Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Team Leseleidenschaft

Die Leseleidenschaft-Mädels

~Ilb & ~BL

Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Rezension “Galgenheck” von Madeline Giese

Verlagsinfo, Klappentext

“Der Galgenheck, eine von Einfamilienhäusern durchsetzte Vorortsiedlung, brät in der Julihitze. Seine Bewohner verlangen nichts als kühle Getränke, einen gepflegten Rasen und dass alles so bleibt, wie es ist. Idylle pur. Aber die Sterne stehen nicht günstig für die redliche Gemeinschaft. Nicht nur, dass sich der Tag und die Nacht gegen sie verbünden – da sind auch noch Hugo, Trunkenbold und alter Lateiner, der die müden Knochen zusammenrafft, um gemeinsam mit seinem jungen Freund Alex Unfrieden zu stiften, Isabell, die Königin der Reglosigkeit, und ein Kater, Liebling der Nacht und im Bund mit Dämonen. Aber eines kann man dem Galgenheck nicht nachsagen: dass er wehrlos ist.”

280 Seiten

ISBN 978-3-95602-020-9

Conte

Galgenheck von Madeleine Giese, Cover mit freundlicher Genehmigung von Conte

Galgenheck von Madeleine Giese, Cover mit freundlicher Genehmigung von Conte

Mein Leseeindruck

Oh …weh….die “liebe” Nachbarschaft!!!

Ich bin mir nicht sicher, ob ich dieses tolle Buch ohne den Zufall entdeckt hätte…

Frankfurter Buchmesse 2014…ich habe eine Verabredung und bin mal wieder viel zu früh dran…als ich so am Monte Verlagsstand rumstöbere bekomme ich folgende Info: “Schauen Sie doch mal, dort drüben liest unsere Frau Giese aus ihrem neuen Buch ;-) Vielleicht möchten Sie ja mal ein wenig zuhören.”

Madeline Giese, Frankfurter Buchmesse 2014

Madeline Giese, Frankfurter Buchmesse 2014

Hm, hab ich gedacht…kann ja nicht schaden ;-) Und was soll ich sagen? Frau Giese hat mich mit ihren gelesenen Ausschnitten so gefangen, dass ich das Buch unbedingt selber haben musste :-)

Man ist als Leser sofort mitten in der Vorortsiedlung. Ich kenne dieses Gefühl, auch meine Straße ist so etwas wie ein Vorort…Aber meine Nachbarschaft ist nicht ganz so krass, das hoffe ich zumindest!!!

Es ist schon ein bunt gemischter Haufen, der es sich am Galgenheck gemütlich gemacht hat. Hier findet sich so ziemlich jeder Charakter. Es gibt die fast perfekte Familie, die gut und ordentlich geführten Gärten. Wir haben den Aussenseiter ebenso hier wohnhaft, wie die Dame die ihre Nase in alles und jedes stecken muss ;-)

Und über allem wacht der Kater, er ist schwarz, frei und ungebunden. Immer wieder begegnet er uns in dem Buch und er darf seine ganz eigene Sicht auf den Galgenheck aufzeigen.

Der Schreibstil ist durchgängig so flüssig und mitreißend, wie ich es aus der Lesung der verschiedenen Abschnitte in Erinnerung hatte. Wenn man also erst einmal das Buch zur Hand genommen hat, vergisst man als Leser ganz schnell alles um sich herum und ist ab diesem Moment ein Bestandteil der Vorortsiedlung. Man wird Freunde finden und leider auch Feinde. So wie es eben auch im wahren Leben abläuft. Mann kann und muss nicht mit jedem Menschen klarkommen, aber oft lohnt es sich auch mal einen Blick hinter die Fassade der Mitmenschen zu werfen! Nicht immer ist es so, wie es auf den ersten Blick scheint…

Die Autorin gibt ihren Figuren und Darstellern nicht nur einen Namen, sie baut jeden einzelnen Charakter deutlich aus und hier und da habe ich mich ertappt dass der eine oder andere Protagonist im Laufe des Buches in meinen Augen die Position gewechselt hat. War mir dieser oder jener am Anfang undurchsichtig, so konnte er am Ende des Buches einen festen Platz in meinem Leserherz finden. Dies hat sich aber dafür dann bei einer anderen Figur ins Gegenteil gekehrt. Aber man denkt als Leser, das eben alles hier so ineinander fließen muss…

Wir erleben einige ganz “normale” Tage auf dem Galgenheck und ich kann sagen das Madeline Giese das “Alltägliche” hier einfach nur gelungen und stimmig umsetzt. Mich hat das Gelesene einfach fasziniert und ich habe mich glatt ein wenig erschreckt, dass ich ja auch selber hier ganz gerne mal durch fremde Fenster geschaut habe…

Ich mag das Buch sehr gerne und möchte es auch unbedingt weiterempfehlen!!!

