ein Kompetenzgerangel mit KHK Kai Gebert. Da fliegen schon mal die Fetzen. Und doch raufen beide sich recht schnell zusammen, mir hat gefallen wie der Autor die Spannung unter den beiden aufgelöst hat.

Wir haben es erst einmal mit einem mehr oder weniger gewöhnlichen Mordfall zu tun, aber schnell stellt sich heraus, dass hier doch mehr dahinter steckt. Zuerst wird wie so oft der Ehemann ins Visier genommen und es deutet auch alles auf ihn doch dann kommt die Wende. Ich möchte an dieser Stelle schon mal anmerken, das dieses Buch durchaus blutig daher kommt. Aber viel dramatischer für mich war die Einbindung einer im Naziregime durchgeführten Aktion T4. Die Vernichtung unwerten Lebens. Dieser Punkt ist leider sehr real und damals Wirklichkeit gewesen.

Was mir insgesamt besonders gut gefallen hat, ist die ausführliche Beschreibung des Rheingau und besonders die detaillierte Ausarbeitung der Protagonisten hat mir sehr gut gefallen. Hier gibt es Menschen mit Ecken und Kanten, Menschen die Schicksale hinter sich haben. Hier hat der Autor wirklich mit tiefe gearbeitet.

Besonders Elli, die Leiterin der Kriminaltechnik hat einen Platz in meinem Herzen erobert. Die Art und Weise wie ihr Asperger-Syndrom sich bei Ihrer Arbeit äußert ist schon beeindruckend. Ich mag sie einfach gerne.

Der Kriminalfall an sich konnte mich als Krimivielleser leider nicht besonders beeindrucken, allerdings in der gesamten Betrachtung bekommt dieses Buch trotzdem 4 Sterne und ich werde mich auf alle Fälle im März 2014 auf  „Blut Hatz“ stürzen 😉

4 Sterne für die Gesamtsituation

Bewertung: 4 Sterne

~BL

Rezension “ Dachdecker wollte ich eh nicht werden“ von Raul Aguayo-Krauthausen

Verlagsinfo, Klappentext

„Ein persönliches Plädoyer für Toleranz und Freude am Leben

Menschen tätscheln ihm den Kopf oder starren ihn an – Raúl Aguayo-Krauthausen, der aufgrund seiner Glasknochen im Rollstuhl sitzt und kleinwüchsig ist, weiß, dass viele Menschen Schwierigkeiten haben, mit Behinderten unverkrampft umzugehen. Dabei ist jeder zehnte Deutsche behindert, da sollten wir uns doch eigentlich an den Umgang mit jenen gewöhnt haben, die nicht «normal» sind. Doch das Gegenteil ist der Fall. Raúl Aguayo-Krauthausen sieht seine Behinderung als eine Eigenschaft von vielen. Er beschreibt mit Witz und Sachkenntnis, wie sein Alltag wirklich ist und wie ein Miteinander von behinderten und noch-nicht-behinderten Menschen aussehen kann.“

ISBN: 978-3-499-62281-6

rowohlt

Dachdecker wollte ich eh nicht werden von Raul Aguayo-Krauthausen, Cover mit freundlicher Genehmigung von rowolt

Dachdecker wollte ich eh nicht werden von Raul Aguayo-Krauthausen, Cover mit freundlicher Genehmigung von rowolt

Mein Buchgefühl

Ich habe mich bei Lovelybooks für eine Leserunde mit Autor beworben und hatte Glück und wurde ausgewählt. Ich habe Raul über twitter entdeckt und mich im Vorfeld schon ein wenig mit ihm befasst, als ich dann die Leserunde entdeckt habe wollte ich unbedingt mitlesen. Auch I_Love_Books sitzt in einem Elektrorolli und ich habe ja hier und da schon mitbekommen, auf welche Hindernisse sie so im Leben stößt…

Raul gelingt es über sich und sein Leben ganz wertfrei in diesem Buch zu beschreiben. Klar ist es kein „Zuckerschlecken“ in einem Rollstuhl zu sitzen und in seiner „Freiheit“ eingeschränkt zu sein. Und ganz sicher gibt es auch im Leben von Raul Dinge die wirklich schwierig sind. Und doch habe ich nach dem Lesen des Buches das Gefühl, dass er sich schon mit seinem Leben arrangiert hat und das Beste für sich daraus macht. Und hier gehört definitiv  lachen und Spaß haben mit dazu.

Mir hat sein Schreibstil sehr gut gefallen.  Es geht im Buch nicht chronologisch von der Geburt bis heute, sondern Raul gibt uns immer wieder Einblicke in unterschiedliche Lebenssituationen.  Wir erleben mit ihm die verschiedensten Dinge, wir sind  dabei als Raul bei einem Sportwettkampf der Schule zum ersten mal so richtig bewusst wird, dass er selber „anders“ ist. Das vieles was bei seinen Mitschülern ganz einfach ist bei ihm nie klappen wird. Wir erleben ihn aber auch ganz selbstbewusst und eigenständig. Ich denke hier haben seine Eltern, im besonderen seine Mutter ein ganz großen Anteil. Sie helfen Raul von klein auf und lassen ihm die nötigen Freiräume.

Ich bin in Gedanken während des Lesens durch meine eigene Kleinstadt gegangen und ich habe mit Erschrecken festgestellt, dass auch hier bei uns sehr viele Geschäfte und Restaurants  nicht auf die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern ausgelegt sind. Ich hoffe sehr dass da in der Zukunft ein Umdenken stattfindet.

Ich denke genau an dieser Stelle möchte Raul mit seinem Buch ansetzen. Nicht Mitleid ist gefragt, sondern ein anderes Denken. Wir sollten einfach öfter mal versuchen unsere Umwelt mit anderen Augen zu sehen und ich glaube das  man  viel mit kleinen Dingen verbessern kann.

Mich hat das Buch sehr tief berührt und doch ebenso gut unterhalten.

Von meiner Seite mindesten 5 Sterne

Bewertung: 5 Sterne

~BL 

NetGalley-Mitglied
Professioneller Leser
Find us @
Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Follow



Neu! News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.