Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Team Leseleidenschaft
Die Leseleidenschaft-Mädels
~Ilb & ~BL
Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Monatsarchive: August 2011

Hörbuchrezension zu „Cagot“ von Tom Knox

Hörbuch "Cagot" von Tom Knox - Cover mit freundlicher Genehmigung vom HoCa-Verlag

Hörbuch "Cagot" von Tom Knox - Cover mit freundlicher Genehmigung vom HoCa-Verlag

Inzwischen habe ich es mir angewöhnt, weder Bücher noch Hörbücher nach der Inhaltsangabe zu beurteilen oder gar mich aufgrund dessen für oder gegen den Kauf eines Buches oder eines Hörbuches zu entscheiden. Es ist eher ein Bauchgefühl: Welches Genre mich momentan am meisten interessiert und dann blicke ich so durch die Regale der Buchhandlung und greife zu dem Buch oder Hörbuch, was mich vom Titel und der (Hör-)Buchaufmachung her am meisten anspricht. Ebenso ist es mir mit dem Hörbuch „Cagot“ von Tom Knox gegangen – Ich hatte überhaupt keine Ahnung, worum es in dem Hörbuch geht und ließ mich einfach überraschen:
Das Cover sah etwas düster & mysteriös, aber sehr vielversprechend aus und ich muss ehrlich gestehen, dass ich mit dem Begriff „Cagot“ bisher noch gar nichts anfangen konnte. Das hat sich jetzt – dank Tom Knox – geändert. Man lernt durch dieses Hörbuch eine Menge historische Fakten, auch wenn „Cagot“ eher in das Genre Thriller einzuordnen wäre. Ich bin regelrecht fasziniert von (Hör-)Büchern, die eine spannende Handlung von Anfang bis Ende nachzuweisen haben und bei denen man erst später heraus findet, dass nicht alles erfunden ist sondern, dass es dem Autor gelungen ist ein Fünkchen Wahrheit in die Geschichte mit einfließen zu lassen.
Zum Inhalt: Alles beginnt in England, denn dort ereignet sich eine Reihe von schrecklichen Ritualmorden. Die Polizei tappt noch im Dunkeln, als der Journalist Simon Quinn bereits eine heiße Spur zu den Morden verfolgt. Denn alle Opfer wurden durch bestialische Foltermethoden umgebracht und hatten folgendes gemeinsam: die Personen waren hochbetagt, wiesen alle Deformierungen an Füßen sowie Händen auf und waren baskischer Herkunft. Welcher Journalist würde sich so eine Story schon entgehen lassen? Also stürzt sich Simon Quinn in die vielleicht größte Story seines Lebens ohne zu ahnen, in welche Gefahr er sich und seine Familie damit bringt…
Während Quinn nach und nach auf Informationen über dubiose Genforschungsprojekte und einen Volksstamm namens „Cagot“ stößt, erfährt der Zuhörer über einen Anwalt namens David Martinez, dessen Großvater im Sterben liegt. Dieser hatte ihn großgezogen nachdem seine Eltern bei einem Autounfall ums Leben kamen. Nach dem Tod seines Großvaters wollte David zurück zur Arbeit als er einen Anruf des Nachlassverwalters erhält: Sein Großvater hat ihm ein Vermögen hinterlassen, er würde es aber nur erben, wenn er sich auf die Reise ins Baskenland macht, um mit einen José Garovillo zu reden. Auch ist noch nicht ganz klar, was es mit der Karte auf sich hat, welche David von seinem Großvater kurz vor dessen Tod bekam. Da David immer dachte, dass sein Großvater im Grunde genommen fast mittellos war, will er endlich die Wahrheit herausfinden, nimmt den nächstbesten Flug ins Baskenland, tritt sein Erbe an und kann somit seinem Schicksal nicht mehr entkommen.
Was den Zuhörer jetzt erwartet sind weitere detailreiche Mordszenen; eine Handlung die zwischen England, Spanien, Frankreich, Deutschland und Afrika hin- und herpendelt; man trifft auf die ETA; lernt etwas über Eugenik und das grausame Zusammenspiel zwischen Hitler und der Kirche im dritten Reich und man erfährt das Eine oder Andere über die Cagots und Juden.
…. ein Katz- und Mausspiel, wobei man bis zum Ende nicht weiß, wer denn gewinnen wird.
Mein Fazit: Tom Knox ist es gelungen mich zu fesseln, zu unterhalten und vor allem mein Interesse zu wecken, selbst nach den Cagot zu recherchieren. Was will man mehr? Nun: eins kann ich sagen, ich will mehr solche tolle (Hör-)Bücher von Tom Knox – her damit! Absolute Kaufempfehlung!
Cagot von Tom Knox, gelesen von Stephan Benson
– erschienen im Hoffmann und Campe Verlag am 28. März 2011 –
ISBN: 978-3-455-30728-3
Inhalt: 8 CDs, gekürzte Lesung, 630 Minuten
24,99 EUR (D)
24,99 EUR (A)
42,00 SFR (CH)
Danksagung:
Ich möchte mich ganz herzlich beim Hoffmann und Campe Verlag bedanken, welcher mir freundlicher Weise das Hörbuch „Cagot“ als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Hörbuchrezension zu Simon R. Green’s „Geschichten aus der Nightside: Die dunkle Seite der Nacht“