Bewertung: 5 Sterne

~BL

Rezension “Tödliche Begegnungen” von Rosemarie Benke-Bursian

Klappentext

“Es muss nicht unbedingt eine Begegnung der anderen Art sein, die eine eindringliche Geschichte von Weltraumpionieren erzählt, auch andere Begegnungen können alles andere als einfach und alltäglich sein und nicht unbedingt das Überleben garantieren:
Eine Frau erwacht verletzt im Krankenhaus und kann sich nur schwer erinnern, eine andere trifft auf eine Jugendfreundin, die Opfer eines Unfalls wurde, eine dritte ist mit ihrem Mann auf dem Liebesweg unterwegs …”
toedliche-begegnungen
Mein Eindruck
Diese Sammlung kurzer Geschichten macht Spaß.
Einfach mal so zwischendurch, vielleicht in der Mittagspause oder zwischen zwei Büchern, wenn man einfach mal kurz das Genre wechseln möchte zur Ablenkung. Oder wie bei mir als abendausklingende Lektüre genossen :-)
Die Geschichten sind zwar kurz, aber auch ungemein rasant. Der Autorin gelingt es alles wirklich auf den Punkt zu bringen und sie schafft es in der Kürze alles gelungen auszubreiten, was man als Leser für das Verständnis braucht. Sehr gelungen und stimmig werden die Figuren skizziert. Ich bin wirklich überrascht, wie man  so viel Geschichte in so wenigen Seiten unterbringen kann. Es spielt sich dermassen viel zwischen den Zeilen ab…Immer wieder habe ich das Buch kurz beiseite gelegt und meinen Gedanken freien Raum gelassen. Schlussendlich war ich immer auf der falschen Fährte.  Wenn ich dachte die Geschichte durchschaut zu haben trieb mich Rosemarie Bänke-Bursian in eine gänzlich andere Richtung. Einfach nur gelungen!
Von vier Kurzgeschichten konnte mich die Autorin mit dreien absolut zufrieden stellen. Sie hat es geschafft mich zu überraschen, ich dachte gut so wird es ausgehen und dann kam doch alles ganz anders…Eine der Geschichten empfand ich als interessant, aber so ganz mitgenommen hat sie mich nicht…Das finde ich aber auch gar nicht schlimm, denn eine Ausbeute von drei zu eins ist in meinen Augen schon richtig klasse ;-)
Das Titelbild sollte bitte nicht täuschen, ich konnte für mich jetzt nicht wirklich sagen, dass es mich nun sofort angesprochen hätte, aber ich denke es ist ja auch der Inhalt, der uns Leser interessiert und nicht das Cover alleine.
Wir dürfen uns hier über wirklich kurzweilige Unterhaltung zu einem kleinen Preis freuen.
Bewertung: 4 Sterne
~BL

Rezension “Die Unsterblichkeit der Signora Vero” von Cornelia Becker

Verlagsinfo, Klappentext

“Der Weg zurück ist auch ein Weg nach vorn

Die reiche und exzentrische Beatrice Vero hat mit ihrem Leben abgeschlossen und sucht einen Menschen, der ihr in den Tod hilft. Dafür soll er reichlich belohnt werden. Cordula Pasini, eine junge Autorin, lehnt erst dieses Angebot ab, lässt sich aber dann auf einen Kompromiss ein. Sie bietet sich an, die Aufzeichnungen der Signora zu sichten und ihre ungewöhnliche Geschichte niederzuschreiben. Mit der Erinnerung an ihre Vergangenheit kehrt für Beatrice Vero unerwartet die Lust am Leben zurück. Doch der Tod folgt seinen eigenen Regeln.”

