Über Leseleidenschaft

Leseleidenschaft ist mehr als nur ein Hobby

Leseleidenschaft ist sowohl die unendliche Begeisterung zur geschriebenen als auch zur gesprochenen Literatur. 
Leseleidenschaft ist aber ebenso der Grund, weshalb Buecherloewe ~BL und I_love_books  ~Ilb einst Freunde wurden und beschlossen, von nun an gemeinsam über die Welt der (Hör-)Bücher, eBooks und der digitalen Medien zu bloggen.

Rezensionsanfragen

Liebe Autoren & Verlage,

wir sind immer auf der Suche nach interessanter Literatur - auch gern abseits des Mainstreams - und würden uns sehr freuen, Ihr (Hör-) Buch / eBook rezensieren zu dürfen.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Seiten

Rezension „Nichts Drin?“ von Irene Matt

Verlagsinfo, Klappentext

„Nichts drin? Für die Komissarin Alexandra Rau ist es eine Frage auf Leben und Tod. Zusammen mit ihrem kauzigen Kollegen, Isidor Rogg, ermittelt sie im Hotzenwald. Zwei ungewöhnliche Todesfälle beanspruchen ihre ganze Energie. Etwas stimmt nicht, das spürt die Kommissarin ganz genau, aber sie muss sich zunächst den Umständen beugen.“

Seiten: 361

ISBN: 978-3869175539

Bild mit freundlicher Genehmigung von Irene Matt.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Irene Matt.

 

 

Ich bin ja ein bekennender Krimifan und in letzter Zeit beschäftige ich mich auch verstärkt mit verschiedenen Alternativen zur klassischen Medizin, da kam Irene Matt um die Ecke mit „Nichts Drin?“ In ihrem Krimi wird ein Mord verübt mit homöophatischen Mitteln? Geht so was?

Als erstes möchte ich mal sagen das das Buch sehr gut verarbeitet wurde. Es handelt sich um ein Hardcover welches eine gute Seitenbindung hat. Das Papier riecht angenehm, aber mir hätte die Schrift ein wenig dunkler und „fetter“ sein dürfen. Meine Augen sind leider nicht mehr das, was sie mal waren und wenn die Lichtverhältnisse zum Lesen mal eben nicht optimal daher kamen, hat es mich doch etwas angestrengt.

Das hat aber nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun, sondern fällt eben einfach schon mal positiv auf.

Der Schreibstil von Irene Matt gefällt mir gut. Ich bin schnell in die Geschichte eingestiegen und hatte das Gefühl gut „voran“ zu kommen. Die Sätze sind klar und eindeutig. Auch die Figuren sind sehr schön ausgearbeitet. Zum Teil wirklich sehr detailliert, Isidor Rogg ist zum Beispiel kein ganz so leichter Charakter, aber in Verbindung mit der Kommissarin Rau ist es dann schon wieder irgendwie passend. Es gibt ja im wahren Leben auch nicht nur genormte Mitmenschen 😉

Die Kommissarin und ihr Partner werden zu einem ungewöhnlichen Todesfall gerufen, dieser stellt sich dann aber doch recht schnell als Selbstmord heraus. Doch der nächste Todesfall lässt nicht lange auf sich warten. Hier liegen die Dinge dann irgendwie ganz anders und damit wirklich sehr speziell…

Immer wieder wechseln sich Kapitel mit der Kommissarin und ihrem Kollegen Isidor Fogg mit Kapiteln ab die mit „Schnappschüsse“ überschrieben sind. Hier treffen wir immer wieder auf eine Protagonistin die in einem Fotoalbum blättert und so immer auf unterschiedliche Erinnerungen aus ihrem Leben trifft. Die Art und Weise das Leben dieser Protagonistin in den Roman einzubauen gefällt mir ausgesprochen gut! Die Kapitel die sich mit den Ermittlungen beschäftigen haben immer neue kapitelspezifische Überschriften.

Ich habe diesen Krimi für mich als Krimi gelesen und das Thema Homöopathie nur als gelungenes Randthema angesehen. Ich könnte mir vorstellen, dass es so auch im Sinne der Autorin sein soll. Dies ist kein Sach- oder Fachbuch sondern ein Buch zur Unterhaltung. Vielleicht interessiert sich der eine oder andere Leser im Nachgang dann doch für das Thema, wenn dem so ist gibt es genügend Literatur um sich hier eingängiger zu informieren.