Hörbuch "Geschichten aus der Nightside: Die dunkle Seite der Nacht" - Cover mit freundlicher Genehmigung vom Kuebler Hoerbuch Verlag

"Geschichten aus der Nightside: Die dunkle Seite der Nacht" - Cover mit freundlicher Genehmigung vom Kuebler Hoerbuch Verlag

Simon R. Green’s „Geschichten aus der Nightside: Die dunkle Seite der Nacht“ beginnt wie die meisten Detektivgeschichten und beschreibt als aller erstes die Lebensumstände des Protagonisten John Taylor, selbst ernannter „Privatdetektiv“. John ist weder äußerst gut aussehend noch zahlungsfähig. Seine Detektei liegt in einer Gegend Londons, die nicht unbedingt lukrative Kundschaft an Land zieht – und zu allem Übel ist es schon so weit gekommen, dass er in seinem winzigen Büro haust und er im Grunde jedem Geld schuldet.

Bis dahin, ja genau bis dahin unterscheidet sich dieses Hörbuch nicht unbedingt von anderen einschlägigen Detektivromanen. Und doch wird alles urplötzlich total anders, als man es sich vorgestellt hat…
Als erstes sollte der Zuhörer folgendes über John Taylor wissen: Im Grunde genommen ist er kein wirklicher Detektiv, „er findet nur Dinge und würde kein Indiz erkennen, wenn es ihm freundlich auf die Schulter tippt“. Er hat eine besondere Gabe mit der er Dinge aufspüren kann – was das genau bedeutet, erfährt man allerdings erst später.
Die Handlung wird schlagartig hoch spannend, als die äußerst liquide Klientin Joanna Barrett die Detektei von John Taylor betritt, welche auf der Suche nach ihrer verschwundenen Tochter ist. Von nun an beginnt eine Reise in die abgrundtiefste, düsterste Ecke Londons: Die Nightside
John ist sichtlich davon abgeneigt, sich wieder zurück in die Nightside zu begeben, aus welcher er vor Jahren geflohen ist. Er weiß nicht was ihn dort wirklich erwartet… Es kann sein, dass ein toter Mann ist, sobald er die Nightside wieder betritt. Aber das Geld lockt, und das Mädchen könnte durchaus in großer Gefahr sein. Wider Willens nimmt er seine Klientin mit hinüber auf die dunkle Seite der Stadt und macht sich auf die Suche.
Die Nightside ist ein surrealer Ort – die Stadt in der Stadt – welches sich immer mehr ausdehnt und doch im Verborgenen bleibt. In der Nightside gibt es nichts, was es nicht gibt. Dort ist es immerzu 3:00 Uhr nachts. Monster und Dämonen, Prediger und Huren, sprechende Pferde sowie alle erdenklichen Kuriositäten sind in der Nightside zu Haus. Selbst John Taylor ist ein Teil davon, ja sogar ein Mythos der Nightside. Als er dort wieder ankommt, fühlt sich alles an wie immer und doch ist irgendwie alles anders. Jedoch hat sich nichts an seinem Ruf geändert: Die Bewohner der Nightside weichen seinen Blicken aus und sobald er seine Gabe gebraucht, taucht der eine oder andere urplötzlich auf, um ihn zu töten. John kämpft um sein Leben und um das von seiner Klientin und ihrer Tochter. Neben all den fantasievollen, durchaus aber nicht unblutigen Kulissen, ist es vor allem aber die lockere und trockene Art der Dialoge, welche dieses „Abenteuer“ in der Nightside sehr hörenswert machen.

Fazit: Die Geschichten aus der Nightside ist ein Kampf zwischen Gut und Böse, welche den Hörer bei jeder Szene regelrecht mitfiebern lässt und ihn immer weiter in die Erzählung und das darin verborgene Dunkle hinein zieht. Absolut spannender Hörgenuss! Schade, dass die Hörbuchreihe nicht mehr fortgesetzt wird…

Geschichten aus der Nightside: Die dunkle Seite der Nacht
Von Simon R. Green, gelesen von Martin Umbach
– erschienen im Kuebler Hoerbuchverlag
6 CD’s mit 404 Minuten Spielzeit

ISBN 978-3-942270-23-6
Sonderpreis EUR 9,95
Danksagung:

Ich möchte mich ganz herzlich beim Kuebler Hoerbuchverlag bedanken, welcher mir freundlicher Weise das Hörbuch „Geschichten aus der Nightside: Die dunkle Seite der Nacht“ als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

NetGalley-Mitglied
Professioneller Leser
Find us @
Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Follow



Neu! News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.