192 Seiten

ISBN: 978-3-7844-3358-5

LangenMüller

Die Unsterblichkeit der Signora Gero von Cornelia Becker, Cover mit freundlicher Genehmigung von LangenMüller

Die Unsterblichkeit der Signora Vero von Cornelia Becker, Cover mit freundlicher Genehmigung von LangenMüller

Ich gebe zu dass ich mit den ersten Seiten dieses Romanes ganz schön gekämpft habe…

Der Schreibstil ist hier definitiv nicht leichtgängig und flüssig…ich habe wirklich einige Seiten gebraucht um mich mit dieser eigentlich großartigen Art und Weise des Schreibens anzufreunden. Wenn man dann als Leser aber die kleine Hürde geschafft hat wird das Leseerlebnis ein Genuss!

Ich denke dieses Buch braucht einfach den nötigen Zeitrahmen, man muss sich intensiv beschäftigen, nur mal eben nebenbei lesen ist nicht…

Wir dürfen in diesem Buch ein Teil des Lebens von Cordula Pasini werden. Erst kürzlich verstarb ihr Mann und nun muss sie sehen wie sie sich und die Tochter Anna weiter durchs Leben bringt.Noch hat sich Gaetano  nicht wirklich aus dem Leben von Cordula verabschiedet. Immer wieder spürt sie ihn ganz nah bei sich aber er kann ihr bei den Alltagssorgen nicht mehr hilfreich zur Seite stehen. Das Geld liegt leider nicht auf der Straße. Da scheint ihr das Angebot von der reichen und exzentrischen Signora Vero sehr verlockend. Aber nein, sie will die alte Dame nicht in den Tod begleiten, da muss es doch noch eine andere Option geben…

Nach einigen Gesprächen mit der Signora beschliesst Cordula die Lebensgeschichte der Signora Vero zu Papier zu bringen. Nun werden wir Teil des Ganzen. Ich konnte während dem Lesen so in die Geschichte eintauchen und habe mich so in die verschiedenen Sichtweisen der Frauen eingelesen, dass ich zum Teil  nicht mehr genau wusste wie ich zu dem Thema stehen soll. Die Blickwinkel verschieben sich im Laufe des Buches.

Wir erleben mal wieder dass das Leben seine ganz eigenen Wege geht, ob wir das wollen oder nicht.

Auch das Titelbild gefällt mir sehr gut. Wir sehen eine Frau die in die unendliche Weite blickt. Die Wolken und das Meer beruhigen und wühlen gleichzeitig auf. Sehr gelungen möchte ich meinen.

Dieses Buch ist ganz sicher sehr lesenswert und fällt für mich aus jeglicher Schublade…Ich kann und will es nicht in ein bestimmtes Genre pressen. Ich möchte aber eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen. Lassen sie sich begeistern und überraschen. Ich denke es lohnt sich.

In meinen Augen gelingt Cornelia Becker hier ganz großes.

Bewertung: 5 Sterne

~BL

Rezension “Franziskus aus Rom und Franz von Assisi” von Leandro Boff

Verlagsinfo, Klappentext

“Dass sich ein Papst erstmals den Namen Franziskus gab, hat bis heute viele Mutmaßungen ausgelöst. Wird es nun eine “dienende und arme Kirche an der Seite der Armen” geben? Wer wäre berufener, Fragen wie dieser nachzugehen, als Leonardo Boff! Er kennt den Papst schon lange persönlich und ist als ehemaliger Franziskaner selbst dem Geist des “Poverello” aus Assisi eng verbunden. Boff zeigt auf, was es bedeuten könnte, wenn sich der Papst tatsächlich mehr und mehr vom heiligen Franziskus inspirieren lässt. Eine atemberaubende Zukunftsvision für die Kirche!”
128 Seiten
EAN: 9783766618375
Butzon Bercker
Mein Lesen
Zuerst möchte ich auf das Buch an sich eingehen. Die 128 Seiten wurden vom Verlag in zwei sehr dicke Buchdeckel verpackt. Das Buch lässt sich daher sehr gut anfassen und halten und es macht für mich einen stabilen und festen Eindruck. Dies kann man durchaus auch auf den Inhalt übertragen. Das Gelesene soll festigen, erden und verbinden…
Ich bin nicht katholisch…
Das Thema um Papst Franziskus hat mich aber doch interessiert, ich habe seine Wahl damals verfolgt und auch die ersten Berichte über ihn gesehen.
Ich denke er ist schon ein ganz besonderer Mensch dem es vielleicht gelingen könnte das Bild von der katholischen Kirche ein wenig zu modernisieren und zu verändern.
Der Autor Leandro Boff ist  ein langjähriger Bekannter von Papst Fransziskus und selber ein ehemaliger Franziskaner. Ich denke diese beiden Kriterien machen das Buch sehr glaubhaft und persönlich. Hier schreibt jemand der weiß was er sagt.
Ich findet der Autor hat hier einen guten Überblick über beide Päpste gegeben. Haben wir auf der einen Seite die vergangene Geschichte beleuchtet, so zeigt er uns aber auch deutlich die heutige Situation auf. Hier empfinde ich besonders die Art und Weise in der Franziskus sein Amt ausübt sehr beeindruckend. Ich würde mir wirklich wünschen dass er einige Veränderungen herbeiführen kann.
Das Buch hat sich gut lesen lassen, der Schreibstil ist sehr verständlich und auch wenn man sich noch nicht wirklich mit dem katholischen Glauben auseinandergesetzt hat, kann man das Buch gut verstehen und vielleicht auch das eine oder andere für sich und seinen Lebensweg mitnehmen.
~BL