Auch wenn die Geschichte an sich vielleicht die eine oder andere Länge aufweist, in der ich mir doch etwas mehr Tempo gewünscht hätte, so hat mich der Titel aber insgesamt recht gut unterhalten.

Für mich war es der Erste Titel von dieser Autorin und ich bin definitiv gespannt auf weitere Titel.

~BL

[Vorstellung Kalender 2018] Tage der Weisheit von Weingarten

Tage der Weisheit 2018 | Weingarten

Tage der Weisheit 2018 | Weingarten

Kennt ihr das? Jedes Jahr bin ich auf der Suche nach Neuentdeckungen zum Thema Kalender. Ich möchte etwas inspirierendes, schönes, hochwertiges und dekoratives für mein Zimmer und schon stehe ich vor der Qual der Wahl …

Es gibt Dutzende, wenn nicht sogar hunderte Kalender, die zur Auswahl stehen. Viele wiederholen sich leider in ihrer Bildauswahl von Jahr zu Jahr. Deswegen bin ich immer wieder auf der Suche nach etwas neuem.

Und tatsächlich bin ich beim Weingarten Kalender-Verlag auf etwas wunderschönes gestoßen, und zwar auf den Kalender „Tage der Weisheit“.

Die Aufmachung, mit der großartigen Eule, das hochwertige Papier, das  außergewöhnliche Format mit den Bildern im Fokus hat mich sofort in den Bann gezogen. Kein Wunder bei dieser „Lese-Eule“ oder?

Ich freue mich auf jeden Fall für das Jahr 2018 einen farbenfrohen, gedankenvollen und bezaubernden Wandkalender gefunden zu haben. Er ist ein Highlight für jedes Zimmer und ich kann ihn nur wärmstens empfehlen. Auf 2019 und die tolle Bildauswahl bin ich jetzt schon gespannt.

Tage der Weisheit 2018 – Kalender-Informationen

ISBN: 978-3-8400-7132-4

Format: 68 x 33 cm

Marke: Weingarten

Verlag: Athesia Kalenderverlag GmbH

Rezension „Narr am Baum: Häfler Mordgeschichten“ von Monika Scherbarth

Verlagsinfo, Klappentext

„Mit dem ‚Gumpigen‘ Donnerstag beginnt das letzte Wochenende der schwäbischen Fasnet. Kommissar Otto Eisele findet die tollen Tage gar nicht so toll. Seine Chefin Rose Gebhard ist auf Fortbildung, Kollege Bauer im Krankenhaus. Also muss er alleine die Stellung halten, unterstützt nur von einem Praktikanten aus Berlin mit einem unaussprechlichen polnischen Namen. Und dann bittet ihn auch noch Charly, die Tochter der Chefin, um Hilfe. Ein Freund von ihr wird vermisst. Doch nicht der ist es, der in der nächsten Nacht tot am Narrenbaum hängt …“

Seiten 252

Ich bin ja ein Fan der ersten Stunde 😉

Möchte damit sagen dass ich Eisele und Co ja nun schon lange kenne. Angefangen mit Band eins „Seehas mit Stich“ über Band zwei „Felchenfraß“ und nun endlich was neues.

Ich mag den Schreibstil von Monika Scherbarth einfach sehr gerne. Aber eine kleine Warnung muss ich vorab durchgeben: hier gibt es immer wieder Passagen in schwäbischem Dialekt. Das kann man auch ohne Schwäbischkenntnisse verstehen! Also keine Angst und mutig ran an das Werk 😉 Ich habe ja schwäbische Wurzeln bin aber der Sprache auch nicht wirklich mächtig und doch ist genau das eines der Dinge die ich an den Geschichten um Rose Gebhard und Team so liebe.

Schön wäre es natürlich die Reihe chronologisch zu lesen, aber jeder Band steht natürlich für sich und ist immer abgeschlossen. Da die Autorin den Figuren genügend Tiefgang gewährt kann man durchaus mit jedem beliebigen Teil einsteigen, die Protagonisten werden sich auf jeden Fall schnell ins Leserherz „einlupfe“ 🙂

So nun geht es aber mal zielstrebig zu Narr am Baum.

Die Chefin Rose Gebhard ist nicht da, sie ist auf Lehrgang auswärts und Bauer hat sich die Knochen gebrochen und liegt im Krankenhaus…gut das aus dem fernen Berlin ein Praktikant zur Hilfe kommt. Wie sollte Otto sonst den Mord aufklären? Alle scheinen Otto Eizelle zu verkennen dabei weiss er schon ganz genau was er tut 😉 Besonders mit der Berliner Unterstützung sollte doch alles machbar sein. Dumm nur das der Jung einen so schwierigen polnischen Nachnamen hat, aber auch da hat Otto eine schnelle Lösung, der Bua heisst ab jetzt Kreuzberg.