DVD-Rezension zu “Inspector Morse – Staffel 1″

Inspector Morse, Staffel 1 – Cover mit freundlicher Genehmigung von Edel:Motion

Inspector Morse, Staffel 1 – Cover mit freundlicher Genehmigung von Edel:Motion

Eine wahre Krimi-Freude für Krimi-Freunde!

DVD-Informationen

Genre: Krimi-Serie
Label: Edel:Motion
Sprache: englischer Originalton, deutscher Untertitel
Laufzeit: 410 Minuten
Format: PAL, 4:3 – 1.33:1
Umfang: 4 DVDs
FSK: 12 Jahre
EAN: 4029759096771

Zum Inhalt

Kriminaltechnischer Flashback in die späten 80er. Oxford, 1987: Dem Detective Inspector Endeavour Morse (gespielt John Thaw, welcher 2002 im Alter von 60 Jahren verstarb) wird der noch etwas unerfahrene Detective Sergeant Robert Lewis (gespielt von Kevin Whately, welcher später seine eigene Serie “Lewis” bekam) als Assistent für die recht kniffeligen Mordermittlungen zur Seite gestellt. Weiterlesen

Hörbuchrezension “Gefährlicher Rausch” von Katrin Rodeit

Verlagsinfo, Klappentext

Privatdetektivin Jule Flemming soll ermitteln, wer der Tochter des Bürgermeisteranwärters die Vergewaltigungsdroge GHB ins Getränkt gemischt hat. Doch sie stößt auf eine Mauer des Schweigens. Wer verbirgt was? Nichts scheint zu sein, wie es ist, und Jule wird selbst Opfer eines feigen Anschlages. Was verbirgt der Kriminalkommissar Mark Heilig? Dann verschwindet der Hauptverdächtige. Und plötzlich nimmt alles an Fahrt auf, aber in eine ganz andere Richtung …”

Sprecher: Tobias Dutschke

Speildauer: 7 Stunden 32 Minuten

ISBN: 9783836807630

Radioropa Hörbuch

 

Gefährlicher Rausch von Katrin Rodeit, Cover mit freundlicher Genehmigung von Radioropa Hörbuch

Gefährlicher Rausch von Katrin Rodeit, Cover mit freundlicher Genehmigung von Radioropa Hörbuch

 

Mein Hörgenuss

Ich möchte hier zu Anfang gleich etwas über den Sprecher sagen…

Mir war Tobias Dutschke bisher unbekannt und ich hatte in den ersten Minuten so einige kleine Probleme damit, dass dieses Hörbuch von einem Mann eingesprochen wurde. Die Hauptprotagonistin ist Jule Flemming, eine Frau und das hat mir zuerst nicht richtig gefallen. Aber Tobias Dutschke hat mit seiner guten Art und Weise des Lesens alle Zweifel beseitigt und ich bin nun im Nachhinein wirklich froh, dass der Verlag ihn als Sprecher eingesetzt hat.

Nun zum Inhalt des Buches.

Gefährlicher Rausch ist bereits das zweite Werk in dem die Autorin Katrin Rodeit Jule Flemming als Privatdetektivin ermitteln lässt. Der erste Band heisst “Mein wirst du sein” und ist meines Wissens leider nicht als Hörbuch erschienen. Da beide Bände in sich abgeschlossen sind ist es aber kein Problem mit gefährlicher Rausch zu starten. Ich selber habe aber im Vorfeld das erste Buch gelesen, da ich es immer lieber mag die Hauptpersonen vom Anfang an zu begleiten. Ich finde es durchaus sehr spannend zu verfolgen wie sich die einzelnen Charaktere im Laufe einer Serie weiterentwickeln. Auch ist es für mich oft wie ein Treffen mit Freunden, wenn der eine oder andere lieb gewonnene Protagonist erneut auftaucht.

Jule ist gefordert, der Tochter des Bürgermeisteranwärters wurde die Vergewaltigungsdroge GHB ins Glas gemischt, aber nicht nur mit diesen Ermittlungen muss sich Jule rumschlagen, wie immer gibt es viele Baustellen an denen die gute Jule gefordert wird. Was geschieht im Jungle ? Jule rennt gegen Mauern und niemand will ihr etwas erzählen. Auch ihre große Leidenschaft das Singen kommt nicht zu kurz in diesem Band, hier erleben wir wieder einige Situationen und denen man als Leser schon ein wenig schmunzeln möchte. Ich habe mich aber besonders gefreut das Leon, der kleine Nachbarsjunge, wieder mit von der Partie ist. Auch er hat einen wichtigen Fall zu lösen ;-)  Und zu guter Schluss darf der Kriminalkommissar Mark Heilig ja auch nicht fehlen. Was entwickelt sich da zwischen den beiden? Kann er Jules Herz erobern?

Vielleicht erscheint es dem einen oder anderen alles ein wenig viel, was die Autorin hier so zwischen zwei Buchdeckel bringt doch ich muss sagen sie hat alles gekonnt und stimmig unter einen Hut gebracht. Ich denke bei dieser Geschichte kommen alle Krimifans auf ihre Kosten die gerne neben dem Kriminalfall und der dazugehörigen Ermittlungsarbeit auch einen großen Schwung Randgeschichte mögen. Wer es lieber klassisch mag und nur die reine Ermittlungsarbeit lesen möchte, der findet sich hier vielleicht nicht wieder.

Das Hörbuch hat mich wunderbar unterhalten und die Auflösung des Falles war überraschend und spannend. Ich würde mich sehr freuen, wenn Jule Flemming noch in weiteren Fällen ermitteln dürfte.

Ein besonderer Hinweis:

Wenn man die CD über den PC öffnet hat man die Möglichkeit das Glossar mit dem Personenregister einzusehen. Dies kann besonders für alle interessant sein, die hier das erste mal auf Jule treffen ;-)

Mich haben die Rezepte begeistert die hier auch noch mitgeliefert werden. Gerne zum Nachmachen empfohlen. Diese Gimmicks finde ich super klasse und ich kann mich nicht erinnern, so etwas bisher bei einem anderen Hörbuch gesehen zu haben !!!

Daher von meiner Seite aus für das Gesamtbild volle 5 Sterne

Bewertung: 5 Sterne

Und wer sich mit Hörbüchern nicht so anfreunden kann, der darf gerne zum Papierbuch aus dem Hause Gemeiner greifen ;-)

Gefährlicher Rausch von Katrin Rodeit, Cover mit freundlicher Genehmigung von Gmeiner

Gefährlicher Rausch von Katrin Rodeit, Cover mit freundlicher Genehmigung von Gmeiner

 

~BL

Rezension “Phönixkinder” von Christine Drews gelesen über @skoobe_de

Verlagsinfo, Klappentext

“Der Geruch nach Asche liegt noch in der Luft, als Charlotte Schneidmann und Peter Käfer im Seniorenstift Sonnenschein ankommen. Einer der Bewohner, der demente Ludger Steinkamp, ist bis zur Unkenntlichkeit verkohlt. Alle Indizien deuten auf Brandstiftung, aber nicht nur das – das Opfer wurde regelrecht zu Tode gefoltert. Grausame Rache? Oder ein letzter Versuch, Informationen von Steinkamp zu erpressen? Die brandgefährlichen Spuren führen Charlotte und Käfer tief in die Vergangenheit des Münsterlandes.”

368 Seiten

ISBN: 978-3-404-16992-4

Bastei Lübbe

 

Mein Eindruck

Als ich neulich ganz gemütlich bei skoobe.de gebummelt habe bin ich über Phönixkinder gestolpert. Das Cover hat mich irgendwie magisch angezogen. Daraufhin habe ich mir den Klappentext angesehen und ich dachte das könnte was sein ;-) schwups geladen und gelesen ;-)

Ich habe seinerzeit Schattenfreundin, den ersten Kriminalroman von Christine Dress gelesen. Ich konnte mich aber gar nicht mehr so genau an den Inhalt erinnere, daher habe ich mir jetzt meine alte Rezi noch mal angesehen und musste feststellen, dass ich mit Schattenfreundin gar nicht so ganz glücklich war. Der flüssige Schreibstil hat mir damals schon gefallen aber so grundsätzlich gab es dann doch die eine oder andere Schwäche in meinen Augen. Gut das ich mich von meiner damaligen Meinung nicht habe beeindrucken lassen ;-)

Bereits die ersten Seiten haben mich voll in die Geschichte gezogen, sofort ist man als Leser mitten im Geschehen. Man hat den Geruch nach Feuer fast schon in der Nase.

Schneidmann und Käfer  haben einen neuen Fall. Auch wenn dies bereits der zweite Fall für das Ermittlerduo ist, so kann man dieses Buch durchaus ohne Vorkenntnisse lesen. Beide Fälle sind in sich abgeschlossen. Der Spannungsbogen wird bei Phönixkinder immer oben gehalten und man kommt als Leser nicht zur Ruhe. Die Autorin verlegt ihren Fall in ein Altersheim, das Thema Demenz ist als Randthema gut ausgeleuchtet und bereichert den Krimi in meinen Augen. Ich denke es ist immer gut wenn dieses Thema einen Auftritt in der Öffentlichkeit bekommt.

Die Ermittlungsarbeit ist in diesem Fall sehr vielschichtig und es ist einfach Spannend aus der Sicht von Charlotte den Fall zu verfolgen. Immer wieder werden auch die Eindrücke des Täters übermittelt. Dies geschieht dann in kursiver Schrift, so dass man als Leser sofort sieht um was es hier geht. Das finde ich sehr gelungen gelöst. Düster, dunkel und verdammt spannend.

Diesmal hat sich Christine Drews dem Privatleben von Peter Käfer etwas ausgiebiger gewidmet. So dass man als Leser auch von ihm und seiner Persönlichkeit mehr erfährt. Stimmig und gelungen eingepflegt überlagert dies in keinem Moment den Fall sondern fügt sich ganz dezent in  das Geschehen ein.

Ich bin froh, dass ich Phönixkinder gelesen habe, mir hat das Buch gut gefallen und ich für mich kann sagen das es eine deutliche Steigerung zu Schattenfreundin gibt.

Das Ende ist ein absoluter Cliffhanger für mich und ich hab da ja so meinen Gedankengang…ob ich richtig liege? Ach manno, wann erscheint der nächste Band?

Ja, das war wirklich spannende Unterhaltung.

Stern_Bewertung_4-5

~BL

Hörbuchrezension “Und Gott sprach: Wir müssen reden!” von Hans Rath

Verlagsinfo, Klappentext

Jakob Jakobi hat das Glück verlassen. Geschieden, pleite, beruflich gescheitert und mit einer blutige Nase vom Neuen seiner Ex: So gebeutelt trifft Jakobi auf Abel Baumann, einen ebenfalls glücklosen Zirkusclown. Der leidet offenbar an einer kuriosen Persönlichkeitsstörung, denn er hält sich für Gott. Und sucht einen Therapeuten. Jakob ist fasziniert von den vielfältigen, aber seiner Meinung nach komplett irdischen Talenten des sympathischen Spinners. Doch bald ist der Psychologe nicht mehr so sicher, mit wem er es wirklich zu tun hat. Und wer hier eigentlich wem hilft…”

Sprecher: Johannes Steck

Dauer ca 414 Minuten

ISBN 978-3-86346-068-6

Kuebler Hoerbuch

Und Gott sprach: Wir müssen reden! von Hans Rath, Cover mit freundlicher Genehmigung von Kuebler Hörbuch

Und Gott sprach: Wir müssen reden! von Hans Rath, Cover mit freundlicher Genehmigung von Kuebler Hoerbuch

Dieses Hörbuch scheint mal wieder die Geister zu scheiden. Es gibt eine Menge Hörer die einfach nur Spaß mit diesem Werk hatten und dann gibt es eine Schar absoluter Gegner…

Ich reihe mich in der ersten Gruppe ein ;-) Ich habe mir den Klappentext durchgelesen und mir so gedacht, das scheint ja mal unterhaltsam zu sein. Ich war mir aber auch im Vorfeld schon darüber im Klaren, dass ich es hier weder mit einem religiösen noch mit einem Werk zu tun habe welches mir hier spirituelle Weisheiten vermitteln möchte.

Daher waren meine Erwartungen an das Hörbuch rein unterhaltsamer Natur ;-) Und diese Erwartungen wurden für mich erfüllt. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich das Buch selber lesen wollte. Ich glaube das gesprochene Buch war für mich die richtige Entscheidung.

Vielleicht lag es unter anderem ja auch an der professionellen Sprecharbeit von Johannes Steck ;-) Ich gestehe, dass er einer meiner bevorzugten Sprecher ist. Bei ihm ist eigentlich jedes Genre gut aufgehoben. Er kann meiner Meinung nach alle Bereiche gekonnt und stimmig vertonen.

Nun zum Inhalt.

Gott ist unglücklich, es ist nicht so wie er es gerne hätte und so sucht er sich in Gestalt eines Menschen einen Psychiater zum Sprechen. Seine Wahl fällt auf Jakob Jacobi, seine Ehe ist gescheiter, seine Praxis läuft nicht und seine noch Frau ist echt nervig. Nun muss sich der Ich-Erzähler auch noch mit  Clown Abel Baumann abgeben. Dieser behauptet Gott zu sein…Tja , wenn Jakobs Kassen nicht so leer wären, aber so kann und darf er eigentlich keinen Patienten ablehnen.

Nun geht es von einem Szenario ins nächste. Mal mehr mal weniger komische Dinge passieren und viele Fragen werden erörtert. Hier gibt es aber keine wirkliche Lebensweisheit zu finden. Wenn man möchte und sich darauf einlässt mag man vielleicht die eine oder andere Situation ein wenig genauer beleuchten und sich so Stück für Stück seine eigenen Gedanken machen. Mir ging es neben der Unterhaltung schon so, dass ich die eine oder andere Thematik auch näher an mich herankommen lies, aber ich denke das war nicht der Grundgedanke des Autors.

Klar wir bei der Geschichte hier fast jedes Klischee auf die Seiten gebracht, welches in den Rahmen passt, aber wie gesagt, es ist ein Unterhaltungsroman. Wenn man das Hörbuch von dieser Seite aus betrachtet kann man in meinen Augen einige unterhaltsame und zuweilen lustige Stunden verbringen. Allerdings möchte ich anmerken dass es im mittleren Teil zuweilen ein wenig viel und daher etwas verworren wird.

Nach langem überlegen habe ich mich dann aber doch für 4 Sterne entschieden

Bewertung: 4 Sterne

~BL

Deezer goes Hörbücher und Hörspiele (@DeezerGermany und @BeeblioBooks)

Hier gibt es etwas auf die Ohren!
Deezer meets Beeblio – ein Ohrenschmaus für Hörbuch- & Hörspiel-Freunde

Je nach Tarif: Deezer ist sowohl im Browser als auch auf dem Smartphone, dem TV bzw. der Soundanlage verfügbar (Bild mit freundlicher Genehmigung von Deezer)

Je nach Tarif: Deezer ist sowohl im Browser als auch auf dem Smartphone, dem TV bzw. der Soundanlage verfügbar (Bild mit freundlicher Genehmigung von Deezer)

Deezer ist ein aufsteigender Stern am Musik-Streaming-Dienst-Himmel und ist bereits in 182 Ländern verfügbar.

Besonders toll ist die kostenlose Einsteigervariante. Wer die Musik nur über den Browser hören möchte, kann dies durch kurze, werbefinanzierte Unterbrechungen zwischen den Titeln machen. Das ist perfekt um gratis in neue Alben zu schnuppern. Mich persönlich hat die Werbung nicht gestört.

Wer allerdings die Musik z.B. werbefrei, in besserer Qualität und sogar offline auf dem Smartphone genießen möchte, für den ist das Premium+ Angebot von Deezer vielleicht genau das Richtige. Weiterlesen