Ich finde das Team hat sich gut geschlagen und Rose muss sich keine Sorgen machen, wenn sie mal wieder zur Weiterbildung darf. Ihre Recken können auch was 😉 Obwohl sie natürlich zusammen noch Welten mehr „schaffe könne“.

Mir hat der Fall mal wieder gut gefallen. Es ist definitiv kein Thriller der Highendclas, aber ganz sicher gute solide Krimiunterhaltung gewürzt mit einer großzügigen Priese Humor.

~BL

Rezension „Ebbelwoijunkie“ von Gerd Fischer

Verlagsinfo, Klappentext

„Angriff auf die hessische Apfelwein Kultur: EU-Politiker Hans-Georg Schumann plant eine neue Gesetzesvorlage, die den Genuss des goldgelben Nationalgetränks auf 200 ml am Tag begrenzen soll. Schumann wird zu informellen Gesprächen in den Frankfurter Römer eingeladen, doch dort kommt er nie an. Er wird ermordet aufgefunden. Die Ereignisse überschlagen sich. Es sieht danach aus, als habe ein bekennender Apfelweinliebhaber dem Gesetzesvorhaben Einhalt gebieten wollen.

Kommissar Rauscher glaubt nicht an dessen Schuld, steckt jedoch in der Zwickmühle. Einerseits sprechen die Indizien klar gegen den Täter, andererseits kann Rauscher sein Motiv, das Stöffche zu verteidigen, glänzend nachvollziehen und empfindet gar Sympathie. Er will sich nicht mit dem allgemeinen Urteil abfinden. Rauscher rebelliert, schlägt über die Stränge, wird sogar suspendiert. Doch er ermittelt privat weiter, denn er muss herausfinden, was wirklich hinter dem Mord an dem EU-Bürokraten steckt …“

Seiten: 246

ISBN: 9783946413912

mainbook

Ebbelwoijunkie von Gerd Fischer, Cover mit freundlicher Genehmigung von mainbook

Ebbelwoijunkie von Gerd Fischer, Cover mit freundlicher Genehmigung von mainbook

 

Es rauschert wieder und wie…

Dies ist ja bereits der  9. Krimi in dem Kommissar Rauscher und sein Team ermittelt. Hier mal die chronologische Folge : Mord auf Bali, Lauf in den Tod, Der Mann mit den zarten Händen, Robin Tod, Paukensterben, Fliegeralarm, Abgerippt, Einzige Liebe, Ebbelwoijunkie.

Ich bin ja schon lange ein Fan von den Krimis die Gerd Fischer schreibt. Ich glaube das ich damals mit Band drei oder vier eingestiegen bin.Dann habe ich aber  ganz schnell angefangen die fehlenden Bände nachzulesen 😉 Es ist wirklich toll, wie der Autor immer wieder Themen in und um Frankfurt aufgreift und sie gekonnt in eine spannende Krimihandlung einbindet.  Zum Teil geht er wirklich auch ans Eingemachte, wenn man zum Beispiel an Fliegeralarm denkt, in dem Gerd Fischer das wichtige Thema Fluglärm aufgegriffen hat.

Diesmal geht es um des Kommissars heißgeliebten Apfelwein, selber bin ich nicht wirklich ein Freund von diesem Getränk, aber das tut der guten Unterhaltung für mich keinen Abbruch. Vielleicht ist es auch gar nicht so abwegig, was hier so angedeutet wird…Man überdenke die eine oder andere EU Normentscheidung die bereits auf uns zugekommen ist…

Wie immer hat Gerd Fischer eine tolle Mischung aus Mordermittlung und privatem Leben von Andreas Rauscher hinbekommen. Spannend für mich als „Serienleser“ einfach super spannend zu sehen wie sich die frische Liebe zwischen Jana Kern und Andreas Rauscher weiter geht, beide haben ja doch viele  Gemeinsamkeiten. Aber der Autor hat schon noch einige Stolperfallen für beide eingebaut 😉 so dürfen sich die beiden zum Beispiel über den unerwarteten „Besuch“ von Mäxchen freuen. Die Mutter hat  spontan  einen Urlaub gebucht und beschlossen das der Vater nun mal eine Weile auf seinen Sohn aufpassen darf. Eigentlich klappt ja auch alles gut, aber es kommt dann doch zu Komplikationen.

In diesem Buch hatte ich einige kleine Probleme mit meinem lieb gewonnenen Rauscher, er ist schon echt schwierig gewesen, aber da ich ihn ja so lange kenne konnte ich sein Verhalten dann schon nachvollziehen. Immerhin wurde er ja sogar suspendiert und das geht ja mal gar nicht.

Ich möchte hier gar nicht so viele Details zu dem eigentlichen Fall ausplaudern, wie bereits gesagt muss unser Kommissar hier ganz schön rudern, auch sein Team kann ihm da gar nicht wirklich zur Seite stehen. Schlussendlich ist es dann aber doch mal gut, das Rauscher sich „festgebissen“ hat. Für meine Begriffe haben wir einen schönen Krimi, der spannend und gut durchdacht daher kommt.

Der Schreibstil ist flüssig und leichtgängigen, so hat mir der Autor wieder eine schöne und gelungene Lesezeit beschert 🙂

Ach was ich noch gerne sagen möchte…es ist immer wieder toll, wie Gerd Fischer Straßen; Orte und Plätze in Frankfurt und Umgebung beschreibt. Ich habe so oft das Gefühl beim Lesen direkt selber vor Ort zu sein, da ich einige Stellen selber schon besucht habe.

~BL

Rezension „Nasse Hunde“ von Sophie Gamand

Verlagsinfo, Klappentext

„In ihrer Fotoserie »Wet Dogs« hat die französische Fotografin Sophie Gamand die wundervollen Gesichtsausdrücke von Hunden, die gerade ein Vollbad hinter sich haben, eingefangen. Genervt, wütend, um Mitleid heischend oder stoisch gelassen – eine halbe Sekunde, bevor sie das Wasser aus ihrem Fell schütteln, geben Sophies Fotografien das gesamte Gefühlsspektrum der nassen Hunde wieder.

Dieses charmant gestaltete Buch zeigt die schönsten und außergewöhnlichsten Bilder aus der prämierten Fotoserie »Wet Dogs«.“

Seiten: 978-3-86883-504-5

Nasse Hunde von Sophie Gamand, Cover mit freundlicher Genehmigung von riva Verlag

Nasse Hunde von Sophie Gamand, Cover mit freundlicher Genehmigung von riva Verlag

 

Dieser Titel aus dem Riva Verlag ist mal wieder etwas besonderes 😉 Vielleicht nicht für Jedermann nützlich, und doch einfach nur allerliebst.

Die französische Fotografin Sophie Gamand hält in diesem schönen Buch die verschiedensten Gesichtsausdrücke von nassen Hunden fest. Ihre Zusammenstellung der Bilder ist gelungen und nicht nur der „Vollblut Hundeliebhaber“ wird sich an diesen Momentaufnahmen erfreuen.

Wir haben selber vor einigen Jahren einen Hund als Haustier gehalten und auch dieser musste immer mal gewaschen werden 😉 Beim Blättern in diesem schönen Buch sind mir einige Gelegenheiten wieder eingefallen. Diese Blicke sind einfach unvergleichlich 😉 Es gibt ja auch immer wieder Situationen wo schwimmbegeisterte Vierbeiner mit Elan in ein Gewässer hüpfen um vielleicht einem Stock oder Ball hinterher zu schwimmen, auch hier hat man diese Gesichter vor Augen, wenn der Liebling mit der Beute aus dem Wasser steigt 😉

Ich glaube dieses Buch ist bestimmt ein wunderbares Geschenk für alle Hundefreunde, aber auch der eine oder andere Fotograf hat vielleicht seinen Spaß an den tollen Aufnahmen.

Stern_Bewertung_4-5

~BL

Rezension „Immunologie in Deutschland“ Deutsche Gesellschaft für Immunologie (Hg.)

Verlagsinfo, Klappentext

„Das 50-jährige Jubiläum der Deutschen Gesellschaft für Immunologie bietet die einmalige Chance, sowohl die wissenschaftlichen Triumphe als auch die Entwicklung des Fachs Immunologie in der deutschen Forschungslandschaft von der Vergangenheit bis in die Gegenwart näher zu beleuchten.
In diesem Band wird die Entwicklung der immunologischen Fachgesellschaften in der ehemaligen BRD und DDR nach 1945 und deren Zusammenführung nach der Wiedervereinigung in den Blick genommen.
Ausführlich dargestellt wird aber auch der Zeitraum von der Entdeckung und der ersten klinischen Anwendung der Antikörper durch Emil von Behring, Shibasaburo Kitasato und Paul Ehrlich über den unglaublichen Niedergang der Immunologie mit dem Exodus hervorragender klinischer Immunologen nach 1930 bis hin zur Entwicklung der Hybridomtechnik durch Georges Koehler und César Milstein im Jahre 1975.
Mit zahlreichen Abbildungen.“

Seiten: 364

ISBN 978-3-95410-097-2

be.bra verlag

Immunologie in Deutschland, Deutsche Gesellschaft für Immunologie (Hg.) , Cover mit freundlicher Genehmigung von be.bra verlag

Immunologie in Deutschland, Deutsche Gesellschaft für Immunologie (Hg.) , Cover mit freundlicher Genehmigung von be.bra verlag

 

Es muss ja nicht immer der Roman sein 😉

Über dieses Buch bin ich auf der Frankfurter Buchmesse gestolpert. Eigentlich war ich bei be.bra Verlag am Stand um mich über neue Krimis zu informieren, ich bin ja mal die Krimitante, aber dann schaute mich dieser Titel aus dem Regal so auffordernd an. Was soll ich sagen, in die Hand genommen und begeistert…

Der erste Eindruck war mehr als positiv, das Buch fasst sich super an, die Bindung ist klasse und stabil und auch das eingearbeitete Lesebändchen erfreut mich. Das Papier ist sehr glatt und fasst sich gut an. Durch die Papierqualität kommen auch die zahlreich eingefügten Fotos sehr gut zur Geltung.

Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie feiert 2017 ihr 50-jähriges Jubiläum. Zu diesem Jubiläum hat sich ein Redaktionskomitee zusammengefunden, welches im breiten Bogen über die Geschichte der Immunologie in Deutschland hin zur Gründung der immunologischen Fachgesellschaft in Ost und West (und deren Zusammenführung) berichtet. Auch die heutige Situation der Deutschen Gesellschaft für Immunologie wird beleuchtet, sowie die Bedeutung in der heutigen Zeit.

Ich bin medizinisch nicht vorgebildet, aber ich denke man findet sich auch als Laie hier sehr gut zurecht und es ist schon sehr interessant einen Einblick in das Thema zu bekommen. Natürlich ist dies kein Unterhaltungstitel, der einem mal so eben „fluffig“ die Zeit vertreibt, und doch hat mich das Thema so beeindruckt das ich immer wieder zum Buch gegriffen habe um einige Seiten zu lesen.

Es gibt auf jeder Seite jede Menge „Fußnoten“ im unteren Bereich, da muss ich sagen das mir das ein wenig zu viel war, aber da ich das Buch ja aus reinem „Eigeninteresse“ gelesen habe, musste ich auch nicht jede einzelne beachten 😉

Dieses Buch gehört definitiv nicht in die Sparte Unterhaltung, aber ich habe es für mich sehr gerne gelesen. Für mein Empfinden ist dieses Buch sehr umfangreich und vermittelt  einen guten Überblick über die Immunologie an sich.

Auch wenn ich den Titel nicht am Stück verschlungen habe, so konnte mich das Buch doch immer wieder locken 😉

Ich finde das sich dieses Buch sehr gut neben meinen anderen Büchern im Buchregal macht!

~BL

[Rezension] Dein Smartphone mit Android 8 Oreo von Christian Immler

Dein Smartphone mit Android 8 Oreo von Christian Immler - Cover mit freundlicher Genehmigung von Markt + Technik

Dein Smartphone mit Android 8 Oreo von Christian Immler – Cover mit freundlicher Genehmigung von Markt + Technik

»Perfektes Nachschlagewerk für Android Ein- und Umsteiger!«

Für meinen Vater, ein Android und Samsung Neuling, haben wir einen praktischen Ratgeber gesucht.

Android 8 Oreo kommt zwar für das betreffende Smartphone erst im Laufe des Januars 2018 raus, aber es ist gut sich vorher schon einwenig Wissen anzueignen und ins Buch reinzulesen.

„Dein Smartphone mit Android 8 Oreo – Einfach alles können“ ist umfangreicher als gedacht. Auf 384 Seiten erfährt man viel Wissenswertes über das Android-Betriebssystem im Allgemeinen und was es Neues in Android 8 gibt. Der Autor gibt viele Tipps und Tricks über die Handhabung von Smartphones verschiedener Hersteller, deren Funktionen und die Nutzung im Alltag, z. B.:

  • das Smartphone richtig einrichten
  • Apps finden und installieren / deinstallieren
  • Android sicherer machen
  • E-Mails schreiben und empfangen
  • WhatsApp, Youtube & Co. nutzen
  • Fotos und Videos aufnehmen, bearbeiten, teilen und auch sichern
  • Musik hören
  • Telefonieren und im Internet surfen
  • Navigation, Wettervorhersage, nützliche & coole Apps
  • uvm.

Mein Fazit

Tolle Gliederung – die Themen sind gut strukturiert und auffindbar. Mit aussagekräftigen Bildern und informativen Texten findet man einen schnelleren Zugang zum eigenen neuen Smartphone / zur neuen Android-Version, als durch so manches Handbuch der Hersteller.

Der Autor hebt „mögliche Kostenfallen“ und wichtige Hinweise gut sichtbar mit einem [ACHTUNG] hervor. Das gefällt mir!

Meine Bewertung – 5 von 5 Sterne

Informationen zum Buch:

ISBN: 978-3-95982-129-2
Umfang: 384 Seiten
Autor: Christian Immler
Verlag: Markt + Technik Verlag

Rezension „Grazer Wut“ von Robert Preis

Verlagsinfo, Klappentext

„Während ein Schneesturm von biblischem Ausmaß die Umgebung von Graz heimsucht, spült eine Gefängnisrevolte das versunkene Böse zurück an die Oberfläche der Gesellschaft. Kurz darauf wird Mordermittler Armin Trost von Unbekannten entführt – und zum Spielball eines perfiden Racheplans. Eingeschlossen in ein winterliches Bergdorf muss er einsehen, dass nicht nur sein eigenes Leben in Gefahr ist, sondern auch das seiner Familie. Und dann schnappt die Falle zu. Die Falle, die dem Ermittler den Verstand raubt . . .“

Seiten: 272

ISBN 978-3-7408-0204-2

emons

Grazer Wut von Robert Preis, Cover mit freundlicher Genehmigung von emons

Grazer Wut von Robert Preis, Cover mit freundlicher Genehmigung von emons

Grazer Wut ist bereis der 5. Fall in dem Mordermittler Armin Trost zum Einsatz kommt. Für mich war es die erste Begegnung mit Ermittler und Team. Vielleicht lag es daran dass mit dem Ermittler so überhaupt nicht warm geworden bin. Oft baut sich eine Figur ja im Laufe einer Serie immer weiter aus. Ich könnte mir vorstellen, dass ich vielleicht eher einen Zugang zu den Protagonisten hätte, wenn ich mit Band eins starten würde.

Der Schreibstil von Robert Preis ist eigentlich sehr angenehm und gut lesbar. Auch die Beschreibungen sind in meinen Augen treffend, besonders den Schneesturm hat der Autor stimmig umgesetzt.

Aber das war es dann auch schon irgendwie für mich 🙁

Ich habe das Buch bis zum Ende gelesen, aber der Funke ist bis zur letzten Seite nicht übergesprungen.

Was ich allerdings im Nachgang super interessant finde, ich scheine mit meiner Meinung eine Ausnahme zu bilden! Wo immer ich mit „Leseratten“ über diesen Titel sprach, war die Begeisterung groß. So unterschiedlich kann ein Leseerlebnis sein. Vielen hat die ungewöhnliche Art des Armin Trost gefallen. Was soll ich sagen, mich hat der Typ leider eher genervt.  Die Geschichte an sich ist gut durchdacht und hat wirklich einen Unterhaltungswert. Eigentlich ist auch die Auflösung des Falles gut gelungen, aber ich konnte den Titel leider nicht geniessen. Vielleicht habe ich mich auch zu sehr reingesteigert, ich mag es ja eigentlich, wenn Protagonisten aus dem Rahmen fallen.

Was man noch erwähnen sollte sind die Passagen im Dialekt. Ich lese hier und da Bücher aus dem Nachbarland und bin daher mit einigen typischen Ausdrücken bereits vertraut, aber auch ohne „Sprachkenntnisse“ ist das Buch wirklich gut für alle Leser zu verstehen 😉 Auch diesen Aspekt möchte ich daher eher positiv erwähnen.

 

Es ist halt wie es ist 🙂 Nicht jedes Buch ist für jeden Leser 😉

 

~BL

Rezension „Der Palio des toten Politikers“ von Kerstin Groeper

Verlagsinfo, Klappentext

„Luca Marchetti ist mit Herz und Seele Seneser, so ist er überhaupt nicht begeistert, als ausgerechnet während der Zeit des Palios ein deutscher Politiker ermordet in der Mülltonne aufgefunden wird. Hin- und her gerissen zwischen den Vorbereitungen für das Palio und seinen Ermittlungen führt die Spur schnell in das Rotlichtmilieu von Siena. Doch im Zuge seiner Polizeiarbeit kommen ihm bald Zweifel, ob nicht auch andere Hintergründe in Frage kommen. Zu seinem Entsetzen wird ihm auch noch ein Kommissar aus Deutschland zur Seite gestellt, ein weiterer Störfaktor, den er im Moment am wenigsten brauchen kann.

Doch Kommissar Wolfram Isedor ist unkonventionell und unkompliziert, passt sich den etwas seltsamen Strukturen der italienischen Fahndungsarbeit problemlos an. Nur der Begeisterung der Seneser und seines italienischen Kollegen für das Palio steht er staunend gegenüber.

Akribisch verfolgen die beiden Ermittler jede noch so kleine Spur, dringen in die Abgründe des Rotlichtmilieus vor und beißen sich an der Abgebrühtheit einiger Politiker die Zähne aus. Nur langsam fügen sich die Puzzleteile zusammen, denn was haben italienische und deutsche Abgeordnete, eine Prostituierte und ein Sicherheitsdienst miteinander zu tun? “

Seiten: 259

ISBN: 9783941485518

Traumfänger Verlag

Der Palio des toten Politikers von Kerstin Groeper, Cover mit freundlicher Genehmigung von Traumfänger Verlag

Der Palio des toten Politikers von Kerstin Groeper, Cover mit freundlicher Genehmigung von Traumfänger Verlag

 

Dieses Buch hat mich die letzten Stunden von 2017 begleitet und wurde dann in den ersten Stunden von 2018 zu Ende gelesen 😉

Ich würde meinen ein tolles Buch zum Jahresabschluss und ein klasse Titel zum Jahresanfang 🙂

Ich kenne die Autorin bereits seit einigen Jahren. Witzigerweise sind wir zur Leipziger Buchmesse im selben Hotel. Leider haben wir im letzten Jahr nur einen Tagesausflug nach Leipzig machen können und für 2018 sieht es wohl auch nicht nach Übernachtung aus 🙁 Aber ich hoffe das ich auf alle Fälle die Gelegenheit habe den Stand des Traumfänger Verlages zu besuchen.

Kerstin Groeper schreibt die besten Bücher über Native Americans. Hier sei besonders erwähnt, das sie in die unterhaltenden Romane viel Fachwissen über die Kultur und das Leben der Native Americans einbringt. Ein ehrliches und faszinierendes Bild der Native Americans wird in jedem einzelnen Roman übermittelt.

Aber da ich ja die bekennende Krimitante bin, habe ich mich natürlich sehr gefreut auch in diesem Genre von der Autorin bedient zu werden. Was soll ich euch sagen? Alles Top 😉

Der Schreibstil von Kerstin Groeper ist flüssig und so ist man als Leser sehr schnell mitten im Geschehen. Ich muss zugeben, dass ich vor diesem Buch nichts von dem „Palio“ wusste. Aber ich habe mich dann mal ein wenig belesen und festgestellt, dass die Autorin das Thema gut beschrieben hat. Von der Auswahl der Pferde und Reiter bis hin zum Rennen an sich. Ich mag das ja wirklich, wenn man beim unterhalten werden noch was lernen kann. Eine gelungene „Umspannung“ des eigentlichen Kriminalfalles.

Die Protagonisten  sind super aufgebaut. Sehr schnell hat man die Bande ins Herz geschlossen, so ging es mir jedenfalls. Besonders Luca Marchetti hat sich dort breit gemacht 😉 Klar hat er eigentlich genau jetzt doch so viel andere wichtige Dinge zu tun, und dann kommt da dieser Leichenfund dazwischen. Nun ist Taktik gefragt. Als Seneser ist er fast unabkömmlich, aber geschickt kann er Palio und Aufklärung des Falles miteinander verbinden. Auch der deutsche „Austauschschüler“ Kommissar Wolfram Isedor ist eine Persönlichkeit für sich. Er passt schon gut in das Team und so ist es nicht verwunderlich, dass der Mordfall zügig aufgeklärt werden kann.

Nebenbei empfinde ich die Beschreibungen der Stadt sehr schön, ich habe die Gassen und Straßen richtig gesehen. Leider bin ich selber noch die in Siena gewesen, aber ich denke ich habe im TV schon mal eine Sendung über die Stadt angesehen.

Ein wirklich schöner Krimi der ohne viele blutige Szenen auskommt und doch einfach fesselt!

Ganz ehrlich? Es wäre toll wenn Kerstin Groeper vielleicht noch mal zu Luca Marchetti und Wolfram Isedor finden würde 😉 oder vielleicht andere Hauptdarsteller in einem Kriminalfall unterbringen könnte. Ich wär dabei!

~BL

Rezension „Mutwille“ von Kai Lüdders

Verlagsinfo, Klappentext

„Berlin zu unserer Zeit. Paul Schneider ist ein junger erfolgreicher Lobbyist des Gesundheitskonzerns UMC. Bedingungslos ordnet er sein ganzes Leben der Vision unter, zusammen mit seinem Chef Norman Bruckheimer die Gesundheitspolitik des Landes zu revolutionieren. Die Politik wird zu seinem Spielball. Gnadenlos spinnt er Intrigen, vernichtet Karrieren und kürt Kanzler. Sein Plan scheint perfekt. Doch plötzlich wird das Land von einem geheimnisvollen tödlichen Virus heimgesucht. Die Menschen stehen am Abgrund. Das Volk ist zerrissen. Berlin verfällt dem Chaos. Plötzlich wird Paul selber zum Gejagten. Hat er sich das erste Mal in seinem Leben geirrt?“

Seiten: 364

ISBN: 9783947424009

Velum Verlag

Mutwille von Kai Lüdders, Cover mit freundlicher Genehmigung von Velum Verlag

Mutwille von Kai Lüdders, Cover mit freundlicher Genehmigung von Velum Verlag

Was für ein Hammer! zum Jahresende hin…

Ich glaube dies ist mein Titel 2017!

Eigentlich bin ich nicht so der Fan von politischen Thrillern, aber hier ist dem Autor eine Mischung gelungen die einfach nur sensationell daher kommt.

Der Schreibstil hat mich sofort mitgenommen und ich habe das Buch quasi inhaliert 😉

Faszinierend, wie Kai Lüdders eine Geschichte entwickelt die so intensiv und so eindringlich ist. Besonders angesichts der aktuellen politischen Lage ist mir der Stoff noch mal viel Näher gekommen.

Gekonnt wechselt der Autor in verschiedene Ebenen und erzählt seine Geschichte aus ganz unterschiedlichen Gesichtspunkten. Auch einige Zeitenwechsel sind untergebracht. Oft macht mir das beim Lesen große Probleme, aber bei Mutwille ist dies kein Problem. Die Wechsel in der Zeit werden immer unter dem jeweiligen Kapitel angekündigt. Dies erleichtert die Orientierung innerhalb der Geschichte. Allerdings muss man schon mit allen Sinnen bei dem Buch sein! Es mal so eben in der Pause oder gar neben dem fernsehen zu schmökern funktioniert nicht. Hier ist schon aufgrund der Komplexität ausreichend Aufmerksamkeit gefordert. Allerdings stellt sich diese schon ganz automatisch ein 😉 Ich selber bin nämlich dermassen im Buch eingetaucht, dass ich tatsächlich einen Termin verschwitzt habe…

Kai Lüdders geht dermassen real an seine Story und baut seine Protagonisten so menschlich aus, das man sich quasi als Bestandteil des Romanes fühlt.

Ich habe richtiggehend „mitgefiebert“ und mich so gefreut, als einige Figuren die Krankheit anscheinend gut überstanden haben um dann einige Seiten weiter in ein tiefes Loch zu fallen. Es war schlicht weg eine Achterbahn der Gefühle. Schon erstaunlich wie es einem Autor gelingt dem Leser bei  bestimmten Figuren richtige Aggressionen zu entlocken…

Wenn ich das Buch mit wenigen Worten beschreiben müsste so dürften Worte wie : spannend, brisant, aufregend, intensiv und erschütternd auf keinen Fall fehlen.

Übrigens finde ich auch das Titelbild ausgesprochen gelungen!

Ich bin gespannt ob man demnächst mehr von diesem Autor hören und vor allem lesen darf. Ich wär auf alle Fälle gerne dabei:-)

~BL

NetGalley-Mitglied

Professioneller Leser

Find us @

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Follow



Neu! News-Anmeldung

Möchten Sie die Neuigkeiten von unserem Blog per eMail erhalten? Dann melden Sie sich bitte